Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

seyen/ welches ohne glauben nicht gesche-
hen kan: Wie nicht weniger auff eine an-
dere art auch die liebe der Brüder/ dann
wie die natürliche blut-liebe der bluts-
freundschafft/ also ist nicht weniger jene ein
zeugnüß/ auß einem geist gebohren zu seyn.
Alle diese und andere rechte Christliche tu-
genden sind zeichen deß glaubens/ worauß
sie entstehen: wie nicht weniger die betrüb-
nüß über die sünde und ernstlicher haß da-
gegen/ von der busse zeugen/ dabey der
glaube gewiß ist. Wo sich dann diese
gedachte stücke finden/ sie werden sich aber
wahrhafftig bey allen glaubigen finden/
und finden sich gemeiniglich bey denen/
welche über den mangel der empfindlich-
keit deß glaubens klagen/ in ziemlichem
grad) da ist so gewiß der glaube/ als einiges
feuer/ kohlen oder heimlicher brand seyn
muß/ wo man einen rauch auffzugehen si-
het. Daher/ welche in einer anfechtung
stehen/ sich darauß dessen/ woran sie son-
sten zweiffeln/ versichern/ und damit ihr
hertz befriedigen können.

§. 4.

Wir mögen hiezu 4. setzen/ daß/
wo solche liebe leute etwa recht auff sich
acht geben wollen/ sie auch von ihrem glau-

ben

ſeyen/ welches ohne glauben nicht geſche-
hen kan: Wie nicht weniger auff eine an-
dere art auch die liebe der Bruͤder/ dann
wie die natuͤrliche blut-liebe der bluts-
freundſchafft/ alſo iſt nicht weniger jene ein
zeugnuͤß/ auß einem geiſt gebohren zu ſeyn.
Alle dieſe und andere rechte Chriſtliche tu-
genden ſind zeichen deß glaubens/ worauß
ſie entſtehen: wie nicht weniger die betruͤb-
nuͤß uͤber die ſuͤnde und ernſtlicher haß da-
gegen/ von der buſſe zeugen/ dabey der
glaube gewiß iſt. Wo ſich dann dieſe
gedachte ſtuͤcke finden/ ſie werden ſich aber
wahrhafftig bey allen glaubigen finden/
und finden ſich gemeiniglich bey denen/
welche uͤber den mangel der empfindlich-
keit deß glaubens klagen/ in ziemlichem
grad) da iſt ſo gewiß der glaube/ als einiges
feuer/ kohlen oder heimlicher brand ſeyn
muß/ wo man einen rauch auffzugehen ſi-
het. Daher/ welche in einer anfechtung
ſtehen/ ſich darauß deſſen/ woran ſie ſon-
ſten zweiffeln/ verſichern/ und damit ihr
hertz befriedigen koͤnnen.

§. 4.

Wir moͤgen hiezu 4. ſetzen/ daß/
wo ſolche liebe leute etwa recht auff ſich
acht geben wollen/ ſie auch von ihrem glau-

ben
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="189"/>
&#x017F;eyen/ welches ohne glauben nicht ge&#x017F;che-<lb/>
hen kan: Wie nicht weniger auff eine an-<lb/>
dere art auch die liebe der Bru&#x0364;der/ dann<lb/>
wie die natu&#x0364;rliche blut-liebe der bluts-<lb/>
freund&#x017F;chafft/ al&#x017F;o i&#x017F;t nicht weniger jene ein<lb/>
zeugnu&#x0364;ß/ auß einem gei&#x017F;t gebohren zu &#x017F;eyn.<lb/>
Alle die&#x017F;e und andere rechte Chri&#x017F;tliche tu-<lb/>
genden &#x017F;ind zeichen deß glaubens/ worauß<lb/>
&#x017F;ie ent&#x017F;tehen: wie nicht weniger die betru&#x0364;b-<lb/>
nu&#x0364;ß u&#x0364;ber die &#x017F;u&#x0364;nde und ern&#x017F;tlicher haß da-<lb/>
gegen/ von der bu&#x017F;&#x017F;e zeugen/ dabey der<lb/>
glaube gewiß i&#x017F;t. Wo &#x017F;ich dann die&#x017F;e<lb/>
gedachte &#x017F;tu&#x0364;cke finden/ &#x017F;ie werden &#x017F;ich aber<lb/>
wahrhafftig bey allen glaubigen finden/<lb/>
und finden &#x017F;ich gemeiniglich bey denen/<lb/>
welche u&#x0364;ber den mangel der empfindlich-<lb/>
keit deß glaubens klagen/ in ziemlichem<lb/>
grad) da i&#x017F;t &#x017F;o gewiß der glaube/ als einiges<lb/>
feuer/ kohlen oder heimlicher brand &#x017F;eyn<lb/>
muß/ wo man einen rauch auffzugehen &#x017F;i-<lb/>
het. Daher/ welche in einer anfechtung<lb/>
&#x017F;tehen/ &#x017F;ich darauß de&#x017F;&#x017F;en/ woran &#x017F;ie &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten zweiffeln/ ver&#x017F;ichern/ und damit ihr<lb/>
hertz befriedigen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Wir mo&#x0364;gen hiezu 4. &#x017F;etzen/ daß/<lb/>
wo &#x017F;olche liebe leute etwa recht auff &#x017F;ich<lb/>
acht geben wollen/ &#x017F;ie auch von ihrem glau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0201] ſeyen/ welches ohne glauben nicht geſche- hen kan: Wie nicht weniger auff eine an- dere art auch die liebe der Bruͤder/ dann wie die natuͤrliche blut-liebe der bluts- freundſchafft/ alſo iſt nicht weniger jene ein zeugnuͤß/ auß einem geiſt gebohren zu ſeyn. Alle dieſe und andere rechte Chriſtliche tu- genden ſind zeichen deß glaubens/ worauß ſie entſtehen: wie nicht weniger die betruͤb- nuͤß uͤber die ſuͤnde und ernſtlicher haß da- gegen/ von der buſſe zeugen/ dabey der glaube gewiß iſt. Wo ſich dann dieſe gedachte ſtuͤcke finden/ ſie werden ſich aber wahrhafftig bey allen glaubigen finden/ und finden ſich gemeiniglich bey denen/ welche uͤber den mangel der empfindlich- keit deß glaubens klagen/ in ziemlichem grad) da iſt ſo gewiß der glaube/ als einiges feuer/ kohlen oder heimlicher brand ſeyn muß/ wo man einen rauch auffzugehen ſi- het. Daher/ welche in einer anfechtung ſtehen/ ſich darauß deſſen/ woran ſie ſon- ſten zweiffeln/ verſichern/ und damit ihr hertz befriedigen koͤnnen. §. 4. Wir moͤgen hiezu 4. ſetzen/ daß/ wo ſolche liebe leute etwa recht auff ſich acht geben wollen/ ſie auch von ihrem glau- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/201
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/201>, abgerufen am 23.04.2019.