Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

"Mir, Klotilde," erwiederte ich, "alles, was ich
früher war, werde ich dir bleiben. Lesen zeichnen
Zitherspielen wirst du mit Natalien; auch mittheilen
wirst du dich ihr, und mit ihr wirst du das alles
vollführen, was du bisher mit mir vollführt hast.
Lerne sie nur erst kennen, und du wirst begreifen, daß
es wahr ist, was ich sage."

"Ich möchte sie gerne sehr bald sehen," sagte sie.

"Du wirst sie bald sehen," antwortete ich, "es
muß sich jezt eine Verbindung unserer Familie mit
jenen Menschen, bei denen ich bisher so häufig gewe¬
sen bin, anknüpfen; ich wünsche selber, daß du sie
bald sehr bald sehest."

"Bis dahin aber mußt du mir sehr viel von ihr
erzählen, und wenn es möglich ist, mußt du mir ein
Bild von ihr bringen," sagte sie.

"Ich werde dir erzählen," antwortete ich, "jezt, da
wir einmal von der Sache gesprochen haben, werde
ich dir sehr gerne erzählen, ich werde mit dir leichter
von dem Bunde reden als mit ihr selber. Ob ich dir
ein Bild werde bringen oder schicken können, weiß ich
nicht; wenn es möglich ist, werde ich es thun. Aber
es wird nur in dem Falle sein können, wenn ein Bild
von ihr da ist, und man es mir oder eine Abbildung

„Mir, Klotilde,“ erwiederte ich, „alles, was ich
früher war, werde ich dir bleiben. Leſen zeichnen
Zitherſpielen wirſt du mit Natalien; auch mittheilen
wirſt du dich ihr, und mit ihr wirſt du das alles
vollführen, was du bisher mit mir vollführt haſt.
Lerne ſie nur erſt kennen, und du wirſt begreifen, daß
es wahr iſt, was ich ſage.“

„Ich möchte ſie gerne ſehr bald ſehen,“ ſagte ſie.

„Du wirſt ſie bald ſehen,“ antwortete ich, „es
muß ſich jezt eine Verbindung unſerer Familie mit
jenen Menſchen, bei denen ich bisher ſo häufig gewe¬
ſen bin, anknüpfen; ich wünſche ſelber, daß du ſie
bald ſehr bald ſeheſt.“

„Bis dahin aber mußt du mir ſehr viel von ihr
erzählen, und wenn es möglich iſt, mußt du mir ein
Bild von ihr bringen,“ ſagte ſie.

„Ich werde dir erzählen,“ antwortete ich, „jezt, da
wir einmal von der Sache geſprochen haben, werde
ich dir ſehr gerne erzählen, ich werde mit dir leichter
von dem Bunde reden als mit ihr ſelber. Ob ich dir
ein Bild werde bringen oder ſchicken können, weiß ich
nicht; wenn es möglich iſt, werde ich es thun. Aber
es wird nur in dem Falle ſein können, wenn ein Bild
von ihr da iſt, und man es mir oder eine Abbildung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="48"/>
        <p>&#x201E;Mir, Klotilde,&#x201C; erwiederte ich, &#x201E;alles, was ich<lb/>
früher war, werde ich dir bleiben. Le&#x017F;en zeichnen<lb/>
Zither&#x017F;pielen wir&#x017F;t du mit Natalien; auch mittheilen<lb/>
wir&#x017F;t du dich ihr, und mit ihr wir&#x017F;t du das alles<lb/>
vollführen, was du bisher mit mir vollführt ha&#x017F;t.<lb/>
Lerne &#x017F;ie nur er&#x017F;t kennen, und du wir&#x017F;t begreifen, daß<lb/>
es wahr i&#x017F;t, was ich &#x017F;age.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich möchte &#x017F;ie gerne &#x017F;ehr bald &#x017F;ehen,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du wir&#x017F;t &#x017F;ie bald &#x017F;ehen,&#x201C; antwortete ich, &#x201E;es<lb/>
muß &#x017F;ich jezt eine Verbindung un&#x017F;erer Familie mit<lb/>
jenen Men&#x017F;chen, bei denen ich bisher &#x017F;o häufig gewe¬<lb/>
&#x017F;en bin, anknüpfen; ich wün&#x017F;che &#x017F;elber, daß du &#x017F;ie<lb/>
bald &#x017F;ehr bald &#x017F;ehe&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Bis dahin aber mußt du mir &#x017F;ehr viel von ihr<lb/>
erzählen, und wenn es möglich i&#x017F;t, mußt du mir ein<lb/>
Bild von ihr bringen,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich werde dir erzählen,&#x201C; antwortete ich, &#x201E;jezt, da<lb/>
wir einmal von der Sache ge&#x017F;prochen haben, werde<lb/>
ich dir &#x017F;ehr gerne erzählen, ich werde mit dir leichter<lb/>
von dem Bunde reden als mit ihr &#x017F;elber. Ob ich dir<lb/>
ein Bild werde bringen oder &#x017F;chicken können, weiß ich<lb/>
nicht; wenn es möglich i&#x017F;t, werde ich es thun. Aber<lb/>
es wird nur in dem Falle &#x017F;ein können, wenn ein Bild<lb/>
von ihr da i&#x017F;t, und man es mir oder eine Abbildung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0062] „Mir, Klotilde,“ erwiederte ich, „alles, was ich früher war, werde ich dir bleiben. Leſen zeichnen Zitherſpielen wirſt du mit Natalien; auch mittheilen wirſt du dich ihr, und mit ihr wirſt du das alles vollführen, was du bisher mit mir vollführt haſt. Lerne ſie nur erſt kennen, und du wirſt begreifen, daß es wahr iſt, was ich ſage.“ „Ich möchte ſie gerne ſehr bald ſehen,“ ſagte ſie. „Du wirſt ſie bald ſehen,“ antwortete ich, „es muß ſich jezt eine Verbindung unſerer Familie mit jenen Menſchen, bei denen ich bisher ſo häufig gewe¬ ſen bin, anknüpfen; ich wünſche ſelber, daß du ſie bald ſehr bald ſeheſt.“ „Bis dahin aber mußt du mir ſehr viel von ihr erzählen, und wenn es möglich iſt, mußt du mir ein Bild von ihr bringen,“ ſagte ſie. „Ich werde dir erzählen,“ antwortete ich, „jezt, da wir einmal von der Sache geſprochen haben, werde ich dir ſehr gerne erzählen, ich werde mit dir leichter von dem Bunde reden als mit ihr ſelber. Ob ich dir ein Bild werde bringen oder ſchicken können, weiß ich nicht; wenn es möglich iſt, werde ich es thun. Aber es wird nur in dem Falle ſein können, wenn ein Bild von ihr da iſt, und man es mir oder eine Abbildung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/62
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/62>, abgerufen am 22.04.2019.