Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO VII.
abschied aus H. bey gegenwärtigem zustand sonderlich schwehre gefahr der kir-
chen nach sich ziehen/ und solches von Christ-klugen gemüthern/ als menschli-
cher weise unausbleiblich erkannt werden möchte/ denn in solchem fall solte
eine starcke desolation einer kirchen/ die man vorsehe/ ein wichtiges momen-
tum
werden/ zu zweiffeln/ ob GOtt durch dieselbe das anderwertige gehoff-
te gute befordern wolle. Hievon aber bekenne/ daß ich zu urtheilen nicht ver-
mag/ sondern nöthig achte/ daß derselbe einigen seiner treuen mitbrüder und
freunde in H. wiewohl auch mit hertzl. erinnerung/ das beste der gesamten/
stäts neben dem besten der absonderl. und eigenen/ kirchen mit an zusehen/ das
urtheil darüber überlasse. Bey allem deme versehe mich auch zu geliebten
bruders Christl. vorsichtigkeit/ daß er das gantze werck/ je nachdem der Herr
ihm seinen willen einleuchten lassen wird/ bedachtsam und klüglich führen/
und zu rechter zeit den jenigen/ da es sich geziehmet/ part davon geben und
allen möglichen anstoß bey jedermann nach vermögen sorgfältig verhüten
werde. Den HErrn HErrn/ dessen diener wir sind/ und in dessen disposi-
tion
wir zu allen zeiten stehen/ ruffe demüthig an/ daß er diese gantze sache in
nichts von menschen geführet werden lassen/ sondern selbs durch seine weiß-
heit also regieren wolle/ daß so wohl andre/ welche damit umzugehen haben/
in rathen/ helffen/ zurückhalten oder dimittiren/ seinen willen vollbringen/
als geliebter bruder selbs denselben ohne fehl erkenne/ und welches ihm als-
denn gewiß zutraue/ ohne zurucksehen auff andere getrost vollstrecke. Jst
es dann nun/ daß der himmlische Vater denselben länger bey seiner jetzigen
gemeinde lassen will/ so zeige er bald/ wen er dann dem so lange nach einem
rechtschaffnen mann seuffzenden D. bestimmet habe/ und führe ihm denselben zu/
wircke bey seinen zuhörern/ daß sie von dem jenigen/ welchen er ihnen zum
zweitenmal gleichsam geschencket hätte/ das wort mit so viel mehr gehorsam
auffnehmen/ und ihn mit dessen früchten erfreuen/ ihn aber segne er desto
kräfftiger. Bleibet aber das jenige göttlicher rath/ welchen ich davor erken-
ne/ so lasse er auch seine liebe zuhörer davon allerdings überzeuget/ und ihre
hertzen dahin gelencket werden/ dem himmlischen Vater aus schuldiger liebe
auff sein abfordern den jenigen willig folgen zu lassen/ welchen sie sonsten lie-
ber behielten/ er versorge sie mit einem gleich treuen successore und vergel-
te damit deroselben willigen gehorsam/ ihn aber führe er mit vielem segen/ wo-
hin er ihn bestimmet hat/ und verrichte sein werck durch ihn kräfftiglich zu
vielen tausend früchten der ewigkeit. 1687.

SECTIO VIII.
Jn eben solcher sache an dessen Pastorem.
Jn
Q q q 3

ARTIC. II. SECTIO VII.
abſchied aus H. bey gegenwaͤꝛtigem zuſtand ſondeꝛlich ſchwehre gefahr der kir-
chen nach ſich ziehen/ und ſolches von Chriſt-klugen gemuͤthern/ als menſchli-
cher weiſe unausbleiblich erkannt werden moͤchte/ denn in ſolchem fall ſolte
eine ſtarcke deſolation einer kirchen/ die man vorſehe/ ein wichtiges momen-
tum
werden/ zu zweiffeln/ ob GOtt durch dieſelbe das anderwertige gehoff-
te gute befordern wolle. Hievon aber bekenne/ daß ich zu urtheilen nicht ver-
mag/ ſondern noͤthig achte/ daß derſelbe einigen ſeiner treuen mitbruͤder und
freunde in H. wiewohl auch mit hertzl. erinnerung/ das beſte der geſamten/
ſtaͤts neben dem beſten der abſonderl. und eigenen/ kirchen mit an zuſehen/ das
urtheil daruͤber uͤberlaſſe. Bey allem deme verſehe mich auch zu geliebten
bruders Chriſtl. vorſichtigkeit/ daß er das gantze werck/ je nachdem deꝛ Herr
ihm ſeinen willen einleuchten laſſen wird/ bedachtſam und kluͤglich fuͤhren/
und zu rechter zeit den jenigen/ da es ſich geziehmet/ part davon geben und
allen moͤglichen anſtoß bey jedermann nach vermoͤgen ſorgfaͤltig verhuͤten
werde. Den HErrn HErrn/ deſſen diener wir ſind/ und in deſſen diſpoſi-
tion
wir zu allen zeiten ſtehen/ ruffe demuͤthig an/ daß er dieſe gantze ſache in
nichts von menſchen gefuͤhret werden laſſen/ ſondern ſelbs durch ſeine weiß-
heit alſo regieren wolle/ daß ſo wohl andre/ welche damit umzugehen haben/
in rathen/ helffen/ zuruͤckhalten oder dimittiren/ ſeinen willen vollbringen/
als geliebter bruder ſelbs denſelben ohne fehl erkenne/ und welches ihm als-
denn gewiß zutraue/ ohne zuruckſehen auff andere getroſt vollſtrecke. Jſt
es dann nun/ daß der himmliſche Vater denſelben laͤnger bey ſeiner jetzigen
gemeinde laſſen will/ ſo zeige er bald/ wen er dann dem ſo lange nach einem
rechtſchaffnen mann ſeuffzenden D. beſtim̃et habe/ und fuͤhre ihm denſelben zu/
wircke bey ſeinen zuhoͤrern/ daß ſie von dem jenigen/ welchen er ihnen zum
zweitenmal gleichſam geſchencket haͤtte/ das wort mit ſo viel mehr gehorſam
auffnehmen/ und ihn mit deſſen fruͤchten erfreuen/ ihn aber ſegne er deſto
kraͤfftiger. Bleibet aber das jenige goͤttlicher rath/ welchen ich davor erken-
ne/ ſo laſſe er auch ſeine liebe zuhoͤrer davon allerdings uͤberzeuget/ und ihre
hertzen dahin gelencket werden/ dem himmliſchen Vater aus ſchuldiger liebe
auff ſein abfordern den jenigen willig folgen zu laſſen/ welchen ſie ſonſten lie-
ber behielten/ er verſorge ſie mit einem gleich treuen ſucceſſore und vergel-
te damit deꝛoſelben willigen gehoꝛſam/ ihn aber fuͤhre er mit vielem ſegen/ wo-
hin er ihn beſtimmet hat/ und verrichte ſein werck durch ihn kraͤfftiglich zu
vielen tauſend fruͤchten der ewigkeit. 1687.

SECTIO VIII.
Jn eben ſolcher ſache an deſſen Paſtorem.
Jn
Q q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0509" n="493"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">II. SECTIO VII.</hi></hi></hi></fw><lb/>
ab&#x017F;chied aus H. bey gegenwa&#x0364;&#xA75B;tigem zu&#x017F;tand &#x017F;onde&#xA75B;lich &#x017F;chwehre gefahr der kir-<lb/>
chen nach &#x017F;ich ziehen/ und &#x017F;olches von Chri&#x017F;t-klugen gemu&#x0364;thern/ als men&#x017F;chli-<lb/>
cher wei&#x017F;e unausbleiblich erkannt werden mo&#x0364;chte/ denn in &#x017F;olchem fall &#x017F;olte<lb/>
eine &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">de&#x017F;olation</hi> einer kirchen/ die man vor&#x017F;ehe/ ein wichtiges <hi rendition="#aq">momen-<lb/>
tum</hi> werden/ zu zweiffeln/ ob GOtt durch die&#x017F;elbe das anderwertige gehoff-<lb/>
te gute befordern wolle. Hievon aber bekenne/ daß ich zu urtheilen nicht ver-<lb/>
mag/ &#x017F;ondern no&#x0364;thig achte/ daß der&#x017F;elbe einigen &#x017F;einer treuen mitbru&#x0364;der und<lb/>
freunde in H. wiewohl auch mit hertzl. erinnerung/ das be&#x017F;te der ge&#x017F;amten/<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ts neben dem be&#x017F;ten der ab&#x017F;onderl. und eigenen/ kirchen mit an zu&#x017F;ehen/ das<lb/>
urtheil daru&#x0364;ber u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e. Bey allem deme ver&#x017F;ehe mich auch zu geliebten<lb/>
bruders Chri&#x017F;tl. vor&#x017F;ichtigkeit/ daß er das gantze werck/ je nachdem de&#xA75B; Herr<lb/>
ihm &#x017F;einen willen einleuchten la&#x017F;&#x017F;en wird/ bedacht&#x017F;am und klu&#x0364;glich fu&#x0364;hren/<lb/>
und zu rechter zeit den jenigen/ da es &#x017F;ich geziehmet/ part davon geben und<lb/>
allen mo&#x0364;glichen an&#x017F;toß bey jedermann nach vermo&#x0364;gen &#x017F;orgfa&#x0364;ltig verhu&#x0364;ten<lb/>
werde. Den HErrn HErrn/ de&#x017F;&#x017F;en diener wir &#x017F;ind/ und in de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;i-<lb/>
tion</hi> wir zu allen zeiten &#x017F;tehen/ ruffe demu&#x0364;thig an/ daß er die&#x017F;e gantze &#x017F;ache in<lb/>
nichts von men&#x017F;chen gefu&#x0364;hret werden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;elbs durch &#x017F;eine weiß-<lb/>
heit al&#x017F;o regieren wolle/ daß &#x017F;o wohl andre/ welche damit umzugehen haben/<lb/>
in rathen/ helffen/ zuru&#x0364;ckhalten oder <hi rendition="#aq">dimitti</hi>ren/ &#x017F;einen willen vollbringen/<lb/>
als geliebter bruder &#x017F;elbs den&#x017F;elben ohne fehl erkenne/ und welches ihm als-<lb/>
denn gewiß zutraue/ ohne zuruck&#x017F;ehen auff andere getro&#x017F;t voll&#x017F;trecke. J&#x017F;t<lb/>
es dann nun/ daß der himmli&#x017F;che Vater den&#x017F;elben la&#x0364;nger bey &#x017F;einer jetzigen<lb/>
gemeinde la&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o zeige er bald/ wen er dann dem &#x017F;o lange nach einem<lb/>
recht&#x017F;chaffnen mann &#x017F;euffzenden D. be&#x017F;tim&#x0303;et habe/ und fu&#x0364;hre ihm den&#x017F;elben zu/<lb/>
wircke bey &#x017F;einen zuho&#x0364;rern/ daß &#x017F;ie von dem jenigen/ welchen er ihnen zum<lb/>
zweitenmal gleich&#x017F;am ge&#x017F;chencket ha&#x0364;tte/ das wort mit &#x017F;o viel mehr gehor&#x017F;am<lb/>
auffnehmen/ und ihn mit de&#x017F;&#x017F;en fru&#x0364;chten erfreuen/ ihn aber &#x017F;egne er de&#x017F;to<lb/>
kra&#x0364;fftiger. Bleibet aber das jenige go&#x0364;ttlicher rath/ welchen ich davor erken-<lb/>
ne/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e er auch &#x017F;eine liebe zuho&#x0364;rer davon allerdings u&#x0364;berzeuget/ und ihre<lb/>
hertzen dahin gelencket werden/ dem himmli&#x017F;chen Vater aus &#x017F;chuldiger liebe<lb/>
auff &#x017F;ein abfordern den jenigen willig folgen zu la&#x017F;&#x017F;en/ welchen &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten lie-<lb/>
ber behielten/ er ver&#x017F;orge &#x017F;ie mit einem gleich treuen <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ore</hi> und vergel-<lb/>
te damit de&#xA75B;o&#x017F;elben willigen geho&#xA75B;&#x017F;am/ ihn aber fu&#x0364;hre er mit vielem &#x017F;egen/ wo-<lb/>
hin er ihn be&#x017F;timmet hat/ und verrichte &#x017F;ein werck durch ihn kra&#x0364;fftiglich zu<lb/>
vielen tau&#x017F;end fru&#x0364;chten der ewigkeit. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO VIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jn eben &#x017F;olcher &#x017F;ache an de&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;torem.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q q q 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0509] ARTIC. II. SECTIO VII. abſchied aus H. bey gegenwaͤꝛtigem zuſtand ſondeꝛlich ſchwehre gefahr der kir- chen nach ſich ziehen/ und ſolches von Chriſt-klugen gemuͤthern/ als menſchli- cher weiſe unausbleiblich erkannt werden moͤchte/ denn in ſolchem fall ſolte eine ſtarcke deſolation einer kirchen/ die man vorſehe/ ein wichtiges momen- tum werden/ zu zweiffeln/ ob GOtt durch dieſelbe das anderwertige gehoff- te gute befordern wolle. Hievon aber bekenne/ daß ich zu urtheilen nicht ver- mag/ ſondern noͤthig achte/ daß derſelbe einigen ſeiner treuen mitbruͤder und freunde in H. wiewohl auch mit hertzl. erinnerung/ das beſte der geſamten/ ſtaͤts neben dem beſten der abſonderl. und eigenen/ kirchen mit an zuſehen/ das urtheil daruͤber uͤberlaſſe. Bey allem deme verſehe mich auch zu geliebten bruders Chriſtl. vorſichtigkeit/ daß er das gantze werck/ je nachdem deꝛ Herr ihm ſeinen willen einleuchten laſſen wird/ bedachtſam und kluͤglich fuͤhren/ und zu rechter zeit den jenigen/ da es ſich geziehmet/ part davon geben und allen moͤglichen anſtoß bey jedermann nach vermoͤgen ſorgfaͤltig verhuͤten werde. Den HErrn HErrn/ deſſen diener wir ſind/ und in deſſen diſpoſi- tion wir zu allen zeiten ſtehen/ ruffe demuͤthig an/ daß er dieſe gantze ſache in nichts von menſchen gefuͤhret werden laſſen/ ſondern ſelbs durch ſeine weiß- heit alſo regieren wolle/ daß ſo wohl andre/ welche damit umzugehen haben/ in rathen/ helffen/ zuruͤckhalten oder dimittiren/ ſeinen willen vollbringen/ als geliebter bruder ſelbs denſelben ohne fehl erkenne/ und welches ihm als- denn gewiß zutraue/ ohne zuruckſehen auff andere getroſt vollſtrecke. Jſt es dann nun/ daß der himmliſche Vater denſelben laͤnger bey ſeiner jetzigen gemeinde laſſen will/ ſo zeige er bald/ wen er dann dem ſo lange nach einem rechtſchaffnen mann ſeuffzenden D. beſtim̃et habe/ und fuͤhre ihm denſelben zu/ wircke bey ſeinen zuhoͤrern/ daß ſie von dem jenigen/ welchen er ihnen zum zweitenmal gleichſam geſchencket haͤtte/ das wort mit ſo viel mehr gehorſam auffnehmen/ und ihn mit deſſen fruͤchten erfreuen/ ihn aber ſegne er deſto kraͤfftiger. Bleibet aber das jenige goͤttlicher rath/ welchen ich davor erken- ne/ ſo laſſe er auch ſeine liebe zuhoͤrer davon allerdings uͤberzeuget/ und ihre hertzen dahin gelencket werden/ dem himmliſchen Vater aus ſchuldiger liebe auff ſein abfordern den jenigen willig folgen zu laſſen/ welchen ſie ſonſten lie- ber behielten/ er verſorge ſie mit einem gleich treuen ſucceſſore und vergel- te damit deꝛoſelben willigen gehoꝛſam/ ihn aber fuͤhre er mit vielem ſegen/ wo- hin er ihn beſtimmet hat/ und verrichte ſein werck durch ihn kraͤfftiglich zu vielen tauſend fruͤchten der ewigkeit. 1687. SECTIO VIII. Jn eben ſolcher ſache an deſſen Paſtorem. Jn Q q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/509
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/509>, abgerufen am 21.01.2020.