Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

gelangt, die Existenz der Gesellschaft allein noch auf Erwerb von
neuen Risiken beruht, und der Untergang von dem Augenblick an be-
ginnt, wo die Zunahme der Einnahme aufhört. Diese Grundsätze
zur Geltung zu bringen, ist Sache der künftigen Versicherungsgesetz-
gebung
; sie für jede Versicherungsgesellschaft anzuwenden, wäre Sache
der inneren Verwaltung. Freilich gehört dazu, daß das Versiche-
rungswesen als ein hochwichtiger Theil der Verwaltungslehre in Theorie
und Praxis nicht bloß der Unternehmungen, sondern auch des Staats-
lebens seinen gebührenden Platz finde.

Drittes Gebiet. Das Verkehrswesen.
Begriff.

Während nun die Entwährung die Bedingungen der allgemeinen
Entwicklung herstellt, so weit sie im persönlichen Recht, und die Ele-
mentarverwaltung, so weit sie in den natürlichen Kräften liegen, hat
das Verkehrswesen es mit denjenigen zu thun, welche im Güterleben
liegen.

Es scheint nun durchaus nothwendig, den Begriff des Verkehrs-
wesens als einen selbständigen und organischen in der gesammten Volks-
wirthschaftspflege zu entwickeln, um dieses große Gebiet klar übersehen
zu können.

Keine Einzelwirthschaft kann durch sich allein fortschreiten. Die
Quelle aller Entwicklung beruht darauf, daß das, was die eine besitzt,
für die zweite einen höheren Werth hat, als für die erste. Die
Fähigkeit, solche Güter zu erzeugen, nennen wir die Produktivität.
Die Produktivität ist daher die lebendige Seele aller Produktion. Aber
wenn solche Güter wirklich erzeugt sind, so entsteht sofort ein Proceß,
der dieselben derjenigen Wirthschaft zuführt, für welche sie den gesuchten
höheren Werth besitzen, der die Produktivität verwirklicht. Diesen
Proceß nennen wir den Verkehr. So wird der Verkehr die Bedingung
aller wirklichen Produktivität und vermöge derselben aller Produktion,
das ist, die Bedingung aller Entwicklung der Volkswirth-
schaft
überhaupt; und es ergibt sich, daß wiederum die Bedingungen
des Verkehrs die Voraussetzung des Fortschrittes in der Volks-
wirthschaft werden.

Nun liegen die Bedingungen des Verkehrs nur so weit in der
Einzelpersönlichkeit, als sie in der Berechnung jener Differenz des
Werthes für Art und Umfang der Produktion einerseits und für die
Eingehung des Vertrages andererseits bestehen. Da wo die wirkliche
Bewegung des Ueberganges der Güter und Leistungen von einer Wirth-

gelangt, die Exiſtenz der Geſellſchaft allein noch auf Erwerb von
neuen Riſiken beruht, und der Untergang von dem Augenblick an be-
ginnt, wo die Zunahme der Einnahme aufhört. Dieſe Grundſätze
zur Geltung zu bringen, iſt Sache der künftigen Verſicherungsgeſetz-
gebung
; ſie für jede Verſicherungsgeſellſchaft anzuwenden, wäre Sache
der inneren Verwaltung. Freilich gehört dazu, daß das Verſiche-
rungsweſen als ein hochwichtiger Theil der Verwaltungslehre in Theorie
und Praxis nicht bloß der Unternehmungen, ſondern auch des Staats-
lebens ſeinen gebührenden Platz finde.

Drittes Gebiet. Das Verkehrsweſen.
Begriff.

Während nun die Entwährung die Bedingungen der allgemeinen
Entwicklung herſtellt, ſo weit ſie im perſönlichen Recht, und die Ele-
mentarverwaltung, ſo weit ſie in den natürlichen Kräften liegen, hat
das Verkehrsweſen es mit denjenigen zu thun, welche im Güterleben
liegen.

Es ſcheint nun durchaus nothwendig, den Begriff des Verkehrs-
weſens als einen ſelbſtändigen und organiſchen in der geſammten Volks-
wirthſchaftspflege zu entwickeln, um dieſes große Gebiet klar überſehen
zu können.

Keine Einzelwirthſchaft kann durch ſich allein fortſchreiten. Die
Quelle aller Entwicklung beruht darauf, daß das, was die eine beſitzt,
für die zweite einen höheren Werth hat, als für die erſte. Die
Fähigkeit, ſolche Güter zu erzeugen, nennen wir die Produktivität.
Die Produktivität iſt daher die lebendige Seele aller Produktion. Aber
wenn ſolche Güter wirklich erzeugt ſind, ſo entſteht ſofort ein Proceß,
der dieſelben derjenigen Wirthſchaft zuführt, für welche ſie den geſuchten
höheren Werth beſitzen, der die Produktivität verwirklicht. Dieſen
Proceß nennen wir den Verkehr. So wird der Verkehr die Bedingung
aller wirklichen Produktivität und vermöge derſelben aller Produktion,
das iſt, die Bedingung aller Entwicklung der Volkswirth-
ſchaft
überhaupt; und es ergibt ſich, daß wiederum die Bedingungen
des Verkehrs die Vorausſetzung des Fortſchrittes in der Volks-
wirthſchaft werden.

Nun liegen die Bedingungen des Verkehrs nur ſo weit in der
Einzelperſönlichkeit, als ſie in der Berechnung jener Differenz des
Werthes für Art und Umfang der Produktion einerſeits und für die
Eingehung des Vertrages andererſeits beſtehen. Da wo die wirkliche
Bewegung des Ueberganges der Güter und Leiſtungen von einer Wirth-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0197" n="173"/>
gelangt, die Exi&#x017F;tenz der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft <hi rendition="#g">allein</hi> noch auf Erwerb von<lb/>
neuen Ri&#x017F;iken beruht, und der Untergang von dem Augenblick an be-<lb/>
ginnt, wo die <hi rendition="#g">Zunahme</hi> der Einnahme aufhört. <hi rendition="#g">Die&#x017F;e</hi> Grund&#x017F;ätze<lb/>
zur Geltung zu bringen, i&#x017F;t Sache der künftigen Ver&#x017F;icherung<hi rendition="#g">sge&#x017F;etz-<lb/>
gebung</hi>; &#x017F;ie für jede Ver&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft anzuwenden, wäre Sache<lb/>
der inneren <hi rendition="#g">Verwaltung</hi>. Freilich gehört dazu, daß das Ver&#x017F;iche-<lb/>
rungswe&#x017F;en als ein hochwichtiger Theil der Verwaltungslehre in Theorie<lb/>
und Praxis nicht bloß der Unternehmungen, &#x017F;ondern auch des Staats-<lb/>
lebens &#x017F;einen gebührenden Platz finde.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Drittes Gebiet. Das Verkehrswe&#x017F;en.</hi><lb/>
Begriff.</head><lb/>
              <p>Während nun die Entwährung die Bedingungen der allgemeinen<lb/>
Entwicklung her&#x017F;tellt, &#x017F;o weit &#x017F;ie im per&#x017F;önlichen Recht, und die Ele-<lb/>
mentarverwaltung, &#x017F;o weit &#x017F;ie in den natürlichen Kräften liegen, hat<lb/>
das Verkehrswe&#x017F;en es mit denjenigen zu thun, welche im Güterleben<lb/>
liegen.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;cheint nun durchaus nothwendig, den Begriff des Verkehrs-<lb/>
we&#x017F;ens als einen &#x017F;elb&#x017F;tändigen und organi&#x017F;chen in der ge&#x017F;ammten Volks-<lb/>
wirth&#x017F;chaftspflege zu entwickeln, um die&#x017F;es große Gebiet klar über&#x017F;ehen<lb/>
zu können.</p><lb/>
              <p>Keine Einzelwirth&#x017F;chaft kann durch &#x017F;ich allein fort&#x017F;chreiten. Die<lb/>
Quelle aller Entwicklung beruht darauf, daß das, was die eine be&#x017F;itzt,<lb/>
für die zweite einen <hi rendition="#g">höheren Werth</hi> hat, als für die er&#x017F;te. Die<lb/>
Fähigkeit, &#x017F;olche Güter zu erzeugen, nennen wir die <hi rendition="#g">Produktivität</hi>.<lb/>
Die Produktivität i&#x017F;t daher die lebendige Seele aller Produktion. Aber<lb/>
wenn &#x017F;olche Güter wirklich erzeugt <hi rendition="#g">&#x017F;ind</hi>, &#x017F;o ent&#x017F;teht &#x017F;ofort ein Proceß,<lb/>
der die&#x017F;elben derjenigen Wirth&#x017F;chaft zuführt, für welche &#x017F;ie den ge&#x017F;uchten<lb/>
höheren Werth be&#x017F;itzen, der die Produktivität verwirklicht. Die&#x017F;en<lb/>
Proceß nennen wir den <hi rendition="#g">Verkehr</hi>. So wird der Verkehr die Bedingung<lb/>
aller wirklichen Produktivität und vermöge der&#x017F;elben aller Produktion,<lb/>
das i&#x017F;t, die <hi rendition="#g">Bedingung aller Entwicklung der Volkswirth-<lb/>
&#x017F;chaft</hi> überhaupt; und es ergibt &#x017F;ich, daß wiederum die Bedingungen<lb/>
des Verkehrs die <hi rendition="#g">Voraus&#x017F;etzung des Fort&#x017F;chrittes</hi> in der Volks-<lb/>
wirth&#x017F;chaft werden.</p><lb/>
              <p>Nun liegen die Bedingungen des Verkehrs nur &#x017F;o weit in der<lb/>
Einzelper&#x017F;önlichkeit, als &#x017F;ie in der <hi rendition="#g">Berechnung</hi> jener Differenz des<lb/>
Werthes für Art und Umfang der Produktion einer&#x017F;eits und für die<lb/>
Eingehung des Vertrages anderer&#x017F;eits be&#x017F;tehen. Da wo die <hi rendition="#g">wirkliche</hi><lb/>
Bewegung des Ueberganges der Güter und Lei&#x017F;tungen von einer Wirth-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0197] gelangt, die Exiſtenz der Geſellſchaft allein noch auf Erwerb von neuen Riſiken beruht, und der Untergang von dem Augenblick an be- ginnt, wo die Zunahme der Einnahme aufhört. Dieſe Grundſätze zur Geltung zu bringen, iſt Sache der künftigen Verſicherungsgeſetz- gebung; ſie für jede Verſicherungsgeſellſchaft anzuwenden, wäre Sache der inneren Verwaltung. Freilich gehört dazu, daß das Verſiche- rungsweſen als ein hochwichtiger Theil der Verwaltungslehre in Theorie und Praxis nicht bloß der Unternehmungen, ſondern auch des Staats- lebens ſeinen gebührenden Platz finde. Drittes Gebiet. Das Verkehrsweſen. Begriff. Während nun die Entwährung die Bedingungen der allgemeinen Entwicklung herſtellt, ſo weit ſie im perſönlichen Recht, und die Ele- mentarverwaltung, ſo weit ſie in den natürlichen Kräften liegen, hat das Verkehrsweſen es mit denjenigen zu thun, welche im Güterleben liegen. Es ſcheint nun durchaus nothwendig, den Begriff des Verkehrs- weſens als einen ſelbſtändigen und organiſchen in der geſammten Volks- wirthſchaftspflege zu entwickeln, um dieſes große Gebiet klar überſehen zu können. Keine Einzelwirthſchaft kann durch ſich allein fortſchreiten. Die Quelle aller Entwicklung beruht darauf, daß das, was die eine beſitzt, für die zweite einen höheren Werth hat, als für die erſte. Die Fähigkeit, ſolche Güter zu erzeugen, nennen wir die Produktivität. Die Produktivität iſt daher die lebendige Seele aller Produktion. Aber wenn ſolche Güter wirklich erzeugt ſind, ſo entſteht ſofort ein Proceß, der dieſelben derjenigen Wirthſchaft zuführt, für welche ſie den geſuchten höheren Werth beſitzen, der die Produktivität verwirklicht. Dieſen Proceß nennen wir den Verkehr. So wird der Verkehr die Bedingung aller wirklichen Produktivität und vermöge derſelben aller Produktion, das iſt, die Bedingung aller Entwicklung der Volkswirth- ſchaft überhaupt; und es ergibt ſich, daß wiederum die Bedingungen des Verkehrs die Vorausſetzung des Fortſchrittes in der Volks- wirthſchaft werden. Nun liegen die Bedingungen des Verkehrs nur ſo weit in der Einzelperſönlichkeit, als ſie in der Berechnung jener Differenz des Werthes für Art und Umfang der Produktion einerſeits und für die Eingehung des Vertrages andererſeits beſtehen. Da wo die wirkliche Bewegung des Ueberganges der Güter und Leiſtungen von einer Wirth-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/197
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Handbuch der Verwaltungslehre und des Verwaltungsrechts: mit Vergleichung der Literatur und Gesetzgebung von Frankreich, England und Deutschland; als Grundlage für Vorlesungen. Stuttgart, 1870, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_handbuch_1870/197>, abgerufen am 22.04.2019.