Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Capitel.
4. Andres schreiben.
5. Von der vornehmen Standes-jugend zukommender arbeit.
6. Ob ein Herr gegen ansehnliche offerten die clöster seines landes wieder an
die Papisten überlassen könne.
7. Ob ein Evangelischer Herr seine unterthanen durch verkauff/ in die gefahr
ihre religion zu verliehren/ setzen könne.
8. Von sonderbahren begegnüssen. Ob GOttes lästerung am leben zu
straffen.
9. Die sorge vor die besserung der schulen ein haupt-stück der sorgen Christli-
cher Regenten: Einige vorschläge.
10. An eine höhere Standes-person; von der prüfung sein selbs/ kleidern/ con-
fect;
gebet über das allgemeine verderben.
11. An eine höhere Stands-person wegen der kleider.
12. Ob vornehme weibs-personen schuldig/ ihre kinder selbs zu stillen.
13. Was unterthanen in ihrer schwehren beträngnüß von der Obrigkeit/ zu
thun haben.
14. Von vervortheilung der höchsten Obrigkeit in der bier-accise.
15. Wegen einer vor der Obrigkeit gelängneten mißhandlung.
16. Von den tituln: Als eine hohe Stands-person in schrifften ohne die ge-
wöhnliche titul angesprochen zu werden verlangt.
17. Vom geschenck-geben und nehmen in gerichtlichen händeln.
18. An eine Christliche Mutter/ deren söhne in böses leben gerathen.
19. Als eine Mutter einen ungerathenen sohn ins zucht-hauß bringen lassen
wolte.
20. Ob väterlicher wille im testament/ die söhne nach seinem todt ver-
binde?
SECTIO I.
Hoher stand bleibt eben so wohl an die gemeine
Christen-pflichten verbunden.

ES ist freylich nöthig/ den getreuen himmlischen Vater demüthigst
und stäts anzuruffen/ daß wie er vielmehr durch seine eigene regie-
rung und direction, als menschliche genugsame vorsichtigkeit/ die
religions-gefahr von der lieben Fürsten-seele kräfftig abgewendet
hat/ er noch über sie ferner in gnaden walten wolle; nicht nur allein
seine weise regierung zu erkennen/ und ihm vielmehr dafür danck zu
sagen/ als sich einen gedancken der reue in das hertz kommen zu lassen/ (wie zwahr
au[c]ch höre/ daß sie von sich über das jenige/ was ihr der Allerhöchste bescheh-
ret/ eine völlige vergnügung bezeuge) sondern auch das hertz allerdings von

der
Das dritte Capitel.
4. Andres ſchreiben.
5. Von der vornehmen Standes-jugend zukommender arbeit.
6. Ob ein Herr gegen anſehnliche offerten die cloͤſter ſeines landes wieder an
die Papiſten uͤberlaſſen koͤnne.
7. Ob ein Evangeliſcher Herr ſeine unterthanen durch verkauff/ in die gefahr
ihre religion zu verliehren/ ſetzen koͤnne.
8. Von ſonderbahren begegnuͤſſen. Ob GOttes laͤſterung am leben zu
ſtraffen.
9. Die ſorge vor die beſſerung der ſchulen ein haupt-ſtuͤck der ſorgen Chriſtli-
cher Regenten: Einige vorſchlaͤge.
10. An eine hoͤhere Standes-perſon; von der pruͤfung ſein ſelbs/ kleidern/ con-
fect;
gebet uͤber das allgemeine verderben.
11. An eine hoͤhere Stands-perſon wegen der kleider.
12. Ob vornehme weibs-perſonen ſchuldig/ ihre kinder ſelbs zu ſtillen.
13. Was unterthanen in ihrer ſchwehren betraͤngnuͤß von der Obrigkeit/ zu
thun haben.
14. Von vervortheilung der hoͤchſten Obrigkeit in der bier-acciſe.
15. Wegen einer vor der Obrigkeit gelaͤngneten mißhandlung.
16. Von den tituln: Als eine hohe Stands-perſon in ſchrifften ohne die ge-
woͤhnliche titul angeſprochen zu werden verlangt.
17. Vom geſchenck-geben und nehmen in gerichtlichen haͤndeln.
18. An eine Chriſtliche Mutter/ deren ſoͤhne in boͤſes leben gerathen.
19. Als eine Mutter einen ungerathenen ſohn ins zucht-hauß bringen laſſen
wolte.
20. Ob vaͤterlicher wille im teſtament/ die ſoͤhne nach ſeinem todt ver-
binde?
SECTIO I.
Hoher ſtand bleibt eben ſo wohl an die gemeine
Chriſten-pflichten verbunden.

ES iſt freylich noͤthig/ den getreuen himmliſchen Vater demuͤthigſt
und ſtaͤts anzuruffen/ daß wie er vielmehr durch ſeine eigene regie-
rung und direction, als menſchliche genugſame vorſichtigkeit/ die
religions-gefahr von der lieben Fuͤrſten-ſeele kraͤfftig abgewendet
hat/ er noch uͤber ſie ferner in gnaden walten wolle; nicht nur allein
ſeine weiſe regierung zu erkennen/ und ihm vielmehr dafuͤr danck zu
ſagen/ als ſich einen gedancken der reue in das heꝛtz kom̃en zu laſſen/ (wie zwahꝛ
au[c]ch hoͤre/ daß ſie von ſich uͤber das jenige/ was ihr der Allerhoͤchſte beſcheh-
ret/ eine voͤllige vergnuͤgung bezeuge) ſondern auch das hertz allerdings von

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0190" n="182"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>4. Andres &#x017F;chreiben.</item><lb/>
              <item>5. Von der vornehmen Standes-jugend zukommender arbeit.</item><lb/>
              <item>6. Ob ein Herr gegen an&#x017F;ehnliche <hi rendition="#aq">offer</hi>ten die clo&#x0364;&#x017F;ter &#x017F;eines landes wieder an<lb/>
die Papi&#x017F;ten u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>7. Ob ein Evangeli&#x017F;cher Herr &#x017F;eine unterthanen durch verkauff/ in die gefahr<lb/>
ihre religion zu verliehren/ &#x017F;etzen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>8. Von &#x017F;onderbahren begegnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ob GOttes la&#x0364;&#x017F;terung am leben zu<lb/>
&#x017F;traffen.</item><lb/>
              <item>9. Die &#x017F;orge vor die be&#x017F;&#x017F;erung der &#x017F;chulen ein haupt-&#x017F;tu&#x0364;ck der &#x017F;orgen Chri&#x017F;tli-<lb/>
cher Regenten: Einige vor&#x017F;chla&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>10. An eine ho&#x0364;here Standes-per&#x017F;on; von der pru&#x0364;fung &#x017F;ein &#x017F;elbs/ kleidern/ <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fect;</hi> gebet u&#x0364;ber das allgemeine verderben.</item><lb/>
              <item>11. An eine ho&#x0364;here Stands-per&#x017F;on wegen der kleider.</item><lb/>
              <item>12. Ob vornehme weibs-per&#x017F;onen &#x017F;chuldig/ ihre kinder &#x017F;elbs zu &#x017F;tillen.</item><lb/>
              <item>13. Was unterthanen in ihrer &#x017F;chwehren betra&#x0364;ngnu&#x0364;ß von der Obrigkeit/ zu<lb/>
thun haben.</item><lb/>
              <item>14. Von vervortheilung der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Obrigkeit in der bier-acci&#x017F;e.</item><lb/>
              <item>15. Wegen einer vor der Obrigkeit gela&#x0364;ngneten mißhandlung.</item><lb/>
              <item>16. Von den tituln: Als eine hohe Stands-per&#x017F;on in &#x017F;chrifften ohne die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche titul ange&#x017F;prochen zu werden verlangt.</item><lb/>
              <item>17. Vom ge&#x017F;chenck-geben und nehmen in gerichtlichen ha&#x0364;ndeln.</item><lb/>
              <item>18. An eine Chri&#x017F;tliche Mutter/ deren &#x017F;o&#x0364;hne in bo&#x0364;&#x017F;es leben gerathen.</item><lb/>
              <item>19. Als eine Mutter einen ungerathenen &#x017F;ohn ins zucht-hauß bringen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wolte.</item><lb/>
              <item>20. Ob va&#x0364;terlicher wille im te&#x017F;tament/ die &#x017F;o&#x0364;hne nach &#x017F;einem todt ver-<lb/>
binde?</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> I.</hi><lb/>
Hoher &#x017F;tand bleibt eben &#x017F;o wohl an die gemeine<lb/>
Chri&#x017F;ten-pflichten verbunden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t freylich no&#x0364;thig/ den getreuen himmli&#x017F;chen Vater demu&#x0364;thig&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;ta&#x0364;ts anzuruffen/ daß wie er vielmehr durch &#x017F;eine eigene regie-<lb/>
rung und <hi rendition="#aq">direction,</hi> als men&#x017F;chliche genug&#x017F;ame vor&#x017F;ichtigkeit/ die<lb/>
religions-gefahr von der lieben Fu&#x0364;r&#x017F;ten-&#x017F;eele kra&#x0364;fftig abgewendet<lb/>
hat/ er noch u&#x0364;ber &#x017F;ie ferner in gnaden walten wolle; nicht nur allein<lb/>
&#x017F;eine wei&#x017F;e regierung zu erkennen/ und ihm vielmehr dafu&#x0364;r danck zu<lb/>
&#x017F;agen/ als &#x017F;ich einen gedancken der reue in das he&#xA75B;tz kom&#x0303;en zu la&#x017F;&#x017F;en/ (wie zwah&#xA75B;<lb/>
au<supplied>c</supplied>ch ho&#x0364;re/ daß &#x017F;ie von &#x017F;ich u&#x0364;ber das jenige/ was ihr der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te be&#x017F;cheh-<lb/>
ret/ eine vo&#x0364;llige vergnu&#x0364;gung bezeuge) &#x017F;ondern auch das hertz allerdings von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0190] Das dritte Capitel. 4. Andres ſchreiben. 5. Von der vornehmen Standes-jugend zukommender arbeit. 6. Ob ein Herr gegen anſehnliche offerten die cloͤſter ſeines landes wieder an die Papiſten uͤberlaſſen koͤnne. 7. Ob ein Evangeliſcher Herr ſeine unterthanen durch verkauff/ in die gefahr ihre religion zu verliehren/ ſetzen koͤnne. 8. Von ſonderbahren begegnuͤſſen. Ob GOttes laͤſterung am leben zu ſtraffen. 9. Die ſorge vor die beſſerung der ſchulen ein haupt-ſtuͤck der ſorgen Chriſtli- cher Regenten: Einige vorſchlaͤge. 10. An eine hoͤhere Standes-perſon; von der pruͤfung ſein ſelbs/ kleidern/ con- fect; gebet uͤber das allgemeine verderben. 11. An eine hoͤhere Stands-perſon wegen der kleider. 12. Ob vornehme weibs-perſonen ſchuldig/ ihre kinder ſelbs zu ſtillen. 13. Was unterthanen in ihrer ſchwehren betraͤngnuͤß von der Obrigkeit/ zu thun haben. 14. Von vervortheilung der hoͤchſten Obrigkeit in der bier-acciſe. 15. Wegen einer vor der Obrigkeit gelaͤngneten mißhandlung. 16. Von den tituln: Als eine hohe Stands-perſon in ſchrifften ohne die ge- woͤhnliche titul angeſprochen zu werden verlangt. 17. Vom geſchenck-geben und nehmen in gerichtlichen haͤndeln. 18. An eine Chriſtliche Mutter/ deren ſoͤhne in boͤſes leben gerathen. 19. Als eine Mutter einen ungerathenen ſohn ins zucht-hauß bringen laſſen wolte. 20. Ob vaͤterlicher wille im teſtament/ die ſoͤhne nach ſeinem todt ver- binde? SECTIO I. Hoher ſtand bleibt eben ſo wohl an die gemeine Chriſten-pflichten verbunden. ES iſt freylich noͤthig/ den getreuen himmliſchen Vater demuͤthigſt und ſtaͤts anzuruffen/ daß wie er vielmehr durch ſeine eigene regie- rung und direction, als menſchliche genugſame vorſichtigkeit/ die religions-gefahr von der lieben Fuͤrſten-ſeele kraͤfftig abgewendet hat/ er noch uͤber ſie ferner in gnaden walten wolle; nicht nur allein ſeine weiſe regierung zu erkennen/ und ihm vielmehr dafuͤr danck zu ſagen/ als ſich einen gedancken der reue in das heꝛtz kom̃en zu laſſen/ (wie zwahꝛ aucch hoͤre/ daß ſie von ſich uͤber das jenige/ was ihr der Allerhoͤchſte beſcheh- ret/ eine voͤllige vergnuͤgung bezeuge) ſondern auch das hertz allerdings von der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/190
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/190>, abgerufen am 25.09.2018.