Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. SECTIO XXVIII.
niemand damit betriege/ sondern alle in deiner heiligen ordnung
also angewandt werden/ wie es zu aller seligkeit dienlich ist. Dem-
nach würcke in allen hertzen wahre buß/ damit wir aus derselben
dir/ und auff wen du uns weiter weisest/ also die sünde beichten/ daß
wir auch deine
absolution/ durch wen du sie uns sprichst/ mit glau-
ben ergreiffen/ und diejenige vergebung erlangen/ in dero wir selig
leben/ frölich sterben/ und freudig vor deinem gericht erscheinen
mögen/ um JESU unsers Sünden-Tilgers willen! Amen.

SECTIO XXVIII.
Vom auffschlagen der sprüche in der
kirchen.

WAs das aufschlagen der sprüche in der kirch anlangt/ so ist entwe-
der die rede von dem Prediger/ oder von den zuhörern. Was
jenen anlangt/ wo wir auff menschen sehen wollen/ wie es nun-
mehr leider dahin gekommen/ daß man meistens auff dieselbe sihet/ so solte
des berühmten Herrn D. Calovii exempel vorgehalten werden/ der wie ich
höre/ die gantze predigt durch/ die Bibel vor sich offen ligen gehabt/ und fast
immer darinnen geblättert. Was aber die zuhörer betrifft/ leugne ich nicht/
daß es gut/ und unnütz sein kan: dieses/ wo man darüber auff die predigt
nicht acht gibet/ sondern sich mit auffschlagen und lesen daran hindert; jenes/
wo man einstheils den text sich sonderlich vor augen leget/ um acht zu geben/
wie solcher nach und nach in der predigt erkläret wird; andern theils/ wo man
nur die haupt-sprüche auffschlägt/ und bloßzeichnet/ dazu wenig zeit erfodert
wird/ um nachmal zu hause dieselbe wiederum nachzulesen und zubetrachten:
es seye dann daß der Prediger auch einen von solchen sprüchen mit mehr
fleiß erklärete/ da man solchen auch vor augen behalten und auff die erklä-
rung mit gutem nutzen acht geben könte. Wo also damit verfahren wird/
kan niemand zeigen/ daß eine hindernüß eines guten daraus erfolgte/ wol
aber wird solche übung das gepredigte/ was die sprüche anlangt/ desto mehr
in das hertz drucken. Sind nun leute/ welchen nichts gefält/ als was sie
von ihren Eltern gesehen oder selbs gethan haben/ denen können wir nichts
bessers auffdringen/ es ist aber auch billich/ daß hinwiederum sie andern das-
jenige lassen/ was sie zu ihrer erbauung dienlich finden: wir aber müssen uns
nicht wundern/ wann alles gute seine splitter-richter haben muß. Und wie
könte es gut seyn/ wo es allen gefiele? Der HERR gebe uns nur gnade/ an
dergleichen urtheil uns nicht also zu kehren/ daß wir die hand von dem guten

abzie-

ARTIC. I. SECTIO XXVIII.
niemand damit betriege/ ſondern alle in deiner heiligen ordnung
alſo angewandt werden/ wie es zu aller ſeligkeit dienlich iſt. Dem-
nach wuͤrcke in allen hertzen wahre buß/ damit wir aus derſelben
dir/ und auff wen du uns weiter weiſeſt/ alſo die ſuͤnde beichten/ daß
wir auch deine
abſolution/ durch wen du ſie uns ſprichſt/ mit glau-
ben ergreiffen/ und diejenige vergebung erlangen/ in dero wir ſelig
leben/ froͤlich ſterben/ und freudig vor deinem gericht erſcheinen
moͤgen/ um JESU unſers Suͤnden-Tilgers willen! Amen.

SECTIO XXVIII.
Vom auffſchlagen der ſpruͤche in der
kirchen.

WAs das aufſchlagen der ſpruͤche in der kirch anlangt/ ſo iſt entwe-
der die rede von dem Prediger/ oder von den zuhoͤrern. Was
jenen anlangt/ wo wir auff menſchen ſehen wollen/ wie es nun-
mehr leider dahin gekommen/ daß man meiſtens auff dieſelbe ſihet/ ſo ſolte
des beruͤhmten Herrn D. Calovii exempel vorgehalten werden/ der wie ich
hoͤre/ die gantze predigt durch/ die Bibel vor ſich offen ligen gehabt/ und faſt
immer darinnen geblaͤttert. Was aber die zuhoͤrer betrifft/ leugne ich nicht/
daß es gut/ und unnuͤtz ſein kan: dieſes/ wo man daruͤber auff die predigt
nicht acht gibet/ ſondern ſich mit auffſchlagen und leſen daran hindert; jenes/
wo man einstheils den text ſich ſonderlich vor augen leget/ um acht zu geben/
wie ſolcher nach und nach in der predigt erklaͤret wird; andern theils/ wo man
nur die haupt-ſpruͤche auffſchlaͤgt/ und bloßzeichnet/ dazu wenig zeit erfodert
wird/ um nachmal zu hauſe dieſelbe wiederum nachzuleſen und zubetrachten:
es ſeye dann daß der Prediger auch einen von ſolchen ſpruͤchen mit mehr
fleiß erklaͤrete/ da man ſolchen auch vor augen behalten und auff die erklaͤ-
rung mit gutem nutzen acht geben koͤnte. Wo alſo damit verfahren wird/
kan niemand zeigen/ daß eine hindernuͤß eines guten daraus erfolgte/ wol
aber wird ſolche uͤbung das gepredigte/ was die ſpruͤche anlangt/ deſto mehr
in das hertz drucken. Sind nun leute/ welchen nichts gefaͤlt/ als was ſie
von ihren Eltern geſehen oder ſelbs gethan haben/ denen koͤnnen wir nichts
beſſers auffdringen/ es iſt aber auch billich/ daß hinwiederum ſie andern das-
jenige laſſen/ was ſie zu ihrer erbauung dienlich finden: wir aber muͤſſen uns
nicht wundern/ wann alles gute ſeine ſplitter-richter haben muß. Und wie
koͤnte es gut ſeyn/ wo es allen gefiele? Der HERR gebe uns nur gnade/ an
dergleichen urtheil uns nicht alſo zu kehren/ daß wir die hand von dem guten

abzie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0183" n="175"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">ARTIC. I. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXVIII.</hi> </hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">niemand damit betriege/ &#x017F;ondern alle in deiner heiligen ordnung<lb/>
al&#x017F;o angewandt werden/ wie es zu aller &#x017F;eligkeit dienlich i&#x017F;t. Dem-<lb/>
nach wu&#x0364;rcke in allen hertzen wahre buß/ damit wir aus der&#x017F;elben<lb/>
dir/ und auff wen du uns weiter wei&#x017F;e&#x017F;t/ al&#x017F;o die &#x017F;u&#x0364;nde beichten/ daß<lb/>
wir auch deine</hi> <hi rendition="#aq">ab&#x017F;oluti</hi> <hi rendition="#fr">on/ durch wen du &#x017F;ie uns &#x017F;prich&#x017F;t/ mit glau-<lb/>
ben ergreiffen/ und diejenige vergebung erlangen/ in dero wir &#x017F;elig<lb/>
leben/ fro&#x0364;lich &#x017F;terben/ und freudig vor deinem gericht er&#x017F;cheinen<lb/>
mo&#x0364;gen/ um <hi rendition="#g">JESU</hi> un&#x017F;ers Su&#x0364;nden-Tilgers willen! Amen.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXVIII</hi>.</hi><lb/>
Vom auff&#x017F;chlagen der &#x017F;pru&#x0364;che in der<lb/>
kirchen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As das <hi rendition="#fr">auf&#x017F;chlagen der &#x017F;pru&#x0364;che in der kirch</hi> anlangt/ &#x017F;o i&#x017F;t entwe-<lb/>
der die rede von dem Prediger/ oder von den zuho&#x0364;rern. Was<lb/><hi rendition="#fr">jenen</hi> anlangt/ wo wir auff men&#x017F;chen &#x017F;ehen wollen/ wie es nun-<lb/>
mehr leider dahin gekommen/ daß man mei&#x017F;tens auff die&#x017F;elbe &#x017F;ihet/ &#x017F;o &#x017F;olte<lb/>
des beru&#x0364;hmten Herrn <hi rendition="#aq">D. Calovii</hi> exempel vorgehalten werden/ der wie ich<lb/>
ho&#x0364;re/ die gantze predigt durch/ die Bibel vor &#x017F;ich offen ligen gehabt/ und fa&#x017F;t<lb/>
immer darinnen gebla&#x0364;ttert. Was aber die zuho&#x0364;rer betrifft/ leugne ich nicht/<lb/>
daß es <hi rendition="#fr">gut/</hi> und <hi rendition="#fr">unnu&#x0364;tz</hi> &#x017F;ein kan: die&#x017F;es/ wo man daru&#x0364;ber auff die predigt<lb/>
nicht acht gibet/ &#x017F;ondern &#x017F;ich mit auff&#x017F;chlagen und le&#x017F;en daran hindert; jenes/<lb/>
wo man einstheils den text &#x017F;ich &#x017F;onderlich vor augen leget/ um acht zu geben/<lb/>
wie &#x017F;olcher nach und nach in der predigt erkla&#x0364;ret wird; andern theils/ wo man<lb/>
nur die haupt-&#x017F;pru&#x0364;che auff&#x017F;chla&#x0364;gt/ und bloßzeichnet/ dazu wenig zeit erfodert<lb/>
wird/ um nachmal zu hau&#x017F;e die&#x017F;elbe wiederum nachzule&#x017F;en und zubetrachten:<lb/>
es &#x017F;eye dann daß der Prediger auch einen von &#x017F;olchen &#x017F;pru&#x0364;chen mit mehr<lb/>
fleiß erkla&#x0364;rete/ da man &#x017F;olchen auch vor augen behalten und auff die erkla&#x0364;-<lb/>
rung mit gutem nutzen acht geben ko&#x0364;nte. Wo al&#x017F;o damit verfahren wird/<lb/>
kan niemand zeigen/ daß eine hindernu&#x0364;ß eines guten daraus erfolgte/ wol<lb/>
aber wird &#x017F;olche u&#x0364;bung das gepredigte/ was die &#x017F;pru&#x0364;che anlangt/ de&#x017F;to mehr<lb/>
in das hertz drucken. Sind nun leute/ welchen nichts gefa&#x0364;lt/ als was &#x017F;ie<lb/>
von ihren Eltern ge&#x017F;ehen oder &#x017F;elbs gethan haben/ denen ko&#x0364;nnen wir nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers auffdringen/ es i&#x017F;t aber auch billich/ daß hinwiederum &#x017F;ie andern das-<lb/>
jenige la&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie zu ihrer erbauung dienlich finden: wir aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns<lb/>
nicht wundern/ wann alles gute &#x017F;eine &#x017F;plitter-richter haben muß. Und wie<lb/>
ko&#x0364;nte es gut &#x017F;eyn/ wo es allen gefiele? Der HERR gebe uns nur gnade/ an<lb/>
dergleichen urtheil uns nicht al&#x017F;o zu kehren/ daß wir die hand von dem guten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abzie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0183] ARTIC. I. SECTIO XXVIII. niemand damit betriege/ ſondern alle in deiner heiligen ordnung alſo angewandt werden/ wie es zu aller ſeligkeit dienlich iſt. Dem- nach wuͤrcke in allen hertzen wahre buß/ damit wir aus derſelben dir/ und auff wen du uns weiter weiſeſt/ alſo die ſuͤnde beichten/ daß wir auch deine abſolution/ durch wen du ſie uns ſprichſt/ mit glau- ben ergreiffen/ und diejenige vergebung erlangen/ in dero wir ſelig leben/ froͤlich ſterben/ und freudig vor deinem gericht erſcheinen moͤgen/ um JESU unſers Suͤnden-Tilgers willen! Amen. SECTIO XXVIII. Vom auffſchlagen der ſpruͤche in der kirchen. WAs das aufſchlagen der ſpruͤche in der kirch anlangt/ ſo iſt entwe- der die rede von dem Prediger/ oder von den zuhoͤrern. Was jenen anlangt/ wo wir auff menſchen ſehen wollen/ wie es nun- mehr leider dahin gekommen/ daß man meiſtens auff dieſelbe ſihet/ ſo ſolte des beruͤhmten Herrn D. Calovii exempel vorgehalten werden/ der wie ich hoͤre/ die gantze predigt durch/ die Bibel vor ſich offen ligen gehabt/ und faſt immer darinnen geblaͤttert. Was aber die zuhoͤrer betrifft/ leugne ich nicht/ daß es gut/ und unnuͤtz ſein kan: dieſes/ wo man daruͤber auff die predigt nicht acht gibet/ ſondern ſich mit auffſchlagen und leſen daran hindert; jenes/ wo man einstheils den text ſich ſonderlich vor augen leget/ um acht zu geben/ wie ſolcher nach und nach in der predigt erklaͤret wird; andern theils/ wo man nur die haupt-ſpruͤche auffſchlaͤgt/ und bloßzeichnet/ dazu wenig zeit erfodert wird/ um nachmal zu hauſe dieſelbe wiederum nachzuleſen und zubetrachten: es ſeye dann daß der Prediger auch einen von ſolchen ſpruͤchen mit mehr fleiß erklaͤrete/ da man ſolchen auch vor augen behalten und auff die erklaͤ- rung mit gutem nutzen acht geben koͤnte. Wo alſo damit verfahren wird/ kan niemand zeigen/ daß eine hindernuͤß eines guten daraus erfolgte/ wol aber wird ſolche uͤbung das gepredigte/ was die ſpruͤche anlangt/ deſto mehr in das hertz drucken. Sind nun leute/ welchen nichts gefaͤlt/ als was ſie von ihren Eltern geſehen oder ſelbs gethan haben/ denen koͤnnen wir nichts beſſers auffdringen/ es iſt aber auch billich/ daß hinwiederum ſie andern das- jenige laſſen/ was ſie zu ihrer erbauung dienlich finden: wir aber muͤſſen uns nicht wundern/ wann alles gute ſeine ſplitter-richter haben muß. Und wie koͤnte es gut ſeyn/ wo es allen gefiele? Der HERR gebe uns nur gnade/ an dergleichen urtheil uns nicht alſo zu kehren/ daß wir die hand von dem guten abzie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/183
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/183>, abgerufen am 25.09.2018.