Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

und lasset euch begnügen an dem/
daß da ist/
(mit ablegung der begierde
nach anderem unnothwendigen/) denn
er hat gesagt: Jch will dich nicht
verlassen noch versäumen.
Also ist
wahrhafftig der jenige am reichesten/ der
seinen begierden hat abzubrechen gelernet/
mit wenigem außzukommen weißt/ und
ein elender sclave seiner hertznagenden sorgen
zuwerden nicht nöthig hat.

§. 14.

Das 6. mittel deß friedens mag
seyn/ die vermeydung der vermessen-
heit/
daß man nemlich nichts mit wille thue
oder vornehme/ davon man nicht/ so viel
möglich ist/ in seiner seelen Göttlichen
willens versicherung habe/ damit man in
dem werck selbst/ und wo es nunmehr ver-
richtet ist/ sich getrost darauff verlassen kön-
ne/ daß die sache ihm gefällig seye/ und wir
fein wort/ gebot und verheissungen vor
uns haben. Wo wir dieses gewiß sind/ so
ist man getrost in seinem werck/ obs auch
schwehr damit hergehet/ und wir vielen
widerstand spühren/ daß man gleichwol
trachtet fortzufahren/ und sein gewissen zu
retten: Solte es geschehen/ wie es etwa
offt geschihet/ daß man auch in solchen

wercken

und laſſet euch begnuͤgen an dem/
daß da iſt/
(mit ablegung der begierde
nach anderem unnothwendigen/) denn
er hat geſagt: Jch will dich nicht
verlaſſen noch verſaͤumen.
Alſo iſt
wahrhafftig der jenige am reicheſten/ der
ſeinen begierden hat abzubrechen gelernet/
mit wenigem außzukommen weißt/ und
ein elender ſclave ſeiner hertznagenden ſorgen
zuwerden nicht noͤthig hat.

§. 14.

Das 6. mittel deß friedens mag
ſeyn/ die vermeydung der vermeſſen-
heit/
daß man nemlich nichts mit willē thue
oder vornehme/ davon man nicht/ ſo viel
moͤglich iſt/ in ſeiner ſeelen Goͤttlichen
willens verſicherung habe/ damit man in
dem werck ſelbſt/ und wo es nunmehr ver-
richtet iſt/ ſich getroſt darauff verlaſſen koͤn-
ne/ daß die ſache ihm gefaͤllig ſeye/ und wir
fein wort/ gebot und verheiſſungen vor
uns haben. Wo wir dieſes gewiß ſind/ ſo
iſt man getroſt in ſeinem werck/ obs auch
ſchwehr damit hergehet/ und wir vielen
widerſtand ſpuͤhren/ daß man gleichwol
trachtet fortzufahren/ und ſein gewiſſen zu
retten: Solte es geſchehen/ wie es etwa
offt geſchihet/ daß man auch in ſolchen

wercken
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="159"/><hi rendition="#fr">und la&#x017F;&#x017F;et euch begnu&#x0364;gen an dem/<lb/>
daß da i&#x017F;t/</hi> (mit ablegung der begierde<lb/>
nach anderem unnothwendigen/) <hi rendition="#fr">denn<lb/>
er hat ge&#x017F;agt: Jch will dich nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en noch ver&#x017F;a&#x0364;umen.</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
wahrhafftig der jenige am reiche&#x017F;ten/ der<lb/>
&#x017F;einen begierden hat abzubrechen gelernet/<lb/>
mit wenigem außzukommen weißt/ und<lb/>
ein elender &#x017F;clave &#x017F;einer hertznagenden &#x017F;orgen<lb/>
zuwerden nicht no&#x0364;thig hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p>Das 6. mittel deß friedens mag<lb/>
&#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">die vermeydung der verme&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit/</hi> daß man nemlich nichts mit will&#x0113; thue<lb/>
oder vornehme/ davon man nicht/ &#x017F;o viel<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ in &#x017F;einer &#x017F;eelen Go&#x0364;ttlichen<lb/>
willens ver&#x017F;icherung habe/ damit man in<lb/>
dem werck &#x017F;elb&#x017F;t/ und wo es nunmehr ver-<lb/>
richtet i&#x017F;t/ &#x017F;ich getro&#x017F;t darauff verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ daß die &#x017F;ache ihm gefa&#x0364;llig &#x017F;eye/ und wir<lb/>
fein wort/ gebot und verhei&#x017F;&#x017F;ungen vor<lb/>
uns haben. Wo wir die&#x017F;es gewiß &#x017F;ind/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t man getro&#x017F;t in &#x017F;einem werck/ obs auch<lb/>
&#x017F;chwehr damit hergehet/ und wir vielen<lb/>
wider&#x017F;tand &#x017F;pu&#x0364;hren/ daß man gleichwol<lb/>
trachtet fortzufahren/ und &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
retten: Solte es ge&#x017F;chehen/ wie es etwa<lb/>
offt ge&#x017F;chihet/ daß man auch in &#x017F;olchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wercken</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0171] und laſſet euch begnuͤgen an dem/ daß da iſt/ (mit ablegung der begierde nach anderem unnothwendigen/) denn er hat geſagt: Jch will dich nicht verlaſſen noch verſaͤumen. Alſo iſt wahrhafftig der jenige am reicheſten/ der ſeinen begierden hat abzubrechen gelernet/ mit wenigem außzukommen weißt/ und ein elender ſclave ſeiner hertznagenden ſorgen zuwerden nicht noͤthig hat. §. 14. Das 6. mittel deß friedens mag ſeyn/ die vermeydung der vermeſſen- heit/ daß man nemlich nichts mit willē thue oder vornehme/ davon man nicht/ ſo viel moͤglich iſt/ in ſeiner ſeelen Goͤttlichen willens verſicherung habe/ damit man in dem werck ſelbſt/ und wo es nunmehr ver- richtet iſt/ ſich getroſt darauff verlaſſen koͤn- ne/ daß die ſache ihm gefaͤllig ſeye/ und wir fein wort/ gebot und verheiſſungen vor uns haben. Wo wir dieſes gewiß ſind/ ſo iſt man getroſt in ſeinem werck/ obs auch ſchwehr damit hergehet/ und wir vielen widerſtand ſpuͤhren/ daß man gleichwol trachtet fortzufahren/ und ſein gewiſſen zu retten: Solte es geſchehen/ wie es etwa offt geſchihet/ daß man auch in ſolchen wercken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/171
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/171>, abgerufen am 23.04.2019.