Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECTIO IX.
sen/ wol zu schwer fallen möchte. Ja ich finde rathsam/ zuweilen einige/ die
nicht eben an sich selbs sonderlich brünstigen eiffer zu dem guten hätten/ eben damit
dazu zubewegen das man ihnen gelegenheit an die hand gebe/ wie sie etwas der-
gleichen thun könnten/ davon sie einigen guten nahmen erlangten/ sonderlich wo
sie vor sich wahrnehmen mögen/ daß wir solches auff uns hätten richten können/
ihnen aber willig gewichen seyen. Wie denn allerley zuversuchen ist/ wann wir
einmal uns hertzlich resolviret haben/ GOttes ehre lauterlich in allem zu suchen/
wie wir andere zu mitarbeitern bekommen mögen/ auch durch dieses mittel/ daß
die meiste ehre nicht auff uns sondern auff sie komme: Woran uns hingegen nichts
gelegen/ sondern gnug ist/ daß das gute selbs geschehe/ als die wir nicht uns/ son-
dern GOtt und seine ehre/ darinnen gesucht haben/ und suchen haben sollen.
G. b. versichere ich/ diese einfältige reglen/ welche er in der furcht des HErrn
betrachtende wolgegründet finden wird/ mögen manchmal nicht wenig nutzen
schaffen/ und gehören mit zu der göttlichen klugheit der christen. Der HErr aber
gebe uns selbs zu allen zeiten seinen willen/ und was zu dem zweck/ wozu er uns
verordnet hat/ daß ersprießlichste seye/ zu erkennen/ und befestige uns sonderlich/
daß wir auff dem jenigen guten weg/ auff dem wir einmal eingetreten sind/ be-
ständig fortwandeln/ daß unsre gemeinde/ aus unsrer beständigkeit und stets un-
geändertem bezeugen/ daß was wir thun/ nicht aus einer einmaligen hitz/ vielwe-
niger heucheley/ sondern wohlüberlegten rath und in GOtt gegründeten unver-
änderlichen vorsatz/ geschehe/ erkennen/ und sich dardurch stattlich erbauen mö-
gen. Ach ja/ er verleihe uns die gnade so vielmehr/ nachdem wir zu einer solchen
zeit leben/ da gewißlich bey dem verwirrten zustand/ alle weißheit/ die nicht gött-
lich/ viel zu gering ist/ uns in unserm seelen gefährlichem amt zu regieren. 1691

SECTIO IX.
Als einer in predigten sich zur ungebühr ange-
griffen worden zu sein/ achtete/ was demselben zuthun.

AUff die übersandte facti speciem, und was zwischen demselben und
dem Herrn Pastore passiret ist/ in der forcht des Herrn zu antworten/
finde ich/ daß sichs nicht wol in die einige frage fassen lässet/ sondern
ich habe meine christl. gedancken über alles überschriebene/ oder doch dessen
haupt-puncten/ billig in der ordnung vorzustellen.

1. Die predigt Dom. XXIV. Trin. scheinet so bewandt zu seyn/ wegen der
andern angeführten dingen woraus des Hr. Pastoris gemüth gegen denselben
erkant werden kan/ daß solcher wol auff seine person geredet haben mag: Jn-
dessen weil es doch nur in generalibus bliebe/ bekenne daß ich an dessen stelle

seyen
e

ARTIC. IV. SECTIO IX.
ſen/ wol zu ſchwer fallen moͤchte. Ja ich finde rathſam/ zuweilen einige/ die
nicht eben an ſich ſelbs ſonderlich bruͤnſtigen eiffer zu dem guten haͤtten/ eben damit
dazu zubewegen das man ihnen gelegenheit an die hand gebe/ wie ſie etwas der-
gleichen thun koͤnnten/ davon ſie einigen guten nahmen erlangten/ ſonderlich wo
ſie vor ſich wahrnehmen moͤgen/ daß wir ſolches auff uns haͤtten richten koͤnnen/
ihnen aber willig gewichen ſeyen. Wie denn allerley zuverſuchen iſt/ wann wir
einmal uns hertzlich reſolviret haben/ GOttes ehre lauterlich in allem zu ſuchen/
wie wir andere zu mitarbeitern bekommen moͤgen/ auch durch dieſes mittel/ daß
die meiſte ehre nicht auff uns ſondern auff ſie komme: Woran uns hingegen nichts
gelegen/ ſondern gnug iſt/ daß das gute ſelbs geſchehe/ als die wir nicht uns/ ſon-
dern GOtt und ſeine ehre/ darinnen geſucht haben/ und ſuchen haben ſollen.
G. b. verſichere ich/ dieſe einfaͤltige reglen/ welche er in der furcht des HErrn
betrachtende wolgegruͤndet finden wird/ moͤgen manchmal nicht wenig nutzen
ſchaffen/ und gehoͤren mit zu der goͤttlichen klugheit der chriſten. Der HErr aber
gebe uns ſelbs zu allen zeiten ſeinen willen/ und was zu dem zweck/ wozu er uns
verordnet hat/ daß erſprießlichſte ſeye/ zu erkennen/ und befeſtige uns ſonderlich/
daß wir auff dem jenigen guten weg/ auff dem wir einmal eingetreten ſind/ be-
ſtaͤndig fortwandeln/ daß unſre gemeinde/ aus unſrer beſtaͤndigkeit und ſtets un-
geaͤndertem bezeugen/ daß was wir thun/ nicht aus einer einmaligen hitz/ vielwe-
niger heucheley/ ſondern wohluͤberlegten rath und in GOtt gegruͤndeten unver-
aͤnderlichen vorſatz/ geſchehe/ erkennen/ und ſich dardurch ſtattlich erbauen moͤ-
gen. Ach ja/ er verleihe uns die gnade ſo vielmehr/ nachdem wir zu einer ſolchen
zeit leben/ da gewißlich bey dem verwirrten zuſtand/ alle weißheit/ die nicht goͤtt-
lich/ viel zu gering iſt/ uns in unſerm ſeelen gefaͤhrlichem amt zu regieren. 1691

SECTIO IX.
Als einer in predigten ſich zur ungebuͤhr ange-
griffen worden zu ſein/ achtete/ was demſelben zuthun.

AUff die uͤberſandte facti ſpeciem, und was zwiſchen demſelben und
dem Herrn Paſtore pasſiret iſt/ in der forcht des Herrn zu antworten/
finde ich/ daß ſichs nicht wol in die einige frage faſſen laͤſſet/ ſondern
ich habe meine chriſtl. gedancken uͤber alles uͤberſchriebene/ oder doch deſſen
haupt-puncten/ billig in der ordnung vorzuſtellen.

1. Die predigt Dom. XXIV. Trin. ſcheinet ſo bewandt zu ſeyn/ wegen der
andern angefuͤhrten dingen woraus des Hr. Paſtoris gemuͤth gegen denſelben
erkant werden kan/ daß ſolcher wol auff ſeine perſon geredet haben mag: Jn-
deſſen weil es doch nur in generalibus bliebe/ bekenne daß ich an deſſen ſtelle

ſeyen
e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0833" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECTIO</hi> IX.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ wol zu &#x017F;chwer fallen mo&#x0364;chte. Ja ich finde rath&#x017F;am/ zuweilen einige/ die<lb/>
nicht eben an &#x017F;ich &#x017F;elbs &#x017F;onderlich bru&#x0364;n&#x017F;tigen eiffer zu dem guten ha&#x0364;tten/ eben damit<lb/>
dazu zubewegen das man ihnen gelegenheit an die hand gebe/ wie &#x017F;ie etwas der-<lb/>
gleichen thun ko&#x0364;nnten/ davon &#x017F;ie einigen guten nahmen erlangten/ &#x017F;onderlich wo<lb/>
&#x017F;ie vor &#x017F;ich wahrnehmen mo&#x0364;gen/ daß wir &#x017F;olches auff uns ha&#x0364;tten richten ko&#x0364;nnen/<lb/>
ihnen aber willig gewichen &#x017F;eyen. Wie denn allerley zuver&#x017F;uchen i&#x017F;t/ wann wir<lb/>
einmal uns hertzlich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviret</hi> haben/ GOttes ehre lauterlich in allem zu &#x017F;uchen/<lb/>
wie wir andere zu mitarbeitern bekommen mo&#x0364;gen/ auch durch die&#x017F;es mittel/ daß<lb/>
die mei&#x017F;te ehre nicht auff uns &#x017F;ondern auff &#x017F;ie komme: Woran uns hingegen nichts<lb/>
gelegen/ &#x017F;ondern gnug i&#x017F;t/ daß das gute &#x017F;elbs ge&#x017F;chehe/ als die wir nicht uns/ &#x017F;on-<lb/>
dern GOtt und &#x017F;eine ehre/ darinnen ge&#x017F;ucht haben/ und &#x017F;uchen haben &#x017F;ollen.<lb/>
G. b. ver&#x017F;ichere ich/ die&#x017F;e einfa&#x0364;ltige reglen/ welche er in der furcht des HErrn<lb/>
betrachtende wolgegru&#x0364;ndet finden wird/ mo&#x0364;gen manchmal nicht wenig nutzen<lb/>
&#x017F;chaffen/ und geho&#x0364;ren mit zu der go&#x0364;ttlichen klugheit der chri&#x017F;ten. Der HErr aber<lb/>
gebe uns &#x017F;elbs zu allen zeiten &#x017F;einen willen/ und was zu dem zweck/ wozu er uns<lb/>
verordnet hat/ daß er&#x017F;prießlich&#x017F;te &#x017F;eye/ zu erkennen/ und befe&#x017F;tige uns &#x017F;onderlich/<lb/>
daß wir auff dem jenigen guten weg/ auff dem wir einmal eingetreten &#x017F;ind/ be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig fortwandeln/ daß un&#x017F;re gemeinde/ aus un&#x017F;rer be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und &#x017F;tets un-<lb/>
gea&#x0364;ndertem bezeugen/ daß was wir thun/ nicht aus einer einmaligen hitz/ vielwe-<lb/>
niger heucheley/ &#x017F;ondern wohlu&#x0364;berlegten rath und in GOtt gegru&#x0364;ndeten unver-<lb/>
a&#x0364;nderlichen vor&#x017F;atz/ ge&#x017F;chehe/ erkennen/ und &#x017F;ich dardurch &#x017F;tattlich erbauen mo&#x0364;-<lb/>
gen. Ach ja/ er verleihe uns die gnade &#x017F;o vielmehr/ nachdem wir zu einer &#x017F;olchen<lb/>
zeit leben/ da gewißlich bey dem verwirrten zu&#x017F;tand/ alle weißheit/ die nicht go&#x0364;tt-<lb/>
lich/ viel zu gering i&#x017F;t/ uns in un&#x017F;erm &#x017F;eelen gefa&#x0364;hrlichem amt zu regieren. 1691</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO IX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Als einer in predigten &#x017F;ich zur ungebu&#x0364;hr ange-<lb/>
griffen worden zu &#x017F;ein/ achtete/ was dem&#x017F;elben zuthun.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff die u&#x0364;ber&#x017F;andte <hi rendition="#aq">facti &#x017F;peciem,</hi> und was zwi&#x017F;chen dem&#x017F;elben und<lb/>
dem Herrn <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tore pas&#x017F;ir</hi>et i&#x017F;t/ in der forcht des Herrn zu antworten/<lb/>
finde ich/ daß &#x017F;ichs nicht wol in die einige frage fa&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern<lb/>
ich habe meine chri&#x017F;tl. gedancken u&#x0364;ber alles u&#x0364;ber&#x017F;chriebene/ oder doch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haupt-puncten/ billig in der ordnung vorzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>1. Die predigt <hi rendition="#aq">Dom. XXIV. Trin.</hi> &#x017F;cheinet &#x017F;o bewandt zu &#x017F;eyn/ wegen der<lb/>
andern angefu&#x0364;hrten dingen woraus des Hr. <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;toris</hi> gemu&#x0364;th gegen den&#x017F;elben<lb/>
erkant werden kan/ daß &#x017F;olcher wol auff &#x017F;eine per&#x017F;on geredet haben mag: Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en weil es doch nur <hi rendition="#aq">in generalibus</hi> bliebe/ bekenne daß ich an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;telle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0833] ARTIC. IV. SECTIO IX. ſen/ wol zu ſchwer fallen moͤchte. Ja ich finde rathſam/ zuweilen einige/ die nicht eben an ſich ſelbs ſonderlich bruͤnſtigen eiffer zu dem guten haͤtten/ eben damit dazu zubewegen das man ihnen gelegenheit an die hand gebe/ wie ſie etwas der- gleichen thun koͤnnten/ davon ſie einigen guten nahmen erlangten/ ſonderlich wo ſie vor ſich wahrnehmen moͤgen/ daß wir ſolches auff uns haͤtten richten koͤnnen/ ihnen aber willig gewichen ſeyen. Wie denn allerley zuverſuchen iſt/ wann wir einmal uns hertzlich reſolviret haben/ GOttes ehre lauterlich in allem zu ſuchen/ wie wir andere zu mitarbeitern bekommen moͤgen/ auch durch dieſes mittel/ daß die meiſte ehre nicht auff uns ſondern auff ſie komme: Woran uns hingegen nichts gelegen/ ſondern gnug iſt/ daß das gute ſelbs geſchehe/ als die wir nicht uns/ ſon- dern GOtt und ſeine ehre/ darinnen geſucht haben/ und ſuchen haben ſollen. G. b. verſichere ich/ dieſe einfaͤltige reglen/ welche er in der furcht des HErrn betrachtende wolgegruͤndet finden wird/ moͤgen manchmal nicht wenig nutzen ſchaffen/ und gehoͤren mit zu der goͤttlichen klugheit der chriſten. Der HErr aber gebe uns ſelbs zu allen zeiten ſeinen willen/ und was zu dem zweck/ wozu er uns verordnet hat/ daß erſprießlichſte ſeye/ zu erkennen/ und befeſtige uns ſonderlich/ daß wir auff dem jenigen guten weg/ auff dem wir einmal eingetreten ſind/ be- ſtaͤndig fortwandeln/ daß unſre gemeinde/ aus unſrer beſtaͤndigkeit und ſtets un- geaͤndertem bezeugen/ daß was wir thun/ nicht aus einer einmaligen hitz/ vielwe- niger heucheley/ ſondern wohluͤberlegten rath und in GOtt gegruͤndeten unver- aͤnderlichen vorſatz/ geſchehe/ erkennen/ und ſich dardurch ſtattlich erbauen moͤ- gen. Ach ja/ er verleihe uns die gnade ſo vielmehr/ nachdem wir zu einer ſolchen zeit leben/ da gewißlich bey dem verwirrten zuſtand/ alle weißheit/ die nicht goͤtt- lich/ viel zu gering iſt/ uns in unſerm ſeelen gefaͤhrlichem amt zu regieren. 1691 SECTIO IX. Als einer in predigten ſich zur ungebuͤhr ange- griffen worden zu ſein/ achtete/ was demſelben zuthun. AUff die uͤberſandte facti ſpeciem, und was zwiſchen demſelben und dem Herrn Paſtore pasſiret iſt/ in der forcht des Herrn zu antworten/ finde ich/ daß ſichs nicht wol in die einige frage faſſen laͤſſet/ ſondern ich habe meine chriſtl. gedancken uͤber alles uͤberſchriebene/ oder doch deſſen haupt-puncten/ billig in der ordnung vorzuſtellen. 1. Die predigt Dom. XXIV. Trin. ſcheinet ſo bewandt zu ſeyn/ wegen der andern angefuͤhrten dingen woraus des Hr. Paſtoris gemuͤth gegen denſelben erkant werden kan/ daß ſolcher wol auff ſeine perſon geredet haben mag: Jn- deſſen weil es doch nur in generalibus bliebe/ bekenne daß ich an deſſen ſtelle ſeyen e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/833
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/833>, abgerufen am 21.10.2019.