Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

möglich ist, entsteht die Volkswirthschaftspflege als dasjenige
große Gebiet der inneren Verwaltung, dessen Aufgabe die Entwicklung
und Vollendung der Volkswirthschaft durch die organisirte Thätigkeit
der Gemeinschaft für diejenigen materiellen Voraussetzungen ist, ohne
welche der Einzelne seine wirthschaftliche Bestimmung nicht erreichen
kann. Wir nennen sie deßhalb die wirthschaftliche Verwaltung.

Die hohe Bedeutung dieser wirthschaftlichen Verwaltung liegt zu-
nächst in der Gewalt, welche Besitz und Arbeit über das persönliche
Leben haben, und deren Ausdruck der Satz ist, daß die wirthschaft-
liche Unabhängigkeit den Körper der Freiheit und die
Grundlage alles Fortschrittes bildet
. Die organische Lehre
der Nationalökonomie zeigt aber anderseits, daß die Bedingung des
Erwerbes des Einen stets die Fähigkeit des Andern ist gleichfalls zu
erwerben; indem die Verwaltung daher für jeden Einzelnen sorgt, sorgt
sie zugleich für alle; so wird diese wirthschaftliche Verwaltung die orga-
nische Verwirklichung der Idee der Harmonie der Interessen,
und mit ihr erscheint daher die Verkörperung der großen, die Zukunft
beherrschenden Wahrheit, daß die Harmonie das Interesse, die
Verwirklichung alles Fortschrittes und aller Freiheit
ent-
hält. Erst von diesem höchsten Standpunkte entfaltet sich die Volks-
wirthschaftspflege zu ihrer ganzen Bedeutung für das Leben der Mensch-
heit, und ihr Inhalt wird auch in seinen einzelnsten, materiellsten
Theilen zu einer der großartigsten Aufgaben der Wissenschaft.

Die geschichtliche Entwicklung derselben.

Eben deßhalb ist die Grundlage der geschichtlichen Entwicklung der
wirthschaftlichen Verwaltung das allmälige Entstehen des Verständnisses
dieser Idee derselben, der freien und gleichen Bestimmung aller wirth-
schaftlichen Bewegung. Die Geschlechterordnung entbehrt darum der-
selben ganz. Die ständische Ordnung löst ihr wirthschaftliches Leben
in die Sonderinteressen der einzelnen Stände und ihrer Körperschaften
und in den auch wirthschaftlichen Kampf derselben untereinander auf.
Erst mit dem Siege der Staatsidee entsteht der Gedanke und der Ver-
such einer wirthschaftlichen Verwaltung.

Diese selbst entfaltet sich nun aus ihrer ursprünglichen Einfachheit
nur allmälig zu einer, das gesammte Leben mit vollem Bewußtsein
ihrer Aufgabe umfassenden Thätigkeit. Den Ausdruck der Standpunkte,
welche die Verwaltung nach einander seit dem sechzehnten Jahrhundert
einnimmt, bilden zunächst die drei sogenannten Schulen der National-
ökonomie, die in der That wesentlich Principien und Systeme der

möglich iſt, entſteht die Volkswirthſchaftspflege als dasjenige
große Gebiet der inneren Verwaltung, deſſen Aufgabe die Entwicklung
und Vollendung der Volkswirthſchaft durch die organiſirte Thätigkeit
der Gemeinſchaft für diejenigen materiellen Vorausſetzungen iſt, ohne
welche der Einzelne ſeine wirthſchaftliche Beſtimmung nicht erreichen
kann. Wir nennen ſie deßhalb die wirthſchaftliche Verwaltung.

Die hohe Bedeutung dieſer wirthſchaftlichen Verwaltung liegt zu-
nächſt in der Gewalt, welche Beſitz und Arbeit über das perſönliche
Leben haben, und deren Ausdruck der Satz iſt, daß die wirthſchaft-
liche Unabhängigkeit den Körper der Freiheit und die
Grundlage alles Fortſchrittes bildet
. Die organiſche Lehre
der Nationalökonomie zeigt aber anderſeits, daß die Bedingung des
Erwerbes des Einen ſtets die Fähigkeit des Andern iſt gleichfalls zu
erwerben; indem die Verwaltung daher für jeden Einzelnen ſorgt, ſorgt
ſie zugleich für alle; ſo wird dieſe wirthſchaftliche Verwaltung die orga-
niſche Verwirklichung der Idee der Harmonie der Intereſſen,
und mit ihr erſcheint daher die Verkörperung der großen, die Zukunft
beherrſchenden Wahrheit, daß die Harmonie das Intereſſe, die
Verwirklichung alles Fortſchrittes und aller Freiheit
ent-
hält. Erſt von dieſem höchſten Standpunkte entfaltet ſich die Volks-
wirthſchaftspflege zu ihrer ganzen Bedeutung für das Leben der Menſch-
heit, und ihr Inhalt wird auch in ſeinen einzelnſten, materiellſten
Theilen zu einer der großartigſten Aufgaben der Wiſſenſchaft.

Die geſchichtliche Entwicklung derſelben.

Eben deßhalb iſt die Grundlage der geſchichtlichen Entwicklung der
wirthſchaftlichen Verwaltung das allmälige Entſtehen des Verſtändniſſes
dieſer Idee derſelben, der freien und gleichen Beſtimmung aller wirth-
ſchaftlichen Bewegung. Die Geſchlechterordnung entbehrt darum der-
ſelben ganz. Die ſtändiſche Ordnung löst ihr wirthſchaftliches Leben
in die Sonderintereſſen der einzelnen Stände und ihrer Körperſchaften
und in den auch wirthſchaftlichen Kampf derſelben untereinander auf.
Erſt mit dem Siege der Staatsidee entſteht der Gedanke und der Ver-
ſuch einer wirthſchaftlichen Verwaltung.

Dieſe ſelbſt entfaltet ſich nun aus ihrer urſprünglichen Einfachheit
nur allmälig zu einer, das geſammte Leben mit vollem Bewußtſein
ihrer Aufgabe umfaſſenden Thätigkeit. Den Ausdruck der Standpunkte,
welche die Verwaltung nach einander ſeit dem ſechzehnten Jahrhundert
einnimmt, bilden zunächſt die drei ſogenannten Schulen der National-
ökonomie, die in der That weſentlich Principien und Syſteme der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="141"/>
möglich i&#x017F;t, ent&#x017F;teht die <hi rendition="#g">Volkswirth&#x017F;chaftspflege</hi> als dasjenige<lb/>
große Gebiet der inneren Verwaltung, de&#x017F;&#x017F;en Aufgabe die Entwicklung<lb/>
und Vollendung der Volkswirth&#x017F;chaft durch die organi&#x017F;irte Thätigkeit<lb/>
der Gemein&#x017F;chaft für diejenigen materiellen Voraus&#x017F;etzungen i&#x017F;t, ohne<lb/>
welche der Einzelne &#x017F;eine wirth&#x017F;chaftliche Be&#x017F;timmung nicht erreichen<lb/>
kann. Wir nennen &#x017F;ie deßhalb die <hi rendition="#g">wirth&#x017F;chaftliche Verwaltung</hi>.</p><lb/>
            <p>Die hohe Bedeutung die&#x017F;er wirth&#x017F;chaftlichen Verwaltung liegt zu-<lb/>
näch&#x017F;t in der Gewalt, welche Be&#x017F;itz und Arbeit über das per&#x017F;önliche<lb/>
Leben haben, und deren Ausdruck der Satz i&#x017F;t, daß die <hi rendition="#g">wirth&#x017F;chaft-<lb/>
liche Unabhängigkeit den Körper der Freiheit und die<lb/>
Grundlage alles Fort&#x017F;chrittes bildet</hi>. Die organi&#x017F;che Lehre<lb/>
der Nationalökonomie zeigt aber ander&#x017F;eits, daß die Bedingung des<lb/>
Erwerbes des Einen &#x017F;tets die Fähigkeit des Andern i&#x017F;t gleichfalls zu<lb/>
erwerben; indem die Verwaltung daher für jeden Einzelnen &#x017F;orgt, &#x017F;orgt<lb/>
&#x017F;ie zugleich für alle; &#x017F;o wird die&#x017F;e wirth&#x017F;chaftliche Verwaltung die orga-<lb/>
ni&#x017F;che Verwirklichung der Idee der <hi rendition="#g">Harmonie der Intere&#x017F;&#x017F;en</hi>,<lb/>
und mit ihr er&#x017F;cheint daher die Verkörperung der großen, die Zukunft<lb/>
beherr&#x017F;chenden Wahrheit, daß die <hi rendition="#g">Harmonie das Intere&#x017F;&#x017F;e, die<lb/>
Verwirklichung alles Fort&#x017F;chrittes und aller Freiheit</hi> ent-<lb/>
hält. Er&#x017F;t von die&#x017F;em höch&#x017F;ten Standpunkte entfaltet &#x017F;ich die Volks-<lb/>
wirth&#x017F;chaftspflege zu ihrer ganzen Bedeutung für das Leben der Men&#x017F;ch-<lb/>
heit, und ihr Inhalt wird auch in &#x017F;einen einzeln&#x017F;ten, materiell&#x017F;ten<lb/>
Theilen zu einer der großartig&#x017F;ten Aufgaben der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die ge&#x017F;chichtliche Entwicklung der&#x017F;elben.</hi> </head><lb/>
            <p>Eben deßhalb i&#x017F;t die Grundlage der ge&#x017F;chichtlichen Entwicklung der<lb/>
wirth&#x017F;chaftlichen Verwaltung das allmälige Ent&#x017F;tehen des Ver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
die&#x017F;er Idee der&#x017F;elben, der freien und gleichen Be&#x017F;timmung aller wirth-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Bewegung. Die Ge&#x017F;chlechterordnung entbehrt darum der-<lb/>
&#x017F;elben ganz. Die &#x017F;tändi&#x017F;che Ordnung löst ihr wirth&#x017F;chaftliches Leben<lb/>
in die Sonderintere&#x017F;&#x017F;en der einzelnen Stände und ihrer Körper&#x017F;chaften<lb/>
und in den auch wirth&#x017F;chaftlichen Kampf der&#x017F;elben untereinander auf.<lb/>
Er&#x017F;t mit dem Siege der Staatsidee ent&#x017F;teht der Gedanke und der Ver-<lb/>
&#x017F;uch einer wirth&#x017F;chaftlichen Verwaltung.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t entfaltet &#x017F;ich nun aus ihrer ur&#x017F;prünglichen Einfachheit<lb/>
nur allmälig zu einer, das ge&#x017F;ammte Leben mit vollem Bewußt&#x017F;ein<lb/>
ihrer Aufgabe umfa&#x017F;&#x017F;enden Thätigkeit. Den Ausdruck der Standpunkte,<lb/>
welche die Verwaltung nach einander &#x017F;eit dem &#x017F;echzehnten Jahrhundert<lb/>
einnimmt, bilden zunäch&#x017F;t die drei &#x017F;ogenannten Schulen der National-<lb/>
ökonomie, die in der That we&#x017F;entlich Principien und Sy&#x017F;teme der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] möglich iſt, entſteht die Volkswirthſchaftspflege als dasjenige große Gebiet der inneren Verwaltung, deſſen Aufgabe die Entwicklung und Vollendung der Volkswirthſchaft durch die organiſirte Thätigkeit der Gemeinſchaft für diejenigen materiellen Vorausſetzungen iſt, ohne welche der Einzelne ſeine wirthſchaftliche Beſtimmung nicht erreichen kann. Wir nennen ſie deßhalb die wirthſchaftliche Verwaltung. Die hohe Bedeutung dieſer wirthſchaftlichen Verwaltung liegt zu- nächſt in der Gewalt, welche Beſitz und Arbeit über das perſönliche Leben haben, und deren Ausdruck der Satz iſt, daß die wirthſchaft- liche Unabhängigkeit den Körper der Freiheit und die Grundlage alles Fortſchrittes bildet. Die organiſche Lehre der Nationalökonomie zeigt aber anderſeits, daß die Bedingung des Erwerbes des Einen ſtets die Fähigkeit des Andern iſt gleichfalls zu erwerben; indem die Verwaltung daher für jeden Einzelnen ſorgt, ſorgt ſie zugleich für alle; ſo wird dieſe wirthſchaftliche Verwaltung die orga- niſche Verwirklichung der Idee der Harmonie der Intereſſen, und mit ihr erſcheint daher die Verkörperung der großen, die Zukunft beherrſchenden Wahrheit, daß die Harmonie das Intereſſe, die Verwirklichung alles Fortſchrittes und aller Freiheit ent- hält. Erſt von dieſem höchſten Standpunkte entfaltet ſich die Volks- wirthſchaftspflege zu ihrer ganzen Bedeutung für das Leben der Menſch- heit, und ihr Inhalt wird auch in ſeinen einzelnſten, materiellſten Theilen zu einer der großartigſten Aufgaben der Wiſſenſchaft. Die geſchichtliche Entwicklung derſelben. Eben deßhalb iſt die Grundlage der geſchichtlichen Entwicklung der wirthſchaftlichen Verwaltung das allmälige Entſtehen des Verſtändniſſes dieſer Idee derſelben, der freien und gleichen Beſtimmung aller wirth- ſchaftlichen Bewegung. Die Geſchlechterordnung entbehrt darum der- ſelben ganz. Die ſtändiſche Ordnung löst ihr wirthſchaftliches Leben in die Sonderintereſſen der einzelnen Stände und ihrer Körperſchaften und in den auch wirthſchaftlichen Kampf derſelben untereinander auf. Erſt mit dem Siege der Staatsidee entſteht der Gedanke und der Ver- ſuch einer wirthſchaftlichen Verwaltung. Dieſe ſelbſt entfaltet ſich nun aus ihrer urſprünglichen Einfachheit nur allmälig zu einer, das geſammte Leben mit vollem Bewußtſein ihrer Aufgabe umfaſſenden Thätigkeit. Den Ausdruck der Standpunkte, welche die Verwaltung nach einander ſeit dem ſechzehnten Jahrhundert einnimmt, bilden zunächſt die drei ſogenannten Schulen der National- ökonomie, die in der That weſentlich Principien und Syſteme der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/165
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/165>, abgerufen am 23.05.2019.