Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
thun/ hingegen bey andern etwa geringern/ alles obenhin verrichten/ so achte es
vor eine ihrem amt unanständige unterscheidung der personen/ und wolte den text
Jac. 2. darauff appliciren lassen: also auch wo sie selbs zu den tituln und dero er-
höhung mehr helffen/ und dardurch gunst suchen/ sonderlich wo sie ihr belieben
felbs daran bezeugen/ und über die sache behaltung einigen eiffer weisen/ wo man
sorgen müste/ daß sie aus fleischlichen ursachen darüber hielten/ wolte ich ihnen
auch darüber das wort nicht sprechen.

4. Wo aber die sache in gewohnheit und eingeführet ist/ und sonsten damit
nicht eben allzugroßer pracht geschiehet/ so halte davor/ daß ein Prediger sich
der mäßigen epithetorum, welche einen unterscheid der personen und graduum
in der anzeige der vorbitten andeuten/ mit guten gewissen gebrauchen könne.
Dann (1. haben wir keinen expressen befehl/ solche zu unterlassen/ und was vor
folgen darzu wollen gebraucht werden/ müssen erstlich examiniret werden wie sie
schliessen. (2. Sind die titel nicht bloß dahin in der schrifft unbekant/ und ist fast
bedencklich/ daß Luc. l, 3. der aus dem H. Geist schreibende Evangelist Lucas
dem Theophilo den nahmen oder titul kratise giebet/ welcher nicht nur seiner ei-
gentlichen bedeutung nach sehr hoch ist/ und solte angesehen werden/ daß er
GOtt allein zukomme/ sondern der damal bey vornehmen leuten Ap. geschicht.
23/ 26. auch in der welt gebräuchlich war. Damit wir nicht bloß alles vor unhei-
lig achten/ was auch von unheiligen gebrauchet wird. (3 Nach dem GOtt einen
unterscheid unter den Menschen gemacht durch geburt/ stand/ profession, mit-
tel und anders dergl. wir auch solchen unterscheid nicht auffheben können/ so mag
auch der einer person nach der ordnung Gottes in dem weltlichen wesen zukommende
titul angeführet werden/ ob wohl in in actione sacra und in loco sacro, da in
solchem nichts falsches oder sonsten der gemeinde ärgerliches enthalten. (4. So
vielmehr/ weil ich davor halte/ daß solche epitheta allein stehen in der formul der
intimation, zum exempel/ es werde eine vorbitte begehret vor einem vornehmen
kauffmann/ vornehme matron &c. da der prediger nicht so wol seine wort braucht/
und in der alsdenn thuenden vorbitte gantz wol/ wo sich sonsten jemand daran
stossen möchte/ bey der einfalt bleiben mag/ als nur referirt die wort deren/ wel-
che sich umb die vorbite anmelden. (5. Jnsgemeinhaben wir in allen den jenigen
dingen/ welche noch nicht an sich selbs böse/ lieber uns der gewohnheit/ ob wir
sie wohl gern und lieber anders sehen/ zu beqvemen als ohne noth uns zu widerse-
tzen/ und damit einiges vertrauen zuschlagen so uns in den wichtigen dingen nutzen
mag/ auch verdacht zu meiden/ der uns abermal in etwas grössers hindern könte.

5. Andere gottseel. hertzen/ ob sie wohl auch die sache lieber in einer meh-
rern einfalt sehen/ als es ist/ sollen dannoch christl. prediger/ sonderlich/ da sie
von denselben hören/ mit was hertzen sie es thun/ und nicht in dingen/ die ihrer

macht

Das andere Capitel.
thun/ hingegen bey andern etwa geringern/ alles obenhin verrichten/ ſo achte es
vor eine ihrem amt unanſtaͤndige unterſcheidung der perſonen/ und wolte den text
Jac. 2. darauff appliciren laſſen: alſo auch wo ſie ſelbs zu den tituln und dero er-
hoͤhung mehr helffen/ und dardurch gunſt ſuchen/ ſonderlich wo ſie ihr belieben
felbs daran bezeugen/ und uͤber die ſache behaltung einigen eiffer weiſen/ wo man
ſorgen muͤſte/ daß ſie aus fleiſchlichen urſachen daruͤber hielten/ wolte ich ihnen
auch daruͤber das wort nicht ſprechen.

4. Wo aber die ſache in gewohnheit und eingefuͤhret iſt/ und ſonſten damit
nicht eben allzugroßer pracht geſchiehet/ ſo halte davor/ daß ein Prediger ſich
der maͤßigen epithetorum, welche einen unterſcheid der perſonen und graduum
in der anzeige der vorbitten andeuten/ mit guten gewiſſen gebrauchen koͤnne.
Dann (1. haben wir keinen expreſſen befehl/ ſolche zu unterlaſſen/ und was vor
folgen darzu wollen gebraucht werden/ muͤſſen erſtlich examiniret werden wie ſie
ſchlieſſen. (2. Sind die titel nicht bloß dahin in der ſchrifft unbekant/ und iſt faſt
bedencklich/ daß Luc. l, 3. der aus dem H. Geiſt ſchreibende Evangeliſt Lucas
dem Theophilo den nahmen oder titul κϱάτιςε giebet/ welcher nicht nur ſeiner ei-
gentlichen bedeutung nach ſehr hoch iſt/ und ſolte angeſehen werden/ daß er
GOtt allein zukomme/ ſondern der damal bey vornehmen leuten Ap. geſchicht.
23/ 26. auch in der welt gebraͤuchlich war. Damit wir nicht bloß alles vor unhei-
lig achten/ was auch von unheiligen gebrauchet wird. (3 Nach dem GOtt einen
unterſcheid unter den Menſchen gemacht durch geburt/ ſtand/ profeſſion, mit-
tel und anders dergl. wir auch ſolchen unterſcheid nicht auffheben koͤnnen/ ſo mag
auch der einer perſon nach der ordnung Gottes in dem weltlichen weſen zukom̃ende
titul angefuͤhret werden/ ob wohl in in actione ſacra und in loco ſacro, da in
ſolchem nichts falſches oder ſonſten der gemeinde aͤrgerliches enthalten. (4. So
vielmehr/ weil ich davor halte/ daß ſolche epitheta allein ſtehen in der formul der
intimation, zum exempel/ es werde eine vorbitte begehret vor einem vornehmen
kauffmann/ vornehme matron &c. da der prediger nicht ſo wol ſeine wort braucht/
und in der alsdenn thuenden vorbitte gantz wol/ wo ſich ſonſten jemand daran
ſtoſſen moͤchte/ bey der einfalt bleiben mag/ als nur referirt die wort deren/ wel-
che ſich umb die vorbite anmelden. (5. Jnsgemeinhaben wir in allen den jenigen
dingen/ welche noch nicht an ſich ſelbs boͤſe/ lieber uns der gewohnheit/ ob wir
ſie wohl gern und lieber anders ſehen/ zu beqvemen als ohne noth uns zu widerſe-
tzen/ und damit einiges vertrauen zuſchlagen ſo uns in den wichtigen dingen nutzen
mag/ auch verdacht zu meiden/ der uns abermal in etwas groͤſſers hindern koͤnte.

5. Andere gottſeel. hertzen/ ob ſie wohl auch die ſache lieber in einer meh-
rern einfalt ſehen/ als es iſt/ ſollen dannoch chriſtl. prediger/ ſonderlich/ da ſie
von denſelben hoͤren/ mit was hertzen ſie es thun/ und nicht in dingen/ die ihrer

macht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0888" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
thun/ hingegen bey andern etwa geringern/ alles obenhin verrichten/ &#x017F;o achte es<lb/>
vor eine ihrem amt unan&#x017F;ta&#x0364;ndige unter&#x017F;cheidung der per&#x017F;onen/ und wolte den text<lb/>
Jac. 2. darauff <hi rendition="#aq">applicir</hi>en la&#x017F;&#x017F;en: al&#x017F;o auch wo &#x017F;ie &#x017F;elbs zu den tituln und dero er-<lb/>
ho&#x0364;hung mehr helffen/ und dardurch gun&#x017F;t &#x017F;uchen/ &#x017F;onderlich wo &#x017F;ie ihr belieben<lb/>
felbs daran bezeugen/ und u&#x0364;ber die &#x017F;ache behaltung einigen eiffer wei&#x017F;en/ wo man<lb/>
&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;te/ daß &#x017F;ie aus flei&#x017F;chlichen ur&#x017F;achen daru&#x0364;ber hielten/ wolte ich ihnen<lb/>
auch daru&#x0364;ber das wort nicht &#x017F;prechen.</p><lb/>
            <p>4. Wo aber die &#x017F;ache in gewohnheit und eingefu&#x0364;hret i&#x017F;t/ und &#x017F;on&#x017F;ten damit<lb/>
nicht eben allzugroßer pracht ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;o halte davor/ daß ein Prediger &#x017F;ich<lb/>
der ma&#x0364;ßigen <hi rendition="#aq">epithetorum,</hi> welche einen unter&#x017F;cheid der per&#x017F;onen und <hi rendition="#aq">graduum</hi><lb/>
in der anzeige der vorbitten andeuten/ mit guten gewi&#x017F;&#x017F;en gebrauchen ko&#x0364;nne.<lb/>
Dann (1. haben wir keinen <hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;</hi>en befehl/ &#x017F;olche zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ und was vor<lb/>
folgen darzu wollen gebraucht werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">examinir</hi>et werden wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. (2. Sind die titel nicht bloß dahin in der &#x017F;chrifft unbekant/ und i&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
bedencklich/ daß <hi rendition="#aq">Luc. l,</hi> 3. der aus dem H. Gei&#x017F;t &#x017F;chreibende Evangeli&#x017F;t <hi rendition="#aq">Lucas</hi><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Theophilo</hi> den nahmen oder <hi rendition="#aq">titul</hi> &#x03BA;&#x03F1;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C2;&#x03B5; giebet/ welcher nicht nur &#x017F;einer ei-<lb/>
gentlichen bedeutung nach &#x017F;ehr hoch i&#x017F;t/ und &#x017F;olte ange&#x017F;ehen werden/ daß er<lb/>
GOtt allein zukomme/ &#x017F;ondern der damal bey vornehmen leuten Ap. ge&#x017F;chicht.<lb/>
23/ 26. auch in der welt gebra&#x0364;uchlich war. Damit wir nicht bloß alles vor unhei-<lb/>
lig achten/ was auch von unheiligen gebrauchet wird. (3 Nach dem GOtt einen<lb/>
unter&#x017F;cheid unter den Men&#x017F;chen gemacht durch geburt/ &#x017F;tand/ <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> mit-<lb/>
tel und anders dergl. wir auch &#x017F;olchen unter&#x017F;cheid nicht auffheben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o mag<lb/>
auch der einer per&#x017F;on nach der ordnung Gottes in dem weltlichen we&#x017F;en zukom&#x0303;ende<lb/><hi rendition="#aq">titul</hi> angefu&#x0364;hret werden/ ob wohl in <hi rendition="#aq">in actione &#x017F;acra</hi> und <hi rendition="#aq">in loco &#x017F;acro,</hi> da in<lb/>
&#x017F;olchem nichts fal&#x017F;ches oder &#x017F;on&#x017F;ten der gemeinde a&#x0364;rgerliches enthalten. (4. So<lb/>
vielmehr/ weil ich davor halte/ daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">epitheta</hi> allein &#x017F;tehen in der <hi rendition="#aq">formul</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">intimation,</hi> zum exempel/ es werde eine vorbitte begehret vor einem vornehmen<lb/>
kauffmann/ vornehme <hi rendition="#aq">matron &amp;c.</hi> da der prediger nicht &#x017F;o wol &#x017F;eine wort braucht/<lb/>
und in der alsdenn thuenden vorbitte gantz wol/ wo &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten jemand daran<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ bey der einfalt bleiben mag/ als nur <hi rendition="#aq">referirt</hi> die wort deren/ wel-<lb/>
che &#x017F;ich umb die vorbite anmelden. (5. Jnsgemeinhaben wir in allen den jenigen<lb/>
dingen/ welche noch nicht an &#x017F;ich &#x017F;elbs bo&#x0364;&#x017F;e/ lieber uns der gewohnheit/ ob wir<lb/>
&#x017F;ie wohl gern und lieber anders &#x017F;ehen/ zu beqvemen als ohne noth uns zu wider&#x017F;e-<lb/>
tzen/ und damit einiges vertrauen zu&#x017F;chlagen &#x017F;o uns in den wichtigen dingen nutzen<lb/>
mag/ auch verdacht zu meiden/ der uns abermal in etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers hindern ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            <p>5. Andere gott&#x017F;eel. hertzen/ ob &#x017F;ie wohl auch die &#x017F;ache lieber in einer meh-<lb/>
rern einfalt &#x017F;ehen/ als es i&#x017F;t/ &#x017F;ollen dannoch chri&#x017F;tl. prediger/ &#x017F;onderlich/ da &#x017F;ie<lb/>
von den&#x017F;elben ho&#x0364;ren/ mit was hertzen &#x017F;ie es thun/ und nicht in dingen/ die ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0888] Das andere Capitel. thun/ hingegen bey andern etwa geringern/ alles obenhin verrichten/ ſo achte es vor eine ihrem amt unanſtaͤndige unterſcheidung der perſonen/ und wolte den text Jac. 2. darauff appliciren laſſen: alſo auch wo ſie ſelbs zu den tituln und dero er- hoͤhung mehr helffen/ und dardurch gunſt ſuchen/ ſonderlich wo ſie ihr belieben felbs daran bezeugen/ und uͤber die ſache behaltung einigen eiffer weiſen/ wo man ſorgen muͤſte/ daß ſie aus fleiſchlichen urſachen daruͤber hielten/ wolte ich ihnen auch daruͤber das wort nicht ſprechen. 4. Wo aber die ſache in gewohnheit und eingefuͤhret iſt/ und ſonſten damit nicht eben allzugroßer pracht geſchiehet/ ſo halte davor/ daß ein Prediger ſich der maͤßigen epithetorum, welche einen unterſcheid der perſonen und graduum in der anzeige der vorbitten andeuten/ mit guten gewiſſen gebrauchen koͤnne. Dann (1. haben wir keinen expreſſen befehl/ ſolche zu unterlaſſen/ und was vor folgen darzu wollen gebraucht werden/ muͤſſen erſtlich examiniret werden wie ſie ſchlieſſen. (2. Sind die titel nicht bloß dahin in der ſchrifft unbekant/ und iſt faſt bedencklich/ daß Luc. l, 3. der aus dem H. Geiſt ſchreibende Evangeliſt Lucas dem Theophilo den nahmen oder titul κϱάτιςε giebet/ welcher nicht nur ſeiner ei- gentlichen bedeutung nach ſehr hoch iſt/ und ſolte angeſehen werden/ daß er GOtt allein zukomme/ ſondern der damal bey vornehmen leuten Ap. geſchicht. 23/ 26. auch in der welt gebraͤuchlich war. Damit wir nicht bloß alles vor unhei- lig achten/ was auch von unheiligen gebrauchet wird. (3 Nach dem GOtt einen unterſcheid unter den Menſchen gemacht durch geburt/ ſtand/ profeſſion, mit- tel und anders dergl. wir auch ſolchen unterſcheid nicht auffheben koͤnnen/ ſo mag auch der einer perſon nach der ordnung Gottes in dem weltlichen weſen zukom̃ende titul angefuͤhret werden/ ob wohl in in actione ſacra und in loco ſacro, da in ſolchem nichts falſches oder ſonſten der gemeinde aͤrgerliches enthalten. (4. So vielmehr/ weil ich davor halte/ daß ſolche epitheta allein ſtehen in der formul der intimation, zum exempel/ es werde eine vorbitte begehret vor einem vornehmen kauffmann/ vornehme matron &c. da der prediger nicht ſo wol ſeine wort braucht/ und in der alsdenn thuenden vorbitte gantz wol/ wo ſich ſonſten jemand daran ſtoſſen moͤchte/ bey der einfalt bleiben mag/ als nur referirt die wort deren/ wel- che ſich umb die vorbite anmelden. (5. Jnsgemeinhaben wir in allen den jenigen dingen/ welche noch nicht an ſich ſelbs boͤſe/ lieber uns der gewohnheit/ ob wir ſie wohl gern und lieber anders ſehen/ zu beqvemen als ohne noth uns zu widerſe- tzen/ und damit einiges vertrauen zuſchlagen ſo uns in den wichtigen dingen nutzen mag/ auch verdacht zu meiden/ der uns abermal in etwas groͤſſers hindern koͤnte. 5. Andere gottſeel. hertzen/ ob ſie wohl auch die ſache lieber in einer meh- rern einfalt ſehen/ als es iſt/ ſollen dannoch chriſtl. prediger/ ſonderlich/ da ſie von denſelben hoͤren/ mit was hertzen ſie es thun/ und nicht in dingen/ die ihrer macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/888
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/888>, abgerufen am 26.10.2020.