Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

darinnen der HERR/ so uns so freund-
lich darinnen tractiret/ uns seines friedens
versichert/ wir aber in dem frieden des
hertzlichen vertrauens und liebe gestärcket
werden.

§. 19.

Das 5. mittel setze ich nun/ das
andächtige gebet. Es ist dieser friede ei-
ne theure gabe GOttes/ daher derselbe
auch wol würdig/ daß wo wir sie von ihm
verlangen/ wir auch ihn darum hertzlich
und inständig anruffen. Zwar ist der
HERR auch ehe wir bitten/ das jenige
uns zugeben bereitwillig/ was uns gut ist/
wie er uns soviel unzehliche güter ungebe-
[t]en gibet/ aber es ist doch das gebet ein
stück der Göttlichen ordnung/ die von uns
erfordert wird/ daß wir mit erkantnuß
unserer dürfftigkeit/ weil wir von ihm alles
haben müssen/ und seines unerschöpffli-
chen reichthums/ darauß er uns alles ge-
ben kan/ so dann unverbundener freyheit/
da er uns zugeben nichts schuldig ist/ viel-
mehr von uns als bettlern flehentlich ange-
langet werden muß/ ihn preisen: damit
wir zwar abermal nichts verdienen/ jedoch
seiner gnade fähig werden. So müssen
wir dann zu diesem Vatter des liechts/

von

darinnen der HERR/ ſo uns ſo freund-
lich darinnen tractiret/ uns ſeines friedens
verſichert/ wir aber in dem frieden des
hertzlichen vertrauens und liebe geſtaͤrcket
werden.

§. 19.

Das 5. mittel ſetze ich nun/ das
andaͤchtige gebet. Es iſt dieſer friede ei-
ne theure gabe GOttes/ daher derſelbe
auch wol wuͤrdig/ daß wo wir ſie von ihm
verlangen/ wir auch ihn darum hertzlich
und inſtaͤndig anruffen. Zwar iſt der
HERR auch ehe wir bitten/ das jenige
uns zugeben bereitwillig/ was uns gut iſt/
wie er uns ſoviel unzehliche guͤter ungebe-
[t]en gibet/ aber es iſt doch das gebet ein
ſtuͤck der Goͤttlichen ordnung/ die von uns
erfordert wird/ daß wir mit erkantnuß
unſerer duͤrfftigkeit/ weil wir von ihm alles
haben muͤſſen/ und ſeines unerſchoͤpffli-
chen reichthums/ darauß er uns alles ge-
ben kan/ ſo dann unverbundener freyheit/
da er uns zugeben nichts ſchuldig iſt/ viel-
mehr von uns als bettlern flehentlich ange-
langet werden muß/ ihn preiſen: damit
wir zwar abermal nichts verdienen/ jedoch
ſeiner gnade faͤhig werden. So muͤſſen
wir dann zu dieſem Vatter des liechts/

von
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="80"/>
darinnen der HERR/ &#x017F;o uns &#x017F;o freund-<lb/>
lich darinnen <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret/ uns &#x017F;eines friedens<lb/>
ver&#x017F;ichert/ wir aber in dem frieden des<lb/>
hertzlichen vertrauens und liebe ge&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 19.</head>
          <p>Das 5. mittel &#x017F;etze ich nun/ das<lb/>
anda&#x0364;chtige <hi rendition="#fr">gebet.</hi> Es i&#x017F;t die&#x017F;er friede ei-<lb/>
ne theure gabe GOttes/ daher der&#x017F;elbe<lb/>
auch wol wu&#x0364;rdig/ daß wo wir &#x017F;ie von ihm<lb/>
verlangen/ wir auch ihn darum hertzlich<lb/>
und in&#x017F;ta&#x0364;ndig anruffen. Zwar i&#x017F;t der<lb/>
HERR auch ehe wir bitten/ das jenige<lb/>
uns zugeben bereitwillig/ was uns gut i&#x017F;t/<lb/>
wie er uns &#x017F;oviel unzehliche gu&#x0364;ter ungebe-<lb/><supplied>t</supplied>en gibet/ aber es i&#x017F;t doch das gebet ein<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck der Go&#x0364;ttlichen ordnung/ die von uns<lb/>
erfordert wird/ daß wir mit erkantnuß<lb/>
un&#x017F;erer du&#x0364;rfftigkeit/ weil wir von ihm alles<lb/>
haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;eines uner&#x017F;cho&#x0364;pffli-<lb/>
chen reichthums/ darauß er uns alles ge-<lb/>
ben kan/ &#x017F;o dann unverbundener freyheit/<lb/>
da er uns zugeben nichts &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ viel-<lb/>
mehr von uns als bettlern flehentlich ange-<lb/>
langet werden muß/ ihn prei&#x017F;en: damit<lb/>
wir zwar abermal nichts verdienen/ jedoch<lb/>
&#x017F;einer gnade fa&#x0364;hig werden. So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir dann zu die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Vatter des liechts/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">von</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] darinnen der HERR/ ſo uns ſo freund- lich darinnen tractiret/ uns ſeines friedens verſichert/ wir aber in dem frieden des hertzlichen vertrauens und liebe geſtaͤrcket werden. §. 19. Das 5. mittel ſetze ich nun/ das andaͤchtige gebet. Es iſt dieſer friede ei- ne theure gabe GOttes/ daher derſelbe auch wol wuͤrdig/ daß wo wir ſie von ihm verlangen/ wir auch ihn darum hertzlich und inſtaͤndig anruffen. Zwar iſt der HERR auch ehe wir bitten/ das jenige uns zugeben bereitwillig/ was uns gut iſt/ wie er uns ſoviel unzehliche guͤter ungebe- ten gibet/ aber es iſt doch das gebet ein ſtuͤck der Goͤttlichen ordnung/ die von uns erfordert wird/ daß wir mit erkantnuß unſerer duͤrfftigkeit/ weil wir von ihm alles haben muͤſſen/ und ſeines unerſchoͤpffli- chen reichthums/ darauß er uns alles ge- ben kan/ ſo dann unverbundener freyheit/ da er uns zugeben nichts ſchuldig iſt/ viel- mehr von uns als bettlern flehentlich ange- langet werden muß/ ihn preiſen: damit wir zwar abermal nichts verdienen/ jedoch ſeiner gnade faͤhig werden. So muͤſſen wir dann zu dieſem Vatter des liechts/ von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/92
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/92>, abgerufen am 20.04.2019.