Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 5. Stuttgart, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

jene repräsentirt die Lehre, diese die Intelligenz und das Prüfungs-
wesen, so weit es ein solches durch Preisverleihungen geben kann. Die
alte Academie de peinture et sculpture von 1848 und die Academie
d'architecture
haben die Bahn für dieß öffentliche Kunstbildungswesen
gebrochen; die gegenwärtige Ecole des beaux arts empfing ihre Organi-
sation durch das Reglement vom 22. Juli und 4. August 1822 mit
öffentlichem und freiem Unterricht; durch Decret vom 14. Februar 1853
dem Minister des Innern entzogen und dem Minister des K. Hauses
untergeordnet; zwei Sektionen (für Maler und Bildhauer in der Archi-
tektur).

Das Conservatoire de musique et de declamation ist
vielleicht das einzige Institut für musikalische Bildung in Frankreich und
besteht bereits seit 1784; der Unterricht in der Declamation seit 1786.
Das Ganze hat acht Sektionen mit bedeutendem Lehrpersonal (neue
Organisation vom Jahre 1836).


Das Kunstbildungswesen Frankreichs ist wenig bekannt. Ueber die
Ecole des beaux arts sagt Kugler (Kleine Schriften Bd. III. S. 436):
"Es scheint mir, daß das ganze Unterrichtswesen an der Ecole des
beaux arts,
dem Namen zum Trotz, nicht gar viel mehr als eine For-
malität -- sei." Ueber die Errichtung des Conservatoire de musique
sind von Tranchant bei Block genauere Angaben; die Academie
de France
in Rom (s. Kugler a. a. O. S. 442; daselbst auch
einschlagende Bemerkungen über das ganze Bildungswesen der Künste
in Frankreich, namentlich über die Ausstellungen ebend. S. 443--449). --
Ueber Belgien gibt derselbe einige Nachrichten ebend. S. 454 f.

Englands Berufsbildungswesen.
I. Allgemeiner Charakter.

Während noch vor zwei Jahrzehnten das Bildungswesen Englands
im Allgemeinen und speciell sein Berufsbildungswesen so gut als gänz-
lich unbekannt war, haben die neueren höchst gründlichen Arbeiten von
Huber, Wiese, Gugler und Schöll, indem sie den Gegenstand
erschöpfend darstellten, zugleich die Thatsache festgestellt, daß es für das
Berufsbildungswesen Englands fast unmöglich ist, eine systematische Ueber-
schau zu gewinnen. "Für das gelehrte" (und wir fügen hinzu, auch
für das wirthschaftliche) "Schulwesen gibt es keine Regierungsinspection.
Jede Schule ist unabhängig, ein Ganzes für sich" (Schöll). Je weiter

jene repräſentirt die Lehre, dieſe die Intelligenz und das Prüfungs-
weſen, ſo weit es ein ſolches durch Preisverleihungen geben kann. Die
alte Académie de peinture et sculpture von 1848 und die Académie
d’architecture
haben die Bahn für dieß öffentliche Kunſtbildungsweſen
gebrochen; die gegenwärtige École des beaux arts empfing ihre Organi-
ſation durch das Reglement vom 22. Juli und 4. Auguſt 1822 mit
öffentlichem und freiem Unterricht; durch Decret vom 14. Februar 1853
dem Miniſter des Innern entzogen und dem Miniſter des K. Hauſes
untergeordnet; zwei Sektionen (für Maler und Bildhauer in der Archi-
tektur).

Das Conservatoire de musique et de déclamation iſt
vielleicht das einzige Inſtitut für muſikaliſche Bildung in Frankreich und
beſteht bereits ſeit 1784; der Unterricht in der Declamation ſeit 1786.
Das Ganze hat acht Sektionen mit bedeutendem Lehrperſonal (neue
Organiſation vom Jahre 1836).


Das Kunſtbildungsweſen Frankreichs iſt wenig bekannt. Ueber die
École des beaux arts ſagt Kugler (Kleine Schriften Bd. III. S. 436):
„Es ſcheint mir, daß das ganze Unterrichtsweſen an der École des
beaux arts,
dem Namen zum Trotz, nicht gar viel mehr als eine For-
malität — ſei.“ Ueber die Errichtung des Conservatoire de musique
ſind von Tranchant bei Block genauere Angaben; die Académie
de France
in Rom (ſ. Kugler a. a. O. S. 442; daſelbſt auch
einſchlagende Bemerkungen über das ganze Bildungsweſen der Künſte
in Frankreich, namentlich über die Ausſtellungen ebend. S. 443—449). —
Ueber Belgien gibt derſelbe einige Nachrichten ebend. S. 454 f.

Englands Berufsbildungsweſen.
I. Allgemeiner Charakter.

Während noch vor zwei Jahrzehnten das Bildungsweſen Englands
im Allgemeinen und ſpeciell ſein Berufsbildungsweſen ſo gut als gänz-
lich unbekannt war, haben die neueren höchſt gründlichen Arbeiten von
Huber, Wieſe, Gugler und Schöll, indem ſie den Gegenſtand
erſchöpfend darſtellten, zugleich die Thatſache feſtgeſtellt, daß es für das
Berufsbildungsweſen Englands faſt unmöglich iſt, eine ſyſtematiſche Ueber-
ſchau zu gewinnen. „Für das gelehrte“ (und wir fügen hinzu, auch
für das wirthſchaftliche) „Schulweſen gibt es keine Regierungsinſpection.
Jede Schule iſt unabhängig, ein Ganzes für ſich“ (Schöll). Je weiter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0347" n="319"/>
jene reprä&#x017F;entirt die Lehre, die&#x017F;e die Intelligenz und das Prüfungs-<lb/>
we&#x017F;en, &#x017F;o weit es ein &#x017F;olches durch Preisverleihungen geben kann. Die<lb/>
alte <hi rendition="#aq">Académie de peinture et sculpture</hi> von 1848 und die <hi rendition="#aq">Académie<lb/>
d&#x2019;architecture</hi> haben die Bahn für dieß öffentliche Kun&#x017F;tbildungswe&#x017F;en<lb/>
gebrochen; die gegenwärtige <hi rendition="#aq">École des beaux arts</hi> empfing ihre Organi-<lb/>
&#x017F;ation durch das Reglement vom 22. Juli und 4. Augu&#x017F;t 1822 mit<lb/>
öffentlichem und freiem Unterricht; durch Decret vom 14. Februar 1853<lb/>
dem Mini&#x017F;ter des Innern entzogen und dem Mini&#x017F;ter des K. Hau&#x017F;es<lb/>
untergeordnet; zwei Sektionen (für Maler und Bildhauer in der Archi-<lb/>
tektur).</p><lb/>
                    <p>Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Conservatoire</hi> de <hi rendition="#g">musique et de déclamation</hi></hi> i&#x017F;t<lb/>
vielleicht das einzige In&#x017F;titut für mu&#x017F;ikali&#x017F;che Bildung in Frankreich und<lb/>
be&#x017F;teht bereits &#x017F;eit 1784; der Unterricht in der Declamation &#x017F;eit 1786.<lb/>
Das Ganze hat acht Sektionen mit bedeutendem Lehrper&#x017F;onal (neue<lb/>
Organi&#x017F;ation vom Jahre 1836).</p><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <p>Das Kun&#x017F;tbildungswe&#x017F;en Frankreichs i&#x017F;t wenig bekannt. Ueber die<lb/><hi rendition="#aq">École des beaux arts</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#g">Kugler</hi> (Kleine Schriften Bd. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 436):<lb/>
&#x201E;Es &#x017F;cheint mir, daß das ganze Unterrichtswe&#x017F;en an der <hi rendition="#aq">École des<lb/>
beaux arts,</hi> dem Namen zum Trotz, nicht gar viel mehr als eine For-<lb/>
malität &#x2014; &#x017F;ei.&#x201C; Ueber die Errichtung des <hi rendition="#aq">Conservatoire de musique</hi><lb/>
&#x017F;ind von <hi rendition="#g">Tranchant</hi> bei <hi rendition="#g">Block</hi> genauere Angaben; die <hi rendition="#aq">Académie<lb/>
de France</hi> in Rom (&#x017F;. <hi rendition="#g">Kugler</hi> a. a. O. S. 442; da&#x017F;elb&#x017F;t auch<lb/>
ein&#x017F;chlagende Bemerkungen über das ganze Bildungswe&#x017F;en der Kün&#x017F;te<lb/>
in Frankreich, namentlich über die Aus&#x017F;tellungen ebend. S. 443&#x2014;449). &#x2014;<lb/>
Ueber <hi rendition="#g">Belgien</hi> gibt der&#x017F;elbe einige Nachrichten ebend. S. 454 f.</p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Englands Berufsbildungswe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Allgemeiner Charakter.</hi> </head><lb/>
                  <p>Während noch vor zwei Jahrzehnten das Bildungswe&#x017F;en Englands<lb/>
im Allgemeinen und &#x017F;peciell &#x017F;ein Berufsbildungswe&#x017F;en &#x017F;o gut als gänz-<lb/>
lich unbekannt war, haben die neueren höch&#x017F;t gründlichen Arbeiten von<lb/><hi rendition="#g">Huber, Wie&#x017F;e, Gugler</hi> und <hi rendition="#g">Schöll</hi>, indem &#x017F;ie den Gegen&#x017F;tand<lb/>
er&#x017F;chöpfend dar&#x017F;tellten, zugleich die That&#x017F;ache fe&#x017F;tge&#x017F;tellt, daß es für das<lb/>
Berufsbildungswe&#x017F;en Englands fa&#x017F;t unmöglich i&#x017F;t, eine &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Ueber-<lb/>
&#x017F;chau zu gewinnen. &#x201E;Für das gelehrte&#x201C; (und wir fügen hinzu, auch<lb/>
für das wirth&#x017F;chaftliche) &#x201E;Schulwe&#x017F;en gibt es keine Regierungsin&#x017F;pection.<lb/>
Jede Schule i&#x017F;t unabhängig, ein Ganzes für &#x017F;ich&#x201C; (Schöll). Je weiter<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0347] jene repräſentirt die Lehre, dieſe die Intelligenz und das Prüfungs- weſen, ſo weit es ein ſolches durch Preisverleihungen geben kann. Die alte Académie de peinture et sculpture von 1848 und die Académie d’architecture haben die Bahn für dieß öffentliche Kunſtbildungsweſen gebrochen; die gegenwärtige École des beaux arts empfing ihre Organi- ſation durch das Reglement vom 22. Juli und 4. Auguſt 1822 mit öffentlichem und freiem Unterricht; durch Decret vom 14. Februar 1853 dem Miniſter des Innern entzogen und dem Miniſter des K. Hauſes untergeordnet; zwei Sektionen (für Maler und Bildhauer in der Archi- tektur). Das Conservatoire de musique et de déclamation iſt vielleicht das einzige Inſtitut für muſikaliſche Bildung in Frankreich und beſteht bereits ſeit 1784; der Unterricht in der Declamation ſeit 1786. Das Ganze hat acht Sektionen mit bedeutendem Lehrperſonal (neue Organiſation vom Jahre 1836). Das Kunſtbildungsweſen Frankreichs iſt wenig bekannt. Ueber die École des beaux arts ſagt Kugler (Kleine Schriften Bd. III. S. 436): „Es ſcheint mir, daß das ganze Unterrichtsweſen an der École des beaux arts, dem Namen zum Trotz, nicht gar viel mehr als eine For- malität — ſei.“ Ueber die Errichtung des Conservatoire de musique ſind von Tranchant bei Block genauere Angaben; die Académie de France in Rom (ſ. Kugler a. a. O. S. 442; daſelbſt auch einſchlagende Bemerkungen über das ganze Bildungsweſen der Künſte in Frankreich, namentlich über die Ausſtellungen ebend. S. 443—449). — Ueber Belgien gibt derſelbe einige Nachrichten ebend. S. 454 f. Englands Berufsbildungsweſen. I. Allgemeiner Charakter. Während noch vor zwei Jahrzehnten das Bildungsweſen Englands im Allgemeinen und ſpeciell ſein Berufsbildungsweſen ſo gut als gänz- lich unbekannt war, haben die neueren höchſt gründlichen Arbeiten von Huber, Wieſe, Gugler und Schöll, indem ſie den Gegenſtand erſchöpfend darſtellten, zugleich die Thatſache feſtgeſtellt, daß es für das Berufsbildungsweſen Englands faſt unmöglich iſt, eine ſyſtematiſche Ueber- ſchau zu gewinnen. „Für das gelehrte“ (und wir fügen hinzu, auch für das wirthſchaftliche) „Schulweſen gibt es keine Regierungsinſpection. Jede Schule iſt unabhängig, ein Ganzes für ſich“ (Schöll). Je weiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre05_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre05_1868/347
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 5. Stuttgart, 1868, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre05_1868/347>, abgerufen am 22.03.2019.