Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. I.
und ohne die krafft des H. Geistes bekehret werde/ so kan er also von dem gro-
ben Pelagianismo nicht frey gesprochen werden: Der andere satz wird dadurch
erwiesen/ weil das gesetz weder den Heil. Geist noch neue kräffte giebet/ sondern
diese erst aus dem Evangelio kommen müssen/ da es hingegen allein fordert:
Wann es dann uns mit seinem fordern bekehret/ und uns keine kräffte gegeben
hat/ so muß es solche kräffte noch bey uns gefunden haben. Jedoch will ich dem
censori sothaner proposition diese Ketzerey nicht auffbürden/ indem er vielleicht
die folge nicht vorgesehen/ wolte er aber dabey verharren/ so könte er sich solcher
auflage nicht entbrechen.

Die V. Frage.
Ob einer person/ so im öffentlichen schulamt ste-
het/ vergönnet seye/ in seinen predigten einige vorschläge
zu thun/ dadurch das gefallene Christenthum
könte erbauet werden?

HJerauff kan nicht anders als mit ja geantwortet/ und solcher person
beginnen/ da nur sonsten der vortrag derselbigen bescheidentlich und
ohne personal anzüglichkeiten geschehen ist/ gebilliget werden. Denn
1. an die verbesserung des gefallenen Christenthums/ da es mit demselben lei-
der so tieff herab gekommen/ zugedencken/ und um den schaden Josephs sich zu
bekümmern/ stehet allen Christen/ welche Gottes ehr und des nächsten heil lie-
ben/ zu/ und also ist ihnen nicht nur befohlen davor zu beten/ sondern auch er-
laubt/ dafern ihnen GOtt einige erkäntniß der mittel gegeben haben solte/ die-
selbe aus der allgemeinen pflicht der liebe nicht zwahr andern auffzudringen/ aber
doch zu ferner überlegung und prüfung vorzulegen. Sind nun solche vorschläge
wichtig und zulänglich/ so sind andere auch verbunden/ solche anzunehmen/ und
was von GOtt kommet (von dem aber kommt alles/ was wahrhafftig gut ist)
um der person willen/ solte sie auch gar sonsten die einfältigste und verachteste
seyn/ (massen sich GOtt an nichts bindet/ worauff die menschen sehen/ wo Er
seine gaben austheilet/) nicht in wind zu schlagen. Sind aber die vorschläge
nicht nützlich/ so sind solche leute mit sanfftmuth zu bedeuten/ daß man zwahr
ihren guten willen lobe/ aber ihre anschläge nicht thunlich oder vorträglich finde:
da alsdann diese auch billig sich zur ruhe zu begeben/ und andere zu ihren gedan-
nicht eben zu nöthigen haben.

2. Was nun insgesamt allen Christen durch die pflicht der liebe erlaubt ge-
macht wird/ kan so vielmehr demjenigen zukommen/ welchen GOtt in ein öffent-
lich schulamt gesetzet/ und ihm also einen theil seiner heerde/ nemlich die zarte läm-

mer
b 3

ARTIC. IV. SECT. I.
und ohne die krafft des H. Geiſtes bekehret werde/ ſo kan er alſo von dem gro-
ben Pelagianiſmo nicht frey geſprochen werden: Der andere ſatz wird dadurch
erwieſen/ weil das geſetz weder den Heil. Geiſt noch neue kraͤffte giebet/ ſondern
dieſe erſt aus dem Evangelio kommen muͤſſen/ da es hingegen allein fordert:
Wann es dann uns mit ſeinem fordern bekehret/ und uns keine kraͤffte gegeben
hat/ ſo muß es ſolche kraͤffte noch bey uns gefunden haben. Jedoch will ich dem
cenſori ſothaner propoſition dieſe Ketzerey nicht auffbuͤrden/ indem er vielleicht
die folge nicht vorgeſehen/ wolte er aber dabey verharren/ ſo koͤnte er ſich ſolcher
auflage nicht entbrechen.

Die V. Frage.
Ob einer perſon/ ſo im oͤffentlichen ſchulamt ſte-
het/ vergoͤnnet ſeye/ in ſeinen predigten einige vorſchlaͤge
zu thun/ dadurch das gefallene Chriſtenthum
koͤnte erbauet werden?

HJerauff kan nicht anders als mit ja geantwortet/ und ſolcher perſon
beginnen/ da nur ſonſten der vortrag derſelbigen beſcheidentlich und
ohne perſonal anzuͤglichkeiten geſchehen iſt/ gebilliget werden. Denn
1. an die verbeſſerung des gefallenen Chriſtenthums/ da es mit demſelben lei-
der ſo tieff herab gekommen/ zugedencken/ und um den ſchaden Joſephs ſich zu
bekuͤmmern/ ſtehet allen Chriſten/ welche Gottes ehr und des naͤchſten heil lie-
ben/ zu/ und alſo iſt ihnen nicht nur befohlen davor zu beten/ ſondern auch er-
laubt/ dafern ihnen GOtt einige erkaͤntniß der mittel gegeben haben ſolte/ die-
ſelbe aus der allgemeinen pflicht der liebe nicht zwahr andern auffzudringen/ aber
doch zu ferner uͤberlegung und pruͤfung vorzulegen. Sind nun ſolche vorſchlaͤge
wichtig und zulaͤnglich/ ſo ſind andere auch verbunden/ ſolche anzunehmen/ und
was von GOtt kommet (von dem aber kommt alles/ was wahrhafftig gut iſt)
um der perſon willen/ ſolte ſie auch gar ſonſten die einfaͤltigſte und verachteſte
ſeyn/ (maſſen ſich GOtt an nichts bindet/ worauff die menſchen ſehen/ wo Er
ſeine gaben austheilet/) nicht in wind zu ſchlagen. Sind aber die vorſchlaͤge
nicht nuͤtzlich/ ſo ſind ſolche leute mit ſanfftmuth zu bedeuten/ daß man zwahr
ihren guten willen lobe/ aber ihre anſchlaͤge nicht thunlich oder vortraͤglich finde:
da alsdann dieſe auch billig ſich zur ruhe zu begeben/ und andere zu ihren gedan-
nicht eben zu noͤthigen haben.

2. Was nun insgeſamt allen Chriſten durch die pflicht der liebe erlaubt ge-
macht wird/ kan ſo vielmehr demjenigen zukommen/ welchen GOtt in ein oͤffent-
lich ſchulamt geſetzet/ und ihm alſo einen theil ſeiner heerde/ nemlich die zarte laͤm-

mer
b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0813" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT</hi>. I.</hi></hi></fw><lb/>
und ohne die krafft des H. Gei&#x017F;tes bekehret werde/ &#x017F;o kan er al&#x017F;o von dem gro-<lb/>
ben <hi rendition="#aq">Pelagiani&#x017F;mo</hi> nicht frey ge&#x017F;prochen werden: Der andere &#x017F;atz wird dadurch<lb/>
erwie&#x017F;en/ weil das ge&#x017F;etz weder den Heil. Gei&#x017F;t noch neue kra&#x0364;ffte giebet/ &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;e er&#x017F;t aus dem Evangelio kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da es hingegen allein fordert:<lb/>
Wann es dann uns mit &#x017F;einem fordern bekehret/ und uns keine kra&#x0364;ffte gegeben<lb/>
hat/ &#x017F;o muß es &#x017F;olche kra&#x0364;ffte noch bey uns gefunden haben. Jedoch will ich dem<lb/><hi rendition="#aq">cen&#x017F;ori</hi> &#x017F;othaner <hi rendition="#aq">propo&#x017F;itio</hi>n die&#x017F;e Ketzerey nicht auffbu&#x0364;rden/ indem er vielleicht<lb/>
die folge nicht vorge&#x017F;ehen/ wolte er aber dabey verharren/ &#x017F;o ko&#x0364;nte er &#x017F;ich &#x017F;olcher<lb/>
auflage nicht entbrechen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">Frage.<lb/>
Ob einer per&#x017F;on/ &#x017F;o im o&#x0364;ffentlichen &#x017F;chulamt &#x017F;te-<lb/>
het/ vergo&#x0364;nnet &#x017F;eye/ in &#x017F;einen predigten einige vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
zu thun/ dadurch das gefallene Chri&#x017F;tenthum<lb/>
ko&#x0364;nte erbauet werden?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff kan nicht anders als mit ja geantwortet/ und &#x017F;olcher per&#x017F;on<lb/>
beginnen/ da nur &#x017F;on&#x017F;ten der vortrag der&#x017F;elbigen be&#x017F;cheidentlich und<lb/>
ohne per&#x017F;onal anzu&#x0364;glichkeiten ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ gebilliget werden. Denn<lb/>
1. an die verbe&#x017F;&#x017F;erung des gefallenen Chri&#x017F;tenthums/ da es mit dem&#x017F;elben lei-<lb/>
der &#x017F;o tieff herab gekommen/ zugedencken/ und um den &#x017F;chaden Jo&#x017F;ephs &#x017F;ich zu<lb/>
beku&#x0364;mmern/ &#x017F;tehet allen Chri&#x017F;ten/ welche Gottes ehr und des na&#x0364;ch&#x017F;ten heil lie-<lb/>
ben/ zu/ und al&#x017F;o i&#x017F;t ihnen nicht nur befohlen davor zu beten/ &#x017F;ondern auch er-<lb/>
laubt/ dafern ihnen GOtt einige erka&#x0364;ntniß der mittel gegeben haben &#x017F;olte/ die-<lb/>
&#x017F;elbe aus der allgemeinen pflicht der liebe nicht zwahr andern auffzudringen/ aber<lb/>
doch zu ferner u&#x0364;berlegung und pru&#x0364;fung vorzulegen. Sind nun &#x017F;olche vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
wichtig und zula&#x0364;nglich/ &#x017F;o &#x017F;ind andere auch verbunden/ &#x017F;olche anzunehmen/ und<lb/>
was von GOtt kommet (von dem aber kommt alles/ was wahrhafftig gut i&#x017F;t)<lb/>
um der per&#x017F;on willen/ &#x017F;olte &#x017F;ie auch gar &#x017F;on&#x017F;ten die einfa&#x0364;ltig&#x017F;te und verachte&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eyn/ (ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich GOtt an nichts bindet/ worauff die men&#x017F;chen &#x017F;ehen/ wo Er<lb/>
&#x017F;eine gaben austheilet/) nicht in wind zu &#x017F;chlagen. Sind aber die vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
nicht nu&#x0364;tzlich/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;olche leute mit &#x017F;anfftmuth zu bedeuten/ daß man zwahr<lb/>
ihren guten willen lobe/ aber ihre an&#x017F;chla&#x0364;ge nicht thunlich oder vortra&#x0364;glich finde:<lb/>
da alsdann die&#x017F;e auch billig &#x017F;ich zur ruhe zu begeben/ und andere zu ihren gedan-<lb/>
nicht eben zu no&#x0364;thigen haben.</p><lb/>
              <p>2. Was nun insge&#x017F;amt allen Chri&#x017F;ten durch die pflicht der liebe erlaubt ge-<lb/>
macht wird/ kan &#x017F;o vielmehr demjenigen zukommen/ welchen GOtt in ein o&#x0364;ffent-<lb/>
lich &#x017F;chulamt ge&#x017F;etzet/ und ihm al&#x017F;o einen theil &#x017F;einer heerde/ nemlich die zarte la&#x0364;m-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0813] ARTIC. IV. SECT. I. und ohne die krafft des H. Geiſtes bekehret werde/ ſo kan er alſo von dem gro- ben Pelagianiſmo nicht frey geſprochen werden: Der andere ſatz wird dadurch erwieſen/ weil das geſetz weder den Heil. Geiſt noch neue kraͤffte giebet/ ſondern dieſe erſt aus dem Evangelio kommen muͤſſen/ da es hingegen allein fordert: Wann es dann uns mit ſeinem fordern bekehret/ und uns keine kraͤffte gegeben hat/ ſo muß es ſolche kraͤffte noch bey uns gefunden haben. Jedoch will ich dem cenſori ſothaner propoſition dieſe Ketzerey nicht auffbuͤrden/ indem er vielleicht die folge nicht vorgeſehen/ wolte er aber dabey verharren/ ſo koͤnte er ſich ſolcher auflage nicht entbrechen. Die V. Frage. Ob einer perſon/ ſo im oͤffentlichen ſchulamt ſte- het/ vergoͤnnet ſeye/ in ſeinen predigten einige vorſchlaͤge zu thun/ dadurch das gefallene Chriſtenthum koͤnte erbauet werden? HJerauff kan nicht anders als mit ja geantwortet/ und ſolcher perſon beginnen/ da nur ſonſten der vortrag derſelbigen beſcheidentlich und ohne perſonal anzuͤglichkeiten geſchehen iſt/ gebilliget werden. Denn 1. an die verbeſſerung des gefallenen Chriſtenthums/ da es mit demſelben lei- der ſo tieff herab gekommen/ zugedencken/ und um den ſchaden Joſephs ſich zu bekuͤmmern/ ſtehet allen Chriſten/ welche Gottes ehr und des naͤchſten heil lie- ben/ zu/ und alſo iſt ihnen nicht nur befohlen davor zu beten/ ſondern auch er- laubt/ dafern ihnen GOtt einige erkaͤntniß der mittel gegeben haben ſolte/ die- ſelbe aus der allgemeinen pflicht der liebe nicht zwahr andern auffzudringen/ aber doch zu ferner uͤberlegung und pruͤfung vorzulegen. Sind nun ſolche vorſchlaͤge wichtig und zulaͤnglich/ ſo ſind andere auch verbunden/ ſolche anzunehmen/ und was von GOtt kommet (von dem aber kommt alles/ was wahrhafftig gut iſt) um der perſon willen/ ſolte ſie auch gar ſonſten die einfaͤltigſte und verachteſte ſeyn/ (maſſen ſich GOtt an nichts bindet/ worauff die menſchen ſehen/ wo Er ſeine gaben austheilet/) nicht in wind zu ſchlagen. Sind aber die vorſchlaͤge nicht nuͤtzlich/ ſo ſind ſolche leute mit ſanfftmuth zu bedeuten/ daß man zwahr ihren guten willen lobe/ aber ihre anſchlaͤge nicht thunlich oder vortraͤglich finde: da alsdann dieſe auch billig ſich zur ruhe zu begeben/ und andere zu ihren gedan- nicht eben zu noͤthigen haben. 2. Was nun insgeſamt allen Chriſten durch die pflicht der liebe erlaubt ge- macht wird/ kan ſo vielmehr demjenigen zukommen/ welchen GOtt in ein oͤffent- lich ſchulamt geſetzet/ und ihm alſo einen theil ſeiner heerde/ nemlich die zarte laͤm- mer b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/813
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/813>, abgerufen am 20.10.2019.