Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. XXVI.
den) wäre das letzte/ kan sie nicht jungfrau mit öffentlichem falso genannt/ noch
also zur traue gestattet werden: wäre aber das erste (gesetzt/ Pastor wüste die
wahrheit der sache davon privata scientia) so kan ihr in der proclamation und bey
copulation publice dasjenige nicht verweigert werden/ was ihr publica au-
toritate
deren/ die darüber zu cognosciren haben/ nicht abgesprochen ist. Also
muß eine jungfrau heissen/ die sich darvor angibt/ so lang das gegentheil von ihr
nicht dargethan und kund worden ist. Und gilt auch hie: de occultis non judi-
cat Ecclesia,
sondern richtet sich in denjenigen stücken/ die die zeitliche dinge (als
dahin auch ehr/ gerücht und dergleichen gehören) angehen nach demjenigen/ was
nach der weltlichen ordnung einem jeden zukommen mag; nennet also iegliche auff
die art/ wovor sie öffentlich passiren: andern/ denen die policey anbefohlen ist/
überlassende/ mit was recht und unrecht jeder seinen titul führe. 1699.

SECTIO XXVI.
Als ein Prediger sich unterstanden hatte/ einige
ritus in anmeldung derer/ die sich verheyrathen wolten/ und
einleitung der wöchnerinnen seiner gemeinde zu
obtrudiren/ darüber
in derselben bewegung entstanden/ und er solche widersetzlichkeit
der zuhörer als eine schwehre sünde hart
bestraffet.
1.
DAß ich demselben meine meinung und zwar mit völliger einstimmung aller/
mit denen davon zu communiciren gehabt hatte/ offenhertzig vorstelle/
bestehet es darinnen: 1. Daß der Herr Pfarrherr nicht macht gehabt/
habe/ die zwey in streit gezogene ritus propria autoritate zu introduciren. Denn
solche gewalt gehöret der gantzen kirchen. Zwar wird aus der Augsp. Confess.
allegir
et/ daß die Pastores solche macht haben/ nicht aber singuli, sondern der
gantze status Ecclesiastic9 conjunctim, oder ie in einem lande dieselbe miteinander
oder die meiste. Daß sich aber ein Prediger an einem ort dergleichen unterfangen
dörffte/ ist so gar unsrer Confession nicht gemäß/ daß vielmehr fast in allen kirchen-
ordnungen solche macht ausdrücklich den Predigern benommen wird. Ein an-
ders ist/ wo consensu der gesamten gemeinde etwas anzunehmen beliebet wor-
den/ in welchem fall dennoch die sache noch nicht immer sicher gnug ist/ wo nicht
auch der Obrigkeit/ so eines der vornehmsten glieder der kirchen ist/ einstimmung
dazu kommet.
2. Weil
m 3

ARTIC. IV. SECT. XXVI.
den) waͤre das letzte/ kan ſie nicht jungfrau mit oͤffentlichem falſo genannt/ noch
alſo zur traue geſtattet werden: waͤre aber das erſte (geſetzt/ Paſtor wuͤſte die
wahrheit der ſache davon privata ſcientia) ſo kan ihr in der proclamation und bey
copulation publicè dasjenige nicht verweigert werden/ was ihr publica au-
toritate
deren/ die daruͤber zu cognoſciren haben/ nicht abgeſprochen iſt. Alſo
muß eine jungfrau heiſſen/ die ſich darvor angibt/ ſo lang das gegentheil von ihr
nicht dargethan und kund worden iſt. Und gilt auch hie: de occultis non judi-
cat Eccleſia,
ſondern richtet ſich in denjenigen ſtuͤcken/ die die zeitliche dinge (als
dahin auch ehr/ geruͤcht und dergleichen gehoͤren) angehen nach demjenigen/ was
nach der weltlichen ordnung einem jeden zukommen mag; nennet alſo iegliche auff
die art/ wovor ſie oͤffentlich paſſiren: andern/ denen die policey anbefohlen iſt/
uͤberlaſſende/ mit was recht und unrecht jeder ſeinen titul fuͤhre. 1699.

SECTIO XXVI.
Als ein Prediger ſich unterſtanden hatte/ einige
ritus in anmeldung derer/ die ſich verheyrathen wolten/ und
einleitung der woͤchnerinnen ſeiner gemeinde zu
obtrudiren/ daruͤber
in derſelben bewegung entſtanden/ und er ſolche widerſetzlichkeit
der zuhoͤrer als eine ſchwehre ſuͤnde hart
beſtraffet.
1.
DAß ich demſelben meine meinung und zwar mit voͤlliger einſtimmung aller/
mit denen davon zu communiciren gehabt hatte/ offenhertzig vorſtelle/
beſtehet es darinnen: 1. Daß der Herr Pfarrherr nicht macht gehabt/
habe/ die zwey in ſtreit gezogene ritus propriâ autoritate zu introduciren. Denn
ſolche gewalt gehoͤret der gantzen kirchen. Zwar wird aus der Augſp. Confeſſ.
allegir
et/ daß die Paſtores ſolche macht haben/ nicht aber ſinguli, ſondern der
gantze ſtatus Eccleſiaſtic9 conjunctim, oder ie in einem lande dieſelbe miteinander
oder die meiſte. Daß ſich aber ein Prediger an einem ort dergleichen unterfangen
doͤrffte/ iſt ſo gar unſrer Confeſſion nicht gemaͤß/ daß vielmehr faſt in allen kirchen-
ordnungen ſolche macht ausdruͤcklich den Predigern benommen wird. Ein an-
ders iſt/ wo conſenſu der geſamten gemeinde etwas anzunehmen beliebet wor-
den/ in welchem fall dennoch die ſache noch nicht immer ſicher gnug iſt/ wo nicht
auch der Obrigkeit/ ſo eines der vornehmſten glieder der kirchen iſt/ einſtimmung
dazu kommet.
2. Weil
m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0893" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT. XXVI.</hi></hi></hi></fw><lb/>
den) wa&#x0364;re das letzte/ kan &#x017F;ie nicht jungfrau mit o&#x0364;ffentlichem <hi rendition="#aq">fal&#x017F;o</hi> genannt/ noch<lb/>
al&#x017F;o zur traue ge&#x017F;tattet werden: wa&#x0364;re aber das er&#x017F;te (ge&#x017F;etzt/ <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> wu&#x0364;&#x017F;te die<lb/>
wahrheit der &#x017F;ache davon <hi rendition="#aq">privata &#x017F;cientia</hi>) &#x017F;o kan ihr in der <hi rendition="#aq">proclamation</hi> und bey<lb/><hi rendition="#aq">copulation publicè</hi> dasjenige nicht verweigert werden/ was ihr <hi rendition="#aq">publica au-<lb/>
toritate</hi> deren/ die daru&#x0364;ber zu <hi rendition="#aq">cogno&#x017F;cir</hi>en haben/ nicht abge&#x017F;prochen i&#x017F;t. Al&#x017F;o<lb/>
muß eine jungfrau hei&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;ich darvor angibt/ &#x017F;o lang das gegentheil von ihr<lb/>
nicht dargethan und kund worden i&#x017F;t. Und gilt auch hie: <hi rendition="#aq">de occultis non judi-<lb/>
cat Eccle&#x017F;ia,</hi> &#x017F;ondern richtet &#x017F;ich in denjenigen &#x017F;tu&#x0364;cken/ die die zeitliche dinge (als<lb/>
dahin auch ehr/ geru&#x0364;cht und dergleichen geho&#x0364;ren) angehen nach demjenigen/ was<lb/>
nach der weltlichen ordnung einem jeden zukommen mag; nennet al&#x017F;o iegliche auff<lb/>
die art/ wovor &#x017F;ie o&#x0364;ffentlich <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ir</hi>en: andern/ denen die <hi rendition="#aq">policey</hi> anbefohlen i&#x017F;t/<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ende/ mit was recht und unrecht jeder &#x017F;einen titul fu&#x0364;hre. 1699.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Als ein Prediger &#x017F;ich unter&#x017F;tanden hatte/ einige</hi><lb/> <hi rendition="#aq">ritus</hi> <hi rendition="#fr">in anmeldung derer/ die &#x017F;ich verheyrathen wolten/ und<lb/>
einleitung der wo&#x0364;chnerinnen &#x017F;einer gemeinde zu</hi> <hi rendition="#aq">obtrudir</hi> <hi rendition="#fr">en/ daru&#x0364;ber<lb/>
in der&#x017F;elben bewegung ent&#x017F;tanden/ und er &#x017F;olche wider&#x017F;etzlichkeit<lb/>
der zuho&#x0364;rer als eine &#x017F;chwehre &#x017F;u&#x0364;nde hart<lb/>
be&#x017F;traffet.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich dem&#x017F;elben meine meinung und zwar mit vo&#x0364;lliger ein&#x017F;timmung aller/<lb/>
mit denen davon zu <hi rendition="#aq">communicir</hi>en gehabt hatte/ offenhertzig vor&#x017F;telle/<lb/>
be&#x017F;tehet es darinnen: 1. Daß der Herr Pfarrherr nicht macht gehabt/<lb/>
habe/ die zwey in &#x017F;treit gezogene <hi rendition="#aq">ritus propriâ autoritate</hi> zu <hi rendition="#aq">introducir</hi>en. Denn<lb/>
&#x017F;olche gewalt geho&#x0364;ret der gantzen kirchen. Zwar wird aus der Aug&#x017F;p. <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;.<lb/>
allegir</hi>et/ daß die <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tores</hi> &#x017F;olche macht haben/ nicht aber <hi rendition="#aq">&#x017F;inguli,</hi> &#x017F;ondern der<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">&#x017F;tatus Eccle&#x017F;ia&#x017F;tic9 conjunctim,</hi> oder ie in einem lande die&#x017F;elbe miteinander<lb/>
oder die mei&#x017F;te. Daß &#x017F;ich aber ein Prediger an einem ort dergleichen unterfangen<lb/>
do&#x0364;rffte/ i&#x017F;t &#x017F;o gar un&#x017F;rer <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> nicht gema&#x0364;ß/ daß vielmehr fa&#x017F;t in allen kirchen-<lb/>
ordnungen &#x017F;olche macht ausdru&#x0364;cklich den Predigern benommen wird. Ein an-<lb/>
ders i&#x017F;t/ wo <hi rendition="#aq">con&#x017F;en&#x017F;u</hi> der ge&#x017F;amten gemeinde etwas anzunehmen beliebet wor-<lb/>
den/ in welchem fall dennoch die &#x017F;ache noch nicht immer &#x017F;icher gnug i&#x017F;t/ wo nicht<lb/>
auch der Obrigkeit/ &#x017F;o eines der vornehm&#x017F;ten glieder der kirchen i&#x017F;t/ ein&#x017F;timmung<lb/>
dazu kommet.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">m 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Weil</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0893] ARTIC. IV. SECT. XXVI. den) waͤre das letzte/ kan ſie nicht jungfrau mit oͤffentlichem falſo genannt/ noch alſo zur traue geſtattet werden: waͤre aber das erſte (geſetzt/ Paſtor wuͤſte die wahrheit der ſache davon privata ſcientia) ſo kan ihr in der proclamation und bey copulation publicè dasjenige nicht verweigert werden/ was ihr publica au- toritate deren/ die daruͤber zu cognoſciren haben/ nicht abgeſprochen iſt. Alſo muß eine jungfrau heiſſen/ die ſich darvor angibt/ ſo lang das gegentheil von ihr nicht dargethan und kund worden iſt. Und gilt auch hie: de occultis non judi- cat Eccleſia, ſondern richtet ſich in denjenigen ſtuͤcken/ die die zeitliche dinge (als dahin auch ehr/ geruͤcht und dergleichen gehoͤren) angehen nach demjenigen/ was nach der weltlichen ordnung einem jeden zukommen mag; nennet alſo iegliche auff die art/ wovor ſie oͤffentlich paſſiren: andern/ denen die policey anbefohlen iſt/ uͤberlaſſende/ mit was recht und unrecht jeder ſeinen titul fuͤhre. 1699. SECTIO XXVI. Als ein Prediger ſich unterſtanden hatte/ einige ritus in anmeldung derer/ die ſich verheyrathen wolten/ und einleitung der woͤchnerinnen ſeiner gemeinde zu obtrudiren/ daruͤber in derſelben bewegung entſtanden/ und er ſolche widerſetzlichkeit der zuhoͤrer als eine ſchwehre ſuͤnde hart beſtraffet. 1. DAß ich demſelben meine meinung und zwar mit voͤlliger einſtimmung aller/ mit denen davon zu communiciren gehabt hatte/ offenhertzig vorſtelle/ beſtehet es darinnen: 1. Daß der Herr Pfarrherr nicht macht gehabt/ habe/ die zwey in ſtreit gezogene ritus propriâ autoritate zu introduciren. Denn ſolche gewalt gehoͤret der gantzen kirchen. Zwar wird aus der Augſp. Confeſſ. allegiret/ daß die Paſtores ſolche macht haben/ nicht aber ſinguli, ſondern der gantze ſtatus Eccleſiaſtic9 conjunctim, oder ie in einem lande dieſelbe miteinander oder die meiſte. Daß ſich aber ein Prediger an einem ort dergleichen unterfangen doͤrffte/ iſt ſo gar unſrer Confeſſion nicht gemaͤß/ daß vielmehr faſt in allen kirchen- ordnungen ſolche macht ausdruͤcklich den Predigern benommen wird. Ein an- ders iſt/ wo conſenſu der geſamten gemeinde etwas anzunehmen beliebet wor- den/ in welchem fall dennoch die ſache noch nicht immer ſicher gnug iſt/ wo nicht auch der Obrigkeit/ ſo eines der vornehmſten glieder der kirchen iſt/ einſtimmung dazu kommet. 2. Weil m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/893
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/893>, abgerufen am 14.10.2019.