Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Der Abschluß.

Am nächsten Tage ging ich im Laufe des Vor¬
mittages zu einer Stunde, an welcher ich meinen
Gastfreund weniger beschäftigt wußte, in gewähltem
Anzuge in seine Stube, und dankte ihm innig für das
Vertrauen, welches er mir geschenkt habe, und für die
Achtung, welche er mir dadurch erweise, daß er mich
würdig erachte, Nataliens Gatte zu werden.

"Was das Vertrauen anbelangt," erwiederte er,
"so ist es natürlich, daß man nicht jeden, der uns
ferne steht, in unsere innersten Angelegenheiten ein¬
weiht; aber eben so natürlich ist es, daß derjenige,
der für die Zukunft einen Theil, ich möchte sagen,
unserer Familie ausmachen wird, auch alles wisse,
was diese Familie betrifft. Ich habe euch das Wesent¬

5.
Der Abſchluß.

Am nächſten Tage ging ich im Laufe des Vor¬
mittages zu einer Stunde, an welcher ich meinen
Gaſtfreund weniger beſchäftigt wußte, in gewähltem
Anzuge in ſeine Stube, und dankte ihm innig für das
Vertrauen, welches er mir geſchenkt habe, und für die
Achtung, welche er mir dadurch erweiſe, daß er mich
würdig erachte, Nataliens Gatte zu werden.

„Was das Vertrauen anbelangt,“ erwiederte er,
„ſo iſt es natürlich, daß man nicht jeden, der uns
ferne ſteht, in unſere innerſten Angelegenheiten ein¬
weiht; aber eben ſo natürlich iſt es, daß derjenige,
der für die Zukunft einen Theil, ich möchte ſagen,
unſerer Familie ausmachen wird, auch alles wiſſe,
was dieſe Familie betrifft. Ich habe euch das Weſent¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0371" n="[357]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #fr">5.<lb/>
Der Ab&#x017F;chluß.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Am näch&#x017F;ten Tage ging ich im Laufe des Vor¬<lb/>
mittages zu einer Stunde, an welcher ich meinen<lb/>
Ga&#x017F;tfreund weniger be&#x017F;chäftigt wußte, in gewähltem<lb/>
Anzuge in &#x017F;eine Stube, und dankte ihm innig für das<lb/>
Vertrauen, welches er mir ge&#x017F;chenkt habe, und für die<lb/>
Achtung, welche er mir dadurch erwei&#x017F;e, daß er mich<lb/>
würdig erachte, Nataliens Gatte zu werden.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was das Vertrauen anbelangt,&#x201C; erwiederte er,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o i&#x017F;t es natürlich, daß man nicht jeden, der uns<lb/>
ferne &#x017F;teht, in un&#x017F;ere inner&#x017F;ten Angelegenheiten ein¬<lb/>
weiht; aber eben &#x017F;o natürlich i&#x017F;t es, daß derjenige,<lb/>
der für die Zukunft einen Theil, ich möchte &#x017F;agen,<lb/>
un&#x017F;erer Familie ausmachen wird, auch alles wi&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
was die&#x017F;e Familie betrifft. Ich habe euch das We&#x017F;ent¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[357]/0371] 5. Der Abſchluß. Am nächſten Tage ging ich im Laufe des Vor¬ mittages zu einer Stunde, an welcher ich meinen Gaſtfreund weniger beſchäftigt wußte, in gewähltem Anzuge in ſeine Stube, und dankte ihm innig für das Vertrauen, welches er mir geſchenkt habe, und für die Achtung, welche er mir dadurch erweiſe, daß er mich würdig erachte, Nataliens Gatte zu werden. „Was das Vertrauen anbelangt,“ erwiederte er, „ſo iſt es natürlich, daß man nicht jeden, der uns ferne ſteht, in unſere innerſten Angelegenheiten ein¬ weiht; aber eben ſo natürlich iſt es, daß derjenige, der für die Zukunft einen Theil, ich möchte ſagen, unſerer Familie ausmachen wird, auch alles wiſſe, was dieſe Familie betrifft. Ich habe euch das Weſent¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/371
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. [357]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/371>, abgerufen am 04.04.2020.