Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. III. SECTIO XII.
was der unterschiedlichen anstalten mehr sind/ welche so viel sie nicht wider
das eigentliche wort GOTTes und dessen befehl lauffen/ mit gutem gewissen
behalten werden können/ und von denen/ welchen sie von den obern anbefoh-
len/ beobachtet werden müssen.
5. Deswegen auch müglich ist/ daß eine obrigkeit einen prediger allein
zu gewissen functionen, zum exempel zu den offentlichen/ beruffen kan/ mit
ausschliessung der übrigen oder besondern verrichtungen/ wo nehmlich die ü-
brige absonderliche verrichtungen hinwieder durch andere zur gnüge verwal-
tet zu werden angeordnet sind/ in welchem fall der also beruffene über nichts
weiter recheuschafft zu geben hat/ als was ihm anvertrauet worden/ die übri-
gen verrichtungen aber gehen ihn so wenig an/ als andere ort/ zu denen er nicht
beruffen ist. Jedoch wo einer allein bey einer gemeinde wäre/ und also die
gantze seelen sorge ihm aufgebürdet läge/ würde er sich nicht können auff die
weise beruffen lassen/ sich austrücklich eines stücks zu begeben/ davon er leicht
verstehet/ daß solches sehr nöthig seye/ und ohne dasselbige sorglich auch sein
übrigesamt den nach GOttes ordnung vor augen haben den zweck der erbau-
ung nicht erreichen könte: Welches auch platz hat/ wo die übrige sich auch mit
solchen verrichtungen nicht beladen wollen lassen/ und also eine gemeinde in
solcher sache wahrhafftig versäumet werden müste. Wie denn in allen die-
sen dingen die nothdurfft der gemeinde das einige gnugsame maaß gibet/ was
unterlassen werde dörffe/ oder worüber nothwendig gehalten werden müsse.
Da sonsten nicht eben so praecise und positive was von jeglichen verrichtet
werden solle/ in GOttes wort vorgeschrieben ist.
Die 2. Frage.

Ob die gewalt der schlüssel nicht nur an das wort und ordnung
GOttes/ Matth. 16/ 19. Joh. 20/ 21. 22. 23. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Cor. 5/ 2--5. 1. Tim. 5/
24. und der Augsp.
Confession erkäntnüß nach in dem 28. Artic. §.
Nun lehren die unsern also etc. sondern auch an irgend eine menschliche

autorität oder selbs der verfallenen gemeinde öffentlichen beyfall nach
Matth. 18/ 15--20, 2. Cor. 13/ 1. 2. 10. also gebunden/ daß ein diener
GOttes gegen und ohne dieselbe/ auch mit guter bescheidenheit/ nichts
thun könne/ noch darüber alles zu leiden schuldig wäre/ nach 2. Cor.
6/ 4--10. oder ob
potestas jurisdictionis, so sie ohne menschl. zwang
von einem seelsorger nach 1. Cor. 4/ 1. 2. und den obangeführten
zeugnüssen heiliger schrifft und Augspurgischen
Confession d. §. die-
ser gestalt unterscheiden wir etc. Apolog. art. de potestate Eccles. §.
Was aber die bischöffe für ein amt und gewalt haben etc. könne Epi-

scopo
ARTIC. III. SECTIO XII.
was der unterſchiedlichen anſtalten mehr ſind/ welche ſo viel ſie nicht wider
das eigentliche wort GOTTes und deſſen befehl lauffen/ mit gutem gewiſſen
behalten werden koͤnnen/ und von denen/ welchen ſie von den obern anbefoh-
len/ beobachtet werden muͤſſen.
5. Deswegen auch muͤglich iſt/ daß eine obrigkeit einen prediger allein
zu gewiſſen functionen, zum exempel zu den offentlichen/ beruffen kan/ mit
ausſchlieſſung der uͤbrigen oder beſondern verrichtungen/ wo nehmlich die uͤ-
brige abſonderliche verrichtungen hinwieder durch andere zur gnuͤge verwal-
tet zu werden angeordnet ſind/ in welchem fall der alſo beruffene uͤber nichts
weiter recheuſchafft zu geben hat/ als was ihm anvertrauet worden/ die uͤbri-
gen verrichtungen aber gehen ihn ſo wenig an/ als andere ort/ zu denẽ er nicht
beruffen iſt. Jedoch wo einer allein bey einer gemeinde waͤre/ und alſo die
gantze ſeelen ſorge ihm aufgebuͤrdet laͤge/ wuͤrde er ſich nicht koͤnnen auff die
weiſe beruffen laſſen/ ſich austruͤcklich eines ſtuͤcks zu begeben/ davon er leicht
verſtehet/ daß ſolches ſehr noͤthig ſeye/ und ohne daſſelbige ſorglich auch ſein
uͤbrigesamt den nach GOttes ordnung vor augen haben den zweck der erbau-
ung nicht erreichen koͤnte: Welches auch platz hat/ wo die uͤbrige ſich auch mit
ſolchen verrichtungen nicht beladen wollen laſſen/ und alſo eine gemeinde in
ſolcher ſache wahrhafftig verſaͤumet werden muͤſte. Wie denn in allen die-
ſen dingen die nothdurfft der gemeinde das einige gnugſame maaß gibet/ was
unterlaſſen werde doͤrffe/ oder woruͤber nothwendig gehalten werden muͤſſe.
Da ſonſten nicht eben ſo præcise und poſitive was von jeglichen verrichtet
werden ſolle/ in GOttes wort vorgeſchrieben iſt.
Die 2. Frage.

Ob die gewalt der ſchluͤſſel nicht nur an das wort und ordnung
GOttes/ Matth. 16/ 19. Joh. 20/ 21. 22. 23. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Cor. 5/ 2‒‒5. 1. Tim. 5/
24. und der Augſp.
Confeſſion erkaͤntnuͤß nach in dem 28. Artic. §.
Nun lehren die unſern alſo ꝛc. ſondern auch an irgend eine menſchliche

autoritaͤt oder ſelbs der verfallenen gemeinde oͤffentlichen beyfall nach
Matth. 18/ 15‒‒20, 2. Cor. 13/ 1. 2. 10. alſo gebunden/ daß ein diener
GOttes gegen und ohne dieſelbe/ auch mit guter beſcheidenheit/ nichts
thun koͤnne/ noch daruͤber alles zu leiden ſchuldig waͤre/ nach 2. Cor.
6/ 4‒‒10. oder ob
poteſtas jurisdictionis, ſo ſie ohne menſchl. zwang
von einem ſeelſorger nach 1. Cor. 4/ 1. 2. und den obangefuͤhrten
zeugnuͤſſen heiliger ſchrifft und Augſpurgiſchen
Confeſſion d. §. die-
ſer geſtalt unterſcheiden wir ꝛc. Apolog. art. de poteſtate Eccleſ. §.
Was aber die biſchoͤffe fuͤr ein amt und gewalt haben ꝛc. koͤnne Epi-

ſcopo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0687" n="671"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">III. SECTIO</hi> XII.</hi></hi></fw><lb/>
was der unter&#x017F;chiedlichen an&#x017F;talten mehr &#x017F;ind/ welche &#x017F;o viel &#x017F;ie nicht wider<lb/>
das eigentliche wort GOTTes und de&#x017F;&#x017F;en befehl lauffen/ mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
behalten werden ko&#x0364;nnen/ und von denen/ welchen &#x017F;ie von den obern anbefoh-<lb/>
len/ beobachtet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>5. Deswegen auch mu&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß eine obrigkeit einen prediger allein<lb/>
zu gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">functionen,</hi> zum exempel zu den offentlichen/ beruffen kan/ mit<lb/>
aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung der u&#x0364;brigen oder be&#x017F;ondern verrichtungen/ wo nehmlich die u&#x0364;-<lb/>
brige ab&#x017F;onderliche verrichtungen hinwieder durch andere zur gnu&#x0364;ge verwal-<lb/>
tet zu werden angeordnet &#x017F;ind/ in welchem fall der al&#x017F;o beruffene u&#x0364;ber nichts<lb/>
weiter recheu&#x017F;chafft zu geben hat/ als was ihm anvertrauet worden/ die u&#x0364;bri-<lb/>
gen verrichtungen aber gehen ihn &#x017F;o wenig an/ als andere ort/ zu dene&#x0303; er nicht<lb/>
beruffen i&#x017F;t. Jedoch wo einer allein bey einer gemeinde wa&#x0364;re/ und al&#x017F;o die<lb/>
gantze &#x017F;eelen &#x017F;orge ihm aufgebu&#x0364;rdet la&#x0364;ge/ wu&#x0364;rde er &#x017F;ich nicht ko&#x0364;nnen auff die<lb/>
wei&#x017F;e beruffen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich austru&#x0364;cklich eines &#x017F;tu&#x0364;cks zu begeben/ davon er leicht<lb/>
ver&#x017F;tehet/ daß &#x017F;olches &#x017F;ehr no&#x0364;thig &#x017F;eye/ und ohne da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;orglich auch &#x017F;ein<lb/>
u&#x0364;brigesamt den nach GOttes ordnung vor augen haben den zweck der erbau-<lb/>
ung nicht erreichen ko&#x0364;nte: Welches auch platz hat/ wo die u&#x0364;brige &#x017F;ich auch mit<lb/>
&#x017F;olchen verrichtungen nicht beladen wollen la&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o eine gemeinde in<lb/>
&#x017F;olcher &#x017F;ache wahrhafftig ver&#x017F;a&#x0364;umet werden mu&#x0364;&#x017F;te. Wie denn in allen die-<lb/>
&#x017F;en dingen die nothdurfft der gemeinde das einige gnug&#x017F;ame maaß gibet/ was<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en werde do&#x0364;rffe/ oder woru&#x0364;ber nothwendig gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Da &#x017F;on&#x017F;ten nicht eben &#x017F;o <hi rendition="#aq">præcise</hi> und <hi rendition="#aq">po&#x017F;itive</hi> was von jeglichen verrichtet<lb/>
werden &#x017F;olle/ in GOttes wort vorge&#x017F;chrieben i&#x017F;t.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Frage.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ob die gewalt der &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el nicht nur an das wort und ordnung<lb/>
GOttes/ Matth. 16/ 19. Joh. 20/ 21. 22. 23. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> Cor. 5/ 2&#x2012;&#x2012;5. 1. Tim. 5/<lb/>
24. und der Aug&#x017F;p.</hi><hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi><hi rendition="#fr">erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß nach in dem 28. Artic. §.<lb/>
Nun lehren die un&#x017F;ern al&#x017F;o &#xA75B;c. &#x017F;ondern auch an irgend eine men&#x017F;chliche</hi><lb/><hi rendition="#aq">autori</hi><hi rendition="#fr">ta&#x0364;t oder &#x017F;elbs der verfallenen gemeinde o&#x0364;ffentlichen beyfall nach<lb/>
Matth. 18/ 15&#x2012;&#x2012;20, 2. Cor. 13/ 1. 2. 10. al&#x017F;o gebunden/ daß ein diener<lb/>
GOttes gegen und ohne die&#x017F;elbe/ auch mit guter be&#x017F;cheidenheit/ nichts<lb/>
thun ko&#x0364;nne/ noch daru&#x0364;ber alles zu leiden &#x017F;chuldig wa&#x0364;re/ nach 2. Cor.<lb/>
6/ 4&#x2012;&#x2012;10. oder ob</hi><hi rendition="#aq">pote&#x017F;tas jurisdictionis,</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;ie ohne men&#x017F;chl. zwang<lb/>
von einem &#x017F;eel&#x017F;orger nach 1. Cor. 4/ 1. 2. und den obangefu&#x0364;hrten<lb/>
zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en heiliger &#x017F;chrifft und Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen</hi><hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion d.</hi> §. die-<lb/>
&#x017F;er ge&#x017F;talt unter&#x017F;cheiden wir &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">Apolog. art. de pote&#x017F;tate Eccle&#x017F;.</hi> §.<lb/><hi rendition="#fr">Was aber die bi&#x017F;cho&#x0364;ffe fu&#x0364;r ein amt und gewalt haben &#xA75B;c. ko&#x0364;nne</hi> <hi rendition="#aq">Epi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;copo</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[671/0687] ARTIC. III. SECTIO XII. was der unterſchiedlichen anſtalten mehr ſind/ welche ſo viel ſie nicht wider das eigentliche wort GOTTes und deſſen befehl lauffen/ mit gutem gewiſſen behalten werden koͤnnen/ und von denen/ welchen ſie von den obern anbefoh- len/ beobachtet werden muͤſſen. 5. Deswegen auch muͤglich iſt/ daß eine obrigkeit einen prediger allein zu gewiſſen functionen, zum exempel zu den offentlichen/ beruffen kan/ mit ausſchlieſſung der uͤbrigen oder beſondern verrichtungen/ wo nehmlich die uͤ- brige abſonderliche verrichtungen hinwieder durch andere zur gnuͤge verwal- tet zu werden angeordnet ſind/ in welchem fall der alſo beruffene uͤber nichts weiter recheuſchafft zu geben hat/ als was ihm anvertrauet worden/ die uͤbri- gen verrichtungen aber gehen ihn ſo wenig an/ als andere ort/ zu denẽ er nicht beruffen iſt. Jedoch wo einer allein bey einer gemeinde waͤre/ und alſo die gantze ſeelen ſorge ihm aufgebuͤrdet laͤge/ wuͤrde er ſich nicht koͤnnen auff die weiſe beruffen laſſen/ ſich austruͤcklich eines ſtuͤcks zu begeben/ davon er leicht verſtehet/ daß ſolches ſehr noͤthig ſeye/ und ohne daſſelbige ſorglich auch ſein uͤbrigesamt den nach GOttes ordnung vor augen haben den zweck der erbau- ung nicht erreichen koͤnte: Welches auch platz hat/ wo die uͤbrige ſich auch mit ſolchen verrichtungen nicht beladen wollen laſſen/ und alſo eine gemeinde in ſolcher ſache wahrhafftig verſaͤumet werden muͤſte. Wie denn in allen die- ſen dingen die nothdurfft der gemeinde das einige gnugſame maaß gibet/ was unterlaſſen werde doͤrffe/ oder woruͤber nothwendig gehalten werden muͤſſe. Da ſonſten nicht eben ſo præcise und poſitive was von jeglichen verrichtet werden ſolle/ in GOttes wort vorgeſchrieben iſt. Die 2. Frage. Ob die gewalt der ſchluͤſſel nicht nur an das wort und ordnung GOttes/ Matth. 16/ 19. Joh. 20/ 21. 22. 23. _ Cor. 5/ 2‒‒5. 1. Tim. 5/ 24. und der Augſp. Confeſſion erkaͤntnuͤß nach in dem 28. Artic. §. Nun lehren die unſern alſo ꝛc. ſondern auch an irgend eine menſchliche autoritaͤt oder ſelbs der verfallenen gemeinde oͤffentlichen beyfall nach Matth. 18/ 15‒‒20, 2. Cor. 13/ 1. 2. 10. alſo gebunden/ daß ein diener GOttes gegen und ohne dieſelbe/ auch mit guter beſcheidenheit/ nichts thun koͤnne/ noch daruͤber alles zu leiden ſchuldig waͤre/ nach 2. Cor. 6/ 4‒‒10. oder ob poteſtas jurisdictionis, ſo ſie ohne menſchl. zwang von einem ſeelſorger nach 1. Cor. 4/ 1. 2. und den obangefuͤhrten zeugnuͤſſen heiliger ſchrifft und Augſpurgiſchen Confeſſion d. §. die- ſer geſtalt unterſcheiden wir ꝛc. Apolog. art. de poteſtate Eccleſ. §. Was aber die biſchoͤffe fuͤr ein amt und gewalt haben ꝛc. koͤnne Epi- ſcopo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/687
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 671. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/687>, abgerufen am 16.10.2019.