Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

dem ersten hinzuzufügen. Hat derselbe das Recht nicht einmal bei der
querela denegatae justitiae, so hat er es gewiß noch weniger hier.
Ihm bleibt nichts übrig, als eine Klage zu führen, und es ist dann
Sache der Gewalten, welche die Verantwortlichkeit verwirklichen, das
Recht gegen die Verwaltung zu schützen. Vermag die es auch nicht, so
ist das eben ein öffentliches Unglück, das aber dadurch nicht besser
wird, wenn das Individuum ein zweites hinzufügt, indem es sich durch
Weigerung des Gehorsams selbst Recht verschafft. Die Entwicklung der
Grundsätze des öffentlichen Rechts setzen ja eben einen Rechtszustand
voraus; der Grundsatz der Verweigerung des Gehorsams durch den
Einzelnen würde ihn auch hier vernichten. Nicht in ihm, sondern im
organischen Zusammenwirken der Gewalten muß hier daher Abhülfe ge-
sucht werden.

Dieß sind nun die Grundsätze für das öffentliche Klagrecht. Andere
Regeln treten für das Beschwerderecht ein.

Wir müssen in Betreff der bisherigen Auffassung aller dieser Fragen,
namentlich in Betreff der Administrativ- und Justizsachen, auf die Darstellung
am Ende des Beschwerderechts verweisen, die sich beide nicht trennen lassen.
Ebenso muß die ganze Frage nach den Competenzverhältnissen definitiv hier
fern gehalten werden; wir müssen nothwendig voraussetzen, daß eben Gesetz
und Verordnung schon klar geschieden vorliegen. Ohne das ist das Klag- und
Beschwerderecht durchaus nicht klar darzustellen.

3) Das Beschwerderecht und das Gesuchsrecht.

Ein von dem administrativen Klagrecht ganz wesentlich verschiedenes
Gebiet betreten wir nun mit dem Begriff und Inhalt der Beschwerde.
Eine Darstellung des Wesens und Rechts der Beschwerde ist uns außer-
halb der bürgerlichen Rechtspflege nicht bekannt. Wir müssen daher
auf die Sache genauer eingehen.

Während nämlich die Klage dadurch, und nur dadurch entsteht,
daß ein Willensakt der vollziehenden Gewalt mit einem positiven Ge-
setze in Widerspruch tritt und in seiner Vollziehung das Recht des Ein-
zelnen, welches von diesem Gesetze geschützt ist, verletzt, kann ein zweites
Verhältniß innerhalb der Vollziehung auftreten, welches gleichfalls
zu einem Widerspruch in der wirklichen Verwaltung führt.

An sich ist der Wille der vollziehenden Gewalt ein in sich einheit-
licher, wie der Staatswille überhaupt. So gut aber in dem letztern
vermöge der Selbständigkeit des vollziehenden Willens ein Gegensatz
zwischen Gesetz und Verordnung entstehen und zum Klagrecht führen
kann, so gut erscheint auch der Wille der erstern in der Wirklichkeit als
ein vielfacher, indem die einzelnen Organe ihn in sich reproduciren, und

dem erſten hinzuzufügen. Hat derſelbe das Recht nicht einmal bei der
querela denegatae justitiae, ſo hat er es gewiß noch weniger hier.
Ihm bleibt nichts übrig, als eine Klage zu führen, und es iſt dann
Sache der Gewalten, welche die Verantwortlichkeit verwirklichen, das
Recht gegen die Verwaltung zu ſchützen. Vermag die es auch nicht, ſo
iſt das eben ein öffentliches Unglück, das aber dadurch nicht beſſer
wird, wenn das Individuum ein zweites hinzufügt, indem es ſich durch
Weigerung des Gehorſams ſelbſt Recht verſchafft. Die Entwicklung der
Grundſätze des öffentlichen Rechts ſetzen ja eben einen Rechtszuſtand
voraus; der Grundſatz der Verweigerung des Gehorſams durch den
Einzelnen würde ihn auch hier vernichten. Nicht in ihm, ſondern im
organiſchen Zuſammenwirken der Gewalten muß hier daher Abhülfe ge-
ſucht werden.

Dieß ſind nun die Grundſätze für das öffentliche Klagrecht. Andere
Regeln treten für das Beſchwerderecht ein.

Wir müſſen in Betreff der bisherigen Auffaſſung aller dieſer Fragen,
namentlich in Betreff der Adminiſtrativ- und Juſtizſachen, auf die Darſtellung
am Ende des Beſchwerderechts verweiſen, die ſich beide nicht trennen laſſen.
Ebenſo muß die ganze Frage nach den Competenzverhältniſſen definitiv hier
fern gehalten werden; wir müſſen nothwendig vorausſetzen, daß eben Geſetz
und Verordnung ſchon klar geſchieden vorliegen. Ohne das iſt das Klag- und
Beſchwerderecht durchaus nicht klar darzuſtellen.

3) Das Beſchwerderecht und das Geſuchsrecht.

Ein von dem adminiſtrativen Klagrecht ganz weſentlich verſchiedenes
Gebiet betreten wir nun mit dem Begriff und Inhalt der Beſchwerde.
Eine Darſtellung des Weſens und Rechts der Beſchwerde iſt uns außer-
halb der bürgerlichen Rechtspflege nicht bekannt. Wir müſſen daher
auf die Sache genauer eingehen.

Während nämlich die Klage dadurch, und nur dadurch entſteht,
daß ein Willensakt der vollziehenden Gewalt mit einem poſitiven Ge-
ſetze in Widerſpruch tritt und in ſeiner Vollziehung das Recht des Ein-
zelnen, welches von dieſem Geſetze geſchützt iſt, verletzt, kann ein zweites
Verhältniß innerhalb der Vollziehung auftreten, welches gleichfalls
zu einem Widerſpruch in der wirklichen Verwaltung führt.

An ſich iſt der Wille der vollziehenden Gewalt ein in ſich einheit-
licher, wie der Staatswille überhaupt. So gut aber in dem letztern
vermöge der Selbſtändigkeit des vollziehenden Willens ein Gegenſatz
zwiſchen Geſetz und Verordnung entſtehen und zum Klagrecht führen
kann, ſo gut erſcheint auch der Wille der erſtern in der Wirklichkeit als
ein vielfacher, indem die einzelnen Organe ihn in ſich reproduciren, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0145" n="121"/>
dem er&#x017F;ten hinzuzufügen. Hat der&#x017F;elbe das Recht nicht einmal bei der<lb/><hi rendition="#aq">querela denegatae justitiae,</hi> &#x017F;o hat er es gewiß noch weniger hier.<lb/>
Ihm bleibt nichts übrig, als eine Klage zu führen, und es i&#x017F;t dann<lb/>
Sache der Gewalten, welche die Verantwortlichkeit verwirklichen, das<lb/>
Recht gegen die Verwaltung zu &#x017F;chützen. Vermag die es auch nicht, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t das eben ein öffentliches Unglück, das aber dadurch nicht be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wird, wenn das Individuum ein zweites hinzufügt, indem es &#x017F;ich durch<lb/>
Weigerung des Gehor&#x017F;ams &#x017F;elb&#x017F;t Recht ver&#x017F;chafft. Die Entwicklung der<lb/>
Grund&#x017F;ätze des öffentlichen Rechts &#x017F;etzen ja eben einen Rechtszu&#x017F;tand<lb/>
voraus; der Grund&#x017F;atz der Verweigerung des Gehor&#x017F;ams durch den<lb/>
Einzelnen würde ihn auch hier vernichten. Nicht in ihm, &#x017F;ondern im<lb/>
organi&#x017F;chen Zu&#x017F;ammenwirken der Gewalten muß hier daher Abhülfe ge-<lb/>
&#x017F;ucht werden.</p><lb/>
                  <p>Dieß &#x017F;ind nun die Grund&#x017F;ätze für das öffentliche Klagrecht. Andere<lb/>
Regeln treten für das Be&#x017F;chwerderecht ein.</p><lb/>
                  <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en in Betreff der bisherigen Auffa&#x017F;&#x017F;ung aller die&#x017F;er Fragen,<lb/>
namentlich in Betreff der Admini&#x017F;trativ- und Ju&#x017F;tiz&#x017F;achen, auf die Dar&#x017F;tellung<lb/>
am Ende des Be&#x017F;chwerderechts verwei&#x017F;en, die &#x017F;ich beide nicht trennen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Eben&#x017F;o muß die ganze Frage nach den Competenzverhältni&#x017F;&#x017F;en definitiv hier<lb/>
fern gehalten werden; wir mü&#x017F;&#x017F;en nothwendig voraus&#x017F;etzen, daß eben Ge&#x017F;etz<lb/>
und Verordnung &#x017F;chon klar ge&#x017F;chieden vorliegen. Ohne das i&#x017F;t das Klag- und<lb/>
Be&#x017F;chwerderecht durchaus nicht klar darzu&#x017F;tellen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>3) <hi rendition="#g">Das Be&#x017F;chwerderecht und das Ge&#x017F;uchsrecht</hi>.</head><lb/>
                  <p>Ein von dem admini&#x017F;trativen Klagrecht ganz we&#x017F;entlich ver&#x017F;chiedenes<lb/>
Gebiet betreten wir nun mit dem Begriff und Inhalt der <hi rendition="#g">Be&#x017F;chwerde</hi>.<lb/>
Eine Dar&#x017F;tellung des We&#x017F;ens und Rechts der Be&#x017F;chwerde i&#x017F;t uns außer-<lb/>
halb der bürgerlichen Rechtspflege nicht bekannt. Wir mü&#x017F;&#x017F;en daher<lb/>
auf die Sache genauer eingehen.</p><lb/>
                  <p>Während nämlich die Klage dadurch, und <hi rendition="#g">nur</hi> dadurch ent&#x017F;teht,<lb/>
daß ein Willensakt der vollziehenden Gewalt mit einem po&#x017F;itiven Ge-<lb/>
&#x017F;etze in Wider&#x017F;pruch tritt und in &#x017F;einer Vollziehung das Recht des Ein-<lb/>
zelnen, welches von die&#x017F;em Ge&#x017F;etze ge&#x017F;chützt i&#x017F;t, verletzt, kann ein zweites<lb/>
Verhältniß <hi rendition="#g">innerhalb</hi> der Vollziehung auftreten, welches gleichfalls<lb/>
zu einem Wider&#x017F;pruch in der wirklichen Verwaltung führt.</p><lb/>
                  <p>An &#x017F;ich i&#x017F;t der Wille der vollziehenden Gewalt ein in &#x017F;ich einheit-<lb/>
licher, wie der Staatswille überhaupt. So gut aber in dem letztern<lb/>
vermöge der Selb&#x017F;tändigkeit des vollziehenden Willens ein Gegen&#x017F;atz<lb/>
zwi&#x017F;chen Ge&#x017F;etz und Verordnung ent&#x017F;tehen und zum Klagrecht führen<lb/>
kann, &#x017F;o gut er&#x017F;cheint auch der Wille der er&#x017F;tern in der Wirklichkeit als<lb/>
ein vielfacher, indem die einzelnen Organe ihn in &#x017F;ich reproduciren, und<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0145] dem erſten hinzuzufügen. Hat derſelbe das Recht nicht einmal bei der querela denegatae justitiae, ſo hat er es gewiß noch weniger hier. Ihm bleibt nichts übrig, als eine Klage zu führen, und es iſt dann Sache der Gewalten, welche die Verantwortlichkeit verwirklichen, das Recht gegen die Verwaltung zu ſchützen. Vermag die es auch nicht, ſo iſt das eben ein öffentliches Unglück, das aber dadurch nicht beſſer wird, wenn das Individuum ein zweites hinzufügt, indem es ſich durch Weigerung des Gehorſams ſelbſt Recht verſchafft. Die Entwicklung der Grundſätze des öffentlichen Rechts ſetzen ja eben einen Rechtszuſtand voraus; der Grundſatz der Verweigerung des Gehorſams durch den Einzelnen würde ihn auch hier vernichten. Nicht in ihm, ſondern im organiſchen Zuſammenwirken der Gewalten muß hier daher Abhülfe ge- ſucht werden. Dieß ſind nun die Grundſätze für das öffentliche Klagrecht. Andere Regeln treten für das Beſchwerderecht ein. Wir müſſen in Betreff der bisherigen Auffaſſung aller dieſer Fragen, namentlich in Betreff der Adminiſtrativ- und Juſtizſachen, auf die Darſtellung am Ende des Beſchwerderechts verweiſen, die ſich beide nicht trennen laſſen. Ebenſo muß die ganze Frage nach den Competenzverhältniſſen definitiv hier fern gehalten werden; wir müſſen nothwendig vorausſetzen, daß eben Geſetz und Verordnung ſchon klar geſchieden vorliegen. Ohne das iſt das Klag- und Beſchwerderecht durchaus nicht klar darzuſtellen. 3) Das Beſchwerderecht und das Geſuchsrecht. Ein von dem adminiſtrativen Klagrecht ganz weſentlich verſchiedenes Gebiet betreten wir nun mit dem Begriff und Inhalt der Beſchwerde. Eine Darſtellung des Weſens und Rechts der Beſchwerde iſt uns außer- halb der bürgerlichen Rechtspflege nicht bekannt. Wir müſſen daher auf die Sache genauer eingehen. Während nämlich die Klage dadurch, und nur dadurch entſteht, daß ein Willensakt der vollziehenden Gewalt mit einem poſitiven Ge- ſetze in Widerſpruch tritt und in ſeiner Vollziehung das Recht des Ein- zelnen, welches von dieſem Geſetze geſchützt iſt, verletzt, kann ein zweites Verhältniß innerhalb der Vollziehung auftreten, welches gleichfalls zu einem Widerſpruch in der wirklichen Verwaltung führt. An ſich iſt der Wille der vollziehenden Gewalt ein in ſich einheit- licher, wie der Staatswille überhaupt. So gut aber in dem letztern vermöge der Selbſtändigkeit des vollziehenden Willens ein Gegenſatz zwiſchen Geſetz und Verordnung entſtehen und zum Klagrecht führen kann, ſo gut erſcheint auch der Wille der erſtern in der Wirklichkeit als ein vielfacher, indem die einzelnen Organe ihn in ſich reproduciren, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/145
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/145>, abgerufen am 20.03.2019.