Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

System derselben ist daher die organische Einheit derjenigen Lebens-
verhältnisse, in denen die Bedingungen der wirthschaftlichen Entwicklung
nicht mehr durch Kraft und Thätigkeit der Einzelnen erreichbar sind,
sondern durch die Gesetzgebung und Vollziehung des Staats gegeben
werden müssen. Die Elemente dieses Systems sind der Allgemeine
Theil
, der die für alle einzelnen Zweige des wirthschaftlichen Lebens
gleichmäßig nothwendigen Bedingungen enthält, und der besondere
Theil, der sich auf die Arten der Unternehmungen bezieht. Jeder dieser
Theile hat wieder sein eigenes reiches System und bildet ein Ganzes für
sich, das mit dem Gesammtgebiet nur seine innere wirthschaftliche Ver-
bindung gemein hat.

Das Gebiet selbst ist nun so reich in Umfang und Inhalt, daß
der für die Volkswirthschaftspflege thätige Organismus nicht etwa bloß
die Regierung umfaßt, wo dieselbe theils dem Ministerium des Innern,
theils dem des Handels und des Ackerbaues, theils dem der öffentlichen
Arbeiten untersteht; im Gegentheil sind fast auf jedem Punkte desselben
alle drei Organismen, Regierung, Selbstverwaltung und Vereinswesen
gleichmäßig thätig. Während nun im vorigen Jahrhunderte die ganze
Volkswirthschaftspflege grundsätzlich und beinahe auch faktisch nur in
den Händen der Regierung lag (Volkswirthschaftspflege als Theil der
"Polizeiwissenschaft") ist es der Charakter unserer Zeit, mehr und mehr
die freie Verwaltung für dieselbe eintreten zu lassen. Namentlich breitet
sich das Vereinswesen mit jedem Jahre mehr aus, nicht so sehr da-
durch, daß es die Thätigkeit der Regierung übernimmt, sondern dadurch,
daß es für die Volkswirthschaftspflege ganz neue Bahnen bricht, und
damit Aufgaben der Thätigkeiten der Gesammtheit für die volkswirth-
schaftliche Entwicklung eröffnet, von denen die frühere Zeit eben deßhalb
gar keine Ahnung hatte, weil eben die Regierung ihrem Wesen nach
außer Stand war, für dieselben zu sorgen. In der That ist es das
lebendige Vereinswesen, durch welches die Volkswirthschaftspflege unsrer
Zeit eine so wesentlich andere Gestalt empfängt, als die der frühern.
Und zwar nicht bloß dem Umfang nach. Sondern das Vereinswesen
bedeutet vielmehr die Entwicklung der freien Volkswirthschaftspflege,
in der vermöge der Vereine das in ihnen lebendige Gesammt-
interesse für das Einzelinteresse
thätig wird, und umgekehrt;
es ist daher die Verwirklichung des großen Princips der Harmonie der
wirthschaftlichen Interessen durch das freie Verständniß des Einzelnen
selbstthätig geworden. Wir stehen noch in der Kindheit dieser Bewe-
gungen. Es fehlt uns sogar das erste positive Element der Beurthei-
lung, die rationelle Statistik des wirthschaftlichen Vereinswesens vom
Standpunkt der freien wirthschaftlichen Verwaltung. Wir müssen uns

Syſtem derſelben iſt daher die organiſche Einheit derjenigen Lebens-
verhältniſſe, in denen die Bedingungen der wirthſchaftlichen Entwicklung
nicht mehr durch Kraft und Thätigkeit der Einzelnen erreichbar ſind,
ſondern durch die Geſetzgebung und Vollziehung des Staats gegeben
werden müſſen. Die Elemente dieſes Syſtems ſind der Allgemeine
Theil
, der die für alle einzelnen Zweige des wirthſchaftlichen Lebens
gleichmäßig nothwendigen Bedingungen enthält, und der beſondere
Theil, der ſich auf die Arten der Unternehmungen bezieht. Jeder dieſer
Theile hat wieder ſein eigenes reiches Syſtem und bildet ein Ganzes für
ſich, das mit dem Geſammtgebiet nur ſeine innere wirthſchaftliche Ver-
bindung gemein hat.

Das Gebiet ſelbſt iſt nun ſo reich in Umfang und Inhalt, daß
der für die Volkswirthſchaftspflege thätige Organismus nicht etwa bloß
die Regierung umfaßt, wo dieſelbe theils dem Miniſterium des Innern,
theils dem des Handels und des Ackerbaues, theils dem der öffentlichen
Arbeiten unterſteht; im Gegentheil ſind faſt auf jedem Punkte deſſelben
alle drei Organismen, Regierung, Selbſtverwaltung und Vereinsweſen
gleichmäßig thätig. Während nun im vorigen Jahrhunderte die ganze
Volkswirthſchaftspflege grundſätzlich und beinahe auch faktiſch nur in
den Händen der Regierung lag (Volkswirthſchaftspflege als Theil der
„Polizeiwiſſenſchaft“) iſt es der Charakter unſerer Zeit, mehr und mehr
die freie Verwaltung für dieſelbe eintreten zu laſſen. Namentlich breitet
ſich das Vereinsweſen mit jedem Jahre mehr aus, nicht ſo ſehr da-
durch, daß es die Thätigkeit der Regierung übernimmt, ſondern dadurch,
daß es für die Volkswirthſchaftspflege ganz neue Bahnen bricht, und
damit Aufgaben der Thätigkeiten der Geſammtheit für die volkswirth-
ſchaftliche Entwicklung eröffnet, von denen die frühere Zeit eben deßhalb
gar keine Ahnung hatte, weil eben die Regierung ihrem Weſen nach
außer Stand war, für dieſelben zu ſorgen. In der That iſt es das
lebendige Vereinsweſen, durch welches die Volkswirthſchaftspflege unſrer
Zeit eine ſo weſentlich andere Geſtalt empfängt, als die der frühern.
Und zwar nicht bloß dem Umfang nach. Sondern das Vereinsweſen
bedeutet vielmehr die Entwicklung der freien Volkswirthſchaftspflege,
in der vermöge der Vereine das in ihnen lebendige Geſammt-
intereſſe für das Einzelintereſſe
thätig wird, und umgekehrt;
es iſt daher die Verwirklichung des großen Princips der Harmonie der
wirthſchaftlichen Intereſſen durch das freie Verſtändniß des Einzelnen
ſelbſtthätig geworden. Wir ſtehen noch in der Kindheit dieſer Bewe-
gungen. Es fehlt uns ſogar das erſte poſitive Element der Beurthei-
lung, die rationelle Statiſtik des wirthſchaftlichen Vereinsweſens vom
Standpunkt der freien wirthſchaftlichen Verwaltung. Wir müſſen uns

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="143"/>
Sy&#x017F;tem der&#x017F;elben i&#x017F;t daher die organi&#x017F;che Einheit derjenigen Lebens-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;e, in denen die Bedingungen der wirth&#x017F;chaftlichen Entwicklung<lb/>
nicht mehr durch Kraft und Thätigkeit der <hi rendition="#g">Einzelnen</hi> erreichbar &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ondern durch die Ge&#x017F;etzgebung und Vollziehung des <hi rendition="#g">Staats</hi> gegeben<lb/>
werden mü&#x017F;&#x017F;en. Die Elemente die&#x017F;es Sy&#x017F;tems &#x017F;ind der <hi rendition="#g">Allgemeine<lb/>
Theil</hi>, der die für alle einzelnen Zweige des wirth&#x017F;chaftlichen Lebens<lb/>
gleichmäßig nothwendigen Bedingungen enthält, und der <hi rendition="#g">be&#x017F;ondere</hi><lb/>
Theil, der &#x017F;ich auf die Arten der Unternehmungen bezieht. Jeder die&#x017F;er<lb/>
Theile hat wieder &#x017F;ein eigenes reiches Sy&#x017F;tem und bildet ein Ganzes für<lb/>
&#x017F;ich, das mit dem Ge&#x017F;ammtgebiet nur &#x017F;eine innere wirth&#x017F;chaftliche Ver-<lb/>
bindung gemein hat.</p><lb/>
            <p>Das Gebiet &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nun &#x017F;o reich in Umfang und Inhalt, daß<lb/>
der für die Volkswirth&#x017F;chaftspflege thätige Organismus <hi rendition="#g">nicht</hi> etwa bloß<lb/>
die Regierung umfaßt, wo die&#x017F;elbe theils dem Mini&#x017F;terium des Innern,<lb/>
theils dem des Handels und des Ackerbaues, theils dem der öffentlichen<lb/>
Arbeiten unter&#x017F;teht; im Gegentheil &#x017F;ind fa&#x017F;t auf jedem Punkte de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
alle drei Organismen, Regierung, Selb&#x017F;tverwaltung und Vereinswe&#x017F;en<lb/>
gleichmäßig thätig. Während nun im vorigen Jahrhunderte die ganze<lb/>
Volkswirth&#x017F;chaftspflege grund&#x017F;ätzlich und beinahe auch fakti&#x017F;ch nur in<lb/>
den Händen der Regierung lag (Volkswirth&#x017F;chaftspflege als Theil der<lb/>
&#x201E;Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201C;) i&#x017F;t es der Charakter un&#x017F;erer Zeit, mehr und mehr<lb/>
die <hi rendition="#g">freie</hi> Verwaltung für die&#x017F;elbe eintreten zu la&#x017F;&#x017F;en. Namentlich breitet<lb/>
&#x017F;ich das <hi rendition="#g">Vereinswe&#x017F;en</hi> mit jedem Jahre mehr aus, nicht &#x017F;o &#x017F;ehr da-<lb/>
durch, daß es die Thätigkeit der Regierung übernimmt, &#x017F;ondern dadurch,<lb/>
daß es für die Volkswirth&#x017F;chaftspflege ganz neue Bahnen bricht, und<lb/>
damit Aufgaben der Thätigkeiten der Ge&#x017F;ammtheit für die volkswirth-<lb/>
&#x017F;chaftliche Entwicklung eröffnet, von denen die frühere Zeit eben deßhalb<lb/>
gar keine Ahnung hatte, weil eben die Regierung ihrem We&#x017F;en nach<lb/>
außer Stand war, für die&#x017F;elben zu &#x017F;orgen. In der That i&#x017F;t es das<lb/>
lebendige Vereinswe&#x017F;en, durch welches die Volkswirth&#x017F;chaftspflege un&#x017F;rer<lb/>
Zeit eine &#x017F;o we&#x017F;entlich andere Ge&#x017F;talt empfängt, als die der frühern.<lb/>
Und zwar nicht bloß dem Umfang nach. Sondern das Vereinswe&#x017F;en<lb/>
bedeutet vielmehr die Entwicklung der <hi rendition="#g">freien</hi> Volkswirth&#x017F;chaftspflege,<lb/>
in der vermöge der Vereine das in ihnen <hi rendition="#g">lebendige Ge&#x017F;ammt-<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;e für das Einzelintere&#x017F;&#x017F;e</hi> thätig wird, und umgekehrt;<lb/>
es i&#x017F;t daher die Verwirklichung des großen Princips der Harmonie der<lb/>
wirth&#x017F;chaftlichen Intere&#x017F;&#x017F;en durch das freie Ver&#x017F;tändniß des Einzelnen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tthätig geworden. Wir &#x017F;tehen noch in der Kindheit die&#x017F;er Bewe-<lb/>
gungen. Es fehlt uns &#x017F;ogar das er&#x017F;te po&#x017F;itive Element der Beurthei-<lb/>
lung, die rationelle Stati&#x017F;tik des wirth&#x017F;chaftlichen Vereinswe&#x017F;ens vom<lb/>
Standpunkt der freien wirth&#x017F;chaftlichen Verwaltung. Wir mü&#x017F;&#x017F;en uns<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0167] Syſtem derſelben iſt daher die organiſche Einheit derjenigen Lebens- verhältniſſe, in denen die Bedingungen der wirthſchaftlichen Entwicklung nicht mehr durch Kraft und Thätigkeit der Einzelnen erreichbar ſind, ſondern durch die Geſetzgebung und Vollziehung des Staats gegeben werden müſſen. Die Elemente dieſes Syſtems ſind der Allgemeine Theil, der die für alle einzelnen Zweige des wirthſchaftlichen Lebens gleichmäßig nothwendigen Bedingungen enthält, und der beſondere Theil, der ſich auf die Arten der Unternehmungen bezieht. Jeder dieſer Theile hat wieder ſein eigenes reiches Syſtem und bildet ein Ganzes für ſich, das mit dem Geſammtgebiet nur ſeine innere wirthſchaftliche Ver- bindung gemein hat. Das Gebiet ſelbſt iſt nun ſo reich in Umfang und Inhalt, daß der für die Volkswirthſchaftspflege thätige Organismus nicht etwa bloß die Regierung umfaßt, wo dieſelbe theils dem Miniſterium des Innern, theils dem des Handels und des Ackerbaues, theils dem der öffentlichen Arbeiten unterſteht; im Gegentheil ſind faſt auf jedem Punkte deſſelben alle drei Organismen, Regierung, Selbſtverwaltung und Vereinsweſen gleichmäßig thätig. Während nun im vorigen Jahrhunderte die ganze Volkswirthſchaftspflege grundſätzlich und beinahe auch faktiſch nur in den Händen der Regierung lag (Volkswirthſchaftspflege als Theil der „Polizeiwiſſenſchaft“) iſt es der Charakter unſerer Zeit, mehr und mehr die freie Verwaltung für dieſelbe eintreten zu laſſen. Namentlich breitet ſich das Vereinsweſen mit jedem Jahre mehr aus, nicht ſo ſehr da- durch, daß es die Thätigkeit der Regierung übernimmt, ſondern dadurch, daß es für die Volkswirthſchaftspflege ganz neue Bahnen bricht, und damit Aufgaben der Thätigkeiten der Geſammtheit für die volkswirth- ſchaftliche Entwicklung eröffnet, von denen die frühere Zeit eben deßhalb gar keine Ahnung hatte, weil eben die Regierung ihrem Weſen nach außer Stand war, für dieſelben zu ſorgen. In der That iſt es das lebendige Vereinsweſen, durch welches die Volkswirthſchaftspflege unſrer Zeit eine ſo weſentlich andere Geſtalt empfängt, als die der frühern. Und zwar nicht bloß dem Umfang nach. Sondern das Vereinsweſen bedeutet vielmehr die Entwicklung der freien Volkswirthſchaftspflege, in der vermöge der Vereine das in ihnen lebendige Geſammt- intereſſe für das Einzelintereſſe thätig wird, und umgekehrt; es iſt daher die Verwirklichung des großen Princips der Harmonie der wirthſchaftlichen Intereſſen durch das freie Verſtändniß des Einzelnen ſelbſtthätig geworden. Wir ſtehen noch in der Kindheit dieſer Bewe- gungen. Es fehlt uns ſogar das erſte poſitive Element der Beurthei- lung, die rationelle Statiſtik des wirthſchaftlichen Vereinsweſens vom Standpunkt der freien wirthſchaftlichen Verwaltung. Wir müſſen uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/167
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/167>, abgerufen am 21.05.2019.