Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECTIO II.
Joh. 20/ vielmehr mit Matth. 16. als mit Matth. 18. Wiewol es doch endlich
etlichermassen auff eines hinaus laufft. Weil auch was die Apostel und Predi-
ger anlangt/ deroselben gewalt sünde zu vergeben/ eigentlich der kirchen gut ist/ so
sie zwar als die haußehre/ durch ihre verordnete haußhalter dispensiret. Dieses
wäre meine/ obwol einfältige/ doch wie nicht zweiffle/ gegründete/ meynung von
vorgelegten materien. Dabey freundlich zu bitten habe/ sich mit dem predig-
amt ihres orts/ davon mir zwar kein mensch bekannt/ nicht zustossen/ woraus leicht-
lich ärgernüs entstehen kan. Versehe mich aber/ daß sie vielleicht beyderseits/
wo man einander recht verstehet/ mit mir einig seyn werden/ und es einigen streits
nicht bedörffen. Nun der GOtt des friedens verleihe/ daß wir alle einerley ge-
sinnet seyen/ und als viel geschehen kan/ einerley rede führen; dazu Er uns in einig-
keit des geistes mit dem band des friedens verbinden wolle. Was letzlich ange-
henget worden ist/ von der begierde der lehr der wahren gottseligkeit auch in der
schul ernstlich zu treiben/ halte ich selbs/ vor eins der nöthigsten dinge/ damit so
bald die zarte gemüther ehe sie noch in die welt gantz verflochten/ ihrem GOtt ge-
heiliget/ und mit dessen seliger erkänntnüs erfüllet werden: hiezu sind demselben
solches nach der regel göttlichen worts und der reinen lehr zubewerckstelligen alle
die die ehre GOttes/ wie sie sich geziehmet/ lieben/ alle gelegenheit willig an hand
zu geben verbunden. Der aber dessen ehre es betrifft/ trete selbs mit herbey/ und
regiere sein und aller andern hertzen dahin/ daß mit zusammengesetzten fleiß und
eiffer die von dem HErrn so theuer erlösete seelen ihm mit sorgfalt zugeführet wer-
den/ damit sein vor alle vergossenes blut an keinem einigen verlohren gehe. 1690.

SECTIO. II
Von anmelden der beichtkinder bey vorhabender
communion. Was ein creditor gegen einen bösen debito-
rem
zuthun habe. Von einer absonderlichen lection
der bibel mit den zuhörnen.

ES war die erste frage/ wegen anhaltung der jenigen/ die beichten
wollen/ sich eine zeit vorher zuhause anzumelden.
Da ich gelieb-
ten bruder versichern kan/ daß michs gesreuet/ als nur die frage gelesen/
und dessen vorhaben daraus ersehen habe. Wo also meine meinung davon sa-
gen solle/ so bezeuge/ daß ich solche gewohnheit so gar billiche/ daß ich wünsche-
te/ daß dieselbe an allen orten (wie es gleichwol an einigen auch nicht mangelt)
in schwang wäre/ als worvon ich so viel nutzen hoffe/ als von einiger euserlichen
anstalt gehofft werden könte: ja diese mag erst recht ein groses der absicht/ wa-
rum die beichte bey uns behalten worden ist/ erfüllen/ so leider sonsten an so vie-
len orten kaum in den wenigsten erreichet wird. Denn weil das haupt-werck

des

ARTIC. VI. SECTIO II.
Joh. 20/ vielmehr mit Matth. 16. als mit Matth. 18. Wiewol es doch endlich
etlichermaſſen auff eines hinaus laufft. Weil auch was die Apoſtel und Predi-
ger anlangt/ deroſelben gewalt ſuͤnde zu vergeben/ eigentlich der kirchen gut iſt/ ſo
ſie zwar als die haußehre/ durch ihre verordnete haußhalter diſpenſiret. Dieſes
waͤre meine/ obwol einfaͤltige/ doch wie nicht zweiffle/ gegruͤndete/ meynung von
vorgelegten materien. Dabey freundlich zu bitten habe/ ſich mit dem predig-
amt ihres orts/ davon mir zwar kein menſch bekannt/ nicht zuſtoſſen/ woraus leicht-
lich aͤrgernuͤs entſtehen kan. Verſehe mich aber/ daß ſie vielleicht beyderſeits/
wo man einander recht verſtehet/ mit mir einig ſeyn werden/ und es einigen ſtreits
nicht bedoͤrffen. Nun der GOtt des friedens verleihe/ daß wir alle einerley ge-
ſinnet ſeyen/ und als viel geſchehen kan/ einerley rede fuͤhren; dazu Er uns in einig-
keit des geiſtes mit dem band des friedens verbinden wolle. Was letzlich ange-
henget worden iſt/ von der begierde der lehr der wahren gottſeligkeit auch in der
ſchul ernſtlich zu treiben/ halte ich ſelbs/ vor eins der noͤthigſten dinge/ damit ſo
bald die zarte gemuͤther ehe ſie noch in die welt gantz verflochten/ ihrem GOtt ge-
heiliget/ und mit deſſen ſeliger erkaͤnntnuͤs erfuͤllet werden: hiezu ſind demſelben
ſolches nach der regel goͤttlichen worts und der reinen lehr zubewerckſtelligen alle
die die ehre GOttes/ wie ſie ſich geziehmet/ lieben/ alle gelegenheit willig an hand
zu geben verbunden. Der aber deſſen ehre es betrifft/ trete ſelbs mit herbey/ und
regiere ſein und aller andern hertzen dahin/ daß mit zuſammengeſetzten fleiß und
eiffer die von dem HErrn ſo theuer erloͤſete ſeelen ihm mit ſorgfalt zugefuͤhret wer-
den/ damit ſein vor alle vergoſſenes blut an keinem einigen verlohren gehe. 1690.

SECTIO. II
Von anmelden der beichtkinder bey vorhabender
communion. Was ein creditor gegen einen boͤſen debito-
rem
zuthun habe. Von einer abſonderlichen lection
der bibel mit den zuhoͤrnen.

ES war die erſte frage/ wegen anhaltung der jenigen/ die beichten
wollen/ ſich eine zeit vorher zuhauſe anzumelden.
Da ich gelieb-
ten bruder verſichern kan/ daß michs geſreuet/ als nur die frage geleſen/
und deſſen vorhaben daraus erſehen habe. Wo alſo meine meinung davon ſa-
gen ſolle/ ſo bezeuge/ daß ich ſolche gewohnheit ſo gar billiche/ daß ich wuͤnſche-
te/ daß dieſelbe an allen orten (wie es gleichwol an einigen auch nicht mangelt)
in ſchwang waͤre/ als worvon ich ſo viel nutzen hoffe/ als von einiger euſerlichen
anſtalt gehofft werden koͤnte: ja dieſe mag erſt recht ein groſes der abſicht/ wa-
rum die beichte bey uns behalten worden iſt/ erfuͤllen/ ſo leider ſonſten an ſo vie-
len orten kaum in den wenigſten erreichet wird. Denn weil das haupt-werck

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0999" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> VI. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> II.</hi></hi></fw><lb/>
Joh. 20/ vielmehr mit Matth. 16. als mit Matth. 18. Wiewol es doch endlich<lb/>
etlicherma&#x017F;&#x017F;en auff eines hinaus laufft. Weil auch was die Apo&#x017F;tel und Predi-<lb/>
ger anlangt/ dero&#x017F;elben gewalt &#x017F;u&#x0364;nde zu vergeben/ eigentlich der kirchen gut i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie zwar als die haußehre/ durch ihre verordnete haußhalter <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ir</hi>et. Die&#x017F;es<lb/>
wa&#x0364;re meine/ obwol einfa&#x0364;ltige/ doch wie nicht zweiffle/ gegru&#x0364;ndete/ meynung von<lb/>
vorgelegten materien. Dabey freundlich zu bitten habe/ &#x017F;ich mit dem predig-<lb/>
amt ihres orts/ davon mir zwar kein men&#x017F;ch bekannt/ nicht zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ woraus leicht-<lb/>
lich a&#x0364;rgernu&#x0364;s ent&#x017F;tehen kan. Ver&#x017F;ehe mich aber/ daß &#x017F;ie vielleicht beyder&#x017F;eits/<lb/>
wo man einander recht ver&#x017F;tehet/ mit mir einig &#x017F;eyn werden/ und es einigen &#x017F;treits<lb/>
nicht bedo&#x0364;rffen. Nun der GOtt des friedens verleihe/ daß wir alle einerley ge-<lb/>
&#x017F;innet &#x017F;eyen/ und als viel ge&#x017F;chehen kan/ einerley rede fu&#x0364;hren; dazu Er uns in einig-<lb/>
keit des gei&#x017F;tes mit dem band des friedens verbinden wolle. Was letzlich ange-<lb/>
henget worden i&#x017F;t/ von der begierde der lehr der wahren gott&#x017F;eligkeit auch in der<lb/>
&#x017F;chul ern&#x017F;tlich zu treiben/ halte ich &#x017F;elbs/ vor eins der no&#x0364;thig&#x017F;ten dinge/ damit &#x017F;o<lb/>
bald die zarte gemu&#x0364;ther ehe &#x017F;ie noch in die welt gantz verflochten/ ihrem GOtt ge-<lb/>
heiliget/ und mit de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eliger erka&#x0364;nntnu&#x0364;s erfu&#x0364;llet werden: hiezu &#x017F;ind dem&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;olches nach der regel go&#x0364;ttlichen worts und der reinen lehr zubewerck&#x017F;telligen alle<lb/>
die die ehre GOttes/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich geziehmet/ lieben/ alle gelegenheit willig an hand<lb/>
zu geben verbunden. Der aber de&#x017F;&#x017F;en ehre es betrifft/ trete &#x017F;elbs mit herbey/ und<lb/>
regiere &#x017F;ein und aller andern hertzen dahin/ daß mit zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten fleiß und<lb/>
eiffer die von dem HErrn &#x017F;o theuer erlo&#x0364;&#x017F;ete &#x017F;eelen ihm mit &#x017F;orgfalt zugefu&#x0364;hret wer-<lb/>
den/ damit &#x017F;ein vor alle vergo&#x017F;&#x017F;enes blut an keinem einigen verlohren gehe. 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO.</hi> II</hi><lb/>
Von anmelden der beichtkinder bey vorhabender<lb/><hi rendition="#aq">communion.</hi> Was ein <hi rendition="#aq">creditor</hi> gegen einen bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">debito-<lb/>
rem</hi> zuthun habe. Von einer ab&#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">lection</hi><lb/>
der bibel mit den zuho&#x0364;rnen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S war die er&#x017F;te frage/ wegen <hi rendition="#fr">anhaltung der jenigen/ die beichten<lb/>
wollen/ &#x017F;ich eine zeit vorher zuhau&#x017F;e anzumelden.</hi> Da ich gelieb-<lb/>
ten bruder ver&#x017F;ichern kan/ daß michs ge&#x017F;reuet/ als nur die frage gele&#x017F;en/<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en vorhaben daraus er&#x017F;ehen habe. Wo al&#x017F;o meine meinung davon &#x017F;a-<lb/>
gen &#x017F;olle/ &#x017F;o bezeuge/ daß ich &#x017F;olche gewohnheit &#x017F;o gar billiche/ daß ich wu&#x0364;n&#x017F;che-<lb/>
te/ daß die&#x017F;elbe an allen orten (wie es gleichwol an einigen auch nicht mangelt)<lb/>
in &#x017F;chwang wa&#x0364;re/ als worvon ich &#x017F;o viel nutzen hoffe/ als von einiger eu&#x017F;erlichen<lb/>
an&#x017F;talt gehofft werden ko&#x0364;nte: ja die&#x017F;e mag er&#x017F;t recht ein gro&#x017F;es der ab&#x017F;icht/ wa-<lb/>
rum die beichte bey uns behalten worden i&#x017F;t/ erfu&#x0364;llen/ &#x017F;o leider &#x017F;on&#x017F;ten an &#x017F;o vie-<lb/>
len orten kaum in den wenig&#x017F;ten erreichet wird. Denn weil das haupt-werck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0999] ARTIC. VI. SECTIO II. Joh. 20/ vielmehr mit Matth. 16. als mit Matth. 18. Wiewol es doch endlich etlichermaſſen auff eines hinaus laufft. Weil auch was die Apoſtel und Predi- ger anlangt/ deroſelben gewalt ſuͤnde zu vergeben/ eigentlich der kirchen gut iſt/ ſo ſie zwar als die haußehre/ durch ihre verordnete haußhalter diſpenſiret. Dieſes waͤre meine/ obwol einfaͤltige/ doch wie nicht zweiffle/ gegruͤndete/ meynung von vorgelegten materien. Dabey freundlich zu bitten habe/ ſich mit dem predig- amt ihres orts/ davon mir zwar kein menſch bekannt/ nicht zuſtoſſen/ woraus leicht- lich aͤrgernuͤs entſtehen kan. Verſehe mich aber/ daß ſie vielleicht beyderſeits/ wo man einander recht verſtehet/ mit mir einig ſeyn werden/ und es einigen ſtreits nicht bedoͤrffen. Nun der GOtt des friedens verleihe/ daß wir alle einerley ge- ſinnet ſeyen/ und als viel geſchehen kan/ einerley rede fuͤhren; dazu Er uns in einig- keit des geiſtes mit dem band des friedens verbinden wolle. Was letzlich ange- henget worden iſt/ von der begierde der lehr der wahren gottſeligkeit auch in der ſchul ernſtlich zu treiben/ halte ich ſelbs/ vor eins der noͤthigſten dinge/ damit ſo bald die zarte gemuͤther ehe ſie noch in die welt gantz verflochten/ ihrem GOtt ge- heiliget/ und mit deſſen ſeliger erkaͤnntnuͤs erfuͤllet werden: hiezu ſind demſelben ſolches nach der regel goͤttlichen worts und der reinen lehr zubewerckſtelligen alle die die ehre GOttes/ wie ſie ſich geziehmet/ lieben/ alle gelegenheit willig an hand zu geben verbunden. Der aber deſſen ehre es betrifft/ trete ſelbs mit herbey/ und regiere ſein und aller andern hertzen dahin/ daß mit zuſammengeſetzten fleiß und eiffer die von dem HErrn ſo theuer erloͤſete ſeelen ihm mit ſorgfalt zugefuͤhret wer- den/ damit ſein vor alle vergoſſenes blut an keinem einigen verlohren gehe. 1690. SECTIO. II Von anmelden der beichtkinder bey vorhabender communion. Was ein creditor gegen einen boͤſen debito- rem zuthun habe. Von einer abſonderlichen lection der bibel mit den zuhoͤrnen. ES war die erſte frage/ wegen anhaltung der jenigen/ die beichten wollen/ ſich eine zeit vorher zuhauſe anzumelden. Da ich gelieb- ten bruder verſichern kan/ daß michs geſreuet/ als nur die frage geleſen/ und deſſen vorhaben daraus erſehen habe. Wo alſo meine meinung davon ſa- gen ſolle/ ſo bezeuge/ daß ich ſolche gewohnheit ſo gar billiche/ daß ich wuͤnſche- te/ daß dieſelbe an allen orten (wie es gleichwol an einigen auch nicht mangelt) in ſchwang waͤre/ als worvon ich ſo viel nutzen hoffe/ als von einiger euſerlichen anſtalt gehofft werden koͤnte: ja dieſe mag erſt recht ein groſes der abſicht/ wa- rum die beichte bey uns behalten worden iſt/ erfuͤllen/ ſo leider ſonſten an ſo vie- len orten kaum in den wenigſten erreichet wird. Denn weil das haupt-werck des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/999
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/999>, abgerufen am 17.10.2019.