Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
chungen von ihr abwenden/ sondern auch in dem übrigen das werck seiner
heiligung in dem liecht seines Heiligen Geistes/ in desselben krafft und trieb/
auch empfindlichen trost/ immer in ihr fortsetzen; sie hingegen gegen alle an-
fechtungen des teuffels/ der welt und eigenen fleisches zu stätem sieg wapnen/
ja durch und durch heiligen wolle/ daß ihr geist gantz samt seel und leib/ möge
erhalten werden unsträflich auff dentag JEsu Christi. 1684.

SECTIO XXX.
Von dem kirchen-bauen.

JCh habe wegen der nechstmal von wegen ihrer christlichen gemeinde an
mich gethanen ansinnung dero collecten werck zu ihrem kirchen-bau zu
recommendiren/ mich zu abwendung etwa widriger gedancken zu er-
klären: daß nicht nur hiesiges orts/ weder ich/ noch jemand meiner H Hn.
Collegen bey denen petitis um collecten etwas zu thun haben/ als welcher-
ley unmittelbar vor dem Rath gesucht werden muß/ welcher auch nach einem
befinden darinn decerniret/ und was zuvergönnen seye oder nicht/ mit dem Mi-
nisterio
nicht zu communiciren hat; sondern daß ich auch in m[e]inem hertzen
die gantze sache nicht also habe ansehen können/ daß ob es auch bey mir gestan-
den wäre/ ich mein votum dazu geben sollen. Daß nun solches nicht aus ei-
ner widrigkeit gegen ihre gemeinde und religions-exercitium thue/ sondern
dieselbe von hertzen liebe/ und ihnen alles guts gönne/ hoffe ich/ werden sie
aus andern meines gemüths gegen sie proben/ mir zu trauen: damit aber
die wahre ursach vor augen stelle/ so muß mich völlig erklären. 1. Das
kirchen-bauen bloß dahin und an sich selbs/ achte ich für keinen Gottes-
dienst/ oder dem HErrn sonderbar gefälliges werck/ wie es auch nirgend in
dem N. T. uns Christen befohlen oder recommendiret wird: so lässet sich
auch von dem von GOtt in dem A. Test. befohlenen tempel nicht auff unsere
kirchen schliessen/ wann nicht nur jener mit zu dem levitischen Gottesdienst
gehörte/ und was GOtt dabey und in solchem vorbild vor absichten hatte/
sich auff unsere kirchen nicht reimet/ sondern diese vielmehr mit den schulen o-
der Synagogen der Juden/ als dem tempel zu vergleichen sind. Hingegen
halte ich dieses aus dem Papstthum noch her zu kommen/ da man meinet/ es
seye diestifftung und erbauung der kirchen/ und so genannter geistlicher ge-
bäude/ auch wo und in welcher zahl man sie nicht nöthig hat oder braucht/ an
und vor sich selbs ein heiliges werck/ damit man GOtt einen dienst thue. Jn
welcher meinung/ so aber nicht viel besser als ein aberglaube ist/ man leider! so
lange zeit in dem Papstthum gestanden/ und noch stehet/ daß viele/ da sie et-
was zu GOttes ehren anwenden wollen/ dasselbe mit hindansetzung viel nö-

thi-

Das dritte Capitel.
chungen von ihr abwenden/ ſondern auch in dem uͤbrigen das werck ſeiner
heiligung in dem liecht ſeines Heiligen Geiſtes/ in deſſelben krafft und trieb/
auch empfindlichen troſt/ immer in ihr fortſetzen; ſie hingegen gegen alle an-
fechtungen des teuffels/ der welt und eigenen fleiſches zu ſtaͤtem ſieg wapnen/
ja durch und durch heiligen wolle/ daß ihr geiſt gantz ſamt ſeel und leib/ moͤge
erhalten werden unſtraͤflich auff dentag JEſu Chriſti. 1684.

SECTIO XXX.
Von dem kirchen-bauen.

JCh habe wegen der nechſtmal von wegen ihrer chriſtlichen gemeinde an
mich gethanen anſinnung dero collecten werck zu ihrem kirchen-bau zu
recommendiren/ mich zu abwendung etwa widriger gedancken zu er-
klaͤren: daß nicht nur hieſiges orts/ weder ich/ noch jemand meiner H Hn.
Collegen bey denen petitis um collecten etwas zu thun haben/ als welcher-
ley unmittelbar vor dem Rath geſucht werden muß/ welcher auch nach einem
befinden dariñ decerniret/ und was zuvergoͤnnen ſeye oder nicht/ mit dem Mi-
niſterio
nicht zu communiciren hat; ſondern daß ich auch in m[e]inem hertzen
die gantze ſache nicht alſo habe anſehen koͤnnen/ daß ob es auch bey mir geſtan-
den waͤre/ ich mein votum dazu geben ſollen. Daß nun ſolches nicht aus ei-
ner widrigkeit gegen ihre gemeinde und religions-exercitium thue/ ſondern
dieſelbe von hertzen liebe/ und ihnen alles guts goͤnne/ hoffe ich/ werden ſie
aus andern meines gemuͤths gegen ſie proben/ mir zu trauen: damit aber
die wahre urſach vor augen ſtelle/ ſo muß mich voͤllig erklaͤren. 1. Das
kirchen-bauen bloß dahin und an ſich ſelbs/ achte ich fuͤr keinen Gottes-
dienſt/ oder dem HErrn ſonderbar gefaͤlliges werck/ wie es auch nirgend in
dem N. T. uns Chriſten befohlen oder recommendiret wird: ſo laͤſſet ſich
auch von dem von GOtt in dem A. Teſt. befohlenen tempel nicht auff unſere
kirchen ſchlieſſen/ wann nicht nur jener mit zu dem levitiſchen Gottesdienſt
gehoͤrte/ und was GOtt dabey und in ſolchem vorbild vor abſichten hatte/
ſich auff unſere kirchen nicht reimet/ ſondern dieſe vielmehr mit den ſchulen o-
der Synagogen der Juden/ als dem tempel zu vergleichen ſind. Hingegen
halte ich dieſes aus dem Papſtthum noch her zu kommen/ da man meinet/ es
ſeye dieſtifftung und erbauung der kirchen/ und ſo genannter geiſtlicher ge-
baͤude/ auch wo und in welcher zahl man ſie nicht noͤthig hat oder braucht/ an
und vor ſich ſelbs ein heiliges werck/ damit man GOtt einen dienſt thue. Jn
welcher meinung/ ſo aber nicht viel beſſer als ein aberglaube iſt/ man leider! ſo
lange zeit in dem Papſtthum geſtanden/ und noch ſtehet/ daß viele/ da ſie et-
was zu GOttes ehren anwenden wollen/ daſſelbe mit hindanſetzung viel noͤ-

thi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0186" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
chungen von ihr abwenden/ &#x017F;ondern auch in dem u&#x0364;brigen das werck &#x017F;einer<lb/>
heiligung in dem liecht &#x017F;eines Heiligen Gei&#x017F;tes/ in de&#x017F;&#x017F;elben krafft und trieb/<lb/>
auch empfindlichen tro&#x017F;t/ immer in ihr fort&#x017F;etzen; &#x017F;ie hingegen gegen alle an-<lb/>
fechtungen des teuffels/ der welt und eigenen flei&#x017F;ches zu &#x017F;ta&#x0364;tem &#x017F;ieg wapnen/<lb/>
ja durch und durch heiligen wolle/ daß ihr gei&#x017F;t gantz &#x017F;amt &#x017F;eel und leib/ mo&#x0364;ge<lb/>
erhalten werden un&#x017F;tra&#x0364;flich auff dentag JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti. 1684.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXX.</hi><lb/>
Von dem kirchen-bauen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe wegen der nech&#x017F;tmal von wegen ihrer chri&#x017F;tlichen gemeinde an<lb/>
mich gethanen an&#x017F;innung dero <hi rendition="#aq">collecten</hi> werck zu ihrem kirchen-bau zu<lb/><hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren/ mich zu abwendung etwa widriger gedancken zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren: daß nicht nur hie&#x017F;iges orts/ weder ich/ noch jemand meiner H Hn.<lb/><hi rendition="#aq">Collegen</hi> bey denen <hi rendition="#aq">petitis</hi> um <hi rendition="#aq">collecten</hi> etwas zu thun haben/ als welcher-<lb/>
ley unmittelbar vor dem Rath ge&#x017F;ucht werden muß/ welcher auch nach einem<lb/>
befinden darin&#x0303; <hi rendition="#aq">decerni</hi>ret/ und was zuvergo&#x0364;nnen &#x017F;eye oder nicht/ mit dem <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
ni&#x017F;terio</hi> nicht zu <hi rendition="#aq">communici</hi>ren hat; &#x017F;ondern daß ich auch in m<supplied>e</supplied>inem hertzen<lb/>
die gantze &#x017F;ache nicht al&#x017F;o habe an&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ daß ob es auch bey mir ge&#x017F;tan-<lb/>
den wa&#x0364;re/ ich mein <hi rendition="#aq">votum</hi> dazu geben &#x017F;ollen. Daß nun &#x017F;olches nicht aus ei-<lb/>
ner widrigkeit gegen ihre gemeinde und <hi rendition="#aq">religions-exercitium</hi> thue/ &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;elbe von hertzen liebe/ und ihnen alles guts go&#x0364;nne/ hoffe ich/ werden &#x017F;ie<lb/>
aus andern meines gemu&#x0364;ths gegen &#x017F;ie proben/ mir zu trauen: damit aber<lb/>
die wahre ur&#x017F;ach vor augen &#x017F;telle/ &#x017F;o muß mich vo&#x0364;llig erkla&#x0364;ren. 1. Das<lb/>
kirchen-<hi rendition="#fr">bauen</hi> bloß dahin und an &#x017F;ich &#x017F;elbs/ achte ich fu&#x0364;r keinen Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t/ oder dem HErrn &#x017F;onderbar gefa&#x0364;lliges werck/ wie es auch nirgend in<lb/>
dem N. T. uns Chri&#x017F;ten befohlen oder <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret wird: &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
auch von dem von GOtt in dem A. Te&#x017F;t. befohlenen tempel nicht auff un&#x017F;ere<lb/>
kirchen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wann nicht nur jener mit zu dem leviti&#x017F;chen Gottesdien&#x017F;t<lb/>
geho&#x0364;rte/ und was GOtt dabey und in &#x017F;olchem vorbild vor ab&#x017F;ichten hatte/<lb/>
&#x017F;ich auff un&#x017F;ere kirchen nicht reimet/ &#x017F;ondern die&#x017F;e vielmehr mit den &#x017F;chulen o-<lb/>
der Synagogen der Juden/ als dem tempel zu vergleichen &#x017F;ind. Hingegen<lb/>
halte ich die&#x017F;es aus dem Pap&#x017F;tthum noch her zu kommen/ da man meinet/ es<lb/>
&#x017F;eye die&#x017F;tifftung und erbauung der kirchen/ und &#x017F;o genannter gei&#x017F;tlicher ge-<lb/>
ba&#x0364;ude/ auch wo und in welcher zahl man &#x017F;ie nicht no&#x0364;thig hat oder braucht/ an<lb/>
und vor &#x017F;ich &#x017F;elbs ein heiliges werck/ damit man GOtt einen dien&#x017F;t thue. Jn<lb/>
welcher meinung/ &#x017F;o aber nicht viel be&#x017F;&#x017F;er als ein aberglaube i&#x017F;t/ man leider! &#x017F;o<lb/>
lange zeit in dem Pap&#x017F;tthum ge&#x017F;tanden/ und noch &#x017F;tehet/ daß viele/ da &#x017F;ie et-<lb/>
was zu GOttes ehren anwenden wollen/ da&#x017F;&#x017F;elbe mit hindan&#x017F;etzung viel no&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0186] Das dritte Capitel. chungen von ihr abwenden/ ſondern auch in dem uͤbrigen das werck ſeiner heiligung in dem liecht ſeines Heiligen Geiſtes/ in deſſelben krafft und trieb/ auch empfindlichen troſt/ immer in ihr fortſetzen; ſie hingegen gegen alle an- fechtungen des teuffels/ der welt und eigenen fleiſches zu ſtaͤtem ſieg wapnen/ ja durch und durch heiligen wolle/ daß ihr geiſt gantz ſamt ſeel und leib/ moͤge erhalten werden unſtraͤflich auff dentag JEſu Chriſti. 1684. SECTIO XXX. Von dem kirchen-bauen. JCh habe wegen der nechſtmal von wegen ihrer chriſtlichen gemeinde an mich gethanen anſinnung dero collecten werck zu ihrem kirchen-bau zu recommendiren/ mich zu abwendung etwa widriger gedancken zu er- klaͤren: daß nicht nur hieſiges orts/ weder ich/ noch jemand meiner H Hn. Collegen bey denen petitis um collecten etwas zu thun haben/ als welcher- ley unmittelbar vor dem Rath geſucht werden muß/ welcher auch nach einem befinden dariñ decerniret/ und was zuvergoͤnnen ſeye oder nicht/ mit dem Mi- niſterio nicht zu communiciren hat; ſondern daß ich auch in meinem hertzen die gantze ſache nicht alſo habe anſehen koͤnnen/ daß ob es auch bey mir geſtan- den waͤre/ ich mein votum dazu geben ſollen. Daß nun ſolches nicht aus ei- ner widrigkeit gegen ihre gemeinde und religions-exercitium thue/ ſondern dieſelbe von hertzen liebe/ und ihnen alles guts goͤnne/ hoffe ich/ werden ſie aus andern meines gemuͤths gegen ſie proben/ mir zu trauen: damit aber die wahre urſach vor augen ſtelle/ ſo muß mich voͤllig erklaͤren. 1. Das kirchen-bauen bloß dahin und an ſich ſelbs/ achte ich fuͤr keinen Gottes- dienſt/ oder dem HErrn ſonderbar gefaͤlliges werck/ wie es auch nirgend in dem N. T. uns Chriſten befohlen oder recommendiret wird: ſo laͤſſet ſich auch von dem von GOtt in dem A. Teſt. befohlenen tempel nicht auff unſere kirchen ſchlieſſen/ wann nicht nur jener mit zu dem levitiſchen Gottesdienſt gehoͤrte/ und was GOtt dabey und in ſolchem vorbild vor abſichten hatte/ ſich auff unſere kirchen nicht reimet/ ſondern dieſe vielmehr mit den ſchulen o- der Synagogen der Juden/ als dem tempel zu vergleichen ſind. Hingegen halte ich dieſes aus dem Papſtthum noch her zu kommen/ da man meinet/ es ſeye dieſtifftung und erbauung der kirchen/ und ſo genannter geiſtlicher ge- baͤude/ auch wo und in welcher zahl man ſie nicht noͤthig hat oder braucht/ an und vor ſich ſelbs ein heiliges werck/ damit man GOtt einen dienſt thue. Jn welcher meinung/ ſo aber nicht viel beſſer als ein aberglaube iſt/ man leider! ſo lange zeit in dem Papſtthum geſtanden/ und noch ſtehet/ daß viele/ da ſie et- was zu GOttes ehren anwenden wollen/ daſſelbe mit hindanſetzung viel noͤ- thi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/186
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/186>, abgerufen am 25.09.2018.