Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt.
Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt,
Und daß ich endlich scheiden muß,
Daß endlich doch das letzte Lied
Und endlich kommt der letzte Kuß.
Noch häng' ich fest an deinem Mund'
In schmerzlich bangender Begier;
Du giebst der Jugend letzten Kuß,
Die letzte Rose giebst du mir.
Du schenkst aus jenem Zauberkelch
Den letzten goldnen Trunk mir ein;
Du bist aus jener Märchenwelt
Mein allerletzter Abendschein.
Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt.
Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt,
Und daß ich endlich ſcheiden muß,
Daß endlich doch das letzte Lied
Und endlich kommt der letzte Kuß.
Noch häng' ich feſt an deinem Mund'
In ſchmerzlich bangender Begier;
Du giebſt der Jugend letzten Kuß,
Die letzte Roſe giebſt du mir.
Du ſchenkſt aus jenem Zauberkelch
Den letzten goldnen Trunk mir ein;
Du biſt aus jener Märchenwelt
Mein allerletzter Abendſchein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="16"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ohl fühl' ich, wie das Leben rinnt,</l><lb/>
              <l>Und daß ich endlich &#x017F;cheiden muß,</l><lb/>
              <l>Daß endlich doch das letzte Lied</l><lb/>
              <l>Und endlich kommt der letzte Kuß.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Noch häng' ich fe&#x017F;t an deinem Mund'</l><lb/>
              <l>In &#x017F;chmerzlich bangender Begier;</l><lb/>
              <l>Du gieb&#x017F;t der Jugend letzten Kuß,</l><lb/>
              <l>Die letzte Ro&#x017F;e gieb&#x017F;t du mir.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Du &#x017F;chenk&#x017F;t aus jenem Zauberkelch</l><lb/>
              <l>Den letzten goldnen Trunk mir ein;</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t aus jener Märchenwelt</l><lb/>
              <l>Mein allerletzter Abend&#x017F;chein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt. Wohl fühl' ich, wie das Leben rinnt, Und daß ich endlich ſcheiden muß, Daß endlich doch das letzte Lied Und endlich kommt der letzte Kuß. Noch häng' ich feſt an deinem Mund' In ſchmerzlich bangender Begier; Du giebſt der Jugend letzten Kuß, Die letzte Roſe giebſt du mir. Du ſchenkſt aus jenem Zauberkelch Den letzten goldnen Trunk mir ein; Du biſt aus jener Märchenwelt Mein allerletzter Abendſchein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/26
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/26>, abgerufen am 22.04.2019.