Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechste Capitel.
SECTIO XVI.

Sonderlinge. Was vom Pabst zu sorgen. Ke-
tzermacher begierde.

DAß er/ ein sonderling heist/ wundert mich nicht/ als welcher nahme von
guter zeit fast der gemeine nahme der jenigen ist/ welche nicht in der ge-
wöhnlichen schläffrigkeit mit den grossen hauffen fortfahren wollen: wie
ich nun sonsten die absonderung einiger von dem jenigen/ was auch noch bey
den gemeinden gut ist/ nicht liebe oder lobe/ so wünschte ich je mehr und mehr die
absonderung aller derer/ die es mit GOTT treu meinen in ihrem amt und ge-
meinem Christenthum/ von demjenigen/ was in beyden von guter zeit trägheit
und sicherheit aufgebracht/ oder vielmehr das rechtschaffne wesen verdorben hat.
Solcher sonderlinge verlangte ich gern eine grosse anzahl. Das Prognosti-
con,
wie der Papst unter denen/ die nicht mit einander/ da sie einer kirchen glie-
der seyn und heissen wollen/ sich vereinigen können/ endlich friede machen dörff-
te/ wird gewiß erfüllet werden/ und habe ichs auch offt selbs geführet: es dörffte
aber ein solcher friede seyn/ wie man einiger orten zwey wiederwärtige Eheleute
in ein gefängnis zusammen schleust/ daß sie endlich mit einen löffel essen sollen/
oder wo sonsten das gemeine elend die vorige zwisten aufheben muß/ dabey
gleichwol wenig trost noch segen ist. Also auch freuet mich hertzlich/ was von
NN. zu melden beliebet hat/ so wohl insgemein/ betreffende seinen wachsenden
eiffer in treibung des wahren Christenthums/ als absonderlich der recommen-
direnden sanfftmuth und gelindigkeit gegen die jenigen/ welche entweder wahr-
hafftig in irrthum stecken/ oder doch unschuldig dessen beschuldiget werden. Ge-
wißlich diese unart/ welche sich bey vielen findet/ daß sie so gern ketzer machen/
und meinen/ darinnen bestehe ihr eyffer vor die beybehaltung der reinen warheit
(die an sich freylich eine gefahr ist/ daran wir allen fleiß anwenden sollen) wo sie
anderer ihre wort mißdeuten/ und aus jeglichem erzwungene folgen machen/ an die
die Autores nicht gedacht haben/ ist eine unsrer zeit so gemeine als gefährliche
seuche/ daß sie fast morbum Epidemium Ecclesiae nennen solte: wolte GOtt/ es
thäte aber dieselbe nicht so viel schaden/ wie sie thut/ durch schweres ärgerniß nicht
nur der gantz schwachen/ die endlich fast nicht mehr wissen/ wohin sie sich wen-
den sollen/ sondern auch der mehr erfahrnen/ welche sich hefftig stossen/ wo dieleh-
rer/ derer Göttliche warheit sie erkennen/ wegen dieser oder jener formul/ so nicht
eben in allen compendiis gestanden/ oder unter die gewöhnliche kunst worte ge-
meiniglich auffgenommen worden/ als falsch oder verdächtig angegriffen wer-
den/ so dann durch hindernisse solcher leute/ welche theils aus furcht/ andern un-
ter die zähne zugerathen/ manches unterlassen/ so sie sonsten in dem gebrauch ih-

rer
Das ſechſte Capitel.
SECTIO XVI.

Sonderlinge. Was vom Pabſt zu ſorgen. Ke-
tzermacher begierde.

DAß er/ ein ſonderling heiſt/ wundert mich nicht/ als welcher nahme von
guter zeit faſt der gemeine nahme der jenigen iſt/ welche nicht in der ge-
woͤhnlichen ſchlaͤffrigkeit mit den groſſen hauffen fortfahren wollen: wie
ich nun ſonſten die abſonderung einiger von dem jenigen/ was auch noch bey
den gemeinden gut iſt/ nicht liebe oder lobe/ ſo wuͤnſchte ich je mehr und mehr die
abſonderung aller derer/ die es mit GOTT treu meinen in ihrem amt und ge-
meinem Chriſtenthum/ von demjenigen/ was in beyden von guter zeit traͤgheit
und ſicherheit aufgebracht/ oder vielmehr das rechtſchaffne weſen verdorben hat.
Solcher ſonderlinge verlangte ich gern eine groſſe anzahl. Das Prognoſti-
con,
wie der Papſt unter denen/ die nicht mit einander/ da ſie einer kirchen glie-
der ſeyn und heiſſen wollen/ ſich vereinigen koͤnnen/ endlich friede machen doͤrff-
te/ wird gewiß erfuͤllet werden/ und habe ichs auch offt ſelbs gefuͤhret: es doͤrffte
aber ein ſolcher friede ſeyn/ wie man einiger orten zwey wiederwaͤrtige Eheleute
in ein gefaͤngnis zuſammen ſchleuſt/ daß ſie endlich mit einen loͤffel eſſen ſollen/
oder wo ſonſten das gemeine elend die vorige zwiſten aufheben muß/ dabey
gleichwol wenig troſt noch ſegen iſt. Alſo auch freuet mich hertzlich/ was von
NN. zu melden beliebet hat/ ſo wohl insgemein/ betreffende ſeinen wachſenden
eiffer in treibung des wahren Chriſtenthums/ als abſonderlich der recommen-
direnden ſanfftmuth und gelindigkeit gegen die jenigen/ welche entweder wahr-
hafftig in irrthum ſtecken/ oder doch unſchuldig deſſen beſchuldiget werden. Ge-
wißlich dieſe unart/ welche ſich bey vielen findet/ daß ſie ſo gern ketzer machen/
und meinen/ darinnen beſtehe ihr eyffer vor die beybehaltung der reinen warheit
(die an ſich freylich eine gefahr iſt/ daran wir allen fleiß anwenden ſollen) wo ſie
anderer ihre wort mißdeuten/ und aus jeglichem erzwungene folgen machen/ an die
die Autores nicht gedacht haben/ iſt eine unſrer zeit ſo gemeine als gefaͤhrliche
ſeuche/ daß ſie faſt morbum Epidemium Eccleſiæ nennen ſolte: wolte GOtt/ es
thaͤte aber dieſelbe nicht ſo viel ſchaden/ wie ſie thut/ durch ſchweres aͤrgerniß nicht
nur der gantz ſchwachen/ die endlich faſt nicht mehr wiſſen/ wohin ſie ſich wen-
den ſollen/ ſondern auch der mehr erfahrnen/ welche ſich hefftig ſtoſſen/ wo dieleh-
rer/ derer Goͤttliche warheit ſie erkennen/ wegen dieſer oder jener formul/ ſo nicht
eben in allen compendiis geſtanden/ oder unter die gewoͤhnliche kunſt worte ge-
meiniglich auffgenommen worden/ als falſch oder verdaͤchtig angegriffen wer-
den/ ſo dann durch hinderniſſe ſolcher leute/ welche theils aus furcht/ andern un-
ter die zaͤhne zugerathen/ manches unterlaſſen/ ſo ſie ſonſten in dem gebrauch ih-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0746" n="728"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVI.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Sonderlinge. Was vom Pab&#x017F;t zu &#x017F;orgen. Ke-<lb/>
tzermacher begierde.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß er/ ein <hi rendition="#fr">&#x017F;onderling</hi> hei&#x017F;t/ wundert mich nicht/ als welcher nahme von<lb/>
guter zeit fa&#x017F;t der gemeine nahme der jenigen i&#x017F;t/ welche nicht in der ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen &#x017F;chla&#x0364;ffrigkeit mit den gro&#x017F;&#x017F;en hauffen fortfahren wollen: wie<lb/>
ich nun &#x017F;on&#x017F;ten die ab&#x017F;onderung einiger von dem jenigen/ was auch noch bey<lb/>
den gemeinden gut i&#x017F;t/ nicht liebe oder lobe/ &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chte ich je mehr und mehr die<lb/>
ab&#x017F;onderung aller derer/ die es mit GOTT treu meinen in ihrem amt und ge-<lb/>
meinem Chri&#x017F;tenthum/ von demjenigen/ was in beyden von guter zeit tra&#x0364;gheit<lb/>
und &#x017F;icherheit aufgebracht/ oder vielmehr das recht&#x017F;chaffne we&#x017F;en verdorben hat.<lb/>
Solcher &#x017F;onderlinge verlangte ich gern eine gro&#x017F;&#x017F;e anzahl. Das <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ti-<lb/>
con,</hi> wie der Pap&#x017F;t unter denen/ die nicht mit einander/ da &#x017F;ie einer kirchen glie-<lb/>
der &#x017F;eyn und hei&#x017F;&#x017F;en wollen/ &#x017F;ich vereinigen ko&#x0364;nnen/ endlich friede machen do&#x0364;rff-<lb/>
te/ wird gewiß erfu&#x0364;llet werden/ und habe ichs auch offt &#x017F;elbs gefu&#x0364;hret: es do&#x0364;rffte<lb/>
aber ein &#x017F;olcher friede &#x017F;eyn/ wie man einiger orten zwey wiederwa&#x0364;rtige Eheleute<lb/>
in ein gefa&#x0364;ngnis zu&#x017F;ammen &#x017F;chleu&#x017F;t/ daß &#x017F;ie endlich mit einen lo&#x0364;ffel e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/<lb/>
oder wo &#x017F;on&#x017F;ten das gemeine elend die vorige zwi&#x017F;ten aufheben muß/ dabey<lb/>
gleichwol wenig tro&#x017F;t noch &#x017F;egen i&#x017F;t. Al&#x017F;o auch freuet mich hertzlich/ was von<lb/><hi rendition="#aq">NN.</hi> zu melden beliebet hat/ &#x017F;o wohl insgemein/ betreffende &#x017F;einen wach&#x017F;enden<lb/>
eiffer in treibung des wahren Chri&#x017F;tenthums/ als ab&#x017F;onderlich der <hi rendition="#aq">recommen-</hi><lb/>
direnden &#x017F;anfftmuth und gelindigkeit gegen die jenigen/ welche entweder wahr-<lb/>
hafftig in irrthum &#x017F;tecken/ oder doch un&#x017F;chuldig de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chuldiget werden. Ge-<lb/>
wißlich die&#x017F;e unart/ welche &#x017F;ich bey vielen findet/ daß &#x017F;ie &#x017F;o gern ketzer machen/<lb/>
und meinen/ darinnen be&#x017F;tehe ihr eyffer vor die beybehaltung der reinen warheit<lb/>
(die an &#x017F;ich freylich eine gefahr i&#x017F;t/ daran wir allen fleiß anwenden &#x017F;ollen) wo &#x017F;ie<lb/>
anderer ihre wort mißdeuten/ und aus jeglichem erzwungene folgen machen/ an die<lb/>
die <hi rendition="#aq">Autores</hi> nicht gedacht haben/ i&#x017F;t eine un&#x017F;rer zeit &#x017F;o gemeine als gefa&#x0364;hrliche<lb/>
&#x017F;euche/ daß &#x017F;ie fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">morbum Epidemium Eccle&#x017F;</hi> nennen &#x017F;olte: wolte GOtt/ es<lb/>
tha&#x0364;te aber die&#x017F;elbe nicht &#x017F;o viel &#x017F;chaden/ wie &#x017F;ie thut/ durch &#x017F;chweres a&#x0364;rgerniß nicht<lb/>
nur der gantz &#x017F;chwachen/ die endlich fa&#x017F;t nicht mehr wi&#x017F;&#x017F;en/ wohin &#x017F;ie &#x017F;ich wen-<lb/>
den &#x017F;ollen/ &#x017F;ondern auch der mehr erfahrnen/ welche &#x017F;ich hefftig &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wo dieleh-<lb/>
rer/ derer Go&#x0364;ttliche warheit &#x017F;ie erkennen/ wegen die&#x017F;er oder jener formul/ &#x017F;o nicht<lb/>
eben in allen <hi rendition="#aq">compendiis</hi> ge&#x017F;tanden/ oder unter die gewo&#x0364;hnliche kun&#x017F;t worte ge-<lb/>
meiniglich auffgenommen worden/ als fal&#x017F;ch oder verda&#x0364;chtig angegriffen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o dann durch hinderni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olcher leute/ welche theils aus furcht/ andern un-<lb/>
ter die za&#x0364;hne zugerathen/ manches unterla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten in dem gebrauch ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[728/0746] Das ſechſte Capitel. SECTIO XVI. Sonderlinge. Was vom Pabſt zu ſorgen. Ke- tzermacher begierde. DAß er/ ein ſonderling heiſt/ wundert mich nicht/ als welcher nahme von guter zeit faſt der gemeine nahme der jenigen iſt/ welche nicht in der ge- woͤhnlichen ſchlaͤffrigkeit mit den groſſen hauffen fortfahren wollen: wie ich nun ſonſten die abſonderung einiger von dem jenigen/ was auch noch bey den gemeinden gut iſt/ nicht liebe oder lobe/ ſo wuͤnſchte ich je mehr und mehr die abſonderung aller derer/ die es mit GOTT treu meinen in ihrem amt und ge- meinem Chriſtenthum/ von demjenigen/ was in beyden von guter zeit traͤgheit und ſicherheit aufgebracht/ oder vielmehr das rechtſchaffne weſen verdorben hat. Solcher ſonderlinge verlangte ich gern eine groſſe anzahl. Das Prognoſti- con, wie der Papſt unter denen/ die nicht mit einander/ da ſie einer kirchen glie- der ſeyn und heiſſen wollen/ ſich vereinigen koͤnnen/ endlich friede machen doͤrff- te/ wird gewiß erfuͤllet werden/ und habe ichs auch offt ſelbs gefuͤhret: es doͤrffte aber ein ſolcher friede ſeyn/ wie man einiger orten zwey wiederwaͤrtige Eheleute in ein gefaͤngnis zuſammen ſchleuſt/ daß ſie endlich mit einen loͤffel eſſen ſollen/ oder wo ſonſten das gemeine elend die vorige zwiſten aufheben muß/ dabey gleichwol wenig troſt noch ſegen iſt. Alſo auch freuet mich hertzlich/ was von NN. zu melden beliebet hat/ ſo wohl insgemein/ betreffende ſeinen wachſenden eiffer in treibung des wahren Chriſtenthums/ als abſonderlich der recommen- direnden ſanfftmuth und gelindigkeit gegen die jenigen/ welche entweder wahr- hafftig in irrthum ſtecken/ oder doch unſchuldig deſſen beſchuldiget werden. Ge- wißlich dieſe unart/ welche ſich bey vielen findet/ daß ſie ſo gern ketzer machen/ und meinen/ darinnen beſtehe ihr eyffer vor die beybehaltung der reinen warheit (die an ſich freylich eine gefahr iſt/ daran wir allen fleiß anwenden ſollen) wo ſie anderer ihre wort mißdeuten/ und aus jeglichem erzwungene folgen machen/ an die die Autores nicht gedacht haben/ iſt eine unſrer zeit ſo gemeine als gefaͤhrliche ſeuche/ daß ſie faſt morbum Epidemium Eccleſiæ nennen ſolte: wolte GOtt/ es thaͤte aber dieſelbe nicht ſo viel ſchaden/ wie ſie thut/ durch ſchweres aͤrgerniß nicht nur der gantz ſchwachen/ die endlich faſt nicht mehr wiſſen/ wohin ſie ſich wen- den ſollen/ ſondern auch der mehr erfahrnen/ welche ſich hefftig ſtoſſen/ wo dieleh- rer/ derer Goͤttliche warheit ſie erkennen/ wegen dieſer oder jener formul/ ſo nicht eben in allen compendiis geſtanden/ oder unter die gewoͤhnliche kunſt worte ge- meiniglich auffgenommen worden/ als falſch oder verdaͤchtig angegriffen wer- den/ ſo dann durch hinderniſſe ſolcher leute/ welche theils aus furcht/ andern un- ter die zaͤhne zugerathen/ manches unterlaſſen/ ſo ſie ſonſten in dem gebrauch ih- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/746
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 3. Halle (Saale), 1702, S. 728. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken03_1702/746>, abgerufen am 26.08.2019.