Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdem mein Gastfreund den Bau gut befunden,
und mit Eustach dem eigentlichen Werkmeister das
Nähere angeordnet hatte, und nachdem auch Roland
die Zusicherung gegeben hatte, daß er dem Wunsche
meines Gastfreundes gemäß öfter nachsehen und Be¬
richt erstatten werde, rüsteten wir uns, unsere ver¬
schiedenen Wege zu gehen. Roland wollte wieder in
das nahe liegende Gebirge zurückkehren, von dem er
zu der Kirche heraus gekommen war, und wir wollten
den Weg nach dem Asperhofe antreten. Roland ent¬
fernte sich zuerst. Wir besuchten noch den Inhaber
eines Glaswerkes in der Nähe, der von großem Ein¬
flusse war, und begaben uns dann auf den Weg nach
dem Hause meines Freundes.

Auf dem Rückwege kamen wir über die Bildung
des Schönen zu sprechen, wie es gut sei, daß Menschen
aufstehen, die es darstellen, daß über ihre Mitbrüder
auch dieses sanfte Licht sich verbreite, und sie immer
zu hellerer Klarheit fort führe; daß es aber auch gut
sei, daß Menschen bestehen, welche geeignet sind, das
Schöne in sich aufzunehmen, und es durch Umgang
auf Andere zu übertragen, besonders, wenn sie noch
wie mein Gastfreund das Schöne überall aufsuchen,
es erhalten, und es durch Mühe und Kraft wieder

Nachdem mein Gaſtfreund den Bau gut befunden,
und mit Euſtach dem eigentlichen Werkmeiſter das
Nähere angeordnet hatte, und nachdem auch Roland
die Zuſicherung gegeben hatte, daß er dem Wunſche
meines Gaſtfreundes gemäß öfter nachſehen und Be¬
richt erſtatten werde, rüſteten wir uns, unſere ver¬
ſchiedenen Wege zu gehen. Roland wollte wieder in
das nahe liegende Gebirge zurückkehren, von dem er
zu der Kirche heraus gekommen war, und wir wollten
den Weg nach dem Asperhofe antreten. Roland ent¬
fernte ſich zuerſt. Wir beſuchten noch den Inhaber
eines Glaswerkes in der Nähe, der von großem Ein¬
fluſſe war, und begaben uns dann auf den Weg nach
dem Hauſe meines Freundes.

Auf dem Rückwege kamen wir über die Bildung
des Schönen zu ſprechen, wie es gut ſei, daß Menſchen
aufſtehen, die es darſtellen, daß über ihre Mitbrüder
auch dieſes ſanfte Licht ſich verbreite, und ſie immer
zu hellerer Klarheit fort führe; daß es aber auch gut
ſei, daß Menſchen beſtehen, welche geeignet ſind, das
Schöne in ſich aufzunehmen, und es durch Umgang
auf Andere zu übertragen, beſonders, wenn ſie noch
wie mein Gaſtfreund das Schöne überall aufſuchen,
es erhalten, und es durch Mühe und Kraft wieder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="79"/>
        <p>Nachdem mein Ga&#x017F;tfreund den Bau gut befunden,<lb/>
und mit Eu&#x017F;tach dem eigentlichen Werkmei&#x017F;ter das<lb/>
Nähere angeordnet hatte, und nachdem auch Roland<lb/>
die Zu&#x017F;icherung gegeben hatte, daß er dem Wun&#x017F;che<lb/>
meines Ga&#x017F;tfreundes gemäß öfter nach&#x017F;ehen und Be¬<lb/>
richt er&#x017F;tatten werde, rü&#x017F;teten wir uns, un&#x017F;ere ver¬<lb/>
&#x017F;chiedenen Wege zu gehen. Roland wollte wieder in<lb/>
das nahe liegende Gebirge zurückkehren, von dem er<lb/>
zu der Kirche heraus gekommen war, und wir wollten<lb/>
den Weg nach dem Asperhofe antreten. Roland ent¬<lb/>
fernte &#x017F;ich zuer&#x017F;t. Wir be&#x017F;uchten noch den Inhaber<lb/>
eines Glaswerkes in der Nähe, der von großem Ein¬<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e war, und begaben uns dann auf den Weg nach<lb/>
dem Hau&#x017F;e meines Freundes.</p><lb/>
        <p>Auf dem Rückwege kamen wir über die Bildung<lb/>
des Schönen zu &#x017F;prechen, wie es gut &#x017F;ei, daß Men&#x017F;chen<lb/>
auf&#x017F;tehen, die es dar&#x017F;tellen, daß über ihre Mitbrüder<lb/>
auch die&#x017F;es &#x017F;anfte Licht &#x017F;ich verbreite, und &#x017F;ie immer<lb/>
zu hellerer Klarheit fort führe; daß es aber auch gut<lb/>
&#x017F;ei, daß Men&#x017F;chen be&#x017F;tehen, welche geeignet &#x017F;ind, das<lb/>
Schöne in &#x017F;ich aufzunehmen, und es durch Umgang<lb/>
auf Andere zu übertragen, be&#x017F;onders, wenn &#x017F;ie noch<lb/>
wie mein Ga&#x017F;tfreund das Schöne überall auf&#x017F;uchen,<lb/>
es erhalten, und es durch Mühe und Kraft wieder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0093] Nachdem mein Gaſtfreund den Bau gut befunden, und mit Euſtach dem eigentlichen Werkmeiſter das Nähere angeordnet hatte, und nachdem auch Roland die Zuſicherung gegeben hatte, daß er dem Wunſche meines Gaſtfreundes gemäß öfter nachſehen und Be¬ richt erſtatten werde, rüſteten wir uns, unſere ver¬ ſchiedenen Wege zu gehen. Roland wollte wieder in das nahe liegende Gebirge zurückkehren, von dem er zu der Kirche heraus gekommen war, und wir wollten den Weg nach dem Asperhofe antreten. Roland ent¬ fernte ſich zuerſt. Wir beſuchten noch den Inhaber eines Glaswerkes in der Nähe, der von großem Ein¬ fluſſe war, und begaben uns dann auf den Weg nach dem Hauſe meines Freundes. Auf dem Rückwege kamen wir über die Bildung des Schönen zu ſprechen, wie es gut ſei, daß Menſchen aufſtehen, die es darſtellen, daß über ihre Mitbrüder auch dieſes ſanfte Licht ſich verbreite, und ſie immer zu hellerer Klarheit fort führe; daß es aber auch gut ſei, daß Menſchen beſtehen, welche geeignet ſind, das Schöne in ſich aufzunehmen, und es durch Umgang auf Andere zu übertragen, beſonders, wenn ſie noch wie mein Gaſtfreund das Schöne überall aufſuchen, es erhalten, und es durch Mühe und Kraft wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/93
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Der Nachsommer. Bd. 3. Pesth, 1857, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_nachsommer03_1857/93>, abgerufen am 21.04.2019.