Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

der Heilige Geist gar außgetrieben wird/
daß er doch auffs wenigste dadurch betrü-
bet/ und gewißlich seine würckungen starck
unterbrochen werden/ womit ja der friede
vergehet.

§. 18.

Das zehende mittel der erhal-
tung deß friedens gibet uns unser Heyland
an die hand Matth. 11/ 29. Nehmet
auff euch mein joch/ und lernet von
mir/ dann ich bin sanfftmüthig/
und von hertzen demüthig/ so wer-
det ihr ruhe finden vor eure seele:

Nemlich daß solches seye die sanfftmuth.
Wir wissen/ wie der zorn und unwillen
über anderer verhalten/ ein so verunruhigen-
der affect seye/ welcher allen frieden deß ge-
müths zerstöhret/ und es gantz auß seiner
ordnung bringet: so ist dann hingegen die
sanfftmuth die jenige tugend/ dadurch das
gemüth in einer stäten ruhe erhalten wird.
Daher man sich dahin gewehnen und be-
fleissen solle/ mit allen denen/ mit welchen
wir sonderlich täglich umzugehen haben/
mit sanfftmuth umzugehen/ das ist mit
dero fehlern/ gebrechen/ grobheit/ und was
uns sonsten an ihnen mißfället/ gedult zu
haben/ und ja nicht zugedencken/ daß wirs

dahin
H 3

der Heilige Geiſt gar außgetrieben wird/
daß er doch auffs wenigſte dadurch betruͤ-
bet/ und gewißlich ſeine wuͤrckungen ſtarck
unterbrochen werden/ womit ja der friede
vergehet.

§. 18.

Das zehende mittel der erhal-
tung deß friedens gibet uns unſer Heyland
an die hand Matth. 11/ 29. Nehmet
auff euch mein joch/ und lernet von
mir/ dann ich bin ſanfftmuͤthig/
und von hertzen demuͤthig/ ſo wer-
det ihr ruhe finden vor eure ſeele:

Nemlich daß ſolches ſeye die ſanfftmuth.
Wir wiſſen/ wie der zorn und unwillen
uͤber anderer verhalten/ ein ſo verunruhigen-
der affect ſeye/ welcher allen frieden deß ge-
muͤths zerſtoͤhret/ und es gantz auß ſeiner
ordnung bringet: ſo iſt dann hingegen die
ſanfftmuth die jenige tugend/ dadurch das
gemuͤth in einer ſtaͤten ruhe erhalten wird.
Daher man ſich dahin gewehnen und be-
fleiſſen ſolle/ mit allen denen/ mit welchen
wir ſonderlich taͤglich umzugehen haben/
mit ſanfftmuth umzugehen/ das iſt mit
dero fehlern/ gebrechen/ grobheit/ und was
uns ſonſten an ihnen mißfaͤllet/ gedult zu
haben/ und ja nicht zugedencken/ daß wirs

dahin
H 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="173"/>
der Heilige Gei&#x017F;t gar außgetrieben wird/<lb/>
daß er doch auffs wenig&#x017F;te dadurch betru&#x0364;-<lb/>
bet/ und gewißlich &#x017F;eine wu&#x0364;rckungen &#x017F;tarck<lb/>
unterbrochen werden/ womit ja der friede<lb/>
vergehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Das <hi rendition="#fr">zehende</hi> mittel der erhal-<lb/>
tung deß friedens gibet uns un&#x017F;er Heyland<lb/>
an die hand Matth. 11/ 29. <hi rendition="#fr">Nehmet<lb/>
auff euch mein joch/ und lernet von<lb/>
mir/ dann ich bin &#x017F;anfftmu&#x0364;thig/<lb/>
und von hertzen demu&#x0364;thig/ &#x017F;o wer-<lb/>
det ihr ruhe finden vor eure &#x017F;eele:</hi><lb/>
Nemlich daß &#x017F;olches &#x017F;eye die <hi rendition="#fr">&#x017F;anfftmuth.</hi><lb/>
Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ wie der zorn und unwillen<lb/>
u&#x0364;ber anderer verhalten/ ein &#x017F;o verunruhigen-<lb/>
der <hi rendition="#aq">affect</hi> &#x017F;eye/ welcher allen frieden deß ge-<lb/>
mu&#x0364;ths zer&#x017F;to&#x0364;hret/ und es gantz auß &#x017F;einer<lb/>
ordnung bringet: &#x017F;o i&#x017F;t dann hingegen die<lb/>
&#x017F;anfftmuth die jenige tugend/ dadurch das<lb/>
gemu&#x0364;th in einer &#x017F;ta&#x0364;ten ruhe erhalten wird.<lb/>
Daher man &#x017F;ich dahin gewehnen und be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ mit allen denen/ mit welchen<lb/>
wir &#x017F;onderlich ta&#x0364;glich umzugehen haben/<lb/>
mit &#x017F;anfftmuth umzugehen/ das i&#x017F;t mit<lb/>
dero fehlern/ gebrechen/ grobheit/ und was<lb/>
uns &#x017F;on&#x017F;ten an ihnen mißfa&#x0364;llet/ gedult zu<lb/>
haben/ und ja nicht zugedencken/ daß wirs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dahin</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] der Heilige Geiſt gar außgetrieben wird/ daß er doch auffs wenigſte dadurch betruͤ- bet/ und gewißlich ſeine wuͤrckungen ſtarck unterbrochen werden/ womit ja der friede vergehet. §. 18. Das zehende mittel der erhal- tung deß friedens gibet uns unſer Heyland an die hand Matth. 11/ 29. Nehmet auff euch mein joch/ und lernet von mir/ dann ich bin ſanfftmuͤthig/ und von hertzen demuͤthig/ ſo wer- det ihr ruhe finden vor eure ſeele: Nemlich daß ſolches ſeye die ſanfftmuth. Wir wiſſen/ wie der zorn und unwillen uͤber anderer verhalten/ ein ſo verunruhigen- der affect ſeye/ welcher allen frieden deß ge- muͤths zerſtoͤhret/ und es gantz auß ſeiner ordnung bringet: ſo iſt dann hingegen die ſanfftmuth die jenige tugend/ dadurch das gemuͤth in einer ſtaͤten ruhe erhalten wird. Daher man ſich dahin gewehnen und be- fleiſſen ſolle/ mit allen denen/ mit welchen wir ſonderlich taͤglich umzugehen haben/ mit ſanfftmuth umzugehen/ das iſt mit dero fehlern/ gebrechen/ grobheit/ und was uns ſonſten an ihnen mißfaͤllet/ gedult zu haben/ und ja nicht zugedencken/ daß wirs dahin H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/185
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/185>, abgerufen am 23.04.2019.