Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel VI.
Ein neues Capitel und lauter neue Dinge.


Im Hause des Herrn Sesemann in Frankfurt lag das
kranke Töchterlein, Klara, in dem bequemen Rollstuhl, in
welchem es den ganzen Tag sich aufhielt und von einem
Zimmer in's andere gestoßen wurde. Jetzt saß es im so¬
genannten Studierzimmer, das neben der großen Eßstube
lag und wo vielerlei Geräthschaften herumstanden und lagen,
die das Zimmer wohnlich machten und zeigten, daß man
hier gewöhnlich sich aufhielt. An dem großen, schönen
Bücherschrank mit den Glasthüren konnte man sehen, woher
das Zimmer seinen Namen hatte, und daß es wohl der
Raum war, wo dem lahmen Töchterchen der tägliche Unter¬
richt ertheilt wurde.

Klara hatte ein blasses, schmales Gesichtchen, aus dem
zwei milde, blaue Augen herausschauten, die in diesem
Augenblick auf die große Wanduhr gerichtet waren, die heute
besonders langsam zu gehen schien, denn Klara, die sonst

Capitel VI.
Ein neues Capitel und lauter neue Dinge.


Im Hauſe des Herrn Seſemann in Frankfurt lag das
kranke Töchterlein, Klara, in dem bequemen Rollſtuhl, in
welchem es den ganzen Tag ſich aufhielt und von einem
Zimmer in's andere geſtoßen wurde. Jetzt ſaß es im ſo¬
genannten Studierzimmer, das neben der großen Eßſtube
lag und wo vielerlei Geräthſchaften herumſtanden und lagen,
die das Zimmer wohnlich machten und zeigten, daß man
hier gewöhnlich ſich aufhielt. An dem großen, ſchönen
Bücherſchrank mit den Glasthüren konnte man ſehen, woher
das Zimmer ſeinen Namen hatte, und daß es wohl der
Raum war, wo dem lahmen Töchterchen der tägliche Unter¬
richt ertheilt wurde.

Klara hatte ein blaſſes, ſchmales Geſichtchen, aus dem
zwei milde, blaue Augen herausſchauten, die in dieſem
Augenblick auf die große Wanduhr gerichtet waren, die heute
beſonders langſam zu gehen ſchien, denn Klara, die ſonſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capitel <hi rendition="#aq">VI</hi>.<lb/>
Ein neues Capitel und lauter neue Dinge.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Im Hau&#x017F;e des Herrn Se&#x017F;emann in Frankfurt lag das<lb/>
kranke Töchterlein, Klara, in dem bequemen Roll&#x017F;tuhl, in<lb/>
welchem es den ganzen Tag &#x017F;ich aufhielt und von einem<lb/>
Zimmer in's andere ge&#x017F;toßen wurde. Jetzt &#x017F;aß es im &#x017F;<lb/>
genannten Studierzimmer, das neben der großen Eß&#x017F;tube<lb/>
lag und wo vielerlei Geräth&#x017F;chaften herum&#x017F;tanden und lagen,<lb/>
die das Zimmer wohnlich machten und zeigten, daß man<lb/>
hier gewöhnlich &#x017F;ich aufhielt. An dem großen, &#x017F;chönen<lb/>
Bücher&#x017F;chrank mit den Glasthüren konnte man &#x017F;ehen, woher<lb/>
das Zimmer &#x017F;einen Namen hatte, und daß es wohl der<lb/>
Raum war, wo dem lahmen Töchterchen der tägliche Unter¬<lb/>
richt ertheilt wurde.</p><lb/>
        <p>Klara hatte ein bla&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;chmales Ge&#x017F;ichtchen, aus dem<lb/>
zwei milde, blaue Augen heraus&#x017F;chauten, die in die&#x017F;em<lb/>
Augenblick auf die große Wanduhr gerichtet waren, die heute<lb/>
be&#x017F;onders lang&#x017F;am zu gehen &#x017F;chien, denn Klara, die &#x017F;on&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0099] Capitel VI. Ein neues Capitel und lauter neue Dinge. Im Hauſe des Herrn Seſemann in Frankfurt lag das kranke Töchterlein, Klara, in dem bequemen Rollſtuhl, in welchem es den ganzen Tag ſich aufhielt und von einem Zimmer in's andere geſtoßen wurde. Jetzt ſaß es im ſo¬ genannten Studierzimmer, das neben der großen Eßſtube lag und wo vielerlei Geräthſchaften herumſtanden und lagen, die das Zimmer wohnlich machten und zeigten, daß man hier gewöhnlich ſich aufhielt. An dem großen, ſchönen Bücherſchrank mit den Glasthüren konnte man ſehen, woher das Zimmer ſeinen Namen hatte, und daß es wohl der Raum war, wo dem lahmen Töchterchen der tägliche Unter¬ richt ertheilt wurde. Klara hatte ein blaſſes, ſchmales Geſichtchen, aus dem zwei milde, blaue Augen herausſchauten, die in dieſem Augenblick auf die große Wanduhr gerichtet waren, die heute beſonders langſam zu gehen ſchien, denn Klara, die ſonſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/99
Zitationshilfe: Spyri, Johanna: Heidi's Lehr- und Wanderjahre. Gotha, 1880, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spyri_heidi_1880/99>, abgerufen am 23.04.2019.