Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

dessen gegenwart warnehmen und fühlen
dörffen.

§. 23.

Wo wir aber auff solche gegen-
wart GOttes acht geben/ und insgesamt
an GOTT gedencken wollen/ ist es noth/
daß wir unsere sinne und gedancken vor
vielem außschweiffen verwahren/ vielmehr
gantz dieselbe von allen geschöpffen ab-und
gleichsam in sich ziehen/ alsdann mit aller
seiner krafft in GOtt zu tringen/ da/ so zu
reden/ nichts mehr in der seele/ so wir nach
vermögen von allem andern außgelähret/
übrig bleibe/ als GOtt selbsten/ der darin-
nen wohnet/ und in solchem zustand von
der auff ihn allein gerichteten seele am ei-
gentlichsten und kräfftigsten gespühret wer-
den kan. Kommet es nun dazu/ so ist es
der höchste friede/ dann da ruhet die seele
in GOTT/ als in ihrem centro, so sie in
sich findet/ und ist ihr als ein fisch in seinem
wasser/ darinnen als seinem element/ sein
wolseyn und ruhe sich findet. Es lässet sich
aber solches nicht wol anders thun/ als/
wie gedacht/ in einem ernstlichen abziehen
der seelen von allem übrigen/ was nicht
GOtt ist/ als dessen sie sonst nicht so leicht

bey

deſſen gegenwart warnehmen und fuͤhlen
doͤrffen.

§. 23.

Wo wir aber auff ſolche gegen-
wart GOttes acht geben/ und insgeſamt
an GOTT gedencken wollen/ iſt es noth/
daß wir unſere ſinne und gedancken vor
vielem außſchweiffen verwahren/ vielmehr
gantz dieſelbe von allen geſchoͤpffen ab-und
gleichſam in ſich ziehen/ alsdann mit aller
ſeiner krafft in GOtt zu tringen/ da/ ſo zu
reden/ nichts mehr in der ſeele/ ſo wir nach
vermoͤgen von allem andern außgelaͤhret/
uͤbrig bleibe/ als GOtt ſelbſten/ der darin-
nen wohnet/ und in ſolchem zuſtand von
der auff ihn allein gerichteten ſeele am ei-
gentlichſten und kraͤfftigſten geſpuͤhret wer-
den kan. Kommet es nun dazu/ ſo iſt es
der hoͤchſte friede/ dann da ruhet die ſeele
in GOTT/ als in ihrem centro, ſo ſie in
ſich findet/ und iſt ihr als ein fiſch in ſeinem
waſſer/ darinnen als ſeinem element/ ſein
wolſeyn und ruhe ſich findet. Es laͤſſet ſich
aber ſolches nicht wol anders thun/ als/
wie gedacht/ in einem ernſtlichen abziehen
der ſeelen von allem uͤbrigen/ was nicht
GOtt iſt/ als deſſen ſie ſonſt nicht ſo leicht

bey
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="90"/>
de&#x017F;&#x017F;en gegenwart warnehmen und fu&#x0364;hlen<lb/>
do&#x0364;rffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head>
          <p>Wo wir aber auff &#x017F;olche gegen-<lb/>
wart GOttes acht geben/ und insge&#x017F;amt<lb/>
an GOTT gedencken wollen/ i&#x017F;t es noth/<lb/>
daß wir un&#x017F;ere &#x017F;inne und gedancken vor<lb/>
vielem auß&#x017F;chweiffen verwahren/ vielmehr<lb/>
gantz die&#x017F;elbe von allen ge&#x017F;cho&#x0364;pffen ab-und<lb/>
gleich&#x017F;am in &#x017F;ich ziehen/ alsdann mit aller<lb/>
&#x017F;einer krafft in GOtt zu tringen/ da/ &#x017F;o zu<lb/>
reden/ nichts mehr in der &#x017F;eele/ &#x017F;o wir nach<lb/>
vermo&#x0364;gen von allem andern außgela&#x0364;hret/<lb/>
u&#x0364;brig bleibe/ als GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten/ der darin-<lb/>
nen wohnet/ und in &#x017F;olchem zu&#x017F;tand von<lb/>
der auff ihn allein gerichteten &#x017F;eele am ei-<lb/>
gentlich&#x017F;ten und kra&#x0364;fftig&#x017F;ten ge&#x017F;pu&#x0364;hret wer-<lb/>
den kan. Kommet es nun dazu/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
der ho&#x0364;ch&#x017F;te friede/ dann da ruhet die &#x017F;eele<lb/>
in GOTT/ als in ihrem <hi rendition="#aq">centro,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie in<lb/>
&#x017F;ich findet/ und i&#x017F;t ihr als ein fi&#x017F;ch in &#x017F;einem<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen als &#x017F;einem element/ &#x017F;ein<lb/>
wol&#x017F;eyn und ruhe &#x017F;ich findet. Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
aber &#x017F;olches nicht wol anders thun/ als/<lb/>
wie gedacht/ in einem ern&#x017F;tlichen abziehen<lb/>
der &#x017F;eelen von allem u&#x0364;brigen/ was nicht<lb/>
GOtt i&#x017F;t/ als de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;o leicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0102] deſſen gegenwart warnehmen und fuͤhlen doͤrffen. §. 23. Wo wir aber auff ſolche gegen- wart GOttes acht geben/ und insgeſamt an GOTT gedencken wollen/ iſt es noth/ daß wir unſere ſinne und gedancken vor vielem außſchweiffen verwahren/ vielmehr gantz dieſelbe von allen geſchoͤpffen ab-und gleichſam in ſich ziehen/ alsdann mit aller ſeiner krafft in GOtt zu tringen/ da/ ſo zu reden/ nichts mehr in der ſeele/ ſo wir nach vermoͤgen von allem andern außgelaͤhret/ uͤbrig bleibe/ als GOtt ſelbſten/ der darin- nen wohnet/ und in ſolchem zuſtand von der auff ihn allein gerichteten ſeele am ei- gentlichſten und kraͤfftigſten geſpuͤhret wer- den kan. Kommet es nun dazu/ ſo iſt es der hoͤchſte friede/ dann da ruhet die ſeele in GOTT/ als in ihrem centro, ſo ſie in ſich findet/ und iſt ihr als ein fiſch in ſeinem waſſer/ darinnen als ſeinem element/ ſein wolſeyn und ruhe ſich findet. Es laͤſſet ſich aber ſolches nicht wol anders thun/ als/ wie gedacht/ in einem ernſtlichen abziehen der ſeelen von allem uͤbrigen/ was nicht GOtt iſt/ als deſſen ſie ſonſt nicht ſo leicht bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/102
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/102>, abgerufen am 20.04.2019.