Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XXXI.
seine ehr auch in diesem stück zuretten/ und vielleicht uns unserer cantzel
und catheder/ dero wir uns offt mißbraucht/ zu entsetzen vorhaben/ wir ha-
ben uns aber darauff mit buß und demuth zubereiten und freylich nicht ein-
zuschlaffen. 1684.

SECTIO XXXI.
Wolthat Gottes/ da er die studirende bereits kräff-
tig rühret: daß solche sich auff leiden gefaßt zu machen. Ob man
zu diesen zeiten allein das gesetz zupredigen habe. Macht der
Christen zur erbauung zusammen zukommen und
dero regeln. Verbindung der candidarorum
in der Marck.

JCh dancke billich über ihn unserm treuen himmlischen vater/ welcher
denselben nach seiner anzeige bereits zeitlich und zeitwährender aca-
demi
schen studien zuziehen/ und zu seinem Heyland in dem allein
das rechtschaffene wesen und die wahrheit/ aletheia ist Ephes. 4/ 21.
zuführen angefangen hat: da mir sonsten der jenigen sehr viele kund worden
sind/ welche zeit ihrer gantzen studien/ ja wohl eine geraume frist ihres ange-
fangenen geistlichen amts/ noch nichts von solchem rechtschaffenen wesen/ zu
dem sie doch andere führen solten nach eigener bekäntnüß/ wahrhafftig verstan-
den und erkannt hatten/ biß sie der Herr einen auff diese/ einen auff andere/ art
dazu erst gebracht hat. Gelobet sey aber die ewige güte unsers GOttes/ die
sich getreu erweiset/ die seelen so sich nicht widersetzen/ ob zwahr nach dere
freyer disposition zu unterschiedlicher zeit und durch unterschiedliche gele-
genheit/ neben dero eusserlichen studien/ so ihnen nöthig sind/ und ihren nutzen
haben (wie wohl zuwünschen wäre/ daß sie von den meisten lehrenden vorsich-
tiger und mit beständigerer absicht auff die erkäntnüß der wahrheit zur gott-
seligkeit getrieben/ und die lernende darinnen am sorgfältigsten auff das einig
nothwendige geführet würden) zu der wahren innerlichen lebendigen erkänt-
nüs/ ohne welche das übrige nichts ist/ kräfftig zubringen/ daß sie also/ ob wohl
durch menschen dannoch wahrhafftig von GOtt gelehrte werden/ so der wahr-
hafftige zweck ist/ den sich studiosi Theologiae vorsetzen/ und biß sie solchen
erlangt/ nicht ruhen müssen: in dem ob wohl das von andern/ welche nichts
von diesem wahren himmlischen liecht in ihrer seele/ sondern allein eine buch-
stäbliche erkäntnüß haben/ vorgetragene göttliche wort/ nach dem es in sich

selbst

ARTIC. III. SECTIO XXXI.
ſeine ehr auch in dieſem ſtuͤck zuretten/ und vielleicht uns unſerer cantzel
und catheder/ dero wir uns offt mißbraucht/ zu entſetzen vorhaben/ wir ha-
ben uns aber darauff mit buß und demuth zubereiten und freylich nicht ein-
zuſchlaffen. 1684.

SECTIO XXXI.
Wolthat Gottes/ da er die ſtudirende bereits kraͤff-
tig ruͤhret: daß ſolche ſich auff leiden gefaßt zu machen. Ob man
zu dieſen zeiten allein das geſetz zupredigen habe. Macht der
Chriſten zur erbauung zuſammen zukommen und
dero regeln. Verbindung der candidarorum
in der Marck.

JCh dancke billich uͤber ihn unſerm treuen himmliſchen vater/ welcher
denſelben nach ſeiner anzeige bereits zeitlich und zeitwaͤhrender aca-
demi
ſchen ſtudien zuziehen/ und zu ſeinem Heyland in dem allein
das rechtſchaffene weſen und die wahrheit/ ἀλήϑεια iſt Epheſ. 4/ 21.
zufuͤhren angefangen hat: da mir ſonſten der jenigen ſehr viele kund worden
ſind/ welche zeit ihrer gantzen ſtudien/ ja wohl eine geraume friſt ihres ange-
fangenen geiſtlichen amts/ noch nichts von ſolchem rechtſchaffenen weſen/ zu
dem ſie doch andere fuͤhren ſolten nach eigener bekaͤntnuͤß/ wahꝛhafftig veꝛſtan-
den und erkannt hatten/ biß ſie der Herꝛ einen auff dieſe/ einen auff andere/ art
dazu erſt gebracht hat. Gelobet ſey aber die ewige guͤte unſers GOttes/ die
ſich getreu erweiſet/ die ſeelen ſo ſich nicht widerſetzen/ ob zwahr nach dere
freyer diſpoſition zu unterſchiedlicher zeit und durch unterſchiedliche gele-
genheit/ neben dero euſſerlichen ſtudien/ ſo ihnen noͤthig ſind/ und ihren nutzen
haben (wie wohl zuwuͤnſchen waͤre/ daß ſie von den meiſten lehrenden vorſich-
tiger und mit beſtaͤndigerer abſicht auff die erkaͤntnuͤß der wahrheit zur gott-
ſeligkeit getrieben/ und die lernende darinnen am ſorgfaͤltigſten auff das einig
nothwendige gefuͤhret wuͤrden) zu der wahren innerlichen lebendigen erkaͤnt-
nuͤs/ ohne welche das uͤbrige nichts iſt/ kraͤfftig zubringen/ daß ſie alſo/ ob wohl
durch menſchen dannoch wahrhafftig von GOtt gelehrte werden/ ſo der wahr-
hafftige zweck iſt/ den ſich ſtudioſi Theologiæ vorſetzen/ und biß ſie ſolchen
erlangt/ nicht ruhen muͤſſen: in dem ob wohl das von andern/ welche nichts
von dieſem wahren himmliſchen liecht in ihrer ſeele/ ſondern allein eine buch-
ſtaͤbliche erkaͤntnuͤß haben/ vorgetragene goͤttliche wort/ nach dem es in ſich

ſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0751" n="735"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXI.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;eine ehr auch in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck zuretten/ und vielleicht uns un&#x017F;erer cantzel<lb/>
und catheder/ dero wir uns offt mißbraucht/ zu ent&#x017F;etzen vorhaben/ wir ha-<lb/>
ben uns aber darauff mit buß und demuth zubereiten und freylich nicht ein-<lb/>
zu&#x017F;chlaffen. 1684.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wolthat Gottes/ da er die &#x017F;tudirende bereits kra&#x0364;ff-<lb/>
tig ru&#x0364;hret: daß &#x017F;olche &#x017F;ich auff leiden gefaßt zu machen. Ob man<lb/>
zu die&#x017F;en zeiten allein das ge&#x017F;etz zupredigen habe. Macht der<lb/>
Chri&#x017F;ten zur erbauung zu&#x017F;ammen zukommen und<lb/>
dero regeln. Verbindung der <hi rendition="#aq">candidarorum</hi><lb/>
in der Marck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch dancke billich u&#x0364;ber ihn un&#x017F;erm treuen himmli&#x017F;chen vater/ welcher<lb/>
den&#x017F;elben nach &#x017F;einer anzeige bereits zeitlich und zeitwa&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">aca-<lb/>
demi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>en zuziehen/ und zu &#x017F;einem Heyland in dem allein<lb/>
das recht&#x017F;chaffene we&#x017F;en und die wahrheit/ &#x1F00;&#x03BB;&#x03AE;&#x03D1;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1; i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ephe&#x017F;.</hi> 4/ 21.<lb/>
zufu&#x0364;hren angefangen hat: da mir &#x017F;on&#x017F;ten der jenigen &#x017F;ehr viele kund worden<lb/>
&#x017F;ind/ welche zeit ihrer gantzen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>en/ ja wohl eine geraume fri&#x017F;t ihres ange-<lb/>
fangenen gei&#x017F;tlichen amts/ noch nichts von &#x017F;olchem recht&#x017F;chaffenen we&#x017F;en/ zu<lb/>
dem &#x017F;ie doch andere fu&#x0364;hren &#x017F;olten nach eigener beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ wah&#xA75B;hafftig ve&#xA75B;&#x017F;tan-<lb/>
den und erkannt hatten/ biß &#x017F;ie der Her&#xA75B; einen auff die&#x017F;e/ einen auff andere/ art<lb/>
dazu er&#x017F;t gebracht hat. Gelobet &#x017F;ey aber die ewige gu&#x0364;te un&#x017F;ers GOttes/ die<lb/>
&#x017F;ich getreu erwei&#x017F;et/ die &#x017F;eelen &#x017F;o &#x017F;ich nicht wider&#x017F;etzen/ ob zwahr nach dere<lb/>
freyer <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> zu unter&#x017F;chiedlicher zeit und durch unter&#x017F;chiedliche gele-<lb/>
genheit/ neben dero eu&#x017F;&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>en/ &#x017F;o ihnen no&#x0364;thig &#x017F;ind/ und ihren nutzen<lb/>
haben (wie wohl zuwu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re/ daß &#x017F;ie von den mei&#x017F;ten lehrenden vor&#x017F;ich-<lb/>
tiger und mit be&#x017F;ta&#x0364;ndigerer ab&#x017F;icht auff die erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der wahrheit zur gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit getrieben/ und die lernende darinnen am &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;ten auff das einig<lb/>
nothwendige gefu&#x0364;hret wu&#x0364;rden) zu der wahren innerlichen lebendigen erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;s/ ohne welche das u&#x0364;brige nichts i&#x017F;t/ kra&#x0364;fftig zubringen/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o/ ob wohl<lb/>
durch men&#x017F;chen dannoch wahrhafftig von GOtt gelehrte werden/ &#x017F;o der wahr-<lb/>
hafftige zweck i&#x017F;t/ den &#x017F;ich <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;i Theologiæ</hi> vor&#x017F;etzen/ und biß &#x017F;ie &#x017F;olchen<lb/>
erlangt/ nicht ruhen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: in dem ob wohl das von andern/ welche nichts<lb/>
von die&#x017F;em wahren himmli&#x017F;chen liecht in ihrer &#x017F;eele/ &#x017F;ondern allein eine buch-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;bliche erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß haben/ vorgetragene go&#x0364;ttliche wort/ nach dem es in &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[735/0751] ARTIC. III. SECTIO XXXI. ſeine ehr auch in dieſem ſtuͤck zuretten/ und vielleicht uns unſerer cantzel und catheder/ dero wir uns offt mißbraucht/ zu entſetzen vorhaben/ wir ha- ben uns aber darauff mit buß und demuth zubereiten und freylich nicht ein- zuſchlaffen. 1684. SECTIO XXXI. Wolthat Gottes/ da er die ſtudirende bereits kraͤff- tig ruͤhret: daß ſolche ſich auff leiden gefaßt zu machen. Ob man zu dieſen zeiten allein das geſetz zupredigen habe. Macht der Chriſten zur erbauung zuſammen zukommen und dero regeln. Verbindung der candidarorum in der Marck. JCh dancke billich uͤber ihn unſerm treuen himmliſchen vater/ welcher denſelben nach ſeiner anzeige bereits zeitlich und zeitwaͤhrender aca- demiſchen ſtudien zuziehen/ und zu ſeinem Heyland in dem allein das rechtſchaffene weſen und die wahrheit/ ἀλήϑεια iſt Epheſ. 4/ 21. zufuͤhren angefangen hat: da mir ſonſten der jenigen ſehr viele kund worden ſind/ welche zeit ihrer gantzen ſtudien/ ja wohl eine geraume friſt ihres ange- fangenen geiſtlichen amts/ noch nichts von ſolchem rechtſchaffenen weſen/ zu dem ſie doch andere fuͤhren ſolten nach eigener bekaͤntnuͤß/ wahꝛhafftig veꝛſtan- den und erkannt hatten/ biß ſie der Herꝛ einen auff dieſe/ einen auff andere/ art dazu erſt gebracht hat. Gelobet ſey aber die ewige guͤte unſers GOttes/ die ſich getreu erweiſet/ die ſeelen ſo ſich nicht widerſetzen/ ob zwahr nach dere freyer diſpoſition zu unterſchiedlicher zeit und durch unterſchiedliche gele- genheit/ neben dero euſſerlichen ſtudien/ ſo ihnen noͤthig ſind/ und ihren nutzen haben (wie wohl zuwuͤnſchen waͤre/ daß ſie von den meiſten lehrenden vorſich- tiger und mit beſtaͤndigerer abſicht auff die erkaͤntnuͤß der wahrheit zur gott- ſeligkeit getrieben/ und die lernende darinnen am ſorgfaͤltigſten auff das einig nothwendige gefuͤhret wuͤrden) zu der wahren innerlichen lebendigen erkaͤnt- nuͤs/ ohne welche das uͤbrige nichts iſt/ kraͤfftig zubringen/ daß ſie alſo/ ob wohl durch menſchen dannoch wahrhafftig von GOtt gelehrte werden/ ſo der wahr- hafftige zweck iſt/ den ſich ſtudioſi Theologiæ vorſetzen/ und biß ſie ſolchen erlangt/ nicht ruhen muͤſſen: in dem ob wohl das von andern/ welche nichts von dieſem wahren himmliſchen liecht in ihrer ſeele/ ſondern allein eine buch- ſtaͤbliche erkaͤntnuͤß haben/ vorgetragene goͤttliche wort/ nach dem es in ſich ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/751
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 735. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/751>, abgerufen am 23.10.2019.