Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Fluth entsteigt der frische Meeresduft,
Vom Himmel strömt die goldne Sonnenfülle;
Der Frühlingswind geht klingend durch die Luft
Und sprengt im Flug des Schlummers letzte Hülle.
O wehe fort, bis jede Knospe bricht,
Daß endlich uns ein ganzer Sommer werde;
Entfalte dich, du gottgebornes Licht,
Und wanke nicht, du feste Heimatherde! --
Hier stand ich oft, wenn in Novembernacht
Aufgohr das Meer zu gischtbestäubten Hügeln,
Wenn in den Lüften war der Sturm erwacht,
Die Kappe peitschend mit den Geierflügeln.
Und jauchzend ließ ich an der festen Wehr
Den Wellenschlag die grimmen Zähne reiben;
Denn machtlos, zischend schoß zurück das Meer --
Das Land ist unser, unser soll es bleiben!

6 *
Der Fluth entſteigt der friſche Meeresduft,
Vom Himmel ſtrömt die goldne Sonnenfülle;
Der Frühlingswind geht klingend durch die Luft
Und ſprengt im Flug des Schlummers letzte Hülle.
O wehe fort, bis jede Knoſpe bricht,
Daß endlich uns ein ganzer Sommer werde;
Entfalte dich, du gottgebornes Licht,
Und wanke nicht, du feſte Heimatherde! —
Hier ſtand ich oft, wenn in Novembernacht
Aufgohr das Meer zu giſchtbeſtäubten Hügeln,
Wenn in den Lüften war der Sturm erwacht,
Die Kappe peitſchend mit den Geierflügeln.
Und jauchzend ließ ich an der feſten Wehr
Den Wellenſchlag die grimmen Zähne reiben;
Denn machtlos, ziſchend ſchoß zurück das Meer —
Das Land iſt unſer, unſer ſoll es bleiben!

6 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0093" n="83"/>
            <lg n="5">
              <l>Der Fluth ent&#x017F;teigt der fri&#x017F;che Meeresduft,</l><lb/>
              <l>Vom Himmel &#x017F;trömt die goldne Sonnenfülle;</l><lb/>
              <l>Der Frühlingswind geht klingend durch die Luft</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prengt im Flug des Schlummers letzte Hülle.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>O wehe fort, bis jede Kno&#x017F;pe bricht,</l><lb/>
              <l>Daß endlich uns ein ganzer Sommer werde;</l><lb/>
              <l>Entfalte dich, du gottgebornes Licht,</l><lb/>
              <l>Und wanke nicht, du fe&#x017F;te Heimatherde! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Hier &#x017F;tand ich oft, wenn in Novembernacht</l><lb/>
              <l>Aufgohr das Meer zu gi&#x017F;chtbe&#x017F;täubten Hügeln,</l><lb/>
              <l>Wenn in den Lüften war der Sturm erwacht,</l><lb/>
              <l>Die Kappe peit&#x017F;chend mit den Geierflügeln.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Und jauchzend ließ ich an der fe&#x017F;ten Wehr</l><lb/>
              <l>Den Wellen&#x017F;chlag die grimmen Zähne reiben;</l><lb/>
              <l>Denn machtlos, zi&#x017F;chend &#x017F;choß zurück das Meer &#x2014;</l><lb/>
              <l>Das Land i&#x017F;t un&#x017F;er, un&#x017F;er &#x017F;oll es bleiben!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">6 *<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] Der Fluth entſteigt der friſche Meeresduft, Vom Himmel ſtrömt die goldne Sonnenfülle; Der Frühlingswind geht klingend durch die Luft Und ſprengt im Flug des Schlummers letzte Hülle. O wehe fort, bis jede Knoſpe bricht, Daß endlich uns ein ganzer Sommer werde; Entfalte dich, du gottgebornes Licht, Und wanke nicht, du feſte Heimatherde! — Hier ſtand ich oft, wenn in Novembernacht Aufgohr das Meer zu giſchtbeſtäubten Hügeln, Wenn in den Lüften war der Sturm erwacht, Die Kappe peitſchend mit den Geierflügeln. Und jauchzend ließ ich an der feſten Wehr Den Wellenſchlag die grimmen Zähne reiben; Denn machtlos, ziſchend ſchoß zurück das Meer — Das Land iſt unſer, unſer ſoll es bleiben! 6 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/93
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/93>, abgerufen am 17.06.2019.