Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
meine pia desideria theils insgemein/ theils absonderlich was diesen vorschlag an-
gehet/ gebilliget haben. Und hat so gar Hr. D. Carpzov, ietziger Professor in
Leipzig/ in seinen tugendsprüchen/ so 1678. getruckt worden p. 444. denselben
nicht nur gelobet/ sondern ausdrücklich dazu gesetzt: Ob die es verantworten
können/ die dazu das maul rümpffen/ und diß heilsame werck nicht allein
nicht befördern helffen/ da sie doch viel mit beytragen könten/ sondern
auch gar aller möglichkeit hindern/ wird sich einmal ausweisen.
Es hat
auch von dieser materie getrieben Hr. Willhelm Christoph Kriegsmann/ in
seiner Symphonesi, die nachmal wider G. Conrad Dilfelden/ so sie angegriffen/
Hr. Johann Winckler ietziger Pastor zu Hamburg defendirt, so dann neulich
in einem schönen tractat gegen D. Hannecken nochmal vertheidigt hat. Der
gottselige Politicus Hr. D. Ahaßverus Fritsch hat auch von solcher erbauung ge-
schrieben/ und darein gesetzt ein responsum einer vornehmen Theologischen Fa-
cultät
zu Kiehl/ welche vor gedachtes mein collegium in Franckfurt sehr favorabel
gesprochen hat. Am fleißigsten hat die materiam ausgeführt der jetzt noch leben-
de Roßstockische Professor primarius Hr. D. Just Christoph Schomerus de col-
legiis privatae pietatis,
wo er zwar der Nennißen und anderer dergleichen collegia
bestreitet/ auch was vor vorsichtigkeit bey den collegiis zubeobachten seye damit
kein schade daraus entstehen möge/ mit grosser behutsamkeit vorstellet; indessen
deroselben gebrauch weder verwirfft/ noch den Quäckern heim weiset. Wolte
man auch suffragia der Reformirten haben/ so hat sonderlich der berühmte Nie-
derländer Gisb. Joann Voetius in seinen disp. select. P. V. a p. 396. biß 408. von
den eintzelen zusammenkünfften der Christen sehr schön und gründlich geschrieben/
und auff die einwürffe geantwortet/ weswegen es wieder alle billigkeit streitet/ da
man solches unschuldiges und in rechter ordnung heilsames institutum lästert/ und
so gar dessen blosse recommendation zum verdacht eines irrthums ziehen will.

Der HErr HErr gebe uns in allen stücken seinen willen also zu erkennen/ daß
wir an der wahrheit fest halten/ niemal aber durch dero vorwand die liebe verle-
tzen: Er erbarme sich auch aus väterlicher liebe seiner auff vielerley wei-
se betrübten kirchen um JEsu CHristi willen.

AMEN.

SECTIO II.
Wie man sich in dem Elencho vornehmlich do-
ctrinali,
am sonderlichsten gegen die Papisten
zuverhalten.

ES ist mir das neuliche aus unterschiedlichen ursachen angenehm gewe-
sen/ da sich derselbe so freundlich gegen mich heraußlässet/ und willig

ist/

Das andere Capitel.
meine pia deſideria theils insgemein/ theils abſonderlich was dieſen vorſchlag an-
gehet/ gebilliget haben. Und hat ſo gar Hr. D. Carpzov, ietziger Profeſſor in
Leipzig/ in ſeinen tugendſpruͤchen/ ſo 1678. getruckt worden p. 444. denſelben
nicht nur gelobet/ ſondern ausdruͤcklich dazu geſetzt: Ob die es verantworten
koͤnnen/ die dazu das maul ruͤmpffen/ und diß heilſame werck nicht allein
nicht befoͤrdern helffen/ da ſie doch viel mit beytragen koͤnten/ ſondern
auch gar aller moͤglichkeit hindern/ wird ſich einmal ausweiſen.
Es hat
auch von dieſer materie getrieben Hr. Willhelm Chriſtoph Kriegsmann/ in
ſeiner Symphoneſi, die nachmal wider G. Conrad Dilfelden/ ſo ſie angegriffen/
Hr. Johann Winckler ietziger Paſtor zu Hamburg defendirt, ſo dann neulich
in einem ſchoͤnen tractat gegen D. Hannecken nochmal vertheidigt hat. Der
gottſelige Politicus Hr. D. Ahaßverus Fritſch hat auch von ſolcher erbauung ge-
ſchrieben/ und darein geſetzt ein reſponſum einer vornehmen Theologiſchen Fa-
cultät
zu Kiehl/ welche vor gedachtes mein collegium in Franckfurt ſehr favorabel
geſprochen hat. Am fleißigſten hat die materiam ausgefuͤhrt der jetzt noch leben-
de Roßſtockiſche Profeſſor primarius Hr. D. Juſt Chriſtoph Schomerus de col-
legiis privatæ pietatis,
wo er zwar der Nennißen und anderer dergleichen collegia
beſtreitet/ auch was vor vorſichtigkeit bey den collegiis zubeobachten ſeye damit
kein ſchade daraus entſtehen moͤge/ mit groſſer behutſamkeit vorſtellet; indeſſen
deroſelben gebrauch weder verwirfft/ noch den Quaͤckern heim weiſet. Wolte
man auch ſuffragia der Reformirten haben/ ſo hat ſonderlich der beruͤhmte Nie-
derlaͤnder Gisb. Joann Voetius in ſeinen diſp. ſelect. P. V. à p. 396. biß 408. von
den eintzelen zuſammenkuͤnfften der Chriſten ſehr ſchoͤn und gruͤndlich geſchrieben/
und auff die einwuͤrffe geantwortet/ weswegen es wieder alle billigkeit ſtreitet/ da
man ſolches unſchuldiges und in rechter ordnung heilſames inſtitutum laͤſtert/ und
ſo gar deſſen bloſſe recommendation zum verdacht eines irrthums ziehen will.

Der HErr HErr gebe uns in allen ſtuͤcken ſeinen willen alſo zu erkennen/ daß
wir an der wahrheit feſt halten/ niemal aber durch dero vorwand die liebe verle-
tzen: Er erbarme ſich auch aus vaͤterlicher liebe ſeiner auff vielerley wei-
ſe betruͤbten kirchen um JEſu CHriſti willen.

AMEN.

SECTIO II.
Wie man ſich in dem Elencho vornehmlich do-
ctrinali,
am ſonderlichſten gegen die Papiſten
zuverhalten.

ES iſt mir das neuliche aus unterſchiedlichen urſachen angenehm gewe-
ſen/ da ſich derſelbe ſo freundlich gegen mich heraußlaͤſſet/ und willig

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0816" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
meine <hi rendition="#aq">pia de&#x017F;ideria</hi> theils insgemein/ theils ab&#x017F;onderlich was die&#x017F;en vor&#x017F;chlag an-<lb/>
gehet/ gebilliget haben. Und hat &#x017F;o gar Hr. <hi rendition="#aq">D. Carpzov,</hi> ietziger <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> in<lb/>
Leipzig/ in &#x017F;einen <hi rendition="#fr">tugend&#x017F;pru&#x0364;chen/</hi> &#x017F;o 1678. getruckt worden <hi rendition="#aq">p.</hi> 444. den&#x017F;elben<lb/>
nicht nur gelobet/ &#x017F;ondern ausdru&#x0364;cklich dazu ge&#x017F;etzt: <hi rendition="#fr">Ob die es verantworten<lb/>
ko&#x0364;nnen/ die dazu das maul ru&#x0364;mpffen/ und diß heil&#x017F;ame werck nicht allein<lb/>
nicht befo&#x0364;rdern helffen/ da &#x017F;ie doch viel mit beytragen ko&#x0364;nten/ &#x017F;ondern<lb/>
auch gar aller mo&#x0364;glichkeit hindern/ wird &#x017F;ich einmal auswei&#x017F;en.</hi> Es hat<lb/>
auch von die&#x017F;er materie getrieben <hi rendition="#fr">Hr. Willhelm Chri&#x017F;toph Kriegsmann/</hi> in<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">Symphone&#x017F;i,</hi> die nachmal wider G. Conrad Dilfelden/ &#x017F;o &#x017F;ie angegriffen/<lb/><hi rendition="#fr">Hr. Johann Winckler</hi> ietziger <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> zu Hamburg <hi rendition="#aq">defendirt,</hi> &#x017F;o dann neulich<lb/>
in einem &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">tractat</hi> gegen <hi rendition="#aq">D.</hi> Hannecken nochmal vertheidigt hat. Der<lb/>
gott&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Politicus</hi> Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Ahaßverus Frit&#x017F;ch</hi> hat auch von &#x017F;olcher erbauung ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ und darein ge&#x017F;etzt ein <hi rendition="#aq">re&#x017F;pon&#x017F;um</hi> einer vornehmen <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
cultät</hi> zu Kiehl/ welche vor gedachtes mein <hi rendition="#aq">collegium</hi> in Franckfurt &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">favorabel</hi><lb/>
ge&#x017F;prochen hat. Am fleißig&#x017F;ten hat die <hi rendition="#aq">materiam</hi> ausgefu&#x0364;hrt der jetzt noch leben-<lb/>
de Roß&#x017F;tocki&#x017F;che <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or primarius</hi> Hr. <hi rendition="#aq">D. Ju&#x017F;t Chri&#x017F;toph Schomerus de col-<lb/>
legiis privatæ pietatis,</hi> wo er zwar der Nennißen und anderer dergleichen <hi rendition="#aq">collegia</hi><lb/>
be&#x017F;treitet/ auch was vor vor&#x017F;ichtigkeit bey den <hi rendition="#aq">collegiis</hi> zubeobachten &#x017F;eye damit<lb/>
kein &#x017F;chade daraus ent&#x017F;tehen mo&#x0364;ge/ mit gro&#x017F;&#x017F;er behut&#x017F;amkeit vor&#x017F;tellet; inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
dero&#x017F;elben gebrauch weder verwirfft/ noch den Qua&#x0364;ckern heim wei&#x017F;et. Wolte<lb/>
man auch <hi rendition="#aq">&#x017F;uffragia</hi> der Reformirten haben/ &#x017F;o hat &#x017F;onderlich der beru&#x0364;hmte Nie-<lb/>
derla&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Gisb. Joann Voetius</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">di&#x017F;p. &#x017F;elect. P. V. à p.</hi> 396. biß 408. von<lb/>
den eintzelen zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfften der Chri&#x017F;ten &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n und gru&#x0364;ndlich ge&#x017F;chrieben/<lb/>
und auff die einwu&#x0364;rffe geantwortet/ weswegen es wieder alle billigkeit &#x017F;treitet/ da<lb/>
man &#x017F;olches un&#x017F;chuldiges und in rechter ordnung heil&#x017F;ames <hi rendition="#aq">in&#x017F;titutum</hi> la&#x0364;&#x017F;tert/ und<lb/>
&#x017F;o gar de&#x017F;&#x017F;en blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">recommendation</hi> zum verdacht eines irrthums ziehen will.</p><lb/>
              <p>Der HErr HErr gebe uns in allen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;einen willen al&#x017F;o zu erkennen/ daß<lb/>
wir an der wahrheit fe&#x017F;t halten/ niemal aber durch dero vorwand die liebe verle-<lb/><hi rendition="#c">tzen: Er erbarme &#x017F;ich auch aus va&#x0364;terlicher liebe &#x017F;einer auff vielerley wei-<lb/>
&#x017F;e betru&#x0364;bten kirchen um JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti willen.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO II.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie man &#x017F;ich in dem</hi> <hi rendition="#aq">Elencho</hi> <hi rendition="#fr">vornehmlich</hi> <hi rendition="#aq">do-<lb/>
ctrinali,</hi> <hi rendition="#fr">am &#x017F;onderlich&#x017F;ten gegen die Papi&#x017F;ten<lb/>
zuverhalten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir das neuliche aus unter&#x017F;chiedlichen ur&#x017F;achen angenehm gewe-<lb/>
&#x017F;en/ da &#x017F;ich der&#x017F;elbe &#x017F;o freundlich gegen mich heraußla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und willig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0816] Das andere Capitel. meine pia deſideria theils insgemein/ theils abſonderlich was dieſen vorſchlag an- gehet/ gebilliget haben. Und hat ſo gar Hr. D. Carpzov, ietziger Profeſſor in Leipzig/ in ſeinen tugendſpruͤchen/ ſo 1678. getruckt worden p. 444. denſelben nicht nur gelobet/ ſondern ausdruͤcklich dazu geſetzt: Ob die es verantworten koͤnnen/ die dazu das maul ruͤmpffen/ und diß heilſame werck nicht allein nicht befoͤrdern helffen/ da ſie doch viel mit beytragen koͤnten/ ſondern auch gar aller moͤglichkeit hindern/ wird ſich einmal ausweiſen. Es hat auch von dieſer materie getrieben Hr. Willhelm Chriſtoph Kriegsmann/ in ſeiner Symphoneſi, die nachmal wider G. Conrad Dilfelden/ ſo ſie angegriffen/ Hr. Johann Winckler ietziger Paſtor zu Hamburg defendirt, ſo dann neulich in einem ſchoͤnen tractat gegen D. Hannecken nochmal vertheidigt hat. Der gottſelige Politicus Hr. D. Ahaßverus Fritſch hat auch von ſolcher erbauung ge- ſchrieben/ und darein geſetzt ein reſponſum einer vornehmen Theologiſchen Fa- cultät zu Kiehl/ welche vor gedachtes mein collegium in Franckfurt ſehr favorabel geſprochen hat. Am fleißigſten hat die materiam ausgefuͤhrt der jetzt noch leben- de Roßſtockiſche Profeſſor primarius Hr. D. Juſt Chriſtoph Schomerus de col- legiis privatæ pietatis, wo er zwar der Nennißen und anderer dergleichen collegia beſtreitet/ auch was vor vorſichtigkeit bey den collegiis zubeobachten ſeye damit kein ſchade daraus entſtehen moͤge/ mit groſſer behutſamkeit vorſtellet; indeſſen deroſelben gebrauch weder verwirfft/ noch den Quaͤckern heim weiſet. Wolte man auch ſuffragia der Reformirten haben/ ſo hat ſonderlich der beruͤhmte Nie- derlaͤnder Gisb. Joann Voetius in ſeinen diſp. ſelect. P. V. à p. 396. biß 408. von den eintzelen zuſammenkuͤnfften der Chriſten ſehr ſchoͤn und gruͤndlich geſchrieben/ und auff die einwuͤrffe geantwortet/ weswegen es wieder alle billigkeit ſtreitet/ da man ſolches unſchuldiges und in rechter ordnung heilſames inſtitutum laͤſtert/ und ſo gar deſſen bloſſe recommendation zum verdacht eines irrthums ziehen will. Der HErr HErr gebe uns in allen ſtuͤcken ſeinen willen alſo zu erkennen/ daß wir an der wahrheit feſt halten/ niemal aber durch dero vorwand die liebe verle- tzen: Er erbarme ſich auch aus vaͤterlicher liebe ſeiner auff vielerley wei- ſe betruͤbten kirchen um JEſu CHriſti willen. AMEN. SECTIO II. Wie man ſich in dem Elencho vornehmlich do- ctrinali, am ſonderlichſten gegen die Papiſten zuverhalten. ES iſt mir das neuliche aus unterſchiedlichen urſachen angenehm gewe- ſen/ da ſich derſelbe ſo freundlich gegen mich heraußlaͤſſet/ und willig iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/816
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/816>, abgerufen am 18.10.2019.