Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehntes Kapitel.

Wer sich für Albert Timm specieller interessirte,
konnte bemerken, daß diesem Herrn in den letzten
Tagen irgend etwas Besonderes zugestoßen sein mußte.
Zwar ließen sich der schwarze Frack, den er jetzt be¬
ständig trug, die größere Sorgfalt, die er auf seine
Toilette verwandte, und andere mit seinem äußeren
Menschen geschehene Veränderungen füglich durch die
Anwesenheit Fräulein Helene's und die gehobenere
Stimmung, welche durch dieselbe in die Gesellschaft
auf Schloß Grenwitz gekommen war, erklären, aber
wie sollte man den Ernst deuten, der jetzt häufig auf
seiner weißen Stirn und in seinen hellen blauen
Augen lag? wie die Schweigsamkeit, zu der er, der
sonst keine Minute still sein konnte, sich oft auf
Stunden verurtheilte? wie vor allen Dingen den rast¬
losen Fleiß, mit welchem er jetzt halbe Tage lang
über sein Reißbrett gebeugt stand und zeichnete und

Dreizehntes Kapitel.

Wer ſich für Albert Timm ſpecieller intereſſirte,
konnte bemerken, daß dieſem Herrn in den letzten
Tagen irgend etwas Beſonderes zugeſtoßen ſein mußte.
Zwar ließen ſich der ſchwarze Frack, den er jetzt be¬
ſtändig trug, die größere Sorgfalt, die er auf ſeine
Toilette verwandte, und andere mit ſeinem äußeren
Menſchen geſchehene Veränderungen füglich durch die
Anweſenheit Fräulein Helene's und die gehobenere
Stimmung, welche durch dieſelbe in die Geſellſchaft
auf Schloß Grenwitz gekommen war, erklären, aber
wie ſollte man den Ernſt deuten, der jetzt häufig auf
ſeiner weißen Stirn und in ſeinen hellen blauen
Augen lag? wie die Schweigſamkeit, zu der er, der
ſonſt keine Minute ſtill ſein konnte, ſich oft auf
Stunden verurtheilte? wie vor allen Dingen den raſt¬
loſen Fleiß, mit welchem er jetzt halbe Tage lang
über ſein Reißbrett gebeugt ſtand und zeichnete und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0224" n="[214]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dreizehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wer &#x017F;ich für Albert Timm &#x017F;pecieller intere&#x017F;&#x017F;irte,<lb/>
konnte bemerken, daß die&#x017F;em Herrn in den letzten<lb/>
Tagen irgend etwas Be&#x017F;onderes zuge&#x017F;toßen &#x017F;ein mußte.<lb/>
Zwar ließen &#x017F;ich der &#x017F;chwarze Frack, den er jetzt be¬<lb/>
&#x017F;tändig trug, die größere Sorgfalt, die er auf &#x017F;eine<lb/>
Toilette verwandte, und andere mit &#x017F;einem äußeren<lb/>
Men&#x017F;chen ge&#x017F;chehene Veränderungen füglich durch die<lb/>
Anwe&#x017F;enheit Fräulein Helene's und die gehobenere<lb/>
Stimmung, welche durch die&#x017F;elbe in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
auf Schloß Grenwitz gekommen war, erklären, aber<lb/>
wie &#x017F;ollte man den Ern&#x017F;t deuten, der jetzt häufig auf<lb/>
&#x017F;einer weißen Stirn und in &#x017F;einen hellen blauen<lb/>
Augen lag? wie die Schweig&#x017F;amkeit, zu der er, der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t keine Minute &#x017F;till &#x017F;ein konnte, &#x017F;ich oft auf<lb/>
Stunden verurtheilte? wie vor allen Dingen den ra&#x017F;<lb/>
lo&#x017F;en Fleiß, mit welchem er jetzt halbe Tage lang<lb/>
über &#x017F;ein Reißbrett gebeugt &#x017F;tand und zeichnete und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[214]/0224] Dreizehntes Kapitel. Wer ſich für Albert Timm ſpecieller intereſſirte, konnte bemerken, daß dieſem Herrn in den letzten Tagen irgend etwas Beſonderes zugeſtoßen ſein mußte. Zwar ließen ſich der ſchwarze Frack, den er jetzt be¬ ſtändig trug, die größere Sorgfalt, die er auf ſeine Toilette verwandte, und andere mit ſeinem äußeren Menſchen geſchehene Veränderungen füglich durch die Anweſenheit Fräulein Helene's und die gehobenere Stimmung, welche durch dieſelbe in die Geſellſchaft auf Schloß Grenwitz gekommen war, erklären, aber wie ſollte man den Ernſt deuten, der jetzt häufig auf ſeiner weißen Stirn und in ſeinen hellen blauen Augen lag? wie die Schweigſamkeit, zu der er, der ſonſt keine Minute ſtill ſein konnte, ſich oft auf Stunden verurtheilte? wie vor allen Dingen den raſt¬ loſen Fleiß, mit welchem er jetzt halbe Tage lang über ſein Reißbrett gebeugt ſtand und zeichnete und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/224
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 3. Berlin, 1861, S. [214]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische03_1861/224>, abgerufen am 05.08.2020.