Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
mer/ anvertrauet hat: auff dero schaden oder nutzen auch mit ankommet/ was in
allgemeiner besserung oder versäumung des christenthums vor ehet: daher er auch
amtswegen/ was jene befördern möchte/ vorzustellen wohl befugt ist/ ob er wol
nachmal was die bewerckstelligung dergleichen anstalten/ dazu mehrere concurri-
ren müssen/ anlangt/ wo er seine vorschläge vorgestellet hat/ und sie nicht ange-
nommen werden/ schuldig ist/ solches der andern verantwortung zu überlassen.

3. Es erlangt ein solcher schullehrer auch so vielmehr recht von den mitteln
der besserung des christenthums zu handlen/ da ihm von dem ministerio die can-
tzel geöffnet wird. Wann dann nun insgemein die predigten zum zweck haben die
besserung des christenthums/ auffs wenigste derjenigen gemeinde/ vor dero man
aufftritt/ so kan auch keinem verarget/ oder als ein eingriff in frembdes amt aus-
geleget werden/ wo er dabey die gelegenheit nimmet/ von allgemeinen mitteln zu
reden/ dero frucht/ wo sie an sich christlich sind/ und zu werck gerichtet werden kön-
nen/ eine iede gemeinde zugleich mit betrifft/ und also von seinem zweck nicht
frembde geachtet werden kan: zumalen einige der vorschläge so bewandt sein kön-
nen/ die ohngefragt anderer gemeinden bey einer jeden absonderlich mit genehm-
haltung derjenigen/ so dazu zureden haben/ eingeführet werden könten/ daß daher
der davon auff der cantzel redet/ eine hoffnung haben mag/ daß er auch damit der
gemeinde/ vor dero er stehet/ wircklich nutzen schaffen möchte.

Die VI. Frage.
Ob eine person/ welche in öffentlichen schulamt ste-
het/ und die
catechisation als ein mittel das gefallene christen-
thum wieder auffzurichten
pro cathedra sacra vorschläget/
dem
ministerio eingriff thue?

WJe bey voriger frage gezeiget worden/ daß er macht habe/ von den
mitteln der verbesserung des christenthums insgemein zu hand-
len/ so gibt ihm sein amt eine sonderbare macht/ dieses mittel
der catechisation zu treiben. Jndem ein theil der catechisation, die
nemlich in der schul geschiehet/ ein wirckliches stück seines öffentlich an-
vertrauten amts ist/ wann dann nun die frucht seiner in der schul anstellen-
den catechisation viel durch die öffentliche catechisation des ministerii be-
fordert werden könte/ und er auff alle weise dahin zutrachten verbunden ist/ da
seine arbeit den reichlichsten nutzen bringen möge/ so greifft er dem ministerio nicht
ein/ da er dieses heilsame mittel öffentlich recommendiret/ sonderlich wo er auch
vorher privatim solches sein verlangen gehörigen orts angebracht. Jst ein christ-
liches ministerium, deme es ein rechtschaffen ernst ist/ in allen stücken das geist-

liche

Das andere Capitel.
mer/ anvertrauet hat: auff dero ſchaden oder nutzen auch mit ankommet/ was in
allgemeiner beſſerung oder verſaͤumung des chriſtenthums vor ehet: daher er auch
amtswegen/ was jene befoͤrdern moͤchte/ vorzuſtellen wohl befugt iſt/ ob er wol
nachmal was die bewerckſtelligung dergleichen anſtalten/ dazu mehrere concurri-
ren muͤſſen/ anlangt/ wo er ſeine vorſchlaͤge vorgeſtellet hat/ und ſie nicht ange-
nommen werden/ ſchuldig iſt/ ſolches der andern verantwortung zu uͤberlaſſen.

3. Es erlangt ein ſolcher ſchullehrer auch ſo vielmehr recht von den mitteln
der beſſerung des chriſtenthums zu handlen/ da ihm von dem miniſterio die can-
tzel geoͤffnet wird. Wann dann nun insgemein die predigten zum zweck haben die
beſſerung des chriſtenthums/ auffs wenigſte derjenigen gemeinde/ vor dero man
aufftritt/ ſo kan auch keinem verarget/ oder als ein eingriff in frembdes amt aus-
geleget werden/ wo er dabey die gelegenheit nimmet/ von allgemeinen mitteln zu
reden/ dero frucht/ wo ſie an ſich chriſtlich ſind/ und zu werck gerichtet werden koͤn-
nen/ eine iede gemeinde zugleich mit betrifft/ und alſo von ſeinem zweck nicht
frembde geachtet werden kan: zumalen einige der vorſchlaͤge ſo bewandt ſein koͤn-
nen/ die ohngefragt anderer gemeinden bey einer jeden abſonderlich mit genehm-
haltung derjenigen/ ſo dazu zureden haben/ eingefuͤhret werden koͤnten/ daß daher
der davon auff der cantzel redet/ eine hoffnung haben mag/ daß er auch damit der
gemeinde/ vor dero er ſtehet/ wircklich nutzen ſchaffen moͤchte.

Die VI. Frage.
Ob eine perſon/ welche in oͤffentlichen ſchulamt ſte-
het/ und die
catechiſation als ein mittel das gefallene chriſten-
thum wieder auffzurichten
pro cathedra ſacra vorſchlaͤget/
dem
miniſterio eingriff thue?

WJe bey voriger frage gezeiget worden/ daß er macht habe/ von den
mitteln der verbeſſerung des chriſtenthums insgemein zu hand-
len/ ſo gibt ihm ſein amt eine ſonderbare macht/ dieſes mittel
der catechiſation zu treiben. Jndem ein theil der catechiſation, die
nemlich in der ſchul geſchiehet/ ein wirckliches ſtuͤck ſeines oͤffentlich an-
vertrauten amts iſt/ wann dann nun die frucht ſeiner in der ſchul anſtellen-
den catechiſation viel durch die oͤffentliche catechiſation des miniſterii be-
fordert werden koͤnte/ und er auff alle weiſe dahin zutrachten verbunden iſt/ da
ſeine arbeit den reichlichſten nutzen bringen moͤge/ ſo greifft er dem miniſterio nicht
ein/ da er dieſes heilſame mittel oͤffentlich recommendiret/ ſonderlich wo er auch
vorher privatim ſolches ſein verlangen gehoͤrigen orts angebracht. Jſt ein chriſt-
liches miniſterium, deme es ein rechtſchaffen ernſt iſt/ in allen ſtuͤcken das geiſt-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0814" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
mer/ anvertrauet hat: auff dero &#x017F;chaden oder nutzen auch mit ankommet/ was in<lb/>
allgemeiner be&#x017F;&#x017F;erung oder ver&#x017F;a&#x0364;umung des chri&#x017F;tenthums vor ehet: daher er auch<lb/>
amtswegen/ was jene befo&#x0364;rdern mo&#x0364;chte/ vorzu&#x017F;tellen wohl befugt i&#x017F;t/ ob er wol<lb/>
nachmal was die bewerck&#x017F;telligung dergleichen an&#x017F;talten/ dazu mehrere <hi rendition="#aq">concurri-</hi><lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ anlangt/ wo er &#x017F;eine vor&#x017F;chla&#x0364;ge vorge&#x017F;tellet hat/ und &#x017F;ie nicht ange-<lb/>
nommen werden/ &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ &#x017F;olches der andern verantwortung zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>3. Es erlangt ein &#x017F;olcher &#x017F;chullehrer auch &#x017F;o vielmehr recht von den mitteln<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;erung des chri&#x017F;tenthums zu handlen/ da ihm von dem <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> die can-<lb/>
tzel geo&#x0364;ffnet wird. Wann dann nun insgemein die predigten zum zweck haben die<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung des chri&#x017F;tenthums/ auffs wenig&#x017F;te derjenigen gemeinde/ vor dero man<lb/>
aufftritt/ &#x017F;o kan auch keinem verarget/ oder als ein eingriff in frembdes amt aus-<lb/>
geleget werden/ wo er dabey die gelegenheit nimmet/ von allgemeinen mitteln zu<lb/>
reden/ dero frucht/ wo &#x017F;ie an &#x017F;ich chri&#x017F;tlich &#x017F;ind/ und zu werck gerichtet werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ eine iede gemeinde zugleich mit betrifft/ und al&#x017F;o von &#x017F;einem zweck nicht<lb/>
frembde geachtet werden kan: zumalen einige der vor&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;o bewandt &#x017F;ein ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ die ohngefragt anderer gemeinden bey einer jeden ab&#x017F;onderlich mit genehm-<lb/>
haltung derjenigen/ &#x017F;o dazu zureden haben/ eingefu&#x0364;hret werden ko&#x0364;nten/ daß daher<lb/>
der davon auff der cantzel redet/ eine hoffnung haben mag/ daß er auch damit der<lb/>
gemeinde/ vor dero er &#x017F;tehet/ wircklich nutzen &#x017F;chaffen mo&#x0364;chte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">VI.</hi> <hi rendition="#fr">Frage.<lb/>
Ob eine per&#x017F;on/ welche in o&#x0364;ffentlichen &#x017F;chulamt &#x017F;te-<lb/>
het/ und die</hi> <hi rendition="#aq">catechi&#x017F;ation</hi> <hi rendition="#fr">als ein mittel das gefallene chri&#x017F;ten-<lb/>
thum wieder auffzurichten</hi> <hi rendition="#aq">pro cathedra &#x017F;acra</hi> <hi rendition="#fr">vor&#x017F;chla&#x0364;get/<lb/>
dem</hi> <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> <hi rendition="#fr">eingriff thue?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Je bey voriger frage gezeiget worden/ daß er macht habe/ von den<lb/>
mitteln der verbe&#x017F;&#x017F;erung des chri&#x017F;tenthums insgemein zu hand-<lb/>
len/ &#x017F;o gibt ihm &#x017F;ein amt eine &#x017F;onderbare macht/ die&#x017F;es mittel<lb/>
der <hi rendition="#aq">catechi&#x017F;ation</hi> zu treiben. Jndem ein theil der <hi rendition="#aq">catechi&#x017F;ation,</hi> die<lb/>
nemlich in der &#x017F;chul ge&#x017F;chiehet/ ein wirckliches &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;eines o&#x0364;ffentlich an-<lb/>
vertrauten amts i&#x017F;t/ wann dann nun die frucht &#x017F;einer in der &#x017F;chul an&#x017F;tellen-<lb/>
den <hi rendition="#aq">catechi&#x017F;ation</hi> viel durch die o&#x0364;ffentliche <hi rendition="#aq">catechi&#x017F;ation</hi> des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> be-<lb/>
fordert werden ko&#x0364;nte/ und er auff alle wei&#x017F;e dahin zutrachten verbunden i&#x017F;t/ da<lb/>
&#x017F;eine arbeit den reichlich&#x017F;ten nutzen bringen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o greifft er dem <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> nicht<lb/>
ein/ da er die&#x017F;es heil&#x017F;ame mittel o&#x0364;ffentlich <hi rendition="#aq">recommendir</hi>et/ &#x017F;onderlich wo er auch<lb/>
vorher <hi rendition="#aq">privatim</hi> &#x017F;olches &#x017F;ein verlangen geho&#x0364;rigen orts angebracht. J&#x017F;t ein chri&#x017F;t-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terium,</hi> deme es ein recht&#x017F;chaffen ern&#x017F;t i&#x017F;t/ in allen &#x017F;tu&#x0364;cken das gei&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0814] Das andere Capitel. mer/ anvertrauet hat: auff dero ſchaden oder nutzen auch mit ankommet/ was in allgemeiner beſſerung oder verſaͤumung des chriſtenthums vor ehet: daher er auch amtswegen/ was jene befoͤrdern moͤchte/ vorzuſtellen wohl befugt iſt/ ob er wol nachmal was die bewerckſtelligung dergleichen anſtalten/ dazu mehrere concurri- ren muͤſſen/ anlangt/ wo er ſeine vorſchlaͤge vorgeſtellet hat/ und ſie nicht ange- nommen werden/ ſchuldig iſt/ ſolches der andern verantwortung zu uͤberlaſſen. 3. Es erlangt ein ſolcher ſchullehrer auch ſo vielmehr recht von den mitteln der beſſerung des chriſtenthums zu handlen/ da ihm von dem miniſterio die can- tzel geoͤffnet wird. Wann dann nun insgemein die predigten zum zweck haben die beſſerung des chriſtenthums/ auffs wenigſte derjenigen gemeinde/ vor dero man aufftritt/ ſo kan auch keinem verarget/ oder als ein eingriff in frembdes amt aus- geleget werden/ wo er dabey die gelegenheit nimmet/ von allgemeinen mitteln zu reden/ dero frucht/ wo ſie an ſich chriſtlich ſind/ und zu werck gerichtet werden koͤn- nen/ eine iede gemeinde zugleich mit betrifft/ und alſo von ſeinem zweck nicht frembde geachtet werden kan: zumalen einige der vorſchlaͤge ſo bewandt ſein koͤn- nen/ die ohngefragt anderer gemeinden bey einer jeden abſonderlich mit genehm- haltung derjenigen/ ſo dazu zureden haben/ eingefuͤhret werden koͤnten/ daß daher der davon auff der cantzel redet/ eine hoffnung haben mag/ daß er auch damit der gemeinde/ vor dero er ſtehet/ wircklich nutzen ſchaffen moͤchte. Die VI. Frage. Ob eine perſon/ welche in oͤffentlichen ſchulamt ſte- het/ und die catechiſation als ein mittel das gefallene chriſten- thum wieder auffzurichten pro cathedra ſacra vorſchlaͤget/ dem miniſterio eingriff thue? WJe bey voriger frage gezeiget worden/ daß er macht habe/ von den mitteln der verbeſſerung des chriſtenthums insgemein zu hand- len/ ſo gibt ihm ſein amt eine ſonderbare macht/ dieſes mittel der catechiſation zu treiben. Jndem ein theil der catechiſation, die nemlich in der ſchul geſchiehet/ ein wirckliches ſtuͤck ſeines oͤffentlich an- vertrauten amts iſt/ wann dann nun die frucht ſeiner in der ſchul anſtellen- den catechiſation viel durch die oͤffentliche catechiſation des miniſterii be- fordert werden koͤnte/ und er auff alle weiſe dahin zutrachten verbunden iſt/ da ſeine arbeit den reichlichſten nutzen bringen moͤge/ ſo greifft er dem miniſterio nicht ein/ da er dieſes heilſame mittel oͤffentlich recommendiret/ ſonderlich wo er auch vorher privatim ſolches ſein verlangen gehoͤrigen orts angebracht. Jſt ein chriſt- liches miniſterium, deme es ein rechtſchaffen ernſt iſt/ in allen ſtuͤcken das geiſt- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/814
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/814>, abgerufen am 14.10.2019.