Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Capitel.
zeigen/ und denen die sich gerne erinnern lassen/ mehr und mehr die schätze ihrer seeligkeit
weisen: ich würde trachten/ keine zeit zu versäumen/ sondern in arbeit zum gehorsam
Gottes und liebe des nechsten alle stunden zuzubringen/ was nicht die nothdurfft des
leibes vor sich erfodert: ich werde den HErren anruffen/ daß er sich mein und sei-
nes gantzen hauffens erbarmen/ mir dasjenige/ was mir vor mich und andere/ vor-
nemlich um dieser willen/ da ichs vor mich nicht würdig bin/ nöthig seyn mag/ aus
genaden verleihen/ und mich zu seinen werckzeug machen nimmermehr aber mich von
mir selbst regieret werden lassen wolle. Dieses ist mein stetes und in das hertz tieff ein-
getrucktes verlangen auch in der zeit/ da ich eben nicht bete/ soll aber imerfort in seuff-
tzen ausbrechen/ und gewißlich nach Göttlicher verheissung erhöret werden: ich werde
mit jammernden augen und seufftzen ansehen/ was ich nicht ändern kan/ sondern der
HErr die änderung und besserung seiner macht vorbehalten hat/ dero es auch befeh-
le/ indessen trachten mich von der welt unbefleckt zu behalten: ich werde der zeit er-
warten/ da der HErr etwa bald Babel über uns macht geben wird/ und wo er auch
mich um seines nahmens willen etwas will leiden lassen/ ihn bitten/ daß er mich sol-
ches mit freuden und dancksagung vor solche würdigkeit wolle überwinden lassen/
als der mich der malzeichen des HErrn JEsu/ wo ich versichert bin/ daß es solche/
und leiden vor die wahrheit/ seyen/ nicht schämen will. So stehet mein hertz und
vorsatz vor ihm auffgedeckt/ und muß ich geschehen lassen/ was er davon urtheilen
will. Jch bitte schließlich den himlischen Vater/ daß er auch das in ihm gelegte gu-
te mehr und mehr reinigen/ von aller eigenheit/ die in dem subtilsten am aller gesähr-
lichsten ist/ bewahren/ alle irrwege/ wo er in einige gerathen wäre/ oder denselben na-
he stünde/ mit seinen liecht zeigen/ und ihn davon abwenden/ hingegen die verliehene
gaben zu einem nützlichen gebrauch heiligen und wiedmen wolle/ an jenem grossen
tage davon rechenschafft geben zu können. Dieses ist der inniglichste wunsch meiner
seelen aus wahrer liebe: Jn deme der HErr mich auch diejenigen zu lieben gelehret/
an denen die verlangte freude nicht finde/ aber demselben sein regiment über die seelen/
welche sein sind/ laßen solle. Ach daß keine von allen verlohren gienge/ oder ie so
wenige/ als Göttliche gerechtigkeit zu giebt/ unter die wir auch unsere wünsche und
begierden zu demüthigen haben. Jn des Vaters der barmhertzigkeit und unsers treu-
sten Heylandes liebreiche obhut und gnadenregierung hertzlich erlaßende verbleibe
schließlich u. s. w. den 6. Jun. 1684.

SECTIO XXII.

Als ein prediger in gefahr sein amt zu verliehren gekom-
men/ und man mich mit einflechten wolte.

JCh kan aus dem schreiben von dem gegenwärt[i]gen zustande des herrn bru-
ders nichts völlig gewisses absehen; ob die dimission würcklich erfolget/ oder
nicht; hier aber erschalte das gerücht/ daß es bereits geschehen seye/ und er

nächster

Das ſechſte Capitel.
zeigen/ und denen die ſich gerne eriñern laſſen/ mehr und mehr die ſchaͤtze ihrer ſeeligkeit
weiſen: ich wuͤrde trachten/ keine zeit zu verſaͤumen/ ſondern in arbeit zum gehorſam
Gottes und liebe des nechſten alle ſtunden zuzubringen/ was nicht die nothdurfft des
leibes vor ſich erfodert: ich werde den HErren anruffen/ daß er ſich mein und ſei-
nes gantzen hauffens erbarmen/ mir dasjenige/ was mir vor mich und andere/ vor-
nemlich um dieſer willen/ da ichs vor mich nicht wuͤrdig bin/ noͤthig ſeyn mag/ aus
genaden verleihen/ und mich zu ſeinen werckzeug machen nimmermehr aber mich von
mir ſelbſt regieret werden laſſen wolle. Dieſes iſt mein ſtetes und in das hertz tieff ein-
getrucktes verlangen auch in der zeit/ da ich eben nicht bete/ ſoll aber imerfort in ſeuff-
tzen ausbrechen/ und gewißlich nach Goͤttlicher verheiſſung erhoͤret werden: ich werde
mit jammernden augen und ſeufftzen anſehen/ was ich nicht aͤndern kan/ ſondern der
HErr die aͤnderung und beſſerung ſeiner macht vorbehalten hat/ dero es auch befeh-
le/ indeſſen trachten mich von der welt unbefleckt zu behalten: ich werde der zeit er-
warten/ da der HErr etwa bald Babel uͤber uns macht geben wird/ und wo er auch
mich um ſeines nahmens willen etwas will leiden laſſen/ ihn bitten/ daß er mich ſol-
ches mit freuden und danckſagung vor ſolche wuͤrdigkeit wolle uͤberwinden laſſen/
als der mich der malzeichen des HErrn JEſu/ wo ich verſichert bin/ daß es ſolche/
und leiden vor die wahrheit/ ſeyen/ nicht ſchaͤmen will. So ſtehet mein hertz und
vorſatz vor ihm auffgedeckt/ und muß ich geſchehen laſſen/ was er davon urtheilen
will. Jch bitte ſchließlich den himliſchen Vater/ daß er auch das in ihm gelegte gu-
te mehr und mehr reinigen/ von aller eigenheit/ die in dem ſubtilſten am aller geſaͤhr-
lichſten iſt/ bewahren/ alle irrwege/ wo er in einige gerathen waͤre/ oder denſelben na-
he ſtuͤnde/ mit ſeinen liecht zeigen/ und ihn davon abwenden/ hingegen die verliehene
gaben zu einem nuͤtzlichen gebrauch heiligen und wiedmen wolle/ an jenem groſſen
tage davon rechenſchafft geben zu koͤnnen. Dieſes iſt der inniglichſte wunſch meiner
ſeelen aus wahrer liebe: Jn deme der HErr mich auch diejenigen zu lieben gelehret/
an denen die verlangte freude nicht finde/ aber demſelben ſein regiment uͤber die ſeelen/
welche ſein ſind/ laßen ſolle. Ach daß keine von allen verlohren gienge/ oder ie ſo
wenige/ als Goͤttliche gerechtigkeit zu giebt/ unter die wir auch unſere wuͤnſche und
begierden zu demuͤthigen haben. Jn des Vaters der barmhertzigkeit und unſers treu-
ſten Heylandes liebreiche obhut und gnadenregierung hertzlich erlaßende verbleibe
ſchließlich u. ſ. w. den 6. Jun. 1684.

SECTIO XXII.

Als ein prediger in gefahr ſein amt zu verliehren gekom-
men/ und man mich mit einflechten wolte.

JCh kan aus dem ſchreiben von dem gegenwaͤrt[i]gen zuſtande des herrn bru-
ders nichts voͤllig gewiſſes abſehen; ob die dimiſſion wuͤrcklich erfolget/ oder
nicht; hier aber erſchalte das geruͤcht/ daß es bereits geſchehen ſeye/ und er

naͤchſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0610" n="592"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
zeigen/ und denen die &#x017F;ich gerne erin&#x0303;ern la&#x017F;&#x017F;en/ mehr und mehr die &#x017F;cha&#x0364;tze ihrer &#x017F;eeligkeit<lb/>
wei&#x017F;en: ich wu&#x0364;rde trachten/ keine zeit zu ver&#x017F;a&#x0364;umen/ &#x017F;ondern in arbeit zum gehor&#x017F;am<lb/>
Gottes und liebe des nech&#x017F;ten alle &#x017F;tunden zuzubringen/ was nicht die nothdurfft des<lb/>
leibes vor &#x017F;ich erfodert: ich werde den HErren anruffen/ daß er &#x017F;ich mein und &#x017F;ei-<lb/>
nes gantzen hauffens erbarmen/ mir dasjenige/ was mir vor mich und andere/ vor-<lb/>
nemlich um die&#x017F;er willen/ da ichs vor mich nicht wu&#x0364;rdig bin/ no&#x0364;thig &#x017F;eyn mag/ aus<lb/>
genaden verleihen/ und mich zu &#x017F;einen werckzeug machen nimmermehr aber mich von<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t regieret werden la&#x017F;&#x017F;en wolle. Die&#x017F;es i&#x017F;t mein &#x017F;tetes und in das hertz tieff ein-<lb/>
getrucktes verlangen auch in der zeit/ da ich eben nicht bete/ &#x017F;oll aber imerfort in &#x017F;euff-<lb/>
tzen ausbrechen/ und gewißlich nach Go&#x0364;ttlicher verhei&#x017F;&#x017F;ung erho&#x0364;ret werden: ich werde<lb/>
mit jammernden augen und &#x017F;eufftzen an&#x017F;ehen/ was ich nicht a&#x0364;ndern kan/ &#x017F;ondern der<lb/>
HErr die a&#x0364;nderung und be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;einer macht vorbehalten hat/ dero es auch befeh-<lb/>
le/ inde&#x017F;&#x017F;en trachten mich von der welt unbefleckt zu behalten: ich werde der zeit er-<lb/>
warten/ da der HErr etwa bald Babel u&#x0364;ber uns macht geben wird/ und wo er auch<lb/>
mich um &#x017F;eines nahmens willen etwas will leiden la&#x017F;&#x017F;en/ ihn bitten/ daß er mich &#x017F;ol-<lb/>
ches mit freuden und danck&#x017F;agung vor &#x017F;olche wu&#x0364;rdigkeit wolle u&#x0364;berwinden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
als der mich der malzeichen des HErrn JE&#x017F;u/ wo ich ver&#x017F;ichert bin/ daß es &#x017F;olche/<lb/>
und leiden vor die wahrheit/ &#x017F;eyen/ nicht &#x017F;cha&#x0364;men will. So &#x017F;tehet mein hertz und<lb/>
vor&#x017F;atz vor ihm auffgedeckt/ und muß ich ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ was er davon urtheilen<lb/>
will. Jch bitte &#x017F;chließlich den himli&#x017F;chen Vater/ daß er auch das in ihm gelegte gu-<lb/>
te mehr und mehr reinigen/ von aller eigenheit/ die in dem &#x017F;ubtil&#x017F;ten am aller ge&#x017F;a&#x0364;hr-<lb/>
lich&#x017F;ten i&#x017F;t/ bewahren/ alle irrwege/ wo er in einige gerathen wa&#x0364;re/ oder den&#x017F;elben na-<lb/>
he &#x017F;tu&#x0364;nde/ mit &#x017F;einen liecht zeigen/ und ihn davon abwenden/ hingegen die verliehene<lb/>
gaben zu einem nu&#x0364;tzlichen gebrauch heiligen und wiedmen wolle/ an jenem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tage davon rechen&#x017F;chafft geben zu ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;es i&#x017F;t der inniglich&#x017F;te wun&#x017F;ch meiner<lb/>
&#x017F;eelen aus wahrer liebe: Jn deme der HErr mich auch diejenigen zu lieben gelehret/<lb/>
an denen die verlangte freude nicht finde/ aber dem&#x017F;elben &#x017F;ein regiment u&#x0364;ber die &#x017F;eelen/<lb/>
welche &#x017F;ein &#x017F;ind/ laßen &#x017F;olle. Ach daß keine von allen verlohren gienge/ oder ie &#x017F;o<lb/>
wenige/ als Go&#x0364;ttliche gerechtigkeit zu giebt/ unter die wir auch un&#x017F;ere wu&#x0364;n&#x017F;che und<lb/>
begierden zu demu&#x0364;thigen haben. Jn des Vaters der barmhertzigkeit und un&#x017F;ers treu-<lb/>
&#x017F;ten Heylandes liebreiche obhut und gnadenregierung hertzlich erlaßende verbleibe<lb/>
&#x017F;chließlich u. &#x017F;. w. den 6. Jun. 1684.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXII</hi>.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Als ein prediger in gefahr &#x017F;ein amt zu verliehren gekom-<lb/>
men/ und man mich mit einflechten wolte.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch kan aus dem &#x017F;chreiben von dem gegenwa&#x0364;rt<supplied>i</supplied>gen zu&#x017F;tande des herrn bru-<lb/>
ders nichts vo&#x0364;llig gewi&#x017F;&#x017F;es ab&#x017F;ehen; ob die <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;&#x017F;ion</hi> wu&#x0364;rcklich erfolget/ oder<lb/>
nicht; hier aber er&#x017F;chalte das geru&#x0364;cht/ daß es bereits ge&#x017F;chehen &#x017F;eye/ und er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">na&#x0364;ch&#x017F;ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[592/0610] Das ſechſte Capitel. zeigen/ und denen die ſich gerne eriñern laſſen/ mehr und mehr die ſchaͤtze ihrer ſeeligkeit weiſen: ich wuͤrde trachten/ keine zeit zu verſaͤumen/ ſondern in arbeit zum gehorſam Gottes und liebe des nechſten alle ſtunden zuzubringen/ was nicht die nothdurfft des leibes vor ſich erfodert: ich werde den HErren anruffen/ daß er ſich mein und ſei- nes gantzen hauffens erbarmen/ mir dasjenige/ was mir vor mich und andere/ vor- nemlich um dieſer willen/ da ichs vor mich nicht wuͤrdig bin/ noͤthig ſeyn mag/ aus genaden verleihen/ und mich zu ſeinen werckzeug machen nimmermehr aber mich von mir ſelbſt regieret werden laſſen wolle. Dieſes iſt mein ſtetes und in das hertz tieff ein- getrucktes verlangen auch in der zeit/ da ich eben nicht bete/ ſoll aber imerfort in ſeuff- tzen ausbrechen/ und gewißlich nach Goͤttlicher verheiſſung erhoͤret werden: ich werde mit jammernden augen und ſeufftzen anſehen/ was ich nicht aͤndern kan/ ſondern der HErr die aͤnderung und beſſerung ſeiner macht vorbehalten hat/ dero es auch befeh- le/ indeſſen trachten mich von der welt unbefleckt zu behalten: ich werde der zeit er- warten/ da der HErr etwa bald Babel uͤber uns macht geben wird/ und wo er auch mich um ſeines nahmens willen etwas will leiden laſſen/ ihn bitten/ daß er mich ſol- ches mit freuden und danckſagung vor ſolche wuͤrdigkeit wolle uͤberwinden laſſen/ als der mich der malzeichen des HErrn JEſu/ wo ich verſichert bin/ daß es ſolche/ und leiden vor die wahrheit/ ſeyen/ nicht ſchaͤmen will. So ſtehet mein hertz und vorſatz vor ihm auffgedeckt/ und muß ich geſchehen laſſen/ was er davon urtheilen will. Jch bitte ſchließlich den himliſchen Vater/ daß er auch das in ihm gelegte gu- te mehr und mehr reinigen/ von aller eigenheit/ die in dem ſubtilſten am aller geſaͤhr- lichſten iſt/ bewahren/ alle irrwege/ wo er in einige gerathen waͤre/ oder denſelben na- he ſtuͤnde/ mit ſeinen liecht zeigen/ und ihn davon abwenden/ hingegen die verliehene gaben zu einem nuͤtzlichen gebrauch heiligen und wiedmen wolle/ an jenem groſſen tage davon rechenſchafft geben zu koͤnnen. Dieſes iſt der inniglichſte wunſch meiner ſeelen aus wahrer liebe: Jn deme der HErr mich auch diejenigen zu lieben gelehret/ an denen die verlangte freude nicht finde/ aber demſelben ſein regiment uͤber die ſeelen/ welche ſein ſind/ laßen ſolle. Ach daß keine von allen verlohren gienge/ oder ie ſo wenige/ als Goͤttliche gerechtigkeit zu giebt/ unter die wir auch unſere wuͤnſche und begierden zu demuͤthigen haben. Jn des Vaters der barmhertzigkeit und unſers treu- ſten Heylandes liebreiche obhut und gnadenregierung hertzlich erlaßende verbleibe ſchließlich u. ſ. w. den 6. Jun. 1684. SECTIO XXII. Als ein prediger in gefahr ſein amt zu verliehren gekom- men/ und man mich mit einflechten wolte. JCh kan aus dem ſchreiben von dem gegenwaͤrtigen zuſtande des herrn bru- ders nichts voͤllig gewiſſes abſehen; ob die dimiſſion wuͤrcklich erfolget/ oder nicht; hier aber erſchalte das geruͤcht/ daß es bereits geſchehen ſeye/ und er naͤchſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/610
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 592. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/610>, abgerufen am 22.08.2019.