Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Hier wäre der Ort, die spukenden Geister vorüberziehen
zu lassen, wenn sie nicht weiter unten wieder vorkommen mü߬
ten, um vor dem Egoismus zu verfliegen. Daher mögen nur
einige derselben beispielsweise namhaft gemacht werden, um
sogleich auf unser Verhalten zu ihnen überzuleiten.

Heilig z. B. ist vor allem der "heilige Geist", heilig die
Wahrheit, heilig das Recht, das Gesetz, die gute Sache, die
Majestät, die Ehe, das Gemeinwohl, die Ordnung, das Va¬
terland u. s. w. u. s. w.

Der Sparren.

Mensch, es spukt in Deinem Kopfe; Du hast einen Spar¬
ren zu viel! Du bildest Dir große Dinge ein und malst Dir
eine ganze Götterwelt aus, die für Dich da sei, ein Geister¬
reich, zu welchem Du berufen seist, ein Ideal, das Dir winkt.
Du hast eine fixe Idee!

Denke nicht, daß Ich scherze oder bildlich rede, wenn Ich
die am Höheren hangenden Menschen, und weil die ungeheure
Mehrzahl hierher gehört, fast die ganze Menschenwelt für veri¬
table Narren, Narren im Tollhause ansehe. Was nennt man
denn eine "fixe Idee"? Eine Idee, die den Menschen sich
unterworfen hat. Erkennt Ihr an einer solchen fixen Idee,
daß sie eine Narrheit sei, so sperrt Ihr den Sklaven derselben
in eine Irrenanstalt. Und ist etwa die Glaubenswahrheit, an
welcher man nicht zweifeln, die Majestät z. B. des Volkes, an
der man nicht rütteln (wer es thut, ist ein -- Majestätsver¬
brecher), die Tugend, gegen welche der Censor kein Wörtchen
durchlassen soll, damit die Sittlichkeit rein erhalten werde u.
s. w., sind dieß nicht "fixe Ideen"? Ist nicht alles dumme
Geschwätz, z. B. unserer meisten Zeitungen, das Geplapper von

Hier wäre der Ort, die ſpukenden Geiſter vorüberziehen
zu laſſen, wenn ſie nicht weiter unten wieder vorkommen mü߬
ten, um vor dem Egoismus zu verfliegen. Daher mögen nur
einige derſelben beiſpielsweiſe namhaft gemacht werden, um
ſogleich auf unſer Verhalten zu ihnen überzuleiten.

Heilig z. B. iſt vor allem der „heilige Geiſt“, heilig die
Wahrheit, heilig das Recht, das Geſetz, die gute Sache, die
Majeſtät, die Ehe, das Gemeinwohl, die Ordnung, das Va¬
terland u. ſ. w. u. ſ. w.

Der Sparren.

Menſch, es ſpukt in Deinem Kopfe; Du haſt einen Spar¬
ren zu viel! Du bildeſt Dir große Dinge ein und malſt Dir
eine ganze Götterwelt aus, die für Dich da ſei, ein Geiſter¬
reich, zu welchem Du berufen ſeiſt, ein Ideal, das Dir winkt.
Du haſt eine fixe Idee!

Denke nicht, daß Ich ſcherze oder bildlich rede, wenn Ich
die am Höheren hangenden Menſchen, und weil die ungeheure
Mehrzahl hierher gehört, faſt die ganze Menſchenwelt für veri¬
table Narren, Narren im Tollhauſe anſehe. Was nennt man
denn eine „fixe Idee“? Eine Idee, die den Menſchen ſich
unterworfen hat. Erkennt Ihr an einer ſolchen fixen Idee,
daß ſie eine Narrheit ſei, ſo ſperrt Ihr den Sklaven derſelben
in eine Irrenanſtalt. Und iſt etwa die Glaubenswahrheit, an
welcher man nicht zweifeln, die Majeſtät z. B. des Volkes, an
der man nicht rütteln (wer es thut, iſt ein — Majeſtätsver¬
brecher), die Tugend, gegen welche der Cenſor kein Wörtchen
durchlaſſen ſoll, damit die Sittlichkeit rein erhalten werde u.
ſ. w., ſind dieß nicht „fixe Ideen“? Iſt nicht alles dumme
Geſchwätz, z. B. unſerer meiſten Zeitungen, das Geplapper von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0065" n="57"/>
                <p>Hier wäre der Ort, die &#x017F;pukenden Gei&#x017F;ter vorüberziehen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie nicht weiter unten wieder vorkommen mü߬<lb/>
ten, um vor dem Egoismus zu verfliegen. Daher mögen nur<lb/>
einige der&#x017F;elben bei&#x017F;pielswei&#x017F;e namhaft gemacht werden, um<lb/>
&#x017F;ogleich auf un&#x017F;er Verhalten zu ihnen überzuleiten.</p><lb/>
                <p>Heilig z. B. i&#x017F;t vor allem der &#x201E;heilige Gei&#x017F;t&#x201C;, heilig die<lb/>
Wahrheit, heilig das Recht, das Ge&#x017F;etz, die gute Sache, die<lb/>
Maje&#x017F;tät, die Ehe, das Gemeinwohl, die Ordnung, das Va¬<lb/>
terland u. &#x017F;. w. u. &#x017F;. w.</p><lb/>
              </div>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Der Sparren.</hi><lb/>
                </head>
                <p>Men&#x017F;ch, es &#x017F;pukt in Deinem Kopfe; Du ha&#x017F;t einen Spar¬<lb/>
ren zu viel! Du bilde&#x017F;t Dir große Dinge ein und mal&#x017F;t Dir<lb/>
eine ganze Götterwelt aus, die für Dich da &#x017F;ei, ein Gei&#x017F;ter¬<lb/>
reich, zu welchem Du berufen &#x017F;ei&#x017F;t, ein Ideal, das Dir winkt.<lb/>
Du ha&#x017F;t eine fixe Idee!</p><lb/>
                <p>Denke nicht, daß Ich &#x017F;cherze oder bildlich rede, wenn Ich<lb/>
die am Höheren hangenden Men&#x017F;chen, und weil die ungeheure<lb/>
Mehrzahl hierher gehört, fa&#x017F;t die ganze Men&#x017F;chenwelt für veri¬<lb/>
table Narren, Narren im Tollhau&#x017F;e an&#x017F;ehe. Was nennt man<lb/>
denn eine &#x201E;fixe Idee&#x201C;? Eine Idee, die den Men&#x017F;chen &#x017F;ich<lb/>
unterworfen hat. Erkennt Ihr an einer &#x017F;olchen fixen Idee,<lb/>
daß &#x017F;ie eine Narrheit &#x017F;ei, &#x017F;o &#x017F;perrt Ihr den Sklaven der&#x017F;elben<lb/>
in eine Irrenan&#x017F;talt. Und i&#x017F;t etwa die Glaubenswahrheit, an<lb/>
welcher man nicht zweifeln, die Maje&#x017F;tät z. B. des Volkes, an<lb/>
der man nicht rütteln (wer es thut, i&#x017F;t ein &#x2014; Maje&#x017F;tätsver¬<lb/>
brecher), die Tugend, gegen welche der Cen&#x017F;or kein Wörtchen<lb/>
durchla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, damit die Sittlichkeit rein erhalten werde u.<lb/>
&#x017F;. w., &#x017F;ind dieß nicht &#x201E;fixe Ideen&#x201C;? I&#x017F;t nicht alles dumme<lb/>
Ge&#x017F;chwätz, z. B. un&#x017F;erer mei&#x017F;ten Zeitungen, das Geplapper von<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] Hier wäre der Ort, die ſpukenden Geiſter vorüberziehen zu laſſen, wenn ſie nicht weiter unten wieder vorkommen mü߬ ten, um vor dem Egoismus zu verfliegen. Daher mögen nur einige derſelben beiſpielsweiſe namhaft gemacht werden, um ſogleich auf unſer Verhalten zu ihnen überzuleiten. Heilig z. B. iſt vor allem der „heilige Geiſt“, heilig die Wahrheit, heilig das Recht, das Geſetz, die gute Sache, die Majeſtät, die Ehe, das Gemeinwohl, die Ordnung, das Va¬ terland u. ſ. w. u. ſ. w. Der Sparren. Menſch, es ſpukt in Deinem Kopfe; Du haſt einen Spar¬ ren zu viel! Du bildeſt Dir große Dinge ein und malſt Dir eine ganze Götterwelt aus, die für Dich da ſei, ein Geiſter¬ reich, zu welchem Du berufen ſeiſt, ein Ideal, das Dir winkt. Du haſt eine fixe Idee! Denke nicht, daß Ich ſcherze oder bildlich rede, wenn Ich die am Höheren hangenden Menſchen, und weil die ungeheure Mehrzahl hierher gehört, faſt die ganze Menſchenwelt für veri¬ table Narren, Narren im Tollhauſe anſehe. Was nennt man denn eine „fixe Idee“? Eine Idee, die den Menſchen ſich unterworfen hat. Erkennt Ihr an einer ſolchen fixen Idee, daß ſie eine Narrheit ſei, ſo ſperrt Ihr den Sklaven derſelben in eine Irrenanſtalt. Und iſt etwa die Glaubenswahrheit, an welcher man nicht zweifeln, die Majeſtät z. B. des Volkes, an der man nicht rütteln (wer es thut, iſt ein — Majeſtätsver¬ brecher), die Tugend, gegen welche der Cenſor kein Wörtchen durchlaſſen ſoll, damit die Sittlichkeit rein erhalten werde u. ſ. w., ſind dieß nicht „fixe Ideen“? Iſt nicht alles dumme Geſchwätz, z. B. unſerer meiſten Zeitungen, das Geplapper von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/65
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/65>, abgerufen am 14.12.2018.