Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

an, und sagte: "Du wirst mit der Mutter von diesem
Gegenstande nicht so leicht sprechen, ich werde deine
Stelle vertreten, und ihr von dem geschlossenen Bunde
erzählen, daß du schneller über die Mittheilung hin¬
wegkömmst. Lasse den Vormittag vergehen, nach dem
Mittagessen werde ich die Mutter in dieses Zimmer
bitten. Klotilde wird dann gelegentlich auch Kenntniß
von deinem Schritte erhalten."

Wir verließen nun das Bücherzimmer. Mein Va¬
ter rüstete sich, in seine Geschäftsstube in die Stadt zu
gehen, wie er sich jeden Morgen gerüstet hatte. Als
er fertig war, nahm er von der Mutter Abschied, und
ging fort. Der Vormittag verfloß, wie gewöhnlich
die Zeit nach meiner Ankunft verflossen war. Die
Mutter und Klotilde fragten nicht nach dem Grunde
meines ungewöhnlichen Zurückkommens, und gingen
ihren Geschäften nach. Als das Mittagmahl vorüber
war, nahm der Vater die Mutter in das Bücherzimmer,
und blieb eine Weile mit ihr dort. Als sie wieder zu
mir und Klotilden herauskamen, blickte sie mich freund¬
lich an, sagte aber nichts.

Sie sezten sich wieder zu uns, und wir blieben
noch eine Zeit an dem Tische sizen.

Als wir aufgestanden waren, gingen wir in den

an, und ſagte: „Du wirſt mit der Mutter von dieſem
Gegenſtande nicht ſo leicht ſprechen, ich werde deine
Stelle vertreten, und ihr von dem geſchloſſenen Bunde
erzählen, daß du ſchneller über die Mittheilung hin¬
wegkömmſt. Laſſe den Vormittag vergehen, nach dem
Mittageſſen werde ich die Mutter in dieſes Zimmer
bitten. Klotilde wird dann gelegentlich auch Kenntniß
von deinem Schritte erhalten.“

Wir verließen nun das Bücherzimmer. Mein Va¬
ter rüſtete ſich, in ſeine Geſchäftsſtube in die Stadt zu
gehen, wie er ſich jeden Morgen gerüſtet hatte. Als
er fertig war, nahm er von der Mutter Abſchied, und
ging fort. Der Vormittag verfloß, wie gewöhnlich
die Zeit nach meiner Ankunft verfloſſen war. Die
Mutter und Klotilde fragten nicht nach dem Grunde
meines ungewöhnlichen Zurückkommens, und gingen
ihren Geſchäften nach. Als das Mittagmahl vorüber
war, nahm der Vater die Mutter in das Bücherzimmer,
und blieb eine Weile mit ihr dort. Als ſie wieder zu
mir und Klotilden herauskamen, blickte ſie mich freund¬
lich an, ſagte aber nichts.

Sie ſezten ſich wieder zu uns, und wir blieben
noch eine Zeit an dem Tiſche ſizen.

Als wir aufgeſtanden waren, gingen wir in den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0052" n="38"/>
an, und &#x017F;agte: &#x201E;Du wir&#x017F;t mit der Mutter von die&#x017F;em<lb/>
Gegen&#x017F;tande nicht &#x017F;o leicht &#x017F;prechen, ich werde deine<lb/>
Stelle vertreten, und ihr von dem ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Bunde<lb/>
erzählen, daß du &#x017F;chneller über die Mittheilung hin¬<lb/>
wegkömm&#x017F;t. La&#x017F;&#x017F;e den Vormittag vergehen, nach dem<lb/>
Mittage&#x017F;&#x017F;en werde ich die Mutter in die&#x017F;es Zimmer<lb/>
bitten. Klotilde wird dann gelegentlich auch Kenntniß<lb/>
von deinem Schritte erhalten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wir verließen nun das Bücherzimmer. Mein Va¬<lb/>
ter rü&#x017F;tete &#x017F;ich, in &#x017F;eine Ge&#x017F;chäfts&#x017F;tube in die Stadt zu<lb/>
gehen, wie er &#x017F;ich jeden Morgen gerü&#x017F;tet hatte. Als<lb/>
er fertig war, nahm er von der Mutter Ab&#x017F;chied, und<lb/>
ging fort. Der Vormittag verfloß, wie gewöhnlich<lb/>
die Zeit nach meiner Ankunft verflo&#x017F;&#x017F;en war. Die<lb/>
Mutter und Klotilde fragten nicht nach dem Grunde<lb/>
meines ungewöhnlichen Zurückkommens, und gingen<lb/>
ihren Ge&#x017F;chäften nach. Als das Mittagmahl vorüber<lb/>
war, nahm der Vater die Mutter in das Bücherzimmer,<lb/>
und blieb eine Weile mit ihr dort. Als &#x017F;ie wieder zu<lb/>
mir und Klotilden herauskamen, blickte &#x017F;ie mich freund¬<lb/>
lich an, &#x017F;agte aber nichts.</p><lb/>
        <p>Sie &#x017F;ezten &#x017F;ich wieder zu uns, und wir blieben<lb/>
noch eine Zeit an dem Ti&#x017F;che &#x017F;izen.</p><lb/>
        <p>Als wir aufge&#x017F;tanden waren, gingen wir in den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0052] an, und ſagte: „Du wirſt mit der Mutter von dieſem Gegenſtande nicht ſo leicht ſprechen, ich werde deine Stelle vertreten, und ihr von dem geſchloſſenen Bunde erzählen, daß du ſchneller über die Mittheilung hin¬ wegkömmſt. Laſſe den Vormittag vergehen, nach dem Mittageſſen werde ich die Mutter in dieſes Zimmer bitten. Klotilde wird dann gelegentlich auch Kenntniß von deinem Schritte erhalten.“ Wir verließen nun das Bücherzimmer. Mein Va¬ ter rüſtete ſich, in ſeine Geſchäftsſtube in die Stadt zu gehen, wie er ſich jeden Morgen gerüſtet hatte. Als er fertig war, nahm er von der Mutter Abſchied, und ging fort. Der Vormittag verfloß, wie gewöhnlich die Zeit nach meiner Ankunft verfloſſen war. Die Mutter und Klotilde fragten nicht nach dem Grunde meines ungewöhnlichen Zurückkommens, und gingen ihren Geſchäften nach. Als das Mittagmahl vorüber war, nahm der Vater die Mutter in das Bücherzimmer, und blieb eine Weile mit ihr dort. Als ſie wieder zu mir und Klotilden herauskamen, blickte ſie mich freund¬ lich an, ſagte aber nichts. Sie ſezten ſich wieder zu uns, und wir blieben noch eine Zeit an dem Tiſche ſizen. Als wir aufgeſtanden waren, gingen wir in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/52
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/52>, abgerufen am 21.04.2019.