Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
In böser Stunde.
Ein schwaches Stäbchen ist die Liebe,
Das deiner Jugend Rebe trägt,
Das wachsend bald der Baum des Lebens
Mit seinen Aesten selbst zerschlägt.
Und drängtest du mit ganzer Seele
Zu allerinnigstem Verein,
Du wirst am Ende doch, am Ende
Nur auf dir selbst gelassen sein.

4 *
In böſer Stunde.
Ein ſchwaches Stäbchen iſt die Liebe,
Das deiner Jugend Rebe trägt,
Das wachſend bald der Baum des Lebens
Mit ſeinen Aeſten ſelbſt zerſchlägt.
Und drängteſt du mit ganzer Seele
Zu allerinnigſtem Verein,
Du wirſt am Ende doch, am Ende
Nur auf dir ſelbſt gelaſſen ſein.

4 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="51"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In bö&#x017F;er Stunde.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;chwaches Stäbchen i&#x017F;t die Liebe,</l><lb/>
              <l>Das deiner Jugend Rebe trägt,</l><lb/>
              <l>Das wach&#x017F;end bald der Baum des Lebens</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen Ae&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t zer&#x017F;chlägt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und drängte&#x017F;t du mit ganzer Seele</l><lb/>
              <l>Zu allerinnig&#x017F;tem Verein,</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t am Ende doch, am Ende</l><lb/>
              <l>Nur auf dir &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">4 *<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0061] In böſer Stunde. Ein ſchwaches Stäbchen iſt die Liebe, Das deiner Jugend Rebe trägt, Das wachſend bald der Baum des Lebens Mit ſeinen Aeſten ſelbſt zerſchlägt. Und drängteſt du mit ganzer Seele Zu allerinnigſtem Verein, Du wirſt am Ende doch, am Ende Nur auf dir ſelbſt gelaſſen ſein. 4 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/61
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/61>, abgerufen am 20.04.2019.