Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. DISTINCTIO II. SECTIO V.
abnehmen sollen. Nun der HErr thue/ was ihm wolgefället/ und erfülle sei-
nen rath/ uns aber gebe er/ daß wir auch denselben erkennen/ und ihm gemäß
uns anschicken. 15. Maj. 1677.

SECTIO V.

Ableinung falschen gerichts/ ob hätte zu dem
Papstum eine zuneigung.

DAß ich mit gegenwertigen denselben zu behelligen mich erkühne/ verursacht
mich/ daß ich in erfahrung kommen/ das mein hochgeehrter Herr Pfarr-
her in Mäyntz/ auch nachmahl von andern unserer religion zugethanen da-
selbst herkommenden/ personen benachrichtiget worden/ wie daß die Jesuiten in
solchen Mäyntz sonderlich zuneigung zu mir tragen/ und offentlich rühmen/ daß
ich/ bald allerdings zu ihnen übertreten würde. Wie ich nun allerhand lästerun-
gen/ die von mir hin und wieder ohnverschuldet ausgesprenget worden/ längsten
gewohnt gewesen/ und solches mir keine fremde sache mehr ist also ist mir zwar
lieb/ daß dergleichen höre/ was solche leuthe/ deren ich niemand kenne/ wie ich dann
keinen Jesuiten daselbst mit namen/ weniger weiter und absonderlicher kenne/
von mir außreden/ mich darnach habende zu richten/ also würde ich solches gerich-
te/ wie andere mehrere/ die von mir außgehen/ gantz verachtet/ und ohnbeantwor-
tet haben hingehen lassen/ als dessen falschheit und eitelkeit sich doch endlich selbst
zeigen muß: Wo nicht dabey verstanden hätte/ daß einige gute gemüther von den
unsrigen sich daran geärgert/ und wo ich abfallen würde/ zu gleichen gedancken ge-
neigt seyn möchten. Weilen dann solchen guten leuthen etwa durch niemand an-
ders so wol als E. Wohl-Ehrw. geholffen und solcher scrupel genommen werden
kan/ als habe die freyheit nehmen wollen/ deroselben dieses wenige zuzuschreiben
und zu bitten/ sich desselben nach befinden an orten und bey personen/ da solches
nöthig und zu abwendung ärgernüß dienlichen erachtet/ sich zugebrauchen. Jm
übrigen die sache selbst anlangende/ kan ich nicht begreiffen/ woher nur solche ver-
muthung kommen muß. Jn dem ich nicht nur allein bey gelegenheit der materien
die Römisch-Päpstische offentlich in den predigten refutire/ auch in meinen weni-
gen Schrifften/ die vor dem tage ligen/ ihrer nicht schohne/ ja außtrücklich be-
zeuge/ daß das Römische Papstum das jenige Babel seye/ über welches GOtt
noch sein schröckliches gericht außgiessen werde/ welches ja keine anzeigungen seind
eines menschen/ der die geringste inclination zu ihnen hat. So stehe ich auch in
keiner nur indifferenten, geschweige geistlichen briefflichen correspondenz mit
einigen Römischen Päpstlichen geistlichen/ habe auch sonsten keine kundschafft mit
einen einigen/ weder zu Mäyntz noch sonsten/ darauß jemand die geneigste schein-
bare vermuthung oder argwohn zu schöpffen anlaß hätte. Das ist zwar war/

daß
X 2

ARTIC. I. DISTINCTIO II. SECTIO V.
abnehmen ſollen. Nun der HErr thue/ was ihm wolgefaͤllet/ und erfuͤlle ſei-
nen rath/ uns aber gebe er/ daß wir auch denſelben erkennen/ und ihm gemaͤß
uns anſchicken. 15. Maj. 1677.

SECTIO V.

Ableinung falſchen gerichts/ ob haͤtte zu dem
Papſtum eine zuneigung.

DAß ich mit gegenwertigen denſelben zu behelligen mich erkuͤhne/ verurſacht
mich/ daß ich in erfahrung kommen/ das mein hochgeehrter Herr Pfarr-
her in Maͤyntz/ auch nachmahl von andern unſerer religion zugethanen da-
ſelbſt herkommenden/ perſonen benachrichtiget worden/ wie daß die Jeſuiten in
ſolchen Maͤyntz ſonderlich zuneigung zu mir tragen/ und offentlich ruͤhmen/ daß
ich/ bald allerdings zu ihnen uͤbertreten wuͤrde. Wie ich nun allerhand laͤſterun-
gen/ die von mir hin und wieder ohnverſchuldet ausgeſprenget worden/ laͤngſten
gewohnt geweſen/ und ſolches mir keine fremde ſache mehr iſt alſo iſt mir zwar
lieb/ daß dergleichen hoͤre/ was ſolche leuthe/ deren ich niemand kenne/ wie ich dann
keinen Jeſuiten daſelbſt mit namen/ weniger weiter und abſonderlicher kenne/
von mir außreden/ mich darnach habende zu richten/ alſo wuͤrde ich ſolches gerich-
te/ wie andere mehrere/ die von mir außgehen/ gantz verachtet/ und ohnbeantwor-
tet haben hingehen laſſen/ als deſſen falſchheit und eitelkeit ſich doch endlich ſelbſt
zeigen muß: Wo nicht dabey verſtanden haͤtte/ daß einige gute gemuͤther von den
unſrigen ſich daran geaͤrgert/ und wo ich abfallen wuͤrde/ zu gleichen gedancken ge-
neigt ſeyn moͤchten. Weilen dann ſolchen guten leuthen etwa durch niemand an-
ders ſo wol als E. Wohl-Ehrw. geholffen und ſolcher ſcrupel genommen werden
kan/ als habe die freyheit nehmen wollen/ deroſelben dieſes wenige zuzuſchreiben
und zu bitten/ ſich deſſelben nach befinden an orten und bey perſonen/ da ſolches
noͤthig und zu abwendung aͤrgernuͤß dienlichen erachtet/ ſich zugebrauchen. Jm
uͤbrigen die ſache ſelbſt anlangende/ kan ich nicht begreiffen/ woher nur ſolche ver-
muthung kommen muß. Jn dem ich nicht nur allein bey gelegenheit der materien
die Roͤmiſch-Paͤpſtiſche offentlich in den predigten refutire/ auch in meinen weni-
gen Schrifften/ die vor dem tage ligen/ ihrer nicht ſchohne/ ja außtruͤcklich be-
zeuge/ daß das Roͤmiſche Papſtum das jenige Babel ſeye/ uͤber welches GOtt
noch ſein ſchroͤckliches gericht außgieſſen werde/ welches ja keine anzeigungen ſeind
eines menſchen/ der die geringſte inclination zu ihnen hat. So ſtehe ich auch in
keiner nur indifferenten, geſchweige geiſtlichen briefflichen correſpondenz mit
einigen Roͤmiſchen Paͤpſtlichen geiſtlichen/ habe auch ſonſten keine kundſchafft mit
einen einigen/ weder zu Maͤyntz noch ſonſten/ darauß jemand die geneigſte ſchein-
bare vermuthung oder argwohn zu ſchoͤpffen anlaß haͤtte. Das iſt zwar war/

daß
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. I. DISTINCTIO II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi></fw><lb/>
abnehmen &#x017F;ollen. Nun der HErr thue/ was ihm wolgefa&#x0364;llet/ und erfu&#x0364;lle &#x017F;ei-<lb/>
nen rath/ uns aber gebe er/ daß wir auch den&#x017F;elben erkennen/ und ihm gema&#x0364;ß<lb/>
uns an&#x017F;chicken. 15. Maj. 1677.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>bleinung fal&#x017F;chen gerichts/ ob ha&#x0364;tte zu dem<lb/>
Pap&#x017F;tum eine zuneigung.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich mit gegenwertigen den&#x017F;elben zu behelligen mich erku&#x0364;hne/ verur&#x017F;acht<lb/>
mich/ daß ich in erfahrung kommen/ das mein hochgeehrter Herr Pfarr-<lb/>
her in Ma&#x0364;yntz/ auch nachmahl von andern un&#x017F;erer religion zugethanen da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t herkommenden/ per&#x017F;onen benachrichtiget worden/ wie daß die Je&#x017F;uiten in<lb/>
&#x017F;olchen Ma&#x0364;yntz &#x017F;onderlich zuneigung zu mir tragen/ und offentlich ru&#x0364;hmen/ daß<lb/>
ich/ bald allerdings zu ihnen u&#x0364;bertreten wu&#x0364;rde. Wie ich nun allerhand la&#x0364;&#x017F;terun-<lb/>
gen/ die von mir hin und wieder ohnver&#x017F;chuldet ausge&#x017F;prenget worden/ la&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
gewohnt gewe&#x017F;en/ und &#x017F;olches mir keine fremde &#x017F;ache mehr i&#x017F;t al&#x017F;o i&#x017F;t mir zwar<lb/>
lieb/ daß dergleichen ho&#x0364;re/ was &#x017F;olche leuthe/ deren ich niemand kenne/ wie ich dann<lb/>
keinen Je&#x017F;uiten da&#x017F;elb&#x017F;t mit namen/ weniger weiter und ab&#x017F;onderlicher kenne/<lb/>
von mir außreden/ mich darnach habende zu richten/ al&#x017F;o wu&#x0364;rde ich &#x017F;olches gerich-<lb/>
te/ wie andere mehrere/ die von mir außgehen/ gantz verachtet/ und ohnbeantwor-<lb/>
tet haben hingehen la&#x017F;&#x017F;en/ als de&#x017F;&#x017F;en fal&#x017F;chheit und eitelkeit &#x017F;ich doch endlich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zeigen muß: Wo nicht dabey ver&#x017F;tanden ha&#x0364;tte/ daß einige gute gemu&#x0364;ther von den<lb/>
un&#x017F;rigen &#x017F;ich daran gea&#x0364;rgert/ und wo ich abfallen wu&#x0364;rde/ zu gleichen gedancken ge-<lb/>
neigt &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. Weilen dann &#x017F;olchen guten leuthen etwa durch niemand an-<lb/>
ders &#x017F;o wol als E. Wohl-Ehrw. geholffen und &#x017F;olcher &#x017F;crupel genommen werden<lb/>
kan/ als habe die freyheit nehmen wollen/ dero&#x017F;elben die&#x017F;es wenige zuzu&#x017F;chreiben<lb/>
und zu bitten/ &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben nach befinden an orten und bey per&#x017F;onen/ da &#x017F;olches<lb/>
no&#x0364;thig und zu abwendung a&#x0364;rgernu&#x0364;ß dienlichen erachtet/ &#x017F;ich zugebrauchen. Jm<lb/>
u&#x0364;brigen die &#x017F;ache &#x017F;elb&#x017F;t anlangende/ kan ich nicht begreiffen/ woher nur &#x017F;olche ver-<lb/>
muthung kommen muß. Jn dem ich nicht nur allein bey gelegenheit der materien<lb/>
die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che offentlich in den predigten <hi rendition="#aq">refuti</hi>re/ auch in meinen weni-<lb/>
gen Schrifften/ die vor dem tage ligen/ ihrer nicht &#x017F;chohne/ ja außtru&#x0364;cklich be-<lb/>
zeuge/ daß das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Pap&#x017F;tum das jenige <hi rendition="#fr">Babel</hi> &#x017F;eye/ u&#x0364;ber welches GOtt<lb/>
noch &#x017F;ein &#x017F;chro&#x0364;ckliches gericht außgie&#x017F;&#x017F;en werde/ welches ja keine anzeigungen &#x017F;eind<lb/>
eines men&#x017F;chen/ der die gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">inclination</hi> zu ihnen hat. So &#x017F;tehe ich auch in<lb/>
keiner nur <hi rendition="#aq">indifferenten,</hi> ge&#x017F;chweige gei&#x017F;tlichen briefflichen <hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondenz</hi> mit<lb/>
einigen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Pa&#x0364;p&#x017F;tlichen gei&#x017F;tlichen/ habe auch &#x017F;on&#x017F;ten keine kund&#x017F;chafft mit<lb/>
einen einigen/ weder zu Ma&#x0364;yntz noch &#x017F;on&#x017F;ten/ darauß jemand die geneig&#x017F;te &#x017F;chein-<lb/>
bare vermuthung oder argwohn zu &#x017F;cho&#x0364;pffen anlaß ha&#x0364;tte. Das i&#x017F;t zwar war/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0181] ARTIC. I. DISTINCTIO II. SECTIO V. abnehmen ſollen. Nun der HErr thue/ was ihm wolgefaͤllet/ und erfuͤlle ſei- nen rath/ uns aber gebe er/ daß wir auch denſelben erkennen/ und ihm gemaͤß uns anſchicken. 15. Maj. 1677. SECTIO V. Ableinung falſchen gerichts/ ob haͤtte zu dem Papſtum eine zuneigung. DAß ich mit gegenwertigen denſelben zu behelligen mich erkuͤhne/ verurſacht mich/ daß ich in erfahrung kommen/ das mein hochgeehrter Herr Pfarr- her in Maͤyntz/ auch nachmahl von andern unſerer religion zugethanen da- ſelbſt herkommenden/ perſonen benachrichtiget worden/ wie daß die Jeſuiten in ſolchen Maͤyntz ſonderlich zuneigung zu mir tragen/ und offentlich ruͤhmen/ daß ich/ bald allerdings zu ihnen uͤbertreten wuͤrde. Wie ich nun allerhand laͤſterun- gen/ die von mir hin und wieder ohnverſchuldet ausgeſprenget worden/ laͤngſten gewohnt geweſen/ und ſolches mir keine fremde ſache mehr iſt alſo iſt mir zwar lieb/ daß dergleichen hoͤre/ was ſolche leuthe/ deren ich niemand kenne/ wie ich dann keinen Jeſuiten daſelbſt mit namen/ weniger weiter und abſonderlicher kenne/ von mir außreden/ mich darnach habende zu richten/ alſo wuͤrde ich ſolches gerich- te/ wie andere mehrere/ die von mir außgehen/ gantz verachtet/ und ohnbeantwor- tet haben hingehen laſſen/ als deſſen falſchheit und eitelkeit ſich doch endlich ſelbſt zeigen muß: Wo nicht dabey verſtanden haͤtte/ daß einige gute gemuͤther von den unſrigen ſich daran geaͤrgert/ und wo ich abfallen wuͤrde/ zu gleichen gedancken ge- neigt ſeyn moͤchten. Weilen dann ſolchen guten leuthen etwa durch niemand an- ders ſo wol als E. Wohl-Ehrw. geholffen und ſolcher ſcrupel genommen werden kan/ als habe die freyheit nehmen wollen/ deroſelben dieſes wenige zuzuſchreiben und zu bitten/ ſich deſſelben nach befinden an orten und bey perſonen/ da ſolches noͤthig und zu abwendung aͤrgernuͤß dienlichen erachtet/ ſich zugebrauchen. Jm uͤbrigen die ſache ſelbſt anlangende/ kan ich nicht begreiffen/ woher nur ſolche ver- muthung kommen muß. Jn dem ich nicht nur allein bey gelegenheit der materien die Roͤmiſch-Paͤpſtiſche offentlich in den predigten refutire/ auch in meinen weni- gen Schrifften/ die vor dem tage ligen/ ihrer nicht ſchohne/ ja außtruͤcklich be- zeuge/ daß das Roͤmiſche Papſtum das jenige Babel ſeye/ uͤber welches GOtt noch ſein ſchroͤckliches gericht außgieſſen werde/ welches ja keine anzeigungen ſeind eines menſchen/ der die geringſte inclination zu ihnen hat. So ſtehe ich auch in keiner nur indifferenten, geſchweige geiſtlichen briefflichen correſpondenz mit einigen Roͤmiſchen Paͤpſtlichen geiſtlichen/ habe auch ſonſten keine kundſchafft mit einen einigen/ weder zu Maͤyntz noch ſonſten/ darauß jemand die geneigſte ſchein- bare vermuthung oder argwohn zu ſchoͤpffen anlaß haͤtte. Das iſt zwar war/ daß X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/181
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/181>, abgerufen am 12.12.2019.