Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie jre Festunge war/ vnd

wie sie gegen vns stritten.
Caput iiij.

VMb den Flecken her da wir inne belegert waren/ gieng
eyn walt / darinnen hatten sie zwo festungen gemacht/
von dicken beumen/ darinnen hatten sie des nachts jre zu-
flucht/ ob wir zu jnen hinauß fielen/ da wolten sie beyten.
Darneben hatten sie löcher in die erden gemacht/ vmb den
flecken her da lagen sie des tages inn / darauß kamen sie mit
vns zu schermützlen/ Wann wir nach jnen schossen/ fielen sie
alle nider/ vermeynten sich dem schuss zuentbucken/ hatten
vns so gar belegert/ wir kundten weder ab noch zu kommen/
Kamen hart vor den Flecken/ schossen vil pfeil in die höhe /
meynten sie solten im niderfallen vns im flecken treffen/ schos-
sen vns auch pfeile / daran sie baumwoll vnd wachs gebun-
den hatten/ vnnd das angesteckt/ meynten vns die techer an
den heusern mit anzustecken/ traweten wie sie vns essen wol-
ten/ wenn sie vns kriegten.

Wir hatten noch eyn wenig zu essen/ vnd das selbige war
bald auff/ Dann es da im land den gebrauch hat/ alle tag/ oder
ye vber den andern tag frische wurtzeln zuholen/ vnnd meel
oder kuchen daruon zumachen/ zu solchen wurtzeln konten
wir nicht kommen.


[Abbildung]

Wie wir nun sahen das wir victalia gebrech leiden mu-
sten/ fuhren wir mit zweyen Barcken nach eynen flecken Tam
maraka genant/ victalia da zuholen/ so hatten die Wilden
grosse beume vber das wässerlein her gelegt/ war jrer vol auff
beyden seiten des vfers/ meynten vns die reyse zuuerhindern/
Wir zerbrochen dasselbige wider mit gewalt/ es wurd eben
mitler zeit/ Wir blieben auff dem truckenen. Die wilden kon

Wie jre Feſtunge war/ vnd

wie ſie gegen vns ſtritten.
Caput iiij.

VMb den Flecken her da wir inne belegert waren/ gieng
eyn walt / darinnen hatten ſie zwo feſtungen gemacht/
von dicken beumen/ darinnen hatten ſie des nachts jre zů-
flucht/ ob wir zů jnen hinauß fielen/ da wolten ſie beyten.
Darneben hatten ſie loͤcher in die erden gemacht/ vmb den
flecken her da lagen ſie des tages inn / darauß kamen ſie mit
vns zu schermuͤtzlen/ Wann wir nach jnen ſchoſſen/ fielen ſie
alle nider/ vermeynten ſich dem schuſs zuentbucken/ hatten
vns ſo gar belegert/ wir kundten weder ab noch zů kommen/
Kamen hart voꝛ den Flecken/ schoſſen vil pfeil in die hoͤhe /
meynten ſie ſoltẽ im niderfallen vns im flecken treffen/ schoſ-
ſen vns auch pfeile / daran ſie baumwoll vnd wachs gebun-
den hatten/ vnnd das angeſteckt/ meynten vns die techer an
den heuſern mit anzuſtecken/ traweten wie ſie vns eſſen wol-
ten/ wenn ſie vns kriegten.

Wir hatten noch eyn wenig zu eſſen/ vnd das ſelbige war
bald auff/ Dañ es da im land den gebrauch hat/ alle tag/ oder
ye vber den andern tag friſche wurtzeln zuholen/ vnnd meel
oder kůchen daruon zumachen/ zů ſolchen wurtzeln konten
wir nicht kommen.


[Abbildung]

Wie wir nun ſahen das wir victalia gebꝛech leiden mu-
ſten/ fůhren wir mit zweyen Barcken nach eynẽ flecken Tam
maraka genant/ victalia da zuholen/ ſo hatten die Wilden
groſſe beume vber das waͤſſerlein her gelegt/ war jrer vol auff
beyden ſeiten des vfers/ meynten vns die reyſe zuuerhindern/
Wir zerbꝛochen daſſelbige wider mit gewalt/ es wurd eben
mitler zeit/ Wir blieben auff dem truckenen. Die wilden kon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024"/>
      <div n="1">
        <head>Wie jre Fe&#x017F;tunge war/ vnd</head><lb/>
        <argument>
          <p>wie &#x017F;ie gegen vns &#x017F;tritten.<lb/>
Caput iiij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Mb den Flecken her da wir inne belegert waren/ gieng<lb/>
eyn walt / darinnen hatten &#x017F;ie zwo fe&#x017F;tungen gemacht/<lb/>
von dicken beumen/ darinnen hatten &#x017F;ie des nachts jre z&#x016F;-<lb/>
flucht/ ob wir z&#x016F; jnen hinauß fielen/ da wolten &#x017F;ie beyten.<lb/>
Darneben hatten &#x017F;ie lo&#x0364;cher in die erden gemacht/ vmb den<lb/>
flecken her da lagen &#x017F;ie des tages inn / darauß kamen &#x017F;ie mit<lb/>
vns zu schermu&#x0364;tzlen/ Wann wir nach jnen &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ fielen &#x017F;ie<lb/>
alle nider/ vermeynten &#x017F;ich dem schu&#x017F;s zuentbucken/ hatten<lb/>
vns &#x017F;o gar belegert/ wir kundten weder ab noch z&#x016F; kommen/<lb/>
Kamen hart vo&#xA75B; den Flecken/ scho&#x017F;&#x017F;en vil pfeil in die ho&#x0364;he /<lb/>
meynten &#x017F;ie &#x017F;olte&#x0303; im niderfallen vns im flecken treffen/ scho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vns auch pfeile / daran &#x017F;ie baumwoll vnd wachs gebun-<lb/>
den hatten/ vnnd das ange&#x017F;teckt/ meynten vns die techer an<lb/>
den heu&#x017F;ern mit anzu&#x017F;tecken/ traweten wie &#x017F;ie vns e&#x017F;&#x017F;en wol-<lb/>
ten/ wenn &#x017F;ie vns kriegten.</p>
        <p>Wir hatten noch eyn wenig zu e&#x017F;&#x017F;en/ vnd das &#x017F;elbige war<lb/>
bald auff/ Dañ es da im land den gebrauch hat/ alle tag/ oder<lb/>
ye vber den andern tag fri&#x017F;che wurtzeln zuholen/ vnnd meel<lb/>
oder k&#x016F;chen daruon zumachen/ z&#x016F; &#x017F;olchen wurtzeln konten<lb/>
wir nicht kommen.</p>
        <figure rendition="#c" facs="http://media.dwds.de/dta/images/staden_landschafft_1557/figures/histor06.gif"/>
        <p>Wie wir nun &#x017F;ahen das wir victalia geb&#xA75B;ech leiden mu-<lb/>
&#x017F;ten/ f&#x016F;hren wir mit zweyen Barcken nach eyne&#x0303; flecken Tam<lb/>
maraka genant/ victalia da zuholen/ &#x017F;o hatten die Wilden<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e beume vber das wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein her gelegt/ war jrer vol auff<lb/>
beyden &#x017F;eiten des vfers/ meynten vns die rey&#x017F;e zuuerhindern/<lb/>
Wir zerb&#xA75B;ochen da&#x017F;&#x017F;elbige wider mit gewalt/ es wurd eben<lb/>
mitler zeit/ Wir blieben auff dem truckenen. Die wilden kon </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Wie jre Feſtunge war/ vnd wie ſie gegen vns ſtritten. Caput iiij. VMb den Flecken her da wir inne belegert waren/ gieng eyn walt / darinnen hatten ſie zwo feſtungen gemacht/ von dicken beumen/ darinnen hatten ſie des nachts jre zů- flucht/ ob wir zů jnen hinauß fielen/ da wolten ſie beyten. Darneben hatten ſie loͤcher in die erden gemacht/ vmb den flecken her da lagen ſie des tages inn / darauß kamen ſie mit vns zu schermuͤtzlen/ Wann wir nach jnen ſchoſſen/ fielen ſie alle nider/ vermeynten ſich dem schuſs zuentbucken/ hatten vns ſo gar belegert/ wir kundten weder ab noch zů kommen/ Kamen hart voꝛ den Flecken/ schoſſen vil pfeil in die hoͤhe / meynten ſie ſoltẽ im niderfallen vns im flecken treffen/ schoſ- ſen vns auch pfeile / daran ſie baumwoll vnd wachs gebun- den hatten/ vnnd das angeſteckt/ meynten vns die techer an den heuſern mit anzuſtecken/ traweten wie ſie vns eſſen wol- ten/ wenn ſie vns kriegten. Wir hatten noch eyn wenig zu eſſen/ vnd das ſelbige war bald auff/ Dañ es da im land den gebrauch hat/ alle tag/ oder ye vber den andern tag friſche wurtzeln zuholen/ vnnd meel oder kůchen daruon zumachen/ zů ſolchen wurtzeln konten wir nicht kommen. [Abbildung] Wie wir nun ſahen das wir victalia gebꝛech leiden mu- ſten/ fůhren wir mit zweyen Barcken nach eynẽ flecken Tam maraka genant/ victalia da zuholen/ ſo hatten die Wilden groſſe beume vber das waͤſſerlein her gelegt/ war jrer vol auff beyden ſeiten des vfers/ meynten vns die reyſe zuuerhindern/ Wir zerbꝛochen daſſelbige wider mit gewalt/ es wurd eben mitler zeit/ Wir blieben auff dem truckenen. Die wilden kon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/24
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/24>, abgerufen am 22.10.2017.