Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Herbste.
Es rauscht, die gelben Blätter fliegen,
Am Himmel steht ein falber Schein;
Du schauerst leis, und drückst dich fester
In deines Mannes Arm hinein.
Was nun von Halm zu Halme wandelt,
Was nach den letzten Blumen greift,
Hat heimlich im Vorübergehen
Auch dein geliebtes Haupt gestreift.
Doch reißen auch die zarten Fäden,
Die warme Nacht auf Wiesen spann --
Es ist der Sommer nur, der scheidet;
Was geht denn uns der Sommer an!
Im Herbſte.
Es rauſcht, die gelben Blätter fliegen,
Am Himmel ſteht ein falber Schein;
Du ſchauerſt leis, und drückſt dich feſter
In deines Mannes Arm hinein.
Was nun von Halm zu Halme wandelt,
Was nach den letzten Blumen greift,
Hat heimlich im Vorübergehen
Auch dein geliebtes Haupt geſtreift.
Doch reißen auch die zarten Fäden,
Die warme Nacht auf Wieſen ſpann —
Es iſt der Sommer nur, der ſcheidet;
Was geht denn uns der Sommer an!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="47"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Im Herb&#x017F;te.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s rau&#x017F;cht, die gelben Blätter fliegen,</l><lb/>
              <l>Am Himmel &#x017F;teht ein falber Schein;</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;chauer&#x017F;t leis, und drück&#x017F;t dich fe&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>In deines Mannes Arm hinein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Was nun von Halm zu Halme wandelt,</l><lb/>
              <l>Was nach den letzten Blumen greift,</l><lb/>
              <l>Hat heimlich im Vorübergehen</l><lb/>
              <l>Auch dein geliebtes Haupt ge&#x017F;treift.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Doch reißen auch die zarten Fäden,</l><lb/>
              <l>Die warme Nacht auf Wie&#x017F;en &#x017F;pann &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t der Sommer nur, der &#x017F;cheidet;</l><lb/>
              <l>Was geht denn uns der Sommer an!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] Im Herbſte. Es rauſcht, die gelben Blätter fliegen, Am Himmel ſteht ein falber Schein; Du ſchauerſt leis, und drückſt dich feſter In deines Mannes Arm hinein. Was nun von Halm zu Halme wandelt, Was nach den letzten Blumen greift, Hat heimlich im Vorübergehen Auch dein geliebtes Haupt geſtreift. Doch reißen auch die zarten Fäden, Die warme Nacht auf Wieſen ſpann — Es iſt der Sommer nur, der ſcheidet; Was geht denn uns der Sommer an!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/57
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/57>, abgerufen am 13.11.2019.