Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

der empfindlichkeit der gnade GOttes:
Will man aber nicht an die demütige er-
kantnüß/ und wo dieselbe nöthig ist/ bekant-
nüß/ so folget/ was David klaget Psalm.
32/ 3. u. f. Da ichs wolte verschwei-
gen/ verschmachten meine gebeine
durch mein täglich heulen. Dann
deine hand war tag und nacht
schwer auff mir/ daß mein safft ver-
trocknet/ wie es im sommer dürre
wird. Sela. Darum bekenne ich dir
meine sünde/ und verhäle meine
missethat nicht. Jch sprach/ ich
wil dem HERRN meine übertre-
tung bekennen/ da vergabestu mir
die missethat meiner sünde.
Da se-
hen wir/ wie kein empfindlicher friede in
das hertz kommen könne/ wo man sich
der bußfertigen erkantnüß und bekantnüß
wegert.

§ 8.

Hiebey ist auch zu mercken/ ob wol
die empfindung der schmertzen der sünden
und des göttlichen zorns in der reue/ nicht
in unserer macht stehet/ in welcher maaß
wir sie haben wollen/ oder nicht haben
wollen/ sondern solches allein in GOttes
hand und freyheit beruhet/ wieviel er einen

jeg-

der empfindlichkeit der gnade GOttes:
Will man aber nicht an die demuͤtige er-
kantnuͤß/ und wo dieſelbe noͤthig iſt/ bekant-
nuͤß/ ſo folget/ was David klaget Pſalm.
32/ 3. u. f. Da ichs wolte verſchwei-
gen/ verſchmachten meine gebeine
durch mein taͤglich heulen. Dann
deine hand war tag und nacht
ſchwer auff mir/ daß mein ſafft ver-
trocknet/ wie es im ſommer duͤrre
wird. Sela. Darum bekenne ich dir
meine ſuͤnde/ und verhaͤle meine
miſſethat nicht. Jch ſprach/ ich
wil dem HERRN meine uͤbertre-
tung bekennen/ da vergabeſtu mir
die miſſethat meiner ſuͤnde.
Da ſe-
hen wir/ wie kein empfindlicher friede in
das hertz kommen koͤnne/ wo man ſich
der bußfertigen erkantnuͤß und bekantnuͤß
wegert.

§ 8.

Hiebey iſt auch zu mercken/ ob wol
die empfindung der ſchmertzen der ſuͤnden
und des goͤttlichen zorns in der reue/ nicht
in unſerer macht ſtehet/ in welcher maaß
wir ſie haben wollen/ oder nicht haben
wollen/ ſondern ſolches allein in GOttes
hand und freyheit beruhet/ wieviel er einen

jeg-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="45"/>
der empfindlichkeit der gnade GOttes:<lb/>
Will man aber nicht an die demu&#x0364;tige er-<lb/>
kantnu&#x0364;ß/ und wo die&#x017F;elbe no&#x0364;thig i&#x017F;t/ bekant-<lb/>
nu&#x0364;ß/ &#x017F;o folget/ was David klaget P&#x017F;alm.<lb/>
32/ 3. u. f. <hi rendition="#fr">Da ichs wolte ver&#x017F;chwei-<lb/>
gen/ ver&#x017F;chmachten meine gebeine<lb/>
durch mein ta&#x0364;glich heulen. Dann<lb/>
deine hand war tag und nacht<lb/>
&#x017F;chwer auff mir/ daß mein &#x017F;afft ver-<lb/>
trocknet/ wie es im &#x017F;ommer du&#x0364;rre<lb/>
wird. Sela. Darum bekenne ich dir<lb/>
meine &#x017F;u&#x0364;nde/ und verha&#x0364;le meine<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ethat nicht. Jch &#x017F;prach/ ich<lb/>
wil dem HERRN meine u&#x0364;bertre-<lb/>
tung bekennen/ da vergabe&#x017F;tu mir<lb/>
die mi&#x017F;&#x017F;ethat meiner &#x017F;u&#x0364;nde.</hi> Da &#x017F;e-<lb/>
hen wir/ wie kein empfindlicher friede in<lb/>
das hertz kommen ko&#x0364;nne/ wo man &#x017F;ich<lb/>
der bußfertigen erkantnu&#x0364;ß und bekantnu&#x0364;ß<lb/>
wegert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 8.</head>
          <p>Hiebey i&#x017F;t auch zu mercken/ ob wol<lb/>
die empfindung der &#x017F;chmertzen der &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
und des go&#x0364;ttlichen zorns in der reue/ nicht<lb/>
in un&#x017F;erer macht &#x017F;tehet/ in welcher maaß<lb/>
wir &#x017F;ie haben wollen/ oder nicht haben<lb/>
wollen/ &#x017F;ondern &#x017F;olches allein in GOttes<lb/>
hand und freyheit beruhet/ wieviel er einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jeg-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] der empfindlichkeit der gnade GOttes: Will man aber nicht an die demuͤtige er- kantnuͤß/ und wo dieſelbe noͤthig iſt/ bekant- nuͤß/ ſo folget/ was David klaget Pſalm. 32/ 3. u. f. Da ichs wolte verſchwei- gen/ verſchmachten meine gebeine durch mein taͤglich heulen. Dann deine hand war tag und nacht ſchwer auff mir/ daß mein ſafft ver- trocknet/ wie es im ſommer duͤrre wird. Sela. Darum bekenne ich dir meine ſuͤnde/ und verhaͤle meine miſſethat nicht. Jch ſprach/ ich wil dem HERRN meine uͤbertre- tung bekennen/ da vergabeſtu mir die miſſethat meiner ſuͤnde. Da ſe- hen wir/ wie kein empfindlicher friede in das hertz kommen koͤnne/ wo man ſich der bußfertigen erkantnuͤß und bekantnuͤß wegert. § 8. Hiebey iſt auch zu mercken/ ob wol die empfindung der ſchmertzen der ſuͤnden und des goͤttlichen zorns in der reue/ nicht in unſerer macht ſtehet/ in welcher maaß wir ſie haben wollen/ oder nicht haben wollen/ ſondern ſolches allein in GOttes hand und freyheit beruhet/ wieviel er einen jeg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/57
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/57>, abgerufen am 20.04.2019.