Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XXVII.
sanfftmuth zutragen verbunden/ geschweige das jenige/ so auff beyderley weise
ausgeleget werden möchte/ zum glimpflichsten und besten auszulegen ver-
bunden seyn. Weswegen wir dann Cajum hiermit eine jedoch Christliche
und respective brüderliche correction wolverdient zuhaben gestehen müs-
sen auch davor halten/ daß in erwegung alles angeführten ihn sein eigen ge-
wissen dessen überführen wird/ daß er hierinnen viel zu weit gegangen/ und sich
von fleisch und blut und dessen affecten zur ungebühr verleiten habe lassen.
Wünschen gleichwol schließlichen/ daß GOTT der HERR/ der GOtt des
friedens und liebe/ des Herrn Inspectoris Titii und Caji und so jemand fer-
ner damit zu thun/ hertzen also mit dem geist der liebe/ sanfftmuth und gehor-
sams erfüllen wolle/ daß (wohin auch unsere absicht einig und allein mit diesem
unsern responso gehet) die fehler ohne verletzung brüderlicher liebe verbes-
sert/ die h[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]emit etwas geschwächte freund-brüderliche confidenz und ver-
trauen/ wieder ergäntzet/ alles ärgernüs vermieden/ und ins künfftige die ge-
müther vor aller fernern verstellung verwahret werden/ umb Christi willen/
Amen.

SECTIO XXVII.
Leiden bey dem predigamt um des HErrn willen.
Lesung verdächtiger bücher. Vorbitte vor einen
duellanten.

DJe verderbnüs unserer heutigen welt ist offenbahr/ und in allen stän-
den vor augen/ daher gewiß/ daß wer auff das wahre Christenthum
recht nach GOttes regel dringet/ und der heucheley/ so durch und
durch regieret/ die larve abziehet: nichts anders als sich versehen
müsse/ daß die schlange noch die ferschen des jenigen steche/ der ihr auff den
kopff treten will. Wir müssen uns aber dadurch nicht schrecken lassen/ noch
auffhören/ das werck des HErren mit ernst zutreiben um solcher feindschafft
willen/ sondern die ehre des HErren so hoch halten/ daß sie würdig seye/ et-
was um ihrentwillen zu leiden. Jedoch haben wir uns wohl dabey vorzuse-
hen/ daß unser eyffer nach göttlicher regel/ und in den schrancken des glaubens
und der liebe verbleibe/ damit nicht einiges unsers leidens nachmahl aus dem
zeugnüs unsers eignen gewissens erkant werden müsse; daß es nicht bloß um
des HErren nahmens/ sondern einiges eigenen fehlers/ willen getragen wür-
de. Welches nicht geschehen kan/ wo wir in der lehr bey der einigen wahr-
heit göttlichen worts/ welche wir in unserer evangelischen kirchen lehr gewiß

an-
Y y y y 3

ARTIC. III. SECTIO XXVII.
ſanfftmuth zutragen verbunden/ geſchweige das jenige/ ſo auff beyderley weiſe
ausgeleget werden moͤchte/ zum glimpflichſten und beſten auszulegen ver-
bunden ſeyn. Weswegen wir dann Cajum hiermit eine jedoch Chriſtliche
und reſpectivè bruͤderliche correction wolverdient zuhaben geſtehen muͤſ-
ſen auch davor halten/ daß in erwegung alles angefuͤhrten ihn ſein eigen ge-
wiſſen deſſen uͤberfuͤhren wird/ daß er hierinnen viel zu weit gegangen/ und ſich
von fleiſch und blut und deſſen affecten zur ungebuͤhr verleiten habe laſſen.
Wuͤnſchen gleichwol ſchließlichen/ daß GOTT der HERR/ der GOtt des
friedens und liebe/ des Herꝛn Inſpectoris Titii und Caji und ſo jemand fer-
ner damit zu thun/ hertzen alſo mit dem geiſt der liebe/ ſanfftmuth und gehor-
ſams erfuͤllen wolle/ daß (wohin auch unſere abſicht einig und allein mit dieſem
unſern reſponſo gehet) die fehler ohne verletzung bruͤderlicher liebe verbeſ-
ſert/ die h[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]emit etwas geſchwaͤchte freund-bruͤderliche confidenz und ver-
trauen/ wieder ergaͤntzet/ alles aͤrgernuͤs vermieden/ und ins kuͤnfftige die ge-
muͤther vor aller fernern verſtellung verwahret werden/ umb Chriſti willen/
Amen.

SECTIO XXVII.
Leiden bey dem predigamt um des HErꝛn willen.
Leſung verdaͤchtiger buͤcher. Vorbitte vor einen
duellanten.

DJe verderbnuͤs unſerer heutigen welt iſt offenbahr/ und in allen ſtaͤn-
den vor augen/ daher gewiß/ daß wer auff das wahre Chriſtenthum
recht nach GOttes regel dringet/ und der heucheley/ ſo durch und
durch regieret/ die larve abziehet: nichts anders als ſich verſehen
muͤſſe/ daß die ſchlange noch die ferſchen des jenigen ſteche/ der ihr auff den
kopff treten will. Wir muͤſſen uns aber dadurch nicht ſchrecken laſſen/ noch
auffhoͤren/ das werck des HErren mit ernſt zutreiben um ſolcher feindſchafft
willen/ ſondern die ehre des HErren ſo hoch halten/ daß ſie wuͤrdig ſeye/ et-
was um ihrentwillen zu leiden. Jedoch haben wir uns wohl dabey vorzuſe-
hen/ daß unſer eyffer nach goͤttlicher regel/ und in den ſchrancken des glaubens
und der liebe verbleibe/ damit nicht einiges unſers leidens nachmahl aus dem
zeugnuͤs unſers eignen gewiſſens erkant werden muͤſſe; daß es nicht bloß um
des HErren nahmens/ ſondern einiges eigenen fehlers/ willen getragen wuͤr-
de. Welches nicht geſchehen kan/ wo wir in der lehr bey der einigen wahr-
heit goͤttlichen worts/ welche wir in unſerer evangeliſchen kirchen lehr gewiß

an-
Y y y y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0741" n="725"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXVII.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;anfftmuth zutragen verbunden/ ge&#x017F;chweige das jenige/ &#x017F;o auff beyderley wei&#x017F;e<lb/>
ausgeleget werden mo&#x0364;chte/ zum glimpflich&#x017F;ten und be&#x017F;ten auszulegen ver-<lb/>
bunden &#x017F;eyn. Weswegen wir dann <hi rendition="#aq">Cajum</hi> hiermit eine jedoch Chri&#x017F;tliche<lb/>
und <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectivè</hi> bru&#x0364;derliche <hi rendition="#aq">correction</hi> wolverdient zuhaben ge&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch davor halten/ daß in erwegung alles angefu&#x0364;hrten ihn &#x017F;ein eigen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berfu&#x0364;hren wird/ daß er hierinnen viel zu weit gegangen/ und &#x017F;ich<lb/>
von flei&#x017F;ch und blut und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">affect</hi>en zur ungebu&#x0364;hr verleiten habe la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;chen gleichwol &#x017F;chließlichen/ daß GOTT der HERR/ der GOtt des<lb/>
friedens und liebe/ des Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">In&#x017F;pectoris Titii</hi> und <hi rendition="#aq">Caji</hi> und &#x017F;o jemand fer-<lb/>
ner damit zu thun/ hertzen al&#x017F;o mit dem gei&#x017F;t der liebe/ &#x017F;anfftmuth und gehor-<lb/>
&#x017F;ams erfu&#x0364;llen wolle/ daß (wohin auch un&#x017F;ere ab&#x017F;icht einig und allein mit die&#x017F;em<lb/>
un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">re&#x017F;pon&#x017F;o</hi> gehet) die fehler ohne verletzung bru&#x0364;derlicher liebe verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert/ die h<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>emit etwas ge&#x017F;chwa&#x0364;chte freund-bru&#x0364;derliche <hi rendition="#aq">confidenz</hi> und ver-<lb/>
trauen/ wieder erga&#x0364;ntzet/ alles a&#x0364;rgernu&#x0364;s vermieden/ und ins ku&#x0364;nfftige die ge-<lb/>
mu&#x0364;ther vor aller fernern ver&#x017F;tellung verwahret werden/ umb Chri&#x017F;ti willen/<lb/>
Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Leiden bey dem predigamt um des HEr&#xA75B;n willen.<lb/>
Le&#x017F;ung verda&#x0364;chtiger bu&#x0364;cher. Vorbitte vor einen<lb/><hi rendition="#aq">duellanten.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je verderbnu&#x0364;s un&#x017F;erer heutigen welt i&#x017F;t offenbahr/ und in allen &#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den vor augen/ daher gewiß/ daß wer auff das wahre Chri&#x017F;tenthum<lb/>
recht nach GOttes regel dringet/ und der heucheley/ &#x017F;o durch und<lb/>
durch regieret/ die larve abziehet: nichts anders als &#x017F;ich ver&#x017F;ehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß die &#x017F;chlange noch die fer&#x017F;chen des jenigen &#x017F;teche/ der ihr auff den<lb/>
kopff treten will. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns aber dadurch nicht &#x017F;chrecken la&#x017F;&#x017F;en/ noch<lb/>
auffho&#x0364;ren/ das werck des HErren mit ern&#x017F;t zutreiben um &#x017F;olcher feind&#x017F;chafft<lb/>
willen/ &#x017F;ondern die ehre des HErren &#x017F;o hoch halten/ daß &#x017F;ie wu&#x0364;rdig &#x017F;eye/ et-<lb/>
was um ihrentwillen zu leiden. Jedoch haben wir uns wohl dabey vorzu&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß un&#x017F;er eyffer nach go&#x0364;ttlicher regel/ und in den &#x017F;chrancken des glaubens<lb/>
und der liebe verbleibe/ damit nicht einiges un&#x017F;ers leidens nachmahl aus dem<lb/>
zeugnu&#x0364;s un&#x017F;ers eignen gewi&#x017F;&#x017F;ens erkant werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; daß es nicht bloß um<lb/>
des HErren nahmens/ &#x017F;ondern einiges eigenen fehlers/ willen getragen wu&#x0364;r-<lb/>
de. Welches nicht ge&#x017F;chehen kan/ wo wir in der lehr bey der einigen wahr-<lb/>
heit go&#x0364;ttlichen worts/ welche wir in un&#x017F;erer evangeli&#x017F;chen kirchen lehr gewiß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y y y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[725/0741] ARTIC. III. SECTIO XXVII. ſanfftmuth zutragen verbunden/ geſchweige das jenige/ ſo auff beyderley weiſe ausgeleget werden moͤchte/ zum glimpflichſten und beſten auszulegen ver- bunden ſeyn. Weswegen wir dann Cajum hiermit eine jedoch Chriſtliche und reſpectivè bruͤderliche correction wolverdient zuhaben geſtehen muͤſ- ſen auch davor halten/ daß in erwegung alles angefuͤhrten ihn ſein eigen ge- wiſſen deſſen uͤberfuͤhren wird/ daß er hierinnen viel zu weit gegangen/ und ſich von fleiſch und blut und deſſen affecten zur ungebuͤhr verleiten habe laſſen. Wuͤnſchen gleichwol ſchließlichen/ daß GOTT der HERR/ der GOtt des friedens und liebe/ des Herꝛn Inſpectoris Titii und Caji und ſo jemand fer- ner damit zu thun/ hertzen alſo mit dem geiſt der liebe/ ſanfftmuth und gehor- ſams erfuͤllen wolle/ daß (wohin auch unſere abſicht einig und allein mit dieſem unſern reſponſo gehet) die fehler ohne verletzung bruͤderlicher liebe verbeſ- ſert/ die h_emit etwas geſchwaͤchte freund-bruͤderliche confidenz und ver- trauen/ wieder ergaͤntzet/ alles aͤrgernuͤs vermieden/ und ins kuͤnfftige die ge- muͤther vor aller fernern verſtellung verwahret werden/ umb Chriſti willen/ Amen. SECTIO XXVII. Leiden bey dem predigamt um des HErꝛn willen. Leſung verdaͤchtiger buͤcher. Vorbitte vor einen duellanten. DJe verderbnuͤs unſerer heutigen welt iſt offenbahr/ und in allen ſtaͤn- den vor augen/ daher gewiß/ daß wer auff das wahre Chriſtenthum recht nach GOttes regel dringet/ und der heucheley/ ſo durch und durch regieret/ die larve abziehet: nichts anders als ſich verſehen muͤſſe/ daß die ſchlange noch die ferſchen des jenigen ſteche/ der ihr auff den kopff treten will. Wir muͤſſen uns aber dadurch nicht ſchrecken laſſen/ noch auffhoͤren/ das werck des HErren mit ernſt zutreiben um ſolcher feindſchafft willen/ ſondern die ehre des HErren ſo hoch halten/ daß ſie wuͤrdig ſeye/ et- was um ihrentwillen zu leiden. Jedoch haben wir uns wohl dabey vorzuſe- hen/ daß unſer eyffer nach goͤttlicher regel/ und in den ſchrancken des glaubens und der liebe verbleibe/ damit nicht einiges unſers leidens nachmahl aus dem zeugnuͤs unſers eignen gewiſſens erkant werden muͤſſe; daß es nicht bloß um des HErren nahmens/ ſondern einiges eigenen fehlers/ willen getragen wuͤr- de. Welches nicht geſchehen kan/ wo wir in der lehr bey der einigen wahr- heit goͤttlichen worts/ welche wir in unſerer evangeliſchen kirchen lehr gewiß an- Y y y y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/741
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 725. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/741>, abgerufen am 18.10.2019.