Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
gen stellen/ und aus demselben die rechte gebräuche/ lehren/ vermahnungen/
trost und dergleichen herausziehen/ dieselbe mit nachtruck der gemeinde ein-
schärffen/ und die gewissen durch fleißige prüffung in GOTTes krafft rüh-
ren möge. Auff solche art predigt man gewaltig/ nicht wie die schrifftgelehr-
ten; und ob wohl solches sich nicht als eine kunst lernen lässet/ sondern eine ga-
be und krafft GOttes ist/ so ist doch eine treue manuduction und guter vor-
gänger nicht zu verachten. Was endlich die kirchenhistorie anlangt/ wird sich
auch zu seiner zeit finden/ was zu thun: als der ich eben hie keinen me-
thodum studii
vorzuschreiben gedencke/ sondern meine guthertzige mei-
nung über etliche stücke einem freund darstelle/ der nachmahl selbs bey
jeglicher gelegenheit/ die ihm der HERR vorkommen lassen mag/ schon
selbs in seiner forcht sehen/ und bey seinen praeceptoribus rath su-
chen wird/ was ihm jedesmahl zu thun. Daher mir nichts weiter über-
bleibet/ als daß ich den vater des liechts/ von welchem alle gute und
alle vollkommene gaben herkommen/ hertzlich anruffe/ daß er ihm nicht
nur dieses orts/ da er ihn erstmahl hingeführet/ und wohin er ihn noch
führen wird/ alle gelegenheit etwas gründliches zu lernen/ sonderlich a-
ber treue und göttlich kluge praeceptores, liebreiche patronen und er-
bauliche freunde zu weisen/ sondern vornehmlich ihn mit seinem heiligen
Geist regieren wolle/ daß er sich demselben überlassende/ von aller befle-
ckung der welt und des Studenten lebens sich rein behalte/ hingegen ei-
nes wahrhafftig Christlichen lebens befleisse/ und also eine stäte werck-
stätt desselben bleibe/ ferner in seinem studiren/ lesen/ hören und medi-
ti
ren seinen beystand habe/ in seinem liecht das liecht sehe/ in der heili-
gen schrifft mächtig werde/ seinen glauben daraus gründe/ und andern
die wahrheit mit krafft vorzutragen tüchtig werde/ so dann in allen stü-
cken göttlichen segen also spühre/ wie es ihm nöthig ist/ selbs an dem innern
menschen zuzunehmen/ und zu führung des amts des N. T. bereitet zu wer-
den. 1685.

SECTIO X.
Anweisung wie sich ein Studiosus zur Theologie
schicken und sie treiben solle.

ES erfreuet mich hertzlich/ daß derselbe/ nachdem er sich dem studio Theo-
logico
gewidmet/ solches nicht nur so obenhin/ wie etwa von den mei-
sten geschihet/ sondern mit gutem grunde und dermassen zu tractiren
gedencket/ damit er mit göttl. segen ein tüchtiges werckzeug der gnaden wer-
den/ und nicht nur in einem gelehrten stande sein vergnügliches auskommen
finden (welches leider bey den meisten die absicht ist/ daß sie in der welt in eh-
ren leben und schätze samlen/ so dann allerhand gemächligkeit des lebens ge-

nies-

Das andere Capitel.
gen ſtellen/ und aus demſelben die rechte gebraͤuche/ lehren/ vermahnungen/
troſt und dergleichen herausziehen/ dieſelbe mit nachtruck der gemeinde ein-
ſchaͤrffen/ und die gewiſſen durch fleißige pruͤffung in GOTTes krafft ruͤh-
ren moͤge. Auff ſolche art predigt man gewaltig/ nicht wie die ſchrifftgelehr-
ten; und ob wohl ſolches ſich nicht als eine kunſt lernen laͤſſet/ ſondern eine ga-
be und krafft GOttes iſt/ ſo iſt doch eine treue manuduction und guter vor-
gaͤnger nicht zu verachten. Was endlich die kirchenhiſtorie anlangt/ wird ſich
auch zu ſeiner zeit finden/ was zu thun: als der ich eben hie keinen me-
thodum ſtudii
vorzuſchreiben gedencke/ ſondern meine guthertzige mei-
nung uͤber etliche ſtuͤcke einem freund darſtelle/ der nachmahl ſelbs bey
jeglicher gelegenheit/ die ihm der HERR vorkommen laſſen mag/ ſchon
ſelbs in ſeiner forcht ſehen/ und bey ſeinen præceptoribus rath ſu-
chen wird/ was ihm jedesmahl zu thun. Daher mir nichts weiter uͤber-
bleibet/ als daß ich den vater des liechts/ von welchem alle gute und
alle vollkommene gaben herkommen/ hertzlich anruffe/ daß er ihm nicht
nur dieſes orts/ da er ihn erſtmahl hingefuͤhret/ und wohin er ihn noch
fuͤhren wird/ alle gelegenheit etwas gruͤndliches zu lernen/ ſonderlich a-
ber treue und goͤttlich kluge præceptores, liebreiche patronen und er-
bauliche freunde zu weiſen/ ſondern vornehmlich ihn mit ſeinem heiligen
Geiſt regieren wolle/ daß er ſich demſelben uͤberlaſſende/ von aller befle-
ckung der welt und des Studenten lebens ſich rein behalte/ hingegen ei-
nes wahrhafftig Chriſtlichen lebens befleiſſe/ und alſo eine ſtaͤte werck-
ſtaͤtt deſſelben bleibe/ ferner in ſeinem ſtudiren/ leſen/ hoͤren und medi-
ti
ren ſeinen beyſtand habe/ in ſeinem liecht das liecht ſehe/ in der heili-
gen ſchrifft maͤchtig werde/ ſeinen glauben daraus gruͤnde/ und andern
die wahrheit mit krafft vorzutragen tuͤchtig werde/ ſo dann in allen ſtuͤ-
cken goͤttlichen ſegen alſo ſpuͤhre/ wie es ihm noͤthig iſt/ ſelbs an dem innern
menſchen zuzunehmen/ und zu fuͤhrung des amts des N. T. bereitet zu wer-
den. 1685.

SECTIO X.
Anweiſung wie ſich ein Studioſus zur Theologie
ſchicken und ſie treiben ſolle.

ES erfreuet mich hertzlich/ daß deꝛſelbe/ nachdem eꝛ ſich dem ſtudio Theo-
logico
gewidmet/ ſolches nicht nur ſo obenhin/ wie etwa von den mei-
ſten geſchihet/ ſondern mit gutem grunde und dermaſſen zu tractiren
gedencket/ damit er mit goͤttl. ſegen ein tuͤchtiges werckzeug der gnaden wer-
den/ und nicht nur in einem gelehrten ſtande ſein vergnuͤgliches auskommen
finden (welches leider bey den meiſten die abſicht iſt/ daß ſie in der welt in eh-
ren leben und ſchaͤtze ſamlen/ ſo dann allerhand gemaͤchligkeit des lebens ge-

nieſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0434" n="418"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
gen &#x017F;tellen/ und aus dem&#x017F;elben die rechte gebra&#x0364;uche/ lehren/ vermahnungen/<lb/>
tro&#x017F;t und dergleichen herausziehen/ die&#x017F;elbe mit nachtruck der gemeinde ein-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffen/ und die gewi&#x017F;&#x017F;en durch fleißige pru&#x0364;ffung in GOTTes krafft ru&#x0364;h-<lb/>
ren mo&#x0364;ge. Auff &#x017F;olche art predigt man gewaltig/ nicht wie die &#x017F;chrifftgelehr-<lb/>
ten; und ob wohl &#x017F;olches &#x017F;ich nicht als eine kun&#x017F;t lernen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern eine ga-<lb/>
be und krafft GOttes i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t doch eine treue <hi rendition="#aq">manuduction</hi> und guter vor-<lb/>
ga&#x0364;nger nicht zu verachten. Was endlich die kirchenhi&#x017F;torie anlangt/ wird &#x017F;ich<lb/>
auch zu &#x017F;einer zeit finden/ was zu thun: als der ich eben hie keinen <hi rendition="#aq">me-<lb/>
thodum &#x017F;tudii</hi> vorzu&#x017F;chreiben gedencke/ &#x017F;ondern meine guthertzige mei-<lb/>
nung u&#x0364;ber etliche &#x017F;tu&#x0364;cke einem freund dar&#x017F;telle/ der nachmahl &#x017F;elbs bey<lb/>
jeglicher gelegenheit/ die ihm der HERR vorkommen la&#x017F;&#x017F;en mag/ &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;elbs in &#x017F;einer forcht &#x017F;ehen/ und bey &#x017F;einen <hi rendition="#aq">præceptoribus</hi> rath &#x017F;u-<lb/>
chen wird/ was ihm jedesmahl zu thun. Daher mir nichts weiter u&#x0364;ber-<lb/>
bleibet/ als daß ich den vater des liechts/ von welchem alle gute und<lb/>
alle vollkommene gaben herkommen/ hertzlich anruffe/ daß er ihm nicht<lb/>
nur die&#x017F;es orts/ da er ihn er&#x017F;tmahl hingefu&#x0364;hret/ und wohin er ihn noch<lb/>
fu&#x0364;hren wird/ alle gelegenheit etwas gru&#x0364;ndliches zu lernen/ &#x017F;onderlich a-<lb/>
ber treue und go&#x0364;ttlich kluge <hi rendition="#aq">præceptores,</hi> liebreiche <hi rendition="#aq">patronen</hi> und er-<lb/>
bauliche freunde zu wei&#x017F;en/ &#x017F;ondern vornehmlich ihn mit &#x017F;einem heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t regieren wolle/ daß er &#x017F;ich dem&#x017F;elben u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ende/ von aller befle-<lb/>
ckung der welt und des Studenten lebens &#x017F;ich rein behalte/ hingegen ei-<lb/>
nes wahrhafftig Chri&#x017F;tlichen lebens beflei&#x017F;&#x017F;e/ und al&#x017F;o eine &#x017F;ta&#x0364;te werck-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tt de&#x017F;&#x017F;elben bleibe/ ferner in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren/ le&#x017F;en/ ho&#x0364;ren und <hi rendition="#aq">medi-<lb/>
ti</hi>ren &#x017F;einen bey&#x017F;tand habe/ in &#x017F;einem liecht das liecht &#x017F;ehe/ in der heili-<lb/>
gen &#x017F;chrifft ma&#x0364;chtig werde/ &#x017F;einen glauben daraus gru&#x0364;nde/ und andern<lb/>
die wahrheit mit krafft vorzutragen tu&#x0364;chtig werde/ &#x017F;o dann in allen &#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken go&#x0364;ttlichen &#x017F;egen al&#x017F;o &#x017F;pu&#x0364;hre/ wie es ihm no&#x0364;thig i&#x017F;t/ &#x017F;elbs an dem innern<lb/>
men&#x017F;chen zuzunehmen/ und zu fu&#x0364;hrung des amts des N. T. bereitet zu wer-<lb/>
den. 1685.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> X.</hi><lb/>
Anwei&#x017F;ung wie &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;us</hi> zur <hi rendition="#aq">Theologie</hi><lb/>
&#x017F;chicken und &#x017F;ie treiben &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S erfreuet mich hertzlich/ daß de&#xA75B;&#x017F;elbe/ nachdem e&#xA75B; &#x017F;ich dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio Theo-<lb/>
logico</hi> gewidmet/ &#x017F;olches nicht nur &#x017F;o obenhin/ wie etwa von den mei-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;chihet/ &#x017F;ondern mit gutem grunde und derma&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren<lb/>
gedencket/ damit er mit go&#x0364;ttl. &#x017F;egen ein tu&#x0364;chtiges werckzeug der gnaden wer-<lb/>
den/ und nicht nur in einem gelehrten &#x017F;tande &#x017F;ein vergnu&#x0364;gliches auskommen<lb/>
finden (welches leider bey den mei&#x017F;ten die ab&#x017F;icht i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie in der welt in eh-<lb/>
ren leben und &#x017F;cha&#x0364;tze &#x017F;amlen/ &#x017F;o dann allerhand gema&#x0364;chligkeit des lebens ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nie&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0434] Das andere Capitel. gen ſtellen/ und aus demſelben die rechte gebraͤuche/ lehren/ vermahnungen/ troſt und dergleichen herausziehen/ dieſelbe mit nachtruck der gemeinde ein- ſchaͤrffen/ und die gewiſſen durch fleißige pruͤffung in GOTTes krafft ruͤh- ren moͤge. Auff ſolche art predigt man gewaltig/ nicht wie die ſchrifftgelehr- ten; und ob wohl ſolches ſich nicht als eine kunſt lernen laͤſſet/ ſondern eine ga- be und krafft GOttes iſt/ ſo iſt doch eine treue manuduction und guter vor- gaͤnger nicht zu verachten. Was endlich die kirchenhiſtorie anlangt/ wird ſich auch zu ſeiner zeit finden/ was zu thun: als der ich eben hie keinen me- thodum ſtudii vorzuſchreiben gedencke/ ſondern meine guthertzige mei- nung uͤber etliche ſtuͤcke einem freund darſtelle/ der nachmahl ſelbs bey jeglicher gelegenheit/ die ihm der HERR vorkommen laſſen mag/ ſchon ſelbs in ſeiner forcht ſehen/ und bey ſeinen præceptoribus rath ſu- chen wird/ was ihm jedesmahl zu thun. Daher mir nichts weiter uͤber- bleibet/ als daß ich den vater des liechts/ von welchem alle gute und alle vollkommene gaben herkommen/ hertzlich anruffe/ daß er ihm nicht nur dieſes orts/ da er ihn erſtmahl hingefuͤhret/ und wohin er ihn noch fuͤhren wird/ alle gelegenheit etwas gruͤndliches zu lernen/ ſonderlich a- ber treue und goͤttlich kluge præceptores, liebreiche patronen und er- bauliche freunde zu weiſen/ ſondern vornehmlich ihn mit ſeinem heiligen Geiſt regieren wolle/ daß er ſich demſelben uͤberlaſſende/ von aller befle- ckung der welt und des Studenten lebens ſich rein behalte/ hingegen ei- nes wahrhafftig Chriſtlichen lebens befleiſſe/ und alſo eine ſtaͤte werck- ſtaͤtt deſſelben bleibe/ ferner in ſeinem ſtudiren/ leſen/ hoͤren und medi- tiren ſeinen beyſtand habe/ in ſeinem liecht das liecht ſehe/ in der heili- gen ſchrifft maͤchtig werde/ ſeinen glauben daraus gruͤnde/ und andern die wahrheit mit krafft vorzutragen tuͤchtig werde/ ſo dann in allen ſtuͤ- cken goͤttlichen ſegen alſo ſpuͤhre/ wie es ihm noͤthig iſt/ ſelbs an dem innern menſchen zuzunehmen/ und zu fuͤhrung des amts des N. T. bereitet zu wer- den. 1685. SECTIO X. Anweiſung wie ſich ein Studioſus zur Theologie ſchicken und ſie treiben ſolle. ES erfreuet mich hertzlich/ daß deꝛſelbe/ nachdem eꝛ ſich dem ſtudio Theo- logico gewidmet/ ſolches nicht nur ſo obenhin/ wie etwa von den mei- ſten geſchihet/ ſondern mit gutem grunde und dermaſſen zu tractiren gedencket/ damit er mit goͤttl. ſegen ein tuͤchtiges werckzeug der gnaden wer- den/ und nicht nur in einem gelehrten ſtande ſein vergnuͤgliches auskommen finden (welches leider bey den meiſten die abſicht iſt/ daß ſie in der welt in eh- ren leben und ſchaͤtze ſamlen/ ſo dann allerhand gemaͤchligkeit des lebens ge- nieſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/434
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/434>, abgerufen am 20.10.2019.