Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das fünffte Capitel.
zu seyn nicht zweiffele/ daher sie so viel weniger wird meiner anleitung bedürffen:
Nur daß ich dieses einige auch hierbey hertzlich recommendiren will/ mit nicht
wenigerm fleiß und angelegenheit vor andere/ sonderlich Christliche mit-brüder und
mit-schwestern/ und also wahre kinder Gottes/ zu beten/ als sie vor sich selbst be-
tet/ auch zu glauben/ die hertzliche andacht in dem gebet vor anderer anliegen/
wegen der darinnen übender und gottgefälligen liebe/ erlange ihr eine so viel reich-
lichere erhörung auch aller vor sich selbst thuender bitten. Sonderlich weil der-
jenige/ der mit steter angelegenheit/ vor alle wahre glaubige/ sonderlich die ihm
GOtt hat lassen bekant werden/ zu GOtt ruffet/ täglich gleichsam so viel tieffer
in die gemeinschafft der heiligen eintringt/ und mit denselben vor GOtt genauer
verbunden wird/ daher auch aller derselben gebet/ vor welche er bittet/ nicht weni-
ger vor dem thron der gnaden vor ihm angesehen wird/ und sein schwaches ge-
bet vor seine nothdurfft desto mehr bestärcket. Hiemit empfehle ich sie samt ih-
rem gantzen hause GOtt und dem wort seiner gnade/ der da mächtig und nicht
weniger willig ist/ euch zuerbauen/ und zu geben das erbe unter allen die geheili-
get werden. 1689.

SECTIO XIX.
Vermahnung an eine Jungfrau/ die GOtt
kräfftig zur busse ruffte.

NAch derjenigen liebe/ mit welcher mich GOtt allen denjenigen/ die ich
in ihrer lieben statt habe kennen lernen/ verbunden hat/ habe durch dero
betrübten und kläglichen brieff nicht anders als sonderlich gerühret wer-
den können. Die kranckheit ihrer seelen/ die sie mir vorgestellet/ erwe-
cket billich ein wehemütiges mitleiden/ aber da sie erkant/ und so nach-
trücklich vorgestellet wird/ erfüllet sie mich zugleich mit getroster hoffnung der ge-
nesung. Zwahr ists nicht ohn/ daß mir biß daher ihren zustand nicht also ein-
gebildet/ sondern wie in dero jüngern jahren mehrmal nicht ohne betrübnüß das
gemüth zur eitelkeit und pracht geneigt gesehen/ auch nicht nur einmal darüber
vermahnungen gethan/ dabey aber gehoffet/ daß mit den jahren solche/ der jugend
vor andern altern meist anklebende sünde/ durch göttliche gnade würde abgeleget
werden/ also habe mir keine gedancken des geitzes von ihr gemacht/ noch deswegen
sorge getragen: aber ich erfahre auch wieder an diesem exempel/ wie die sünden/
die auch einander gar scheinen entgegen zustehen/ gleichwol aneinander hängen/
und forcht und liebe nicht grund in dem hertzen gefaßt/ dieses gar leicht von ei-

nem

Das fuͤnffte Capitel.
zu ſeyn nicht zweiffele/ daher ſie ſo viel weniger wird meiner anleitung beduͤrffen:
Nur daß ich dieſes einige auch hierbey hertzlich recommendiren will/ mit nicht
wenigerm fleiß und angelegenheit vor andere/ ſonderlich Chriſtliche mit-bruͤder und
mit-ſchweſtern/ und alſo wahre kinder Gottes/ zu beten/ als ſie vor ſich ſelbſt be-
tet/ auch zu glauben/ die hertzliche andacht in dem gebet vor anderer anliegen/
wegen der darinnen uͤbender und gottgefaͤlligen liebe/ erlange ihr eine ſo viel reich-
lichere erhoͤrung auch aller vor ſich ſelbſt thuender bitten. Sonderlich weil der-
jenige/ der mit ſteter angelegenheit/ vor alle wahre glaubige/ ſonderlich die ihm
GOtt hat laſſen bekant werden/ zu GOtt ruffet/ taͤglich gleichſam ſo viel tieffer
in die gemeinſchafft der heiligen eintringt/ und mit denſelben vor GOtt genauer
verbunden wird/ daher auch aller derſelben gebet/ vor welche er bittet/ nicht weni-
ger vor dem thron der gnaden vor ihm angeſehen wird/ und ſein ſchwaches ge-
bet vor ſeine nothdurfft deſto mehr beſtaͤrcket. Hiemit empfehle ich ſie ſamt ih-
rem gantzen hauſe GOtt und dem wort ſeiner gnade/ der da maͤchtig und nicht
weniger willig iſt/ euch zuerbauen/ und zu geben das erbe unter allen die geheili-
get werden. 1689.

SECTIO XIX.
Vermahnung an eine Jungfrau/ die GOtt
kraͤfftig zur buſſe ruffte.

NAch derjenigen liebe/ mit welcher mich GOtt allen denjenigen/ die ich
in ihrer lieben ſtatt habe kennen lernen/ verbunden hat/ habe durch dero
betruͤbten und klaͤglichen brieff nicht anders als ſonderlich geruͤhret wer-
den koͤnnen. Die kranckheit ihrer ſeelen/ die ſie mir vorgeſtellet/ erwe-
cket billich ein wehemuͤtiges mitleiden/ aber da ſie erkant/ und ſo nach-
truͤcklich vorgeſtellet wird/ erfuͤllet ſie mich zugleich mit getroſter hoffnung der ge-
neſung. Zwahr iſts nicht ohn/ daß mir biß daher ihren zuſtand nicht alſo ein-
gebildet/ ſondern wie in dero juͤngern jahren mehrmal nicht ohne betruͤbnuͤß das
gemuͤth zur eitelkeit und pracht geneigt geſehen/ auch nicht nur einmal daruͤber
vermahnungen gethan/ dabey aber gehoffet/ daß mit den jahren ſolche/ der jugend
vor andern altern meiſt anklebende ſuͤnde/ durch goͤttliche gnade wuͤrde abgeleget
werden/ alſo habe mir keine gedancken des geitzes von ihr gemacht/ noch deswegen
ſorge getragen: aber ich erfahre auch wieder an dieſem exempel/ wie die ſuͤnden/
die auch einander gar ſcheinen entgegen zuſtehen/ gleichwol aneinander haͤngen/
und forcht und liebe nicht grund in dem hertzen gefaßt/ dieſes gar leicht von ei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0688" n="680"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capitel.</hi></fw><lb/>
zu &#x017F;eyn nicht zweiffele/ daher &#x017F;ie &#x017F;o viel weniger wird meiner anleitung bedu&#x0364;rffen:<lb/>
Nur daß ich die&#x017F;es einige auch hierbey hertzlich <hi rendition="#aq">recommendir</hi>en will/ mit nicht<lb/>
wenigerm fleiß und angelegenheit vor andere/ &#x017F;onderlich Chri&#x017F;tliche mit-bru&#x0364;der und<lb/>
mit-&#x017F;chwe&#x017F;tern/ und al&#x017F;o wahre kinder Gottes/ zu beten/ als &#x017F;ie vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
tet/ auch zu glauben/ die hertzliche andacht in dem gebet vor anderer anliegen/<lb/>
wegen der darinnen u&#x0364;bender und gottgefa&#x0364;lligen liebe/ erlange ihr eine &#x017F;o viel reich-<lb/>
lichere erho&#x0364;rung auch aller vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t thuender bitten. Sonderlich weil der-<lb/>
jenige/ der mit &#x017F;teter angelegenheit/ vor alle wahre glaubige/ &#x017F;onderlich die ihm<lb/>
GOtt hat la&#x017F;&#x017F;en bekant werden/ zu GOtt ruffet/ ta&#x0364;glich gleich&#x017F;am &#x017F;o viel tieffer<lb/>
in die gemein&#x017F;chafft der heiligen eintringt/ und mit den&#x017F;elben vor GOtt genauer<lb/>
verbunden wird/ daher auch aller der&#x017F;elben gebet/ vor welche er bittet/ nicht weni-<lb/>
ger vor dem thron der gnaden vor ihm ange&#x017F;ehen wird/ und &#x017F;ein &#x017F;chwaches ge-<lb/>
bet vor &#x017F;eine nothdurfft de&#x017F;to mehr be&#x017F;ta&#x0364;rcket. Hiemit empfehle ich &#x017F;ie &#x017F;amt ih-<lb/>
rem gantzen hau&#x017F;e GOtt und dem wort &#x017F;einer gnade/ der da ma&#x0364;chtig und nicht<lb/>
weniger willig i&#x017F;t/ euch zuerbauen/ und zu geben das erbe unter allen die geheili-<lb/>
get werden. 1689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIX.</hi><lb/>
Vermahnung an eine Jungfrau/ die GOtt<lb/>
kra&#x0364;fftig zur bu&#x017F;&#x017F;e ruffte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach derjenigen liebe/ mit welcher mich GOtt allen denjenigen/ die ich<lb/>
in ihrer lieben &#x017F;tatt habe kennen lernen/ verbunden hat/ habe durch dero<lb/>
betru&#x0364;bten und kla&#x0364;glichen brieff nicht anders als &#x017F;onderlich geru&#x0364;hret wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen. Die kranckheit ihrer &#x017F;eelen/ die &#x017F;ie mir vorge&#x017F;tellet/ erwe-<lb/>
cket billich ein wehemu&#x0364;tiges mitleiden/ aber da &#x017F;ie erkant/ und &#x017F;o nach-<lb/>
tru&#x0364;cklich vorge&#x017F;tellet wird/ erfu&#x0364;llet &#x017F;ie mich zugleich mit getro&#x017F;ter hoffnung der ge-<lb/>
ne&#x017F;ung. Zwahr i&#x017F;ts nicht ohn/ daß mir biß daher ihren zu&#x017F;tand nicht al&#x017F;o ein-<lb/>
gebildet/ &#x017F;ondern wie in dero ju&#x0364;ngern jahren mehrmal nicht ohne betru&#x0364;bnu&#x0364;ß das<lb/>
gemu&#x0364;th zur eitelkeit und pracht geneigt ge&#x017F;ehen/ auch nicht nur einmal daru&#x0364;ber<lb/>
vermahnungen gethan/ dabey aber gehoffet/ daß mit den jahren &#x017F;olche/ der jugend<lb/>
vor andern altern mei&#x017F;t anklebende &#x017F;u&#x0364;nde/ durch go&#x0364;ttliche gnade wu&#x0364;rde abgeleget<lb/>
werden/ al&#x017F;o habe mir keine gedancken des geitzes von ihr gemacht/ noch deswegen<lb/>
&#x017F;orge getragen: aber ich erfahre auch wieder an die&#x017F;em exempel/ wie die &#x017F;u&#x0364;nden/<lb/>
die auch einander gar &#x017F;cheinen entgegen zu&#x017F;tehen/ gleichwol aneinander ha&#x0364;ngen/<lb/>
und forcht und liebe nicht grund in dem hertzen gefaßt/ die&#x017F;es gar leicht von ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[680/0688] Das fuͤnffte Capitel. zu ſeyn nicht zweiffele/ daher ſie ſo viel weniger wird meiner anleitung beduͤrffen: Nur daß ich dieſes einige auch hierbey hertzlich recommendiren will/ mit nicht wenigerm fleiß und angelegenheit vor andere/ ſonderlich Chriſtliche mit-bruͤder und mit-ſchweſtern/ und alſo wahre kinder Gottes/ zu beten/ als ſie vor ſich ſelbſt be- tet/ auch zu glauben/ die hertzliche andacht in dem gebet vor anderer anliegen/ wegen der darinnen uͤbender und gottgefaͤlligen liebe/ erlange ihr eine ſo viel reich- lichere erhoͤrung auch aller vor ſich ſelbſt thuender bitten. Sonderlich weil der- jenige/ der mit ſteter angelegenheit/ vor alle wahre glaubige/ ſonderlich die ihm GOtt hat laſſen bekant werden/ zu GOtt ruffet/ taͤglich gleichſam ſo viel tieffer in die gemeinſchafft der heiligen eintringt/ und mit denſelben vor GOtt genauer verbunden wird/ daher auch aller derſelben gebet/ vor welche er bittet/ nicht weni- ger vor dem thron der gnaden vor ihm angeſehen wird/ und ſein ſchwaches ge- bet vor ſeine nothdurfft deſto mehr beſtaͤrcket. Hiemit empfehle ich ſie ſamt ih- rem gantzen hauſe GOtt und dem wort ſeiner gnade/ der da maͤchtig und nicht weniger willig iſt/ euch zuerbauen/ und zu geben das erbe unter allen die geheili- get werden. 1689. SECTIO XIX. Vermahnung an eine Jungfrau/ die GOtt kraͤfftig zur buſſe ruffte. NAch derjenigen liebe/ mit welcher mich GOtt allen denjenigen/ die ich in ihrer lieben ſtatt habe kennen lernen/ verbunden hat/ habe durch dero betruͤbten und klaͤglichen brieff nicht anders als ſonderlich geruͤhret wer- den koͤnnen. Die kranckheit ihrer ſeelen/ die ſie mir vorgeſtellet/ erwe- cket billich ein wehemuͤtiges mitleiden/ aber da ſie erkant/ und ſo nach- truͤcklich vorgeſtellet wird/ erfuͤllet ſie mich zugleich mit getroſter hoffnung der ge- neſung. Zwahr iſts nicht ohn/ daß mir biß daher ihren zuſtand nicht alſo ein- gebildet/ ſondern wie in dero juͤngern jahren mehrmal nicht ohne betruͤbnuͤß das gemuͤth zur eitelkeit und pracht geneigt geſehen/ auch nicht nur einmal daruͤber vermahnungen gethan/ dabey aber gehoffet/ daß mit den jahren ſolche/ der jugend vor andern altern meiſt anklebende ſuͤnde/ durch goͤttliche gnade wuͤrde abgeleget werden/ alſo habe mir keine gedancken des geitzes von ihr gemacht/ noch deswegen ſorge getragen: aber ich erfahre auch wieder an dieſem exempel/ wie die ſuͤnden/ die auch einander gar ſcheinen entgegen zuſtehen/ gleichwol aneinander haͤngen/ und forcht und liebe nicht grund in dem hertzen gefaßt/ dieſes gar leicht von ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/688
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 680. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/688>, abgerufen am 22.09.2018.