Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

vergnügende. So wird gewißlich der frie-
de soviel mehr in unserem hertzen befestiget
werden/ als gewisser die unruhe ist/ wann
wir was in unserer hand nicht ist/ den auß-
gang nach unserem willen einzurichten/ nö-
tigen wollen.

§. 9.

Das dritte mittel unsers friedens
mag gesetzet werden/ die wahre hoch-
haltung der geistlichen/ und gering-
schätzung der irrdischen güter.
Hiezu
gehöret also/ daß wir fleissig gedencken/ an
die theure gnaden-schätze unsers heils/ die
wir in CHristo haben/ und den Geist
auß GOTT erlangen/ daß wir wis-
sen können/ was uns von GOTT
gegeben ist.
1. Corinth. 2/ 12. Wir ha-
ben daher in hertzlicher forcht GOttes/ und
mit andacht/ in der Schrifft zulesen/ und
darauß nachzusinnen/ was vor vortreffliche
güter wir von GOTT bekommen/ und
sonderlich in der heiligen Tauff erlanget ha-
ben. Wir haben zubetrachten die güter/ in
dero würcklichem besitz die glaubigen bereits
allhier stehen; was es vor ein hoher adel
seye/ GOttes kinder worden zuseyn/ was es
vor ein reichthum seye/ in deß Himlischen
Vatters güte und vorsorge aller geistlichen

und

vergnuͤgende. So wird gewißlich der frie-
de ſoviel mehr in unſerem hertzen befeſtiget
werden/ als gewiſſer die unruhe iſt/ wann
wir was in unſerer hand nicht iſt/ den auß-
gang nach unſerem willen einzurichten/ noͤ-
tigen wollen.

§. 9.

Das dritte mittel unſers friedens
mag geſetzet werden/ die wahre hoch-
haltung der geiſtlichen/ und gering-
ſchaͤtzung der irrdiſchen guͤter.
Hiezu
gehoͤret alſo/ daß wir fleiſſig gedencken/ an
die theure gnaden-ſchaͤtze unſers heils/ die
wir in CHriſto haben/ und den Geiſt
auß GOTT erlangen/ daß wir wiſ-
ſen koͤnnen/ was uns von GOTT
gegeben iſt.
1. Corinth. 2/ 12. Wir ha-
ben daher in hertzlicher forcht GOttes/ und
mit andacht/ in der Schrifft zuleſen/ und
darauß nachzuſinnen/ was vor vortreffliche
guͤter wir von GOTT bekommen/ und
ſonderlich in der heiligen Tauff erlanget ha-
ben. Wir haben zubetrachten die guͤter/ in
dero wuͤrcklichem beſitz die glaubigen bereits
allhier ſtehen; was es vor ein hoher adel
ſeye/ GOttes kinder worden zuſeyn/ was es
vor ein reichthum ſeye/ in deß Himliſchen
Vatters guͤte und vorſorge aller geiſtlichen

und
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="140"/>
vergnu&#x0364;gende. So wird gewißlich der frie-<lb/>
de &#x017F;oviel mehr in un&#x017F;erem hertzen befe&#x017F;tiget<lb/>
werden/ als gewi&#x017F;&#x017F;er die unruhe i&#x017F;t/ wann<lb/>
wir was in un&#x017F;erer hand nicht i&#x017F;t/ den auß-<lb/>
gang nach un&#x017F;erem willen einzurichten/ no&#x0364;-<lb/>
tigen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Das dritte mittel un&#x017F;ers friedens<lb/>
mag ge&#x017F;etzet werden/ <hi rendition="#fr">die wahre hoch-<lb/>
haltung der gei&#x017F;tlichen/ und gering-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzung der irrdi&#x017F;chen gu&#x0364;ter.</hi> Hiezu<lb/>
geho&#x0364;ret al&#x017F;o/ daß wir flei&#x017F;&#x017F;ig gedencken/ an<lb/>
die theure gnaden-&#x017F;cha&#x0364;tze un&#x017F;ers heils/ die<lb/>
wir in CHri&#x017F;to haben/ und <hi rendition="#fr">den Gei&#x017F;t<lb/>
auß GOTT erlangen/ daß wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ was uns von GOTT<lb/>
gegeben i&#x017F;t.</hi> 1. Corinth. 2/ 12. Wir ha-<lb/>
ben daher in hertzlicher forcht GOttes/ und<lb/>
mit andacht/ in der Schrifft zule&#x017F;en/ und<lb/>
darauß nachzu&#x017F;innen/ was vor vortreffliche<lb/>
gu&#x0364;ter wir von GOTT bekommen/ und<lb/>
&#x017F;onderlich in der heiligen Tauff erlanget ha-<lb/>
ben. Wir haben zubetrachten die gu&#x0364;ter/ in<lb/>
dero wu&#x0364;rcklichem be&#x017F;itz die glaubigen bereits<lb/>
allhier &#x017F;tehen; was es vor ein hoher adel<lb/>
&#x017F;eye/ GOttes kinder worden zu&#x017F;eyn/ was es<lb/>
vor ein reichthum &#x017F;eye/ in deß Himli&#x017F;chen<lb/>
Vatters gu&#x0364;te und vor&#x017F;orge aller gei&#x017F;tlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] vergnuͤgende. So wird gewißlich der frie- de ſoviel mehr in unſerem hertzen befeſtiget werden/ als gewiſſer die unruhe iſt/ wann wir was in unſerer hand nicht iſt/ den auß- gang nach unſerem willen einzurichten/ noͤ- tigen wollen. §. 9. Das dritte mittel unſers friedens mag geſetzet werden/ die wahre hoch- haltung der geiſtlichen/ und gering- ſchaͤtzung der irrdiſchen guͤter. Hiezu gehoͤret alſo/ daß wir fleiſſig gedencken/ an die theure gnaden-ſchaͤtze unſers heils/ die wir in CHriſto haben/ und den Geiſt auß GOTT erlangen/ daß wir wiſ- ſen koͤnnen/ was uns von GOTT gegeben iſt. 1. Corinth. 2/ 12. Wir ha- ben daher in hertzlicher forcht GOttes/ und mit andacht/ in der Schrifft zuleſen/ und darauß nachzuſinnen/ was vor vortreffliche guͤter wir von GOTT bekommen/ und ſonderlich in der heiligen Tauff erlanget ha- ben. Wir haben zubetrachten die guͤter/ in dero wuͤrcklichem beſitz die glaubigen bereits allhier ſtehen; was es vor ein hoher adel ſeye/ GOttes kinder worden zuſeyn/ was es vor ein reichthum ſeye/ in deß Himliſchen Vatters guͤte und vorſorge aller geiſtlichen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/152
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/152>, abgerufen am 25.04.2019.