Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO III.
ren/ und die andre anzunehmen bestellen solte: da dann endlich/ was der Herr
also aus uns nicht bekanten ursachen geschehen lässet/ auch als sein wille mit
gehorsam auffzunehmen/ und die verantwortung denen jenigen/ welchen
wir gehorsamen müßen/ zu überlässen wäre. Dieses sind meine Christliche
gedancken über das gantze geschäfft/ wie ich es nach meinem gewissen ansehe/
daher auch bitte/ dasselbe in der forcht und mit anruffung GOttes reifflich
zu überlegen/ und alsdenn getrost zuschliessen/ wohin der HERR selbs sein
hertz lencken wird. Wie ich dann weder von demselben noch jemand anders
jemahlen erfordere meinem gutachten weiter zufolgen/ als dessen eigenes ü-
berlegen eine überzeugung in dem gemüthe gibet. Der liebste Vater/ der al-
le unsre wege nach seiner väterlichen güte und weißheit richtet/ richte auch
selbs diesen seinen weg/ gebe ihm so wohl selbs als andern/ die mit dem werck
zu thun haben/ seinen willen klährlich einzusehen/ und alsdenn demselben wil-
lig nachzugehen: so dann erfülle er auch sein amt/ er verordne nun ein länge-
res aushalten in jetziger stelle/ oder führe ihn zu einer andern/ mit täglichem
und reichesten segen zu lauter früchten der ewigkeit. 1693.

SECTIO IV.
Als ein Pastor einer statt zu einer Königin
Hoff-prediger beruffen wurde.
Göttliche gnade/ krafft/ liecht und freude von GOtt unserm
himmlischen Vater durch unsern treusten Erlöser JEsum
Christum in dem heiligen Geist.

ES sind heut acht tage/ daß ich dessen werthes durch die gethane A-
dreße
über Leizpig/ wohl empfangen habe/ daher ob schon sonsten fast
alle brieffe in gegenwärtigem meinem zustand biß auff die messe müssen
ausgesetzt verbleiben/ so bald nach möglichkeit beantworten sollen. Aber
ach daß ich vermöchte/ also den willen des HErrn zu erkennen zu geben/ wie
die wichtigkeit dieses wercks/ welches ich noch von mehrerem gewicht und wei-
terem aussehen achte/ als es wohl erstlich das ansehen gewinnet/ erfordert/
und mein viel geliebter bruder eine rechte beruhigung seiner seelen und gewis-
sens davon finden möge. Nachdem ich aber so wohl mit einigen treuen mei-
nen Collegis aus der sach getreulich communiciret/ auch mit andern lieben
hertzen GOtt eyfferig um seine gnade/ daß er aller hertzen/ die einigerley
massen darmit zu thun haben/ dahin leiten wolte/ seinen willen in solchem
werck recht zu erkennen/ und dessen eine beruhigende gewißheit bey sich zu fin-
den/ als will ich in dem brüderlichen vertrauen zwischen uns hiemit meine ge-
dancken offenhertzig mittheilen/ desselben gottseligen fernerer überlegung über-

las-
L l l 3

ARTIC. II. SECTIO III.
ren/ und die andre anzunehmen beſtellen ſolte: da dann endlich/ was der Herr
alſo aus uns nicht bekanten urſachen geſchehen laͤſſet/ auch als ſein wille mit
gehorſam auffzunehmen/ und die verantwortung denen jenigen/ welchen
wir gehorſamen muͤßen/ zu uͤberlaͤſſen waͤre. Dieſes ſind meine Chriſtliche
gedancken uͤber das gantze geſchaͤfft/ wie ich es nach meinem gewiſſen anſehe/
daher auch bitte/ daſſelbe in der forcht und mit anruffung GOttes reifflich
zu uͤberlegen/ und alsdenn getroſt zuſchlieſſen/ wohin der HERR ſelbs ſein
hertz lencken wird. Wie ich dann weder von demſelben noch jemand anders
jemahlen erfordere meinem gutachten weiter zufolgen/ als deſſen eigenes uͤ-
berlegen eine uͤberzeugung in dem gemuͤthe gibet. Der liebſte Vater/ der al-
le unſre wege nach ſeiner vaͤterlichen guͤte und weißheit richtet/ richte auch
ſelbs dieſen ſeinen weg/ gebe ihm ſo wohl ſelbs als andern/ die mit dem werck
zu thun haben/ ſeinen willen klaͤhrlich einzuſehen/ und alsdenn demſelben wil-
lig nachzugehen: ſo dann erfuͤlle er auch ſein amt/ er verordne nun ein laͤnge-
res aushalten in jetziger ſtelle/ oder fuͤhre ihn zu einer andern/ mit taͤglichem
und reicheſten ſegen zu lauter fruͤchten der ewigkeit. 1693.

SECTIO IV.
Als ein Paſtor einer ſtatt zu einer Koͤnigin
Hoff-prediger beruffen wurde.
Goͤttliche gnade/ krafft/ liecht und freude von GOtt unſerm
himmliſchen Vater durch unſern treuſten Erloͤſer JEſum
Chriſtum in dem heiligen Geiſt.

ES ſind heut acht tage/ daß ich deſſen werthes durch die gethane A-
dreße
uͤber Leizpig/ wohl empfangen habe/ daher ob ſchon ſonſten faſt
alle brieffe in gegenwaͤrtigem meinem zuſtand biß auff die meſſe muͤſſen
ausgeſetzt verbleiben/ ſo bald nach moͤglichkeit beantworten ſollen. Aber
ach daß ich vermoͤchte/ alſo den willen des HErrn zu erkennen zu geben/ wie
die wichtigkeit dieſes wercks/ welches ich noch von mehrerem gewicht und wei-
terem ausſehen achte/ als es wohl erſtlich das anſehen gewinnet/ erfordert/
und mein viel geliebter bruder eine rechte beruhigung ſeiner ſeelen und gewiſ-
ſens davon finden moͤge. Nachdem ich aber ſo wohl mit einigen treuen mei-
nen Collegis aus der ſach getreulich communiciret/ auch mit andern lieben
hertzen GOtt eyfferig um ſeine gnade/ daß er aller hertzen/ die einigerley
maſſen darmit zu thun haben/ dahin leiten wolte/ ſeinen willen in ſolchem
werck recht zu erkennen/ und deſſen eine beruhigende gewißheit bey ſich zu fin-
den/ als will ich in dem bruͤderlichen vertrauen zwiſchen uns hiemit meine ge-
dancken offenhertzig mittheilen/ deſſelben gottſeligẽ fernerer uͤberlegung uͤber-

laſ-
L l l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0469" n="453"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. II. SECTIO III.</hi></hi></fw><lb/>
ren/ und die andre anzunehmen be&#x017F;tellen &#x017F;olte: da dann endlich/ was der Herr<lb/>
al&#x017F;o aus uns nicht bekanten ur&#x017F;achen ge&#x017F;chehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ auch als &#x017F;ein wille mit<lb/>
gehor&#x017F;am auffzunehmen/ und die verantwortung denen jenigen/ welchen<lb/>
wir gehor&#x017F;amen mu&#x0364;ßen/ zu u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re. Die&#x017F;es &#x017F;ind meine Chri&#x017F;tliche<lb/>
gedancken u&#x0364;ber das gantze ge&#x017F;cha&#x0364;fft/ wie ich es nach meinem gewi&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehe/<lb/>
daher auch bitte/ da&#x017F;&#x017F;elbe in der forcht und mit anruffung GOttes reifflich<lb/>
zu u&#x0364;berlegen/ und alsdenn getro&#x017F;t zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wohin der HERR &#x017F;elbs &#x017F;ein<lb/>
hertz lencken wird. Wie ich dann weder von dem&#x017F;elben noch jemand anders<lb/>
jemahlen erfordere meinem gutachten weiter zufolgen/ als de&#x017F;&#x017F;en eigenes u&#x0364;-<lb/>
berlegen eine u&#x0364;berzeugung in dem gemu&#x0364;the gibet. Der lieb&#x017F;te Vater/ der al-<lb/>
le un&#x017F;re wege nach &#x017F;einer va&#x0364;terlichen gu&#x0364;te und weißheit richtet/ richte auch<lb/>
&#x017F;elbs die&#x017F;en &#x017F;einen weg/ gebe ihm &#x017F;o wohl &#x017F;elbs als andern/ die mit dem werck<lb/>
zu thun haben/ &#x017F;einen willen kla&#x0364;hrlich einzu&#x017F;ehen/ und alsdenn dem&#x017F;elben wil-<lb/>
lig nachzugehen: &#x017F;o dann erfu&#x0364;lle er auch &#x017F;ein amt/ er verordne nun ein la&#x0364;nge-<lb/>
res aushalten in jetziger &#x017F;telle/ oder fu&#x0364;hre ihn zu einer andern/ mit ta&#x0364;glichem<lb/>
und reiche&#x017F;ten &#x017F;egen zu lauter fru&#x0364;chten der ewigkeit. 1693.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Als ein</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#fr">einer &#x017F;tatt zu einer Ko&#x0364;nigin<lb/>
Hoff-prediger beruffen wurde.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttliche gnade/ krafft/ liecht und freude von GOtt un&#x017F;erm<lb/>
himmli&#x017F;chen Vater durch un&#x017F;ern treu&#x017F;ten Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum in dem heiligen Gei&#x017F;t.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind heut acht tage/ daß ich de&#x017F;&#x017F;en werthes durch die gethane <hi rendition="#aq">A-<lb/>
dreße</hi> u&#x0364;ber Leizpig/ wohl empfangen habe/ daher ob &#x017F;chon &#x017F;on&#x017F;ten fa&#x017F;t<lb/>
alle brieffe in gegenwa&#x0364;rtigem meinem zu&#x017F;tand biß auff die me&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ausge&#x017F;etzt verbleiben/ &#x017F;o bald nach mo&#x0364;glichkeit beantworten &#x017F;ollen. Aber<lb/>
ach daß ich vermo&#x0364;chte/ al&#x017F;o den willen des HErrn zu erkennen zu geben/ wie<lb/>
die wichtigkeit die&#x017F;es wercks/ welches ich noch von mehrerem gewicht und wei-<lb/>
terem aus&#x017F;ehen achte/ als es wohl er&#x017F;tlich das an&#x017F;ehen gewinnet/ erfordert/<lb/>
und mein viel geliebter bruder eine rechte beruhigung &#x017F;einer &#x017F;eelen und gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens davon finden mo&#x0364;ge. Nachdem ich aber &#x017F;o wohl mit einigen treuen mei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Collegis</hi> aus der &#x017F;ach getreulich <hi rendition="#aq">communici</hi>ret/ auch mit andern lieben<lb/>
hertzen GOtt eyfferig um &#x017F;eine gnade/ daß er aller hertzen/ die einigerley<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en darmit zu thun haben/ dahin leiten wolte/ &#x017F;einen willen in &#x017F;olchem<lb/>
werck recht zu erkennen/ und de&#x017F;&#x017F;en eine beruhigende gewißheit bey &#x017F;ich zu fin-<lb/>
den/ als will ich in dem bru&#x0364;derlichen vertrauen zwi&#x017F;chen uns hiemit meine ge-<lb/>
dancken offenhertzig mittheilen/ de&#x017F;&#x017F;elben gott&#x017F;elige&#x0303; fernerer u&#x0364;berlegung u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l 3</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0469] ARTIC. II. SECTIO III. ren/ und die andre anzunehmen beſtellen ſolte: da dann endlich/ was der Herr alſo aus uns nicht bekanten urſachen geſchehen laͤſſet/ auch als ſein wille mit gehorſam auffzunehmen/ und die verantwortung denen jenigen/ welchen wir gehorſamen muͤßen/ zu uͤberlaͤſſen waͤre. Dieſes ſind meine Chriſtliche gedancken uͤber das gantze geſchaͤfft/ wie ich es nach meinem gewiſſen anſehe/ daher auch bitte/ daſſelbe in der forcht und mit anruffung GOttes reifflich zu uͤberlegen/ und alsdenn getroſt zuſchlieſſen/ wohin der HERR ſelbs ſein hertz lencken wird. Wie ich dann weder von demſelben noch jemand anders jemahlen erfordere meinem gutachten weiter zufolgen/ als deſſen eigenes uͤ- berlegen eine uͤberzeugung in dem gemuͤthe gibet. Der liebſte Vater/ der al- le unſre wege nach ſeiner vaͤterlichen guͤte und weißheit richtet/ richte auch ſelbs dieſen ſeinen weg/ gebe ihm ſo wohl ſelbs als andern/ die mit dem werck zu thun haben/ ſeinen willen klaͤhrlich einzuſehen/ und alsdenn demſelben wil- lig nachzugehen: ſo dann erfuͤlle er auch ſein amt/ er verordne nun ein laͤnge- res aushalten in jetziger ſtelle/ oder fuͤhre ihn zu einer andern/ mit taͤglichem und reicheſten ſegen zu lauter fruͤchten der ewigkeit. 1693. SECTIO IV. Als ein Paſtor einer ſtatt zu einer Koͤnigin Hoff-prediger beruffen wurde. Goͤttliche gnade/ krafft/ liecht und freude von GOtt unſerm himmliſchen Vater durch unſern treuſten Erloͤſer JEſum Chriſtum in dem heiligen Geiſt. ES ſind heut acht tage/ daß ich deſſen werthes durch die gethane A- dreße uͤber Leizpig/ wohl empfangen habe/ daher ob ſchon ſonſten faſt alle brieffe in gegenwaͤrtigem meinem zuſtand biß auff die meſſe muͤſſen ausgeſetzt verbleiben/ ſo bald nach moͤglichkeit beantworten ſollen. Aber ach daß ich vermoͤchte/ alſo den willen des HErrn zu erkennen zu geben/ wie die wichtigkeit dieſes wercks/ welches ich noch von mehrerem gewicht und wei- terem ausſehen achte/ als es wohl erſtlich das anſehen gewinnet/ erfordert/ und mein viel geliebter bruder eine rechte beruhigung ſeiner ſeelen und gewiſ- ſens davon finden moͤge. Nachdem ich aber ſo wohl mit einigen treuen mei- nen Collegis aus der ſach getreulich communiciret/ auch mit andern lieben hertzen GOtt eyfferig um ſeine gnade/ daß er aller hertzen/ die einigerley maſſen darmit zu thun haben/ dahin leiten wolte/ ſeinen willen in ſolchem werck recht zu erkennen/ und deſſen eine beruhigende gewißheit bey ſich zu fin- den/ als will ich in dem bruͤderlichen vertrauen zwiſchen uns hiemit meine ge- dancken offenhertzig mittheilen/ deſſelben gottſeligẽ fernerer uͤberlegung uͤber- laſ- L l l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/469
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/469>, abgerufen am 25.02.2020.