Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Verwaltung fast ganz auf die Volkswirthschaftspflege zu be-
schränken
, und sie dadurch in hohem Grade einseitig zu machen.
Wenn es kein Zweifel ist, daß wir in der Volkswirthschaftspflege einen
der Haupttheile der Verwaltungslehre besitzen, so ist es eben so wenig
zweifelhaft, daß sie keineswegs die ganze Verwaltungslehre enthält,
und daß wir, indem wir neben der Volkswirthschaftspflege alle andern
Gebiete zur Seite liegen lassen, zuletzt den Staat selbst nur noch als
eine Gemeinschaft für wirthschaftliche Production und Consumtion, als
eine vollständig materielle Gestaltung in der Menschheit ansehen werden.
Doch unter allen Gesichtspunkten steht der Eine fest, daß wir in dieser
Verschmelzung zwar einen Theil, aber nicht den ganzen, großartigen
Bau der Verwaltung, zwar hochwichtige, aber nicht der ganzen, in
sich einheitlichen und organischen Verwaltung genügende Principien des
Staatslebens gewinnen können. Und zwar am letzten Orte aus dem
für alle Wissenschaft der Verwaltung entscheidenden Grunde nicht, weil
auch hier den die Verwaltung berührenden Punkten keine einheitliche,
organische Idee des Staats und seines Lebens zum Grunde liegt. Der
Versuch, in dieser Volkswirthschaftspflege, sei es nun, daß sie selbst-
ständig oder mit der Nationalökonomie in inniger Verbindung steht, die
hohe Idee des Staats und seiner organischen Aufgabe durch das greif-
bare Princip der materiellen Production zu ersetzen, ist nicht ge-
lungen. Sie wußte die materiellen Elemente der Verwaltung zu be-
arbeiten; die Verwaltung selbst begriff sie nicht.

Faßt man nun die Ergebnisse dieser allgemeinen Charakterisirung
der Entwicklung der Verwaltung und ihrer Auffassung zusammen, so
ergibt sich, daß das eigentlich Mangelnde zugleich der lebendige wissen-
schaftliche Kern des Ganzen ist, der organische ethische Begriff der Ver-
waltung als Theil des Staatsbegriffes. Und wir wollen versuchen,
denselben hier als Grundlage für die positive Wissenschaft der Verwal-
tung und ihre Geschichte dem Folgenden voranzustellen, in der Hoffnung,
der kommenden höhern Gestaltung der Staatswissenschaften damit einen
Dienst zu erweisen, indem wir vor allen Dingen einmal auf unserm
Gebiete Klarheit und Einheit schaffen.

II.
Inhalt und Wesen der innern Verwaltung.

Geht man mit uns auch nur einen Schritt über die äußere Defini-
tion der innern Verwaltung hinaus, so entfaltet sich sofort ein weites
und reiches Gebiet von Fragen, die wir beantworten müssen, um der

Verwaltung faſt ganz auf die Volkswirthſchaftspflege zu be-
ſchränken
, und ſie dadurch in hohem Grade einſeitig zu machen.
Wenn es kein Zweifel iſt, daß wir in der Volkswirthſchaftspflege einen
der Haupttheile der Verwaltungslehre beſitzen, ſo iſt es eben ſo wenig
zweifelhaft, daß ſie keineswegs die ganze Verwaltungslehre enthält,
und daß wir, indem wir neben der Volkswirthſchaftspflege alle andern
Gebiete zur Seite liegen laſſen, zuletzt den Staat ſelbſt nur noch als
eine Gemeinſchaft für wirthſchaftliche Production und Conſumtion, als
eine vollſtändig materielle Geſtaltung in der Menſchheit anſehen werden.
Doch unter allen Geſichtspunkten ſteht der Eine feſt, daß wir in dieſer
Verſchmelzung zwar einen Theil, aber nicht den ganzen, großartigen
Bau der Verwaltung, zwar hochwichtige, aber nicht der ganzen, in
ſich einheitlichen und organiſchen Verwaltung genügende Principien des
Staatslebens gewinnen können. Und zwar am letzten Orte aus dem
für alle Wiſſenſchaft der Verwaltung entſcheidenden Grunde nicht, weil
auch hier den die Verwaltung berührenden Punkten keine einheitliche,
organiſche Idee des Staats und ſeines Lebens zum Grunde liegt. Der
Verſuch, in dieſer Volkswirthſchaftspflege, ſei es nun, daß ſie ſelbſt-
ſtändig oder mit der Nationalökonomie in inniger Verbindung ſteht, die
hohe Idee des Staats und ſeiner organiſchen Aufgabe durch das greif-
bare Princip der materiellen Production zu erſetzen, iſt nicht ge-
lungen. Sie wußte die materiellen Elemente der Verwaltung zu be-
arbeiten; die Verwaltung ſelbſt begriff ſie nicht.

Faßt man nun die Ergebniſſe dieſer allgemeinen Charakteriſirung
der Entwicklung der Verwaltung und ihrer Auffaſſung zuſammen, ſo
ergibt ſich, daß das eigentlich Mangelnde zugleich der lebendige wiſſen-
ſchaftliche Kern des Ganzen iſt, der organiſche ethiſche Begriff der Ver-
waltung als Theil des Staatsbegriffes. Und wir wollen verſuchen,
denſelben hier als Grundlage für die poſitive Wiſſenſchaft der Verwal-
tung und ihre Geſchichte dem Folgenden voranzuſtellen, in der Hoffnung,
der kommenden höhern Geſtaltung der Staatswiſſenſchaften damit einen
Dienſt zu erweiſen, indem wir vor allen Dingen einmal auf unſerm
Gebiete Klarheit und Einheit ſchaffen.

II.
Inhalt und Weſen der innern Verwaltung.

Geht man mit uns auch nur einen Schritt über die äußere Defini-
tion der innern Verwaltung hinaus, ſo entfaltet ſich ſofort ein weites
und reiches Gebiet von Fragen, die wir beantworten müſſen, um der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0064" n="42"/>
Verwaltung fa&#x017F;t <hi rendition="#g">ganz auf die Volkswirth&#x017F;chaftspflege zu be-<lb/>
&#x017F;chränken</hi>, und &#x017F;ie dadurch in hohem Grade ein&#x017F;eitig zu machen.<lb/>
Wenn es kein Zweifel i&#x017F;t, daß wir in der Volkswirth&#x017F;chaftspflege einen<lb/>
der Haupttheile der Verwaltungslehre be&#x017F;itzen, &#x017F;o i&#x017F;t es eben &#x017F;o wenig<lb/>
zweifelhaft, daß &#x017F;ie keineswegs die <hi rendition="#g">ganze</hi> Verwaltungslehre enthält,<lb/>
und daß wir, indem wir neben der Volkswirth&#x017F;chaftspflege alle andern<lb/>
Gebiete zur Seite liegen la&#x017F;&#x017F;en, zuletzt den Staat &#x017F;elb&#x017F;t nur noch als<lb/>
eine Gemein&#x017F;chaft für wirth&#x017F;chaftliche Production und Con&#x017F;umtion, als<lb/>
eine voll&#x017F;tändig materielle Ge&#x017F;taltung in der Men&#x017F;chheit an&#x017F;ehen werden.<lb/>
Doch unter allen Ge&#x017F;ichtspunkten &#x017F;teht der Eine fe&#x017F;t, daß wir in die&#x017F;er<lb/>
Ver&#x017F;chmelzung zwar einen Theil, aber nicht den <hi rendition="#g">ganzen</hi>, großartigen<lb/>
Bau der Verwaltung, zwar hochwichtige, aber nicht der <hi rendition="#g">ganzen</hi>, in<lb/>
&#x017F;ich einheitlichen und organi&#x017F;chen Verwaltung genügende Principien des<lb/>
Staatslebens gewinnen können. Und zwar am letzten Orte aus dem<lb/>
für alle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Verwaltung ent&#x017F;cheidenden Grunde nicht, weil<lb/>
auch hier den die Verwaltung berührenden Punkten keine einheitliche,<lb/>
organi&#x017F;che Idee des Staats und &#x017F;eines Lebens zum Grunde liegt. Der<lb/>
Ver&#x017F;uch, in die&#x017F;er Volkswirth&#x017F;chaftspflege, &#x017F;ei es nun, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tändig oder mit der Nationalökonomie in inniger Verbindung &#x017F;teht, die<lb/>
hohe Idee des Staats und &#x017F;einer organi&#x017F;chen Aufgabe durch das greif-<lb/>
bare Princip der materiellen Production zu <hi rendition="#g">er&#x017F;etzen</hi>, i&#x017F;t <hi rendition="#g">nicht</hi> ge-<lb/>
lungen. Sie wußte die materiellen Elemente der Verwaltung zu be-<lb/>
arbeiten; die Verwaltung &#x017F;elb&#x017F;t begriff &#x017F;ie nicht.</p><lb/>
                  <p>Faßt man nun die Ergebni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er allgemeinen Charakteri&#x017F;irung<lb/>
der Entwicklung der Verwaltung und ihrer Auffa&#x017F;&#x017F;ung zu&#x017F;ammen, &#x017F;o<lb/>
ergibt &#x017F;ich, daß das eigentlich Mangelnde zugleich der lebendige wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Kern des Ganzen i&#x017F;t, der organi&#x017F;che ethi&#x017F;che Begriff der Ver-<lb/>
waltung als Theil des Staatsbegriffes. Und wir wollen ver&#x017F;uchen,<lb/>
den&#x017F;elben hier als Grundlage für die po&#x017F;itive Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Verwal-<lb/>
tung und ihre Ge&#x017F;chichte dem Folgenden voranzu&#x017F;tellen, in der Hoffnung,<lb/>
der kommenden höhern Ge&#x017F;taltung der Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften damit einen<lb/>
Dien&#x017F;t zu erwei&#x017F;en, indem wir vor allen Dingen einmal auf un&#x017F;erm<lb/>
Gebiete Klarheit und Einheit &#x017F;chaffen.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Inhalt und We&#x017F;en der innern Verwaltung.</hi> </head><lb/>
              <p>Geht man mit uns auch nur einen Schritt über die äußere Defini-<lb/>
tion der innern Verwaltung hinaus, &#x017F;o entfaltet &#x017F;ich &#x017F;ofort ein weites<lb/>
und reiches Gebiet von Fragen, die wir beantworten mü&#x017F;&#x017F;en, um der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0064] Verwaltung faſt ganz auf die Volkswirthſchaftspflege zu be- ſchränken, und ſie dadurch in hohem Grade einſeitig zu machen. Wenn es kein Zweifel iſt, daß wir in der Volkswirthſchaftspflege einen der Haupttheile der Verwaltungslehre beſitzen, ſo iſt es eben ſo wenig zweifelhaft, daß ſie keineswegs die ganze Verwaltungslehre enthält, und daß wir, indem wir neben der Volkswirthſchaftspflege alle andern Gebiete zur Seite liegen laſſen, zuletzt den Staat ſelbſt nur noch als eine Gemeinſchaft für wirthſchaftliche Production und Conſumtion, als eine vollſtändig materielle Geſtaltung in der Menſchheit anſehen werden. Doch unter allen Geſichtspunkten ſteht der Eine feſt, daß wir in dieſer Verſchmelzung zwar einen Theil, aber nicht den ganzen, großartigen Bau der Verwaltung, zwar hochwichtige, aber nicht der ganzen, in ſich einheitlichen und organiſchen Verwaltung genügende Principien des Staatslebens gewinnen können. Und zwar am letzten Orte aus dem für alle Wiſſenſchaft der Verwaltung entſcheidenden Grunde nicht, weil auch hier den die Verwaltung berührenden Punkten keine einheitliche, organiſche Idee des Staats und ſeines Lebens zum Grunde liegt. Der Verſuch, in dieſer Volkswirthſchaftspflege, ſei es nun, daß ſie ſelbſt- ſtändig oder mit der Nationalökonomie in inniger Verbindung ſteht, die hohe Idee des Staats und ſeiner organiſchen Aufgabe durch das greif- bare Princip der materiellen Production zu erſetzen, iſt nicht ge- lungen. Sie wußte die materiellen Elemente der Verwaltung zu be- arbeiten; die Verwaltung ſelbſt begriff ſie nicht. Faßt man nun die Ergebniſſe dieſer allgemeinen Charakteriſirung der Entwicklung der Verwaltung und ihrer Auffaſſung zuſammen, ſo ergibt ſich, daß das eigentlich Mangelnde zugleich der lebendige wiſſen- ſchaftliche Kern des Ganzen iſt, der organiſche ethiſche Begriff der Ver- waltung als Theil des Staatsbegriffes. Und wir wollen verſuchen, denſelben hier als Grundlage für die poſitive Wiſſenſchaft der Verwal- tung und ihre Geſchichte dem Folgenden voranzuſtellen, in der Hoffnung, der kommenden höhern Geſtaltung der Staatswiſſenſchaften damit einen Dienſt zu erweiſen, indem wir vor allen Dingen einmal auf unſerm Gebiete Klarheit und Einheit ſchaffen. II. Inhalt und Weſen der innern Verwaltung. Geht man mit uns auch nur einen Schritt über die äußere Defini- tion der innern Verwaltung hinaus, ſo entfaltet ſich ſofort ein weites und reiches Gebiet von Fragen, die wir beantworten müſſen, um der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/64
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/64>, abgerufen am 25.03.2019.