Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Das hohe Lied.
Der Markt ist leer, die Bude steht verlassen,
Im Winde weht der bunte Trödelkram;
Und drinnen sitzt im Wirbelstaub der Gassen
Das schlanke Kind des Juden Abraham.
Sie stützt das Haupt in ihre weiße Hand,
Im Sturm des Busens bebt die leichte Hülle;
Man sieht's, an dieser Augen Sonnenbrand
Gedieh der Mund zu seiner Purpurfülle.
Die Lippe schweigt, die schwarzen Locken ranken
Sich um die Stirn wie schmachtende Gedanken.
Sie liest vertieft in einem alten Buch
Von einem König, der die Harfe schlug,
Und liebefordernd in den goldnen Klang
Manch zärtlich Lied an Zions Mädchen sang.

Das hohe Lied.
Der Markt iſt leer, die Bude ſteht verlaſſen,
Im Winde weht der bunte Trödelkram;
Und drinnen ſitzt im Wirbelſtaub der Gaſſen
Das ſchlanke Kind des Juden Abraham.
Sie ſtützt das Haupt in ihre weiße Hand,
Im Sturm des Buſens bebt die leichte Hülle;
Man ſieht's, an dieſer Augen Sonnenbrand
Gedieh der Mund zu ſeiner Purpurfülle.
Die Lippe ſchweigt, die ſchwarzen Locken ranken
Sich um die Stirn wie ſchmachtende Gedanken.
Sie lieſt vertieft in einem alten Buch
Von einem König, der die Harfe ſchlug,
Und liebefordernd in den goldnen Klang
Manch zärtlich Lied an Zions Mädchen ſang.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0144" n="134"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das hohe Lied.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Markt i&#x017F;t leer, die Bude &#x017F;teht verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Im Winde weht der bunte Trödelkram;</l><lb/>
              <l>Und drinnen &#x017F;itzt im Wirbel&#x017F;taub der Ga&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;chlanke Kind des Juden Abraham.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;tützt das Haupt in ihre weiße Hand,</l><lb/>
              <l>Im Sturm des Bu&#x017F;ens bebt die leichte Hülle;</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;ieht's, an die&#x017F;er Augen Sonnenbrand</l><lb/>
              <l>Gedieh der Mund zu &#x017F;einer Purpurfülle.</l><lb/>
              <l>Die Lippe &#x017F;chweigt, die &#x017F;chwarzen Locken ranken</l><lb/>
              <l>Sich um die Stirn wie &#x017F;chmachtende Gedanken.</l><lb/>
              <l>Sie lie&#x017F;t vertieft in einem alten Buch</l><lb/>
              <l>Von einem König, der die Harfe &#x017F;chlug,</l><lb/>
              <l>Und liebefordernd in den goldnen Klang</l><lb/>
              <l>Manch zärtlich Lied an Zions Mädchen &#x017F;ang.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0144] Das hohe Lied. Der Markt iſt leer, die Bude ſteht verlaſſen, Im Winde weht der bunte Trödelkram; Und drinnen ſitzt im Wirbelſtaub der Gaſſen Das ſchlanke Kind des Juden Abraham. Sie ſtützt das Haupt in ihre weiße Hand, Im Sturm des Buſens bebt die leichte Hülle; Man ſieht's, an dieſer Augen Sonnenbrand Gedieh der Mund zu ſeiner Purpurfülle. Die Lippe ſchweigt, die ſchwarzen Locken ranken Sich um die Stirn wie ſchmachtende Gedanken. Sie lieſt vertieft in einem alten Buch Von einem König, der die Harfe ſchlug, Und liebefordernd in den goldnen Klang Manch zärtlich Lied an Zions Mädchen ſang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/144
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/144>, abgerufen am 24.04.2019.