Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stifter, Adalbert: Bunte Steine. Bd. 2. Pest u. a., 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ereigniß hat einen Abschnitt in die Ge¬
schichte von Gschaid gebracht, es hat auf lange den Stoff
zu Gesprächen gegeben, und man wird noch nach
Jahren davon reden, wenn man den Berg an heitern
Tagen besonders deutlich sieht, oder wenn man den
Fremden von seinen Merkwürdigkeiten erzählt.

Die Kinder waren von dem Tage an erst recht
das Eigenthum des Dorfes geworden, sie wurden von
nun an nicht mehr als Auswärtige sondern als Ein¬
geborne betrachtet, die man sich von dem Berge herab
geholt hatte.

Auch ihre Mutter Sanna war nun eine Einge¬
borne von Gschaid.

Die Kinder aber werden den Berg nicht vergessen,
und werden ihn jezt noch ernster betrachten, wenn sie
in dem Garten sind, wenn wie in der Vergangenheit
die Sonne sehr schön scheint, der Lindenbaum duftet,
die Bienen summen, und er so schön und so blau wie
das sanfte Firmament auf sie hernieder schaut.


Das Ereigniß hat einen Abſchnitt in die Ge¬
ſchichte von Gſchaid gebracht, es hat auf lange den Stoff
zu Geſprächen gegeben, und man wird noch nach
Jahren davon reden, wenn man den Berg an heitern
Tagen beſonders deutlich ſieht, oder wenn man den
Fremden von ſeinen Merkwürdigkeiten erzählt.

Die Kinder waren von dem Tage an erſt recht
das Eigenthum des Dorfes geworden, ſie wurden von
nun an nicht mehr als Auswärtige ſondern als Ein¬
geborne betrachtet, die man ſich von dem Berge herab
geholt hatte.

Auch ihre Mutter Sanna war nun eine Einge¬
borne von Gſchaid.

Die Kinder aber werden den Berg nicht vergeſſen,
und werden ihn jezt noch ernſter betrachten, wenn ſie
in dem Garten ſind, wenn wie in der Vergangenheit
die Sonne ſehr ſchön ſcheint, der Lindenbaum duftet,
die Bienen ſummen, und er ſo ſchön und ſo blau wie
das ſanfte Firmament auf ſie hernieder ſchaut.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="92"/>
        <p>Das Ereigniß hat einen Ab&#x017F;chnitt in die Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte von G&#x017F;chaid gebracht, es hat auf lange den Stoff<lb/>
zu Ge&#x017F;prächen gegeben, und man wird noch nach<lb/>
Jahren davon reden, wenn man den Berg an heitern<lb/>
Tagen be&#x017F;onders deutlich &#x017F;ieht, oder wenn man den<lb/>
Fremden von &#x017F;einen Merkwürdigkeiten erzählt.</p><lb/>
        <p>Die Kinder waren von dem Tage an er&#x017F;t recht<lb/>
das Eigenthum des Dorfes geworden, &#x017F;ie wurden von<lb/>
nun an nicht mehr als Auswärtige &#x017F;ondern als Ein¬<lb/>
geborne betrachtet, die man &#x017F;ich von dem Berge herab<lb/>
geholt hatte.</p><lb/>
        <p>Auch ihre Mutter Sanna war nun eine Einge¬<lb/>
borne von G&#x017F;chaid.</p><lb/>
        <p>Die Kinder aber werden den Berg nicht verge&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und werden ihn jezt noch ern&#x017F;ter betrachten, wenn &#x017F;ie<lb/>
in dem Garten &#x017F;ind, wenn wie in der Vergangenheit<lb/>
die Sonne &#x017F;ehr &#x017F;chön &#x017F;cheint, der Lindenbaum duftet,<lb/>
die Bienen &#x017F;ummen, und er &#x017F;o &#x017F;chön und &#x017F;o blau wie<lb/>
das &#x017F;anfte Firmament auf &#x017F;ie hernieder &#x017F;chaut.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0103] Das Ereigniß hat einen Abſchnitt in die Ge¬ ſchichte von Gſchaid gebracht, es hat auf lange den Stoff zu Geſprächen gegeben, und man wird noch nach Jahren davon reden, wenn man den Berg an heitern Tagen beſonders deutlich ſieht, oder wenn man den Fremden von ſeinen Merkwürdigkeiten erzählt. Die Kinder waren von dem Tage an erſt recht das Eigenthum des Dorfes geworden, ſie wurden von nun an nicht mehr als Auswärtige ſondern als Ein¬ geborne betrachtet, die man ſich von dem Berge herab geholt hatte. Auch ihre Mutter Sanna war nun eine Einge¬ borne von Gſchaid. Die Kinder aber werden den Berg nicht vergeſſen, und werden ihn jezt noch ernſter betrachten, wenn ſie in dem Garten ſind, wenn wie in der Vergangenheit die Sonne ſehr ſchön ſcheint, der Lindenbaum duftet, die Bienen ſummen, und er ſo ſchön und ſo blau wie das ſanfte Firmament auf ſie hernieder ſchaut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_steine02_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_steine02_1853/103
Zitationshilfe: Stifter, Adalbert: Bunte Steine. Bd. 2. Pest u. a., 1853, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stifter_steine02_1853/103>, abgerufen am 18.09.2020.