Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
les/ als dessen exempel mir genug bekant/ auch mein werther bruder ohn zweiffel
selbs dergleichen mehrmahl wird gesehen haben/ ich nicht ohne hertzliche wehmuth
gedencken kan: Sondern offters sorgen muß/ wir liegen unter schwehrerem
Göttlichem gericht als wir glauben; in dem so zu reden allem gutem die thür muß
versperret werden/ damit vollends das sünden maß erfüllet/ und dem übrigem ge-
richt das thor völlig geöffnet werde. Jndessen müssen wir die hände nicht sincken
lassen/ sondern desto eiffriger zu dem HERRN tag und nacht seufftzen/ desto fester
alle/ die es redlich meinen uns in einer einigkeit des Geistes zu gemeinem treiben des
guten verbinden/ und in dem glauben auff des HERRN wort fort zu fahren/ thun/
was unsere hand findet/ ihn endlich den letzten ausgang empfehlende/ der gewissen
versicherung/ auch unser hertzlicher wille und conatus werde mit Davids wohl in-
tendir
tem/ aber von dem HERRN selbst abgeleinten/ tempel-bau/ GOTT
angenehm/ und zu seiner zeit nicht ohne frucht seyen.

Ach der HERR stärcke uns in solchem glauben/ und gebe zu pflantzen und
begiessen so viel gedeyen/ als seinem gnädigen rath gemäß! Jch versichere mich
es werde auch diese meine wehmüthige klage nicht übel genommen werden/ als wo
zu mich das liebe schreiben veranlasset/ und gleichsam freundlich ausgelocket hat/ in
dem aus demselben auch seine Christliche erkantnüß des zustandes unserer zeit
und hertzlichem vergnügen eingesehen zu haben nicht zweiffle/ und desto getroster
zu reden kein bedenckens gefunden habe. 11. Oct. 1682.

SECTIO XI.

Bedencken über einen Commentarium apoca-
Iypticum.

MEil mein weniges judicium darüber verlangt worden/ so gebe dasselbe
gantz offenhertzig und mit derjenigen freyheit/ so mir dero bißheriges gegen
mich bezeugtes vertrauen gemacht hat. Jch finde in dem gantzen werck eine
statliche erudition/ daß unter anderen commentatoribus es nicht eben viele
diesem mann werden vorthun: so ist nicht weniger ein scharffes judicium bey dem
autore/ und neben der Philologia und illustration der locorum aus der anti-
qui
tät eine sehr ingeniosa application der propheceyungen auff seinen jedesmahl
vorgesetzten scopum: daß er mich meistens an den unvergleichlichen Grotium
dessen er sich auch offtmahls und vielleicht allzu offt gebraucht hat/ gemahnet. Wie
ich aber an solchem werck ein exempel habe/ wie eine mit dem text doch in den grund
nicht übereinkommende meinung durch einen scharffsinnigen und gelehrten mann
so speciose dannoch behauptet werden könne/ also leugne nicht/ daß ich mit der gan-
tzen explication fast kaum in einigem einig seyn kan/ sonder davor halte/ ob sie wohl
von dem autore pro vera, oder doch verae proxima, ausgegeben wird/ seyen

doch

Das ſechſte Capitel.
les/ als deſſen exempel mir genug bekant/ auch mein werther bruder ohn zweiffel
ſelbs dergleichen mehrmahl wird geſehen haben/ ich nicht ohne hertzliche wehmuth
gedencken kan: Sondern offters ſorgen muß/ wir liegen unter ſchwehrerem
Goͤttlichem gericht als wir glauben; in dem ſo zu reden allem gutem die thuͤr muß
verſperret werden/ damit vollends das ſuͤnden maß erfuͤllet/ und dem uͤbrigem ge-
richt das thor voͤllig geoͤffnet werde. Jndeſſen muͤſſen wir die haͤnde nicht ſincken
laſſen/ ſondern deſto eiffriger zu dem HERRN tag und nacht ſeufftzen/ deſto feſter
alle/ die es redlich meinen uns in einer einigkeit des Geiſtes zu gemeinem treiben des
guten verbinden/ und in dem glauben auff des HERRN wort fort zu fahren/ thun/
was unſere hand findet/ ihn endlich den letzten ausgang empfehlende/ der gewiſſen
verſicherung/ auch unſer hertzlicher wille und conatus werde mit Davids wohl in-
tendir
tem/ aber von dem HERRN ſelbſt abgeleinten/ tempel-bau/ GOTT
angenehm/ und zu ſeiner zeit nicht ohne frucht ſeyen.

Ach der HERR ſtaͤrcke uns in ſolchem glauben/ und gebe zu pflantzen und
begieſſen ſo viel gedeyen/ als ſeinem gnaͤdigen rath gemaͤß! Jch verſichere mich
es werde auch dieſe meine wehmuͤthige klage nicht uͤbel genommen werden/ als wo
zu mich das liebe ſchreiben veranlaſſet/ und gleichſam freundlich ausgelocket hat/ in
dem aus demſelben auch ſeine Chriſtliche erkantnuͤß des zuſtandes unſerer zeit
und hertzlichem vergnuͤgen eingeſehen zu haben nicht zweiffle/ und deſto getroſter
zu reden kein bedenckens gefunden habe. 11. Oct. 1682.

SECTIO XI.

Bedencken uͤber einen Commentarium apoca-
Iypticum.

MEil mein weniges judicium daruͤber verlangt worden/ ſo gebe daſſelbe
gantz offenhertzig und mit derjenigen freyheit/ ſo mir dero bißheriges gegen
mich bezeugtes vertrauen gemacht hat. Jch finde in dem gantzen werck eine
ſtatliche erudition/ daß unter anderen commentatoribus es nicht eben viele
dieſem mann werden vorthun: ſo iſt nicht weniger ein ſcharffes judicium bey dem
autore/ und neben der Philologia und illuſtration der locorum aus der anti-
qui
taͤt eine ſehr ingenioſa application der propheceyungen auff ſeinen jedesmahl
vorgeſetzten ſcopum: daß er mich meiſtens an den unvergleichlichen Grotium
deſſen er ſich auch offtmahls und vielleicht allzu offt gebraucht hat/ gemahnet. Wie
ich aber an ſolchem werck ein exempel habe/ wie eine mit dem text doch in den grund
nicht uͤbereinkommende meinung durch einen ſcharffſinnigen und gelehrten mann
ſo ſpecioſe dannoch behauptet werden koͤnne/ alſo leugne nicht/ daß ich mit der gan-
tzen explication faſt kaum in einigem einig ſeyn kan/ ſonder davor halte/ ob ſie wohl
von dem autore pro vera, oder doch veræ proxima, ausgegeben wird/ ſeyen

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0580" n="562"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
les/ als de&#x017F;&#x017F;en exempel mir genug bekant/ auch mein werther bruder ohn zweiffel<lb/>
&#x017F;elbs dergleichen mehrmahl wird ge&#x017F;ehen haben/ ich nicht ohne hertzliche wehmuth<lb/>
gedencken kan: Sondern offters &#x017F;orgen muß/ wir liegen unter &#x017F;chwehrerem<lb/>
Go&#x0364;ttlichem gericht als wir glauben; in dem &#x017F;o zu reden allem gutem die thu&#x0364;r muß<lb/>
ver&#x017F;perret werden/ damit vollends das &#x017F;u&#x0364;nden maß erfu&#x0364;llet/ und dem u&#x0364;brigem ge-<lb/>
richt das thor vo&#x0364;llig geo&#x0364;ffnet werde. Jnde&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die ha&#x0364;nde nicht &#x017F;incken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern de&#x017F;to eiffriger zu dem HERRN tag und nacht &#x017F;eufftzen/ de&#x017F;to fe&#x017F;ter<lb/>
alle/ die es redlich meinen uns in einer einigkeit des Gei&#x017F;tes zu gemeinem treiben des<lb/>
guten verbinden/ und in dem glauben auff des HERRN wort fort zu fahren/ thun/<lb/>
was un&#x017F;ere hand findet/ ihn endlich den letzten ausgang empfehlende/ der gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;icherung/ auch un&#x017F;er hertzlicher wille und <hi rendition="#aq">conatus</hi> werde mit Davids wohl <hi rendition="#aq">in-<lb/>
tendir</hi>tem/ aber von dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> &#x017F;elb&#x017F;t abgeleinten/ tempel-bau/ <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
angenehm/ und zu &#x017F;einer zeit nicht ohne frucht &#x017F;eyen.</p><lb/>
            <p>Ach der HERR &#x017F;ta&#x0364;rcke uns in &#x017F;olchem glauben/ und gebe zu pflantzen und<lb/>
begie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o viel gedeyen/ als &#x017F;einem gna&#x0364;digen rath gema&#x0364;ß! Jch ver&#x017F;ichere mich<lb/>
es werde auch die&#x017F;e meine wehmu&#x0364;thige klage nicht u&#x0364;bel genommen werden/ als wo<lb/>
zu mich das liebe &#x017F;chreiben veranla&#x017F;&#x017F;et/ und gleich&#x017F;am freundlich ausgelocket hat/ in<lb/>
dem aus dem&#x017F;elben auch &#x017F;eine Chri&#x017F;tliche erkantnu&#x0364;ß des zu&#x017F;tandes un&#x017F;erer zeit<lb/>
und hertzlichem vergnu&#x0364;gen einge&#x017F;ehen zu haben nicht zweiffle/ und de&#x017F;to getro&#x017F;ter<lb/>
zu reden kein bedenckens gefunden habe. 11. Oct. 1682.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XI</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>edencken u&#x0364;ber einen</hi> <hi rendition="#aq">Commentarium apoca-<lb/>
Iypticum.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eil mein weniges <hi rendition="#aq">judicium</hi> daru&#x0364;ber verlangt worden/ &#x017F;o gebe da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
gantz offenhertzig und mit derjenigen freyheit/ &#x017F;o mir dero bißheriges gegen<lb/>
mich bezeugtes vertrauen gemacht hat. Jch finde in dem gantzen werck eine<lb/>
&#x017F;tatliche <hi rendition="#aq">erudition</hi>/ daß unter anderen <hi rendition="#aq">commentatoribus</hi> es nicht eben viele<lb/>
die&#x017F;em mann werden vorthun: &#x017F;o i&#x017F;t nicht weniger ein &#x017F;charffes <hi rendition="#aq">judicium</hi> bey dem<lb/><hi rendition="#aq">autore</hi>/ und neben der <hi rendition="#aq">Philologia</hi> und <hi rendition="#aq">illu&#x017F;tration</hi> der <hi rendition="#aq">locorum</hi> aus der <hi rendition="#aq">anti-<lb/>
qui</hi>ta&#x0364;t eine &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">ingenio&#x017F;a application</hi> der propheceyungen auff &#x017F;einen jedesmahl<lb/>
vorge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">&#x017F;copum</hi>: daß er mich mei&#x017F;tens an den unvergleichlichen <hi rendition="#aq">Grotium</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich auch offtmahls und vielleicht allzu offt gebraucht hat/ gemahnet. Wie<lb/>
ich aber an &#x017F;olchem werck ein exempel habe/ wie eine mit dem text doch in den grund<lb/>
nicht u&#x0364;bereinkommende meinung durch einen &#x017F;charff&#x017F;innigen und gelehrten mann<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">&#x017F;pecio&#x017F;e</hi> dannoch behauptet werden ko&#x0364;nne/ al&#x017F;o leugne nicht/ daß ich mit der gan-<lb/>
tzen <hi rendition="#aq">explication</hi> fa&#x017F;t kaum in einigem einig &#x017F;eyn kan/ &#x017F;onder davor halte/ ob &#x017F;ie wohl<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">autore pro vera,</hi> oder doch <hi rendition="#aq">veræ proxima,</hi> ausgegeben wird/ &#x017F;eyen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[562/0580] Das ſechſte Capitel. les/ als deſſen exempel mir genug bekant/ auch mein werther bruder ohn zweiffel ſelbs dergleichen mehrmahl wird geſehen haben/ ich nicht ohne hertzliche wehmuth gedencken kan: Sondern offters ſorgen muß/ wir liegen unter ſchwehrerem Goͤttlichem gericht als wir glauben; in dem ſo zu reden allem gutem die thuͤr muß verſperret werden/ damit vollends das ſuͤnden maß erfuͤllet/ und dem uͤbrigem ge- richt das thor voͤllig geoͤffnet werde. Jndeſſen muͤſſen wir die haͤnde nicht ſincken laſſen/ ſondern deſto eiffriger zu dem HERRN tag und nacht ſeufftzen/ deſto feſter alle/ die es redlich meinen uns in einer einigkeit des Geiſtes zu gemeinem treiben des guten verbinden/ und in dem glauben auff des HERRN wort fort zu fahren/ thun/ was unſere hand findet/ ihn endlich den letzten ausgang empfehlende/ der gewiſſen verſicherung/ auch unſer hertzlicher wille und conatus werde mit Davids wohl in- tendirtem/ aber von dem HERRN ſelbſt abgeleinten/ tempel-bau/ GOTT angenehm/ und zu ſeiner zeit nicht ohne frucht ſeyen. Ach der HERR ſtaͤrcke uns in ſolchem glauben/ und gebe zu pflantzen und begieſſen ſo viel gedeyen/ als ſeinem gnaͤdigen rath gemaͤß! Jch verſichere mich es werde auch dieſe meine wehmuͤthige klage nicht uͤbel genommen werden/ als wo zu mich das liebe ſchreiben veranlaſſet/ und gleichſam freundlich ausgelocket hat/ in dem aus demſelben auch ſeine Chriſtliche erkantnuͤß des zuſtandes unſerer zeit und hertzlichem vergnuͤgen eingeſehen zu haben nicht zweiffle/ und deſto getroſter zu reden kein bedenckens gefunden habe. 11. Oct. 1682. SECTIO XI. Bedencken uͤber einen Commentarium apoca- Iypticum. MEil mein weniges judicium daruͤber verlangt worden/ ſo gebe daſſelbe gantz offenhertzig und mit derjenigen freyheit/ ſo mir dero bißheriges gegen mich bezeugtes vertrauen gemacht hat. Jch finde in dem gantzen werck eine ſtatliche erudition/ daß unter anderen commentatoribus es nicht eben viele dieſem mann werden vorthun: ſo iſt nicht weniger ein ſcharffes judicium bey dem autore/ und neben der Philologia und illuſtration der locorum aus der anti- quitaͤt eine ſehr ingenioſa application der propheceyungen auff ſeinen jedesmahl vorgeſetzten ſcopum: daß er mich meiſtens an den unvergleichlichen Grotium deſſen er ſich auch offtmahls und vielleicht allzu offt gebraucht hat/ gemahnet. Wie ich aber an ſolchem werck ein exempel habe/ wie eine mit dem text doch in den grund nicht uͤbereinkommende meinung durch einen ſcharffſinnigen und gelehrten mann ſo ſpecioſe dannoch behauptet werden koͤnne/ alſo leugne nicht/ daß ich mit der gan- tzen explication faſt kaum in einigem einig ſeyn kan/ ſonder davor halte/ ob ſie wohl von dem autore pro vera, oder doch veræ proxima, ausgegeben wird/ ſeyen doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/580
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 562. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/580>, abgerufen am 21.08.2019.