Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
In hoc signo vinces.
Noch war die Jugend mein, die schöne, ganze,
Ein Morgen nur, ein Gestern gab es nicht;
Da sah der Tod im hellsten Sonnenglanze,
Mein Haar berührend, mir in's Angesicht.
Die Welt erlosch, der Himmel brannte trübe;
Ich sprang empor entsetzt und ungestüm.
Doch er verschwand. Die Ewigkeit der Liebe
Lag vor mir noch, und trennte mich von ihm.
In hoc signo vinces.
Noch war die Jugend mein, die ſchöne, ganze,
Ein Morgen nur, ein Geſtern gab es nicht;
Da ſah der Tod im hellſten Sonnenglanze,
Mein Haar berührend, mir in's Angeſicht.
Die Welt erloſch, der Himmel brannte trübe;
Ich ſprang empor entſetzt und ungeſtüm.
Doch er verſchwand. Die Ewigkeit der Liebe
Lag vor mir noch, und trennte mich von ihm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="[155]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b">In hoc signo vinces.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>och war die Jugend mein, die &#x017F;chöne, ganze,</l><lb/>
              <l>Ein Morgen nur, ein Ge&#x017F;tern gab es nicht;</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah der Tod im hell&#x017F;ten Sonnenglanze,</l><lb/>
              <l>Mein Haar berührend, mir in's Ange&#x017F;icht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Welt erlo&#x017F;ch, der Himmel brannte trübe;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;prang empor ent&#x017F;etzt und unge&#x017F;tüm.</l><lb/>
              <l>Doch er ver&#x017F;chwand. Die Ewigkeit der Liebe</l><lb/>
              <l>Lag vor mir noch, und trennte mich von ihm.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[155]/0165] In hoc signo vinces. Noch war die Jugend mein, die ſchöne, ganze, Ein Morgen nur, ein Geſtern gab es nicht; Da ſah der Tod im hellſten Sonnenglanze, Mein Haar berührend, mir in's Angeſicht. Die Welt erloſch, der Himmel brannte trübe; Ich ſprang empor entſetzt und ungeſtüm. Doch er verſchwand. Die Ewigkeit der Liebe Lag vor mir noch, und trennte mich von ihm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/165
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. [155]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/165>, abgerufen am 09.12.2019.