Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO XIV.
gen der eusserlichen gemeinschafft des bundes GOttes/ und des daselbs noch
befindlich gewesten eusserlichen Gottesdiensts. So möchten wir die sichtba-
re kirche hieraus beschreiben/ eine versammlung der beruffenen heili-
gen/
aber in dem verstand/ welcher auch der kirchen zu Corintho zukommen
mag.
4. Unser liebe HErr Christus selbs nennet seine kirche/ nicht nur wie sie
allein aus den ihm bekanten wahren glaubigen/ die seine lebendige glieder
sind/ bestehet/ sondern wie sie auch viel böse in sich fasset/ das himmelreich/
und also freylich eine wahre kirche. Matth. 13/ 24. wird das himmelreich
verglichen einem acker/ auff dem nicht nur weitzen/ sondern auch unkraut
stehet/ und biß zum ende der welt stehen solle. v. 47. einem netz/ da gute und
faule fisch darinnen sind/
da diese von jenen erst an dem ende der welt wer
den abgesondert werden. Matth. 22/ 10. 11. einem hochzeitmal/ bey dem sich
auch der mann findet/ so kein hochzeitlich kleid an hatte.
5. Ob dann nun wol die unsichtbare kirche die vornehmste ist/ so dörffen
wir dannoch der sichtbaren/ wie sie aus guten und bösen bestehet/ solchen
nahmen den ihr Christus gibet/ nicht nach unserm gutdüncken absprechen/
daher auch eine solche definition gemacht werden muß/ welche derselben zu-
kommet.
6. Jndessen in den jenigen dingen/ welche der kirche zukommen/ oder
von derselben gesagt werden/ muß man allezeit wol acht geben/ und andre
acht geben lehren/ was der sichtbaren und unsichtbaren kirchen zukomme: son-
derlich aber stets treiben/ daß uns allein die gemeinschafft der unsichtbaren
kirchen heilig mache/ die gemeinschafft der sichtbarn aber gebe nur das recht
zu den göttlichen gnaden-mitteln und gelegenheit sich derselben zu gebrau-
chen/ daher seye es allein eine eusserliche gemeinschafft des bundes/ zu dero die
innere noch kommen müsse/ wollen wir selig werden. Wie in dem A. T. die
eusserliche gemeinschafft der Jsraelitischen kirchen ihren gliedern ein grosser
vortheil war/ wegen nähern rechts und gelegenheit zu den gnaden-mitteln/
aber keinen selig machte/ er wäre denn auch innerlich ein wahrer Jsraelit. Ei-
ne gleiche bewandnüß hats noch jetzt auch mit der Christlichen kirchen.
V.
Von der vergebung der sünden.
1. WAs anlangt/ daß einer dem andern/ der ihn beleidiget hat/ möge seine
sünden verzeihen/ ja dazu angewiesen werde/ ist ausser allem zweif-
fel. Doch dabey zu mercken/ daß ein solcher die vergebung eigentlich in sei-
nem/ nicht in GOttes nahmen thut/ und also dem menschen dasjenige recht/
so er wider ihn wegen der gelittenen beleidigung hätte/ nachlässet. Daher
gesche-
L 2
SECTIO XIV.
gen der euſſerlichen gemeinſchafft des bundes GOttes/ und des daſelbs noch
befindlich geweſten euſſerlichen Gottesdienſts. So moͤchten wir die ſichtba-
re kirche hieraus beſchreiben/ eine verſammlung der beruffenen heili-
gen/
aber in dem verſtand/ welcher auch der kirchen zu Corintho zukommen
mag.
4. Unſer liebe HErr Chriſtus ſelbs nennet ſeine kirche/ nicht nur wie ſie
allein aus den ihm bekanten wahren glaubigen/ die ſeine lebendige glieder
ſind/ beſtehet/ ſondern wie ſie auch viel boͤſe in ſich faſſet/ das himmelreich/
und alſo freylich eine wahre kirche. Matth. 13/ 24. wird das himmelreich
verglichen einem acker/ auff dem nicht nur weitzen/ ſondern auch unkraut
ſtehet/ und biß zum ende der welt ſtehen ſolle. v. 47. einem netz/ da gute und
faule fiſch darinnen ſind/
da dieſe von jenen erſt an dem ende der welt wer
den abgeſondert werden. Matth. 22/ 10. 11. einem hochzeitmal/ bey dem ſich
auch der mann findet/ ſo kein hochzeitlich kleid an hatte.
5. Ob dann nun wol die unſichtbare kirche die vornehmſte iſt/ ſo doͤrffen
wir dannoch der ſichtbaren/ wie ſie aus guten und boͤſen beſtehet/ ſolchen
nahmen den ihr Chriſtus gibet/ nicht nach unſerm gutduͤncken abſprechen/
daher auch eine ſolche definition gemacht werden muß/ welche derſelben zu-
kommet.
6. Jndeſſen in den jenigen dingen/ welche der kirche zukommen/ oder
von derſelben geſagt werden/ muß man allezeit wol acht geben/ und andre
acht geben lehren/ was der ſichtbaren und unſichtbaren kirchen zukomme: ſon-
derlich aber ſtets treiben/ daß uns allein die gemeinſchafft der unſichtbaren
kirchen heilig mache/ die gemeinſchafft der ſichtbarn aber gebe nur das recht
zu den goͤttlichen gnaden-mitteln und gelegenheit ſich derſelben zu gebrau-
chen/ daher ſeye es allein eine euſſerliche gemeinſchafft des bundes/ zu dero die
innere noch kommen muͤſſe/ wollen wir ſelig werden. Wie in dem A. T. die
euſſerliche gemeinſchafft der Jſraelitiſchen kirchen ihren gliedern ein groſſer
vortheil war/ wegen naͤhern rechts und gelegenheit zu den gnaden-mitteln/
aber keinen ſelig machte/ er waͤre denn auch innerlich ein wahrer Jſraelit. Ei-
ne gleiche bewandnuͤß hats noch jetzt auch mit der Chriſtlichen kirchen.
V.
Von der vergebung der ſuͤnden.
1. WAs anlangt/ daß einer dem andern/ der ihn beleidiget hat/ moͤge ſeine
ſuͤnden verzeihen/ ja dazu angewieſen werde/ iſt auſſer allem zweif-
fel. Doch dabey zu mercken/ daß ein ſolcher die vergebung eigentlich in ſei-
nem/ nicht in GOttes nahmen thut/ und alſo dem menſchen dasjenige recht/
ſo er wider ihn wegen der gelittenen beleidigung haͤtte/ nachlaͤſſet. Daher
geſche-
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0099" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIV</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
gen der eu&#x017F;&#x017F;erlichen gemein&#x017F;chafft des bundes GOttes/ und des da&#x017F;elbs noch<lb/>
befindlich gewe&#x017F;ten eu&#x017F;&#x017F;erlichen Gottesdien&#x017F;ts. So mo&#x0364;chten wir die &#x017F;ichtba-<lb/>
re kirche hieraus be&#x017F;chreiben/ <hi rendition="#fr">eine ver&#x017F;ammlung der beruffenen heili-<lb/>
gen/</hi> aber in dem ver&#x017F;tand/ welcher auch der kirchen zu Corintho zukommen<lb/>
mag.</item><lb/>
                <item>4. Un&#x017F;er liebe HErr Chri&#x017F;tus &#x017F;elbs nennet &#x017F;eine kirche/ nicht nur wie &#x017F;ie<lb/>
allein aus den ihm bekanten wahren glaubigen/ die &#x017F;eine lebendige glieder<lb/>
&#x017F;ind/ be&#x017F;tehet/ &#x017F;ondern wie &#x017F;ie auch viel bo&#x0364;&#x017F;e in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#fr">das himmelreich/</hi><lb/>
und al&#x017F;o freylich eine wahre kirche. <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 13/ 24. wird <hi rendition="#fr">das himmelreich</hi><lb/>
verglichen einem acker/ auff dem nicht nur weitzen/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">unkraut</hi><lb/>
&#x017F;tehet/ und biß zum ende der welt &#x017F;tehen &#x017F;olle. v. 47. einem <hi rendition="#fr">netz/ da gute und<lb/>
faule fi&#x017F;ch darinnen &#x017F;ind/</hi> da die&#x017F;e von jenen er&#x017F;t an dem ende der welt wer<lb/>
den abge&#x017F;ondert werden. <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 22/ 10. 11. einem <hi rendition="#fr">hochzeitmal/</hi> bey dem &#x017F;ich<lb/>
auch der mann findet/ &#x017F;o kein hochzeitlich kleid an hatte.</item><lb/>
                <item>5. Ob dann nun wol die un&#x017F;ichtbare kirche die vornehm&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o do&#x0364;rffen<lb/>
wir dannoch der &#x017F;ichtbaren/ wie &#x017F;ie aus guten und bo&#x0364;&#x017F;en be&#x017F;tehet/ &#x017F;olchen<lb/>
nahmen den ihr Chri&#x017F;tus gibet/ nicht nach un&#x017F;erm gutdu&#x0364;ncken ab&#x017F;prechen/<lb/>
daher auch eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">definition</hi> gemacht werden muß/ welche der&#x017F;elben zu-<lb/>
kommet.</item><lb/>
                <item>6. Jnde&#x017F;&#x017F;en in den jenigen dingen/ welche der kirche zukommen/ oder<lb/>
von der&#x017F;elben ge&#x017F;agt werden/ muß man allezeit wol acht geben/ und andre<lb/>
acht geben lehren/ was der &#x017F;ichtbaren und un&#x017F;ichtbaren kirchen zukomme: &#x017F;on-<lb/>
derlich aber &#x017F;tets treiben/ daß uns allein die gemein&#x017F;chafft der un&#x017F;ichtbaren<lb/>
kirchen heilig mache/ die gemein&#x017F;chafft der &#x017F;ichtbarn aber gebe nur das recht<lb/>
zu den go&#x0364;ttlichen gnaden-mitteln und gelegenheit &#x017F;ich der&#x017F;elben zu gebrau-<lb/>
chen/ daher &#x017F;eye es allein eine eu&#x017F;&#x017F;erliche gemein&#x017F;chafft des bundes/ zu dero die<lb/>
innere noch kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wollen wir &#x017F;elig werden. Wie in dem A. T. die<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erliche gemein&#x017F;chafft der J&#x017F;raeliti&#x017F;chen kirchen ihren gliedern ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vortheil war/ wegen na&#x0364;hern rechts und gelegenheit zu den gnaden-mitteln/<lb/>
aber keinen &#x017F;elig machte/ er wa&#x0364;re denn auch innerlich ein wahrer J&#x017F;raelit. Ei-<lb/>
ne gleiche bewandnu&#x0364;ß hats noch jetzt auch mit der Chri&#x017F;tlichen kirchen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von der vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">W</hi>As anlangt/ daß einer dem andern/ der ihn beleidiget hat/ mo&#x0364;ge &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nden verzeihen/ ja dazu angewie&#x017F;en werde/ i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er allem zweif-<lb/>
fel. Doch dabey zu mercken/ daß ein &#x017F;olcher die vergebung eigentlich in &#x017F;ei-<lb/>
nem/ nicht in GOttes nahmen thut/ und al&#x017F;o dem men&#x017F;chen dasjenige recht/<lb/>
&#x017F;o er wider ihn wegen der gelittenen beleidigung ha&#x0364;tte/ nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Daher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;che-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0099] SECTIO XIV. gen der euſſerlichen gemeinſchafft des bundes GOttes/ und des daſelbs noch befindlich geweſten euſſerlichen Gottesdienſts. So moͤchten wir die ſichtba- re kirche hieraus beſchreiben/ eine verſammlung der beruffenen heili- gen/ aber in dem verſtand/ welcher auch der kirchen zu Corintho zukommen mag. 4. Unſer liebe HErr Chriſtus ſelbs nennet ſeine kirche/ nicht nur wie ſie allein aus den ihm bekanten wahren glaubigen/ die ſeine lebendige glieder ſind/ beſtehet/ ſondern wie ſie auch viel boͤſe in ſich faſſet/ das himmelreich/ und alſo freylich eine wahre kirche. Matth. 13/ 24. wird das himmelreich verglichen einem acker/ auff dem nicht nur weitzen/ ſondern auch unkraut ſtehet/ und biß zum ende der welt ſtehen ſolle. v. 47. einem netz/ da gute und faule fiſch darinnen ſind/ da dieſe von jenen erſt an dem ende der welt wer den abgeſondert werden. Matth. 22/ 10. 11. einem hochzeitmal/ bey dem ſich auch der mann findet/ ſo kein hochzeitlich kleid an hatte. 5. Ob dann nun wol die unſichtbare kirche die vornehmſte iſt/ ſo doͤrffen wir dannoch der ſichtbaren/ wie ſie aus guten und boͤſen beſtehet/ ſolchen nahmen den ihr Chriſtus gibet/ nicht nach unſerm gutduͤncken abſprechen/ daher auch eine ſolche definition gemacht werden muß/ welche derſelben zu- kommet. 6. Jndeſſen in den jenigen dingen/ welche der kirche zukommen/ oder von derſelben geſagt werden/ muß man allezeit wol acht geben/ und andre acht geben lehren/ was der ſichtbaren und unſichtbaren kirchen zukomme: ſon- derlich aber ſtets treiben/ daß uns allein die gemeinſchafft der unſichtbaren kirchen heilig mache/ die gemeinſchafft der ſichtbarn aber gebe nur das recht zu den goͤttlichen gnaden-mitteln und gelegenheit ſich derſelben zu gebrau- chen/ daher ſeye es allein eine euſſerliche gemeinſchafft des bundes/ zu dero die innere noch kommen muͤſſe/ wollen wir ſelig werden. Wie in dem A. T. die euſſerliche gemeinſchafft der Jſraelitiſchen kirchen ihren gliedern ein groſſer vortheil war/ wegen naͤhern rechts und gelegenheit zu den gnaden-mitteln/ aber keinen ſelig machte/ er waͤre denn auch innerlich ein wahrer Jſraelit. Ei- ne gleiche bewandnuͤß hats noch jetzt auch mit der Chriſtlichen kirchen. V. Von der vergebung der ſuͤnden. 1. WAs anlangt/ daß einer dem andern/ der ihn beleidiget hat/ moͤge ſeine ſuͤnden verzeihen/ ja dazu angewieſen werde/ iſt auſſer allem zweif- fel. Doch dabey zu mercken/ daß ein ſolcher die vergebung eigentlich in ſei- nem/ nicht in GOttes nahmen thut/ und alſo dem menſchen dasjenige recht/ ſo er wider ihn wegen der gelittenen beleidigung haͤtte/ nachlaͤſſet. Daher geſche- L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/99
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/99>, abgerufen am 28.01.2020.